de tulp en de kunst (und am Frühstückstisch)

..so hieß mal ein Poster, das ich mitten im Amsterdamer Strassengewimmel entdeckt und natürlich sogleich fotografiert hab. Gelacht dabei über diesen über-augenscheinlichen Banal-Kontrast zwischen Natur und Menschenstreben. Plus aufgrund des Mißverständnisses, es handele sich um den Hinweis auf eine aktuelle Ausstellung vor Ort…

Heute früh war mir dieser  immer noch im Gedächtnis steckende Slogan willkommen, um die grad (selten in meiner Wohnung) vorhandenen Schnittblumen im frischen Morgenlicht platziert  vor diversen meiner ebenfalls frisch zugelaufenen Chromokartons zu fotografieren. Die Sonne wanderte schnell, die Schatten dabei seehr apart. Und Farben! Farben al gusto.. Herausgekommen ist ein schmuckes Frühstücksdekogedeck. Natürlich auch für Euch!! Hier ein erstes Bild von gestern mittag zum Vorwärmen:

..am Abend gabs spontan ein paar wacklige Filmtakes à la »What a little  moonlight can do!« meets Max Ernsts “Petrified City”...

Aber dann:

Ich google das mal: Tulpen und Kunst: OUps, da gibts ja ein Video von!  Anlaß/aanleiding:

400 Jahre Tulp’o’manie, Baby!

..und morgen probiern wer mal Tulipen vor alten Blechen&Tapeten…

Nachtrag tags danach trag: is nix. Vor “gereifte” Hintergründe passen nur zebragefärbte “alte” Tulpen mit Tulpenmosaikvirus wie die Semper Augustus. Und die sollten im Zwielicht & schon an der Ecke zum Verblühen sein..

Nachtrag #2: Me: a new fan of… Tulipières!

____________________________________________________________

Meine weiteren musikalischen Empfehlungen zu Croissant & Ei & Sonnenschein:

The Glissando Brothers: “A Great Gift Anytime”

Little Village: “Little Village”

Frühlingsbaukasten!

Heute, knapp vor Ostern könnte es nun endlich so weit sein: der  Frühling ist da! Und ich will Euch die heurigen Magnolien™ nicht vorenthalten – diesmal in (Schlüpf-) Bewegung:

Alles neu macht der Moviepoodle: mithilfe der frischen FilmKameraTechnik, einer von weitem nach Tai Chi aussehenden, kaum spürbaren Körperbewegung in Hüften und Knien (um die mikroskopische Kamerabewegung hinzubekommen) und einer echt krassen Soundtracklüge™ dürft Ihr Euch, nur leicht von den Verwacklungen (es fehlt einfach ein gimbal dafür) gestört, ins Schwelgen stürzen.

Und wenns ein bißchen passende Musik dazu geben darf: Haydns Streichquartett in G Dur

Griffigkeit kennt kein Pardon

Solange ich für meine Handtaschen noch am (bislang nur ermutigenden) Recherchieren nach einem neuen Material bin, schubst mich ein winziger TestFotoTermin auf die nächste wichtige Frage: die nach der Taschenarchitektur. Und um nun für mein bereits seit Januar (!) wartendes Dummy aus Draht und Blisterfolie nen anständigen Foto-Look & nen amtlich aussehenden/ funktionierenden Griff hinzubekommen, ist Einiges an Überlegung fällig.

Dazu muß eine Hülle um die bislang nur gewickelte PlastikfolienKonstruktion das Ganze in eine vorstellbare Vision, eine digital verwendbare Oberflächenform bringen. Also mal wieder: Nähmaschine.

Der Plan: ich will ein Taschenähnliches, das man bei einem echten Fotoshooting in der Realität im Foto sehen kann. Um es hinterher digital mit den PinXoGraphien auszustatten, meiner Vision so das nächste “Futter” Richtung Verwirklichung zu geben. Diese Hülle ist deshalb notwendig, um die darauf fallende Lichtsituation aufs zugefügte Digitale übertragen zu können. Und so einen möglichst authentischen Eindruck hinzubekommen.

Wie Ihr oben sehen könnt, habe ich drei unterschiedlich gefärbte Bauteile benutzt. Weiß, Oliv und für außenrum einen schwarzen Streifen, alle per scheinbaren Zufall™ aus meinen Stoffrestenvorräten angespült. Was auf ersten Blick wie Flickschusterei wirkte, stellte sich beim Fotografieren und digtialen Tapezieren jedoch als ideale FarbKombination heraus, denn

je nach Hintergrund, Farbe des Kleides des Models kann die Tasche so herum gehalten werden, daß ich hinterher bei der Bildbearbeitung seine optimale Lage und Umriß immer fassen kann.

Sichtliche Unperfektion inbegriffen.

Das unsichtbare Perfekte ist die Verhinderung von künftigen Gestaltungsmöglichkeiten. Also konzentriere ich mich aufs dafür Notwendige. Nähe seit hundert Jahren Knopflöcher (davon mal lieber keine Abbildung..) …Knopflöcher in der Oberkante für die beiden Austritte des Henkels. Dann: drei mal Handnaht an der Unterseite, nachdem der Bezug über den dabei knarrend- und quietschenden Plastikbody gezwungen ward – autsch. Das Fehlen von Polsternadeln weht.. In mind dabei: die kleinen Beulen auf der Fläche und die Falten an den Kanten sind per Unschärfefilter am Rechner schnell geglättet und können zum Shooting bleiben 😉

Entdeckung dabei: diese eigentlich unerwünschte unregelmäßig knubblig-knotige Wölbung kann nun, später am Rechner, wie ein Arbeits- und Schattierungsmuster verarbeitet werden – ich kann damit also aussuchen, ob ich die Tasche eher flach oder bauchig-gewölbt aussehen lassen will – perfekt!!

An der Mittelnaht hier unten erkennbar: das war mal schon in Verwendung. Als Hosenbein.

In den Resten hab ich gar noch einen ersten Versuch eines  Paspeltascheneingriffs gefunden! Alles noch weit vorm Millenium genäht. Und nicht weggeworfen 😉

_____________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Grupo Corpo tanzt zur Musik von José Miguel Wisnik – “Nazareth”

Edward Elgar: “Chanson de matin”

Grupo Corpo tanzt zur Säge Musik von Tom Zé e Zé Miguel Wisnik – “Parabelo”

Meditation glass

Wozu der Mannheimer Pfennigbasar der deutsch-amerikanischen Freundschaft #38 doch alles gut ist: diese vier eleganten Gläser fanden vergangene Woche den Weg direkt auf meinen frisch mit fettrunder Glasplatte aufgepimpten Moviepoodle Drehtisch. Jetzt könnt ihr den Effekt der Kartons in motion erleben. Ohne Tonspur – das Manko wird zum Plus – super geeignet, verschiedene Soundtracks dazu zu testen. Seit gestern abend staune ich über die “Kooperation” dieser Bilder – am besten als Endlosschleife schalten – mit der Thievery Cooperation– groovy! Cool! Edel (in den grauen Stellen)!

Und noch ein Standbild mit beiden Farben 😉

Alt wei ber Left over

Guckt mal – ich hab n Schnuppakurs Kölner Karneval jemaat:

Ich saach nur: Ich kenn ene der ene kennt der sät da jeht noh jet – 360°-Video! Dat kann man packen und drehen!!

Nachtrag am Rosenmontag: Google beweist (?) mit dem Ergebnis “cake decorating” ebenfalls karnevalistischen Humor. Das nämlich erhält man heute, wenn man obiges Bild in die Bildersuche reinwirft (OK, irgendwie dekoriert hab ich das ja schon). Noch doller wirds, schaut man sich die Rubrik “optisch ähnliche Bilder” an- wow, was da alles als Kuchen durchgeht… Narhallamarsch!!

(Die) Wach(t) am Rhein

Ich & morgens unterwegs, wenn ich nicht muß – mark your calendar – kann ich da nur sagen. Aber: erfreuliche Bilder bei herrlichsten Vorfreude-auf-den-Frühling-Wetter. Und ich am Rückweg mit allen Tricks der LUMIX am Werk: extremer Zoom, mitdenkende Belichtungs- und Fokussierautomatik, Bild-Stabilisierungs-App und Echtzeit-Belichtungskontrolle. Tja, digital age halt – ich bin ja erst seit nem dreiviertel Jahr dabei dank Moviepoodle – muß man dazusagen. Bis dato waren ja knapp vierzehn Tausend Tage lang bedächtig analog angesagt.

Jetzt browse ich durch die 459(!) in zwei Stunden entstandenen Bilder und herauspicke nur wenige Stunden danach die “Gegenstücke” oder “Variationen” zu bereits bestehenden Werken, digital age halt. Alles, was gut aussieht, darf. Warum nicht auch.. Postkartografisches – siehe die 4er-Thumbnails:

Oben: April 2015. Drunter: Februar 2019.

OK, das unten hab ich erst ganz im ordentlichen Architktur-Sinn ins brave Rechteck reinverzerrt. Sieht man am dadurch schräggezogenen Gespiegelten.. Der Auto-Kontrast hat das Ganze dann in ein… unwirklich trümmerfeldiges Rasterbild verwandelt. Ganz à la der Letzte räumt die Erde auf. Hat aber auch was.

Bei der vor den Haupteingang der Original-Kunsthalle (fachmännisch: des Billing-Baus) verpflanzten “Slow Motion“-Ring-Skulptur von Nigel Hall fallen mir erstmals&plötzlich ironische Darstellungsmöglichkeiten dieser (nun) benachbarten Gegensätze auf.

Ich kann mich nicht entscheiden, was ich verschmitzter finde:

________________________Musik beim Schreiben heute:

Laika: “Sound of the Satellites”, Too Pure, 1997

Deep In Your Mind | Deep House Set | Winter 2017 Mixed By Johnny M

Working Week: “Working Nights”, VIRGIN, 1985

Ich höre nicht: das Titelstück 😉  “zersungenes Klischee” sagt Wiki. “Bereits vor 1900 (..) vielfach parodiert.” sagt Wiki. Erstaunlich: Versionen von Udo Jürgens und Heino gäbs davon.. Und mein (englisches?) WordPress biegt für die Kopfzeile/URL durchs Klammernweglassen dann auch noch das Original wieder hin. Für ne immer gutgemeinte SEO or what?.. ts.ts

Die Nachbrenner: tja, da gabs mal im März vor sechs Jahren auch ein KrimiCover mit Geländer.. Ob mich das Motiv unten daran erinnert hat? So.. unbewußt?

Vergleicht das nächste Bild mal mit dem dritten von oben.. Na? Wow, ne?

farb rausch poodle

Blätterei #2 heute:  ich sichte/ordne die frisch zugeflogenen Pappen. Heute: die grünblaue “Sektion”.

Der nun vorhandene beliebig! unifarbene *Hintergrund* taugt vorzüglich zu mit der Kamera gezogenen Farbübergängen. Also angewandte Bewegungsunschärfe, hier zum Farbmixen gnutzt. Cooler Bei-Effekt: die dezent muschelmustrige Papierprägung hilft mit, dezente, deshalb umso wirkungsvollere Bewegungslinien zu erzeugen.

Kombiniert man diese Aufnahmetechniken mit den Möglichkeiten der einfachsten (!) digitalen Nachbearbeitung, öffnet sich die Tür zu wirklichem Neuland:

die porträtierten Gegenstände, so interessant/geeignet genug, – das wird noch zu erkunden sein – beginnen eine phänotypische Reinkarnation: bloßes Fotografieren erzeugt etwas völlig Neues, löst die eigentlich ursprüngliche Form zu mysteriöser Unkenntlichkeit hin auf:

 

Plötzlich sehe ich nicht nur bizarre Tiefseefische wie der im Nordmeer tauchende Herr Semenov, sondern auch Bewegungsstudien de luxe wie die von Tobias Gremmler grandiosen digital veränderte chinesische Opern Studien. Die wiederum lass ich mir Anregung sein, es mit meinen schmalen Requisiten und der Farbe-aus-dem-Schuber ebenfalls ins Fantastische zu wagen:

Das sind die ersten Versuche mit dem neuen Material+Ideen. Da bin ich doch mal höchst gespannt .. Ihr glaubt nicht, was da vor der Linse stand!

Aber auch das ganz brav (stillebige) Analoge à la plage isolee darf nicht aus den Augen verloren werden, birgt es doch ebenfalls erstaunliches Set-Design-Potential: schaut doch mal auf dieses betont naiv goldige Ding da unten. Das sind grad mal zwei helle Pappen gegeneinandergestellt, die diese Weite, Draußigkeit und Natur bewirken, während die sichtbar gelassenen Blattkanten ein Theaterkulissenflair “beiraunen”. At the same time!

Und mit Makro und selektiver Tiefenschärfe gehts noch monumentaler, räumlicher:

Dazu ein Add-On aus lila Knoblauchzehen-Netzschlauch, nem roten und zwei blauen Bogen en plus & es ergibt sich gar nicht nur ein neuer FarbFlavour, sondern diese paar Requisiten “schlagen” eine kleine Geschichte vor(!) – ich ziehe im Geist grad eine zickzackige Linie von Szene zu Szene.. “Farbdramaturgie” @ home 😉

Nachtrag: das ist aber alles recht blaß gegen… den living room von Cary L. 😉

___________________________________________________________

Musik beim Stuanen und Schreiben heute:

Vanderkraft – Ce Bon Vieux Jean Lassalle

des Fotografen Farbkasten

“Ja ja – ich nehm’ alles!” sagte ich impulsiv/gedankenlos zum Angebot, den gesamten Bestand an Chromokarton einer sich verändernden Galerie in meinen Wirkungskreis rüberzuretten. Also gefärbtes Papier zum Passepartoutgebrauch  in diversen Rest-Größen irgendwo zwischen DIN A4 und DIN A 0. Quer durch den Regenbogen. Crazy Vorstellung. Tja und dann kam der große (Umzugs)tag.. Puuh! War ne ganz schöne Ochserei plus mitgelieferter transportation challenge..

Und noch mehr Ärmelhochkrempelimperativ  @ home –  das hab ich nun von der schieren Masse: da müssen weia noch Schränke dazu her. Deshalb die spärlichen  Aktivitäten hier am Blog in den letzten Tagen, eher ich und das Bauhaus und torx und Bohrwinde mit Kegelsenker auf Du und Du. Natürlich in den (Schrauben)Drehpausen: kindliche Neugier sprich erste Probefotos – unter Mitwirkung der herumliegenden sichtbaren Spitze meines RequisitenlagerEisbergs:

..meines bescheidenen Obstvorrates:

..der immerwährenden Mengen-An-Sammel-Wut..

..und dem digitalen Scherenschnittspaß bei erster Sichtung am Bildschirm. Na, der bloßen Schauwerte/Komplementärkontraste zuliebe. Man könnte sich auch noch nen Ländernamen ausdenken für diese zufällig hingeratene Nationalflagge. Und welcher Art die Original-Embleme sind…

PS.: Noch ne Variation des obersten Motivs. Weniger BuchstabenVoiceOver, dafür irgendwie näher dran am Stil einer 50ies-Eiskarte: vergleicht einfach (die Farben und Audrey H. auf Echtheit) mit diesem Clip, ragazzi!

Das sind erste Schnellschüsse ins HEY künftig  prallfarbig mögliche Leben-mit-analogen-Color-Support. Se Hämmer, welche Wucht diese Art der Farbgestaltung entwickelt! Einfach zwei Griffe ins Lager R und ins Lager K und dann Staunen, wie das wirkt. Zwischendurch  eine leicht von den Möglichkeiten bestäubte Brummung im Schädel, was damit alles kommen mag.

Barbara Kasten sag ich da nur mal als erstbeste Assoziation. Von Produktfotografie bis zu humoristischer Animation in ironischen Farbdesign HAinIF geht da plötzlich alles:

Es gab natürlich schon den Einwand (von außen), diesen ganzen move mit den cartones doch einfach per Photoshop hinfällig zu machen, ABER!!

..man kommt auf gaanz andere Gestaltungs- und Fotoideen per Griff nach z.B. dem Rosa und den transparenten Plexikunkelen. Den oben kaum sichtbaren Einfluß der natürlichen Lichtfarbe in den reflektierenden Flächen kann man anschließend am Rechner per Autokontrasterei in völlig neue Bilder weiterdrehen – siehe das bleu hier unten. Sagt bloß, auf so ne fotonatürliche Idee/wirklichkeitsnahe Wirkung käme man per Mausklickerei auch!!  Also ich bestimmt nicht !! Für sowas bräuchte man schon ganz schön digitale Erfahrung – bin ich Joon Ahn oder wie??!! So geht das viel impulsiver, schneller und macht mehr Spaß!! Viel mehr!!

Find ich äußerst fett. Und zwei pinxographisch geübte Klicks weiter ergeben sich diese mysteriösen Bildnisse aus derselben rosa Serie:

Hier kommt gar die Oberflächenprägung des Kartons ins Spiel, dieses Leinwandartige, das den Lichter und -brechungen einen exakt räumlichen Platz, eine handfest räumlich zuordenbare  Existenz zuweist. Ein mords Gefrickel per Pixel würde das werden!! Wenn überhaupt!!

Ihr merkt: ich bin entflammt wie ein Schuljunge unterm Weihnachtsbaum 😉

..und auch “ernste” Sachen gehen mit diesem “gebürstetes Alu look” Karton – das hätte mein neustes Startbild werden können, wenn da nix Spannenderes dazwischenkommen..

..wird!

________________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

 Lemin – Avant Garden

Harrison BDP – Parallax

Ausreisser: Ekseption – Alla turka

Unterwegs in PinX’O’Land

Ein neues Terrain für meine PinXoGraphien tut sich auf: als Motiv, Landschaft, Setting,

Handlungs”ort” für… VideoGames.

Wow! Wie kommts? Ich entdecke gerade heute abend Musik, Trailer und Making-Of des Spiels Samorost 3 -in dieser Reihenfolge(!): mitten im Makro-Unterholz zwischen Krabbeltierchen, Pilzen und Totemgeistern entwickelt sich die märchenhaft-psychedelisch “behauchte” Handlung. “Passend” daher kommen diese vier neuen PinXoGraphien – denkt einfach mal eine tiny herumwandelnde (Spiel)figur hinein! Und hört dazu  – siehe unten!

Super anregend, urkomisch und abgedreht das Making-Of des Sounddesigns:

…seit heute kenne ich ne neue musikalische(!) Verwendung von Lollies, belutschten 😉 Und die Tätigkeit des Totem Spirit VoiceOvers

Ich finde im Archiv – und bestimmt übermorgen auf dem nächsten Blatt –  ein paar weltalltaugliche Bilder für space adventures …wie Ihr seht: die Übergänge sind fließend!

Weiterhin entdeckt: das Independent Game Festival

___________________________________________________

Musik beim Schreiben heute: logo

Samorost 3 – Original Game Soundtrack

Germans call it emotionale Aufladung

..und? Wie würdet Ihr diese beiden Clips, äh, aufnehmen??

Rimowa Koffer und der japanische Chefkoch Nuomi

Model Liu Wen auf Hey! analoger Fototour und anschließend im Chanel Kleidchen in der.. Dunkelkammer 😉

Auf Werberdeutsch sehr technisch und extrem auf neutral (= kurz vor unverständlich) gemacht, klingt das Prinzip emotionale Aufladung auf englisch ungleich griffiger, ja gar: faszinierend:

Lovemarks is a marketing concept that is intended to replace the idea of brands.

Der sie erfindende Herr Roberts claims, “Brands are running out of juice”. Und später: He considers that love is what is needed to rescue brands.

Tja, da fällt mir grad kein hiesiges Video ein, das auch nur spürbar in diese Richtung zielt, nur annähernd diesen Charme versprüht. Aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen! Also, Leude…

Aber es geht (anscheinend) auch ohne Liebe & so kommt ein kleines Rätsel mit dem dritten Video des Tages: Na – wie und womit wird hier wohl aufgeladen? Welche Menschen sollen da angesprochen werden? Alleinstehende Nerds mit Geld und neidischen, ebenfalls merkwürdigen Nachbarn? Coolness amerikanisch, Zielpublikum deutsch?? Vielleicht die europäische Lösung.. Tja, mmh, wohl doch nicht so einfach, berücksichtigt man das Kleingedruckte am (tänzerischen) Höhepunkt. Aber bestaunt Euch (anscheinend) erst mal selbst:

Mmh… Bosch klingt wie das französische boche. Googelet das mal! OK, and now google Mr. Original Bosch

OK, einen noch. Diesmal gar: Humor. Selbst-Ironie (so hungrig bin ich einfach nicht ich selbst 😉 )

____________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Bonis: Air vaudois op. 108 für Flöte und Klavier