Tand und Gegentand

Liegt zuerst mal am Gucken von von Künstlern geschaffenen Schachfiguren, das mich nach  Entdeckung  diese Woche in Bann gezogen und zu diesem für mich eher ungewohnten Bild oben geführt hat: Schritt eins: « Im 20.Jahrhundert wurde es vor allem durch Marcel Duchamp und die von ihm geschaffenen Mode für viele Künstler interessant, selbst Schachspiele zu entwerfen » liest man an entsprechender Stelle auf schachmuseum.com, denkt Wow und scrollt runter Richtung Künstler&Bilder. Und da: ich und ein déja vu mit den grafischen Werken des Herrn Paul Wunderlich (1927-2010). Hier gibts erstmal seinen beeindruckenden SchachTisch. Mir war sein Werk bislang nur aus der bildgeberischen Richtung bekannt: na diese elegant entleerten Grafiken. Sie erschienen (mir) in den Siebzigern, ich kann mich dumpf erinnern, gefühlt überall! – ich meine, mich gar an Kochbücherdeckel zu erinnern.. gingen aber an mir damals echolos vorbei. Heute, so die Idee, versuch ich mal ein viereckiges..

Weiter in der inspirationellen Nahrungskette™: die neusten Fotoexperimente in aller Eile der rasch untergehenden Septemberabendsonne: hier werden gerade wieder mal per Glas und Glimmer erstaunlich neu schmeckende Interieurs und Atmosphären des großräumigen Drinnen™ möglich – ein Schmaus für den E’ Poodle:

Nächstes Glied dieser Kette: die gespannte Neugier, was aus diesen dreiviertelabstrakten Fotos an durch Flirterei mit Filterei zurückgewonnener Anschaulichkeit zu schaffen wäre.

Filtereinsatz in der digitalen Bildbearbeitung, das sollte ich angesichts der Bilder heute mal (endlich) dazusagen, sind nur sehr ausgesucht ein Fäbel von mir. Damit meine ich, daß mir nur ein gutes halbes Dutzend zum Werkzeug des Tages taugt und so wannabeDinger wie MalFilter, KunstFilter, Zeichen- und Strukturisierung und Stilisierungsfilter zu trainieren ich als sorry Zeitverschwendung empfinde. Es müssen schon hauptsächlich rechnerisch erzielbare Ergebnisse sein: Polarkoordinatentransformationen, Farbpapiercollagen, Muster etc.. Für alles andere: lieber zum Pinsel oder Tuschefeder greifen und ne Büchse Farbe aufmachen, man hängt eh zu oft am Bildschirm. Das heutige digitalErgebnis dank der Technik der Überlagerung mehrer BildEbenen ohne Zuhilfenahme besagter Werkzeuge:Hat was sehr Zeichnerisches, dieses Bild, finde ich. Ohne sich zu arg als gleichwertigen Ersatz aufzudrängen, als Versuch, das persönliche Unvermögen (oder Unwillige), es mit Zeichenstift oder Pinsel irgendwie ähnlich appealing hinzukriegen. Eher mit der starken Ambition – das geb ich unumwunden zu, meinem Bilderuniversum einen neuen flavour anzufügen, der dann im mäandernden Galeriemix einen neuen Cocktail erzeugen hilft.

Also gleich noch zwei klickweise weiter”entwickelte” Versionen obigen Bildes angefügt:

ja ja, ich geb zu, dieses untere ist ne bloße Tapete, ein Loolalike eines bloßen Musters, wie so’n Versuch einer neuen dekorativen Handschrift wie zum Beispiel diese nordamerikanische Satteldecken à la Pendleton oder die floralen Klassiker des William Morris – die kann man ja auch von weitem als seine erkennen.

Spannend trotz der farblich/strukturellen Ähnlichkeit: Googles Bildersuche findet beim Bild oben “Art”, unten”Muster”..

Und per Regenbogenfärberei (werkseitig in der Verlaufsgalerie erhältlich)  sprang noch ein neues Startbild heraus: hier  die Versionen, die es hauchfein nicht nach vornedrauf geschafft haben:

________________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Empty Streets | Deep House Set | 2016 Mixed By Johnny M

Tand and Tircumtand – leider ohne musikalische Analogie des heutigen Sprachkelers 😉

..dann mach ich mir einfach nen Yachtabend!

Auch, wenn man nicht in der jüngst erfundnen Alltagsheldenbranche tätig ist, nützt jedergelegenheit heute mehr denn je: eine Pause von der maskierten Welt. Eine Pause, die das leergelaufene self auslüften läßt, während der Alltag in der Lauge weicht. Eine Pause, die mit Ungesehenen Inspiration, sprich neuen Elan, eine frische Munterkeit und Neugier erzeugen hilft. Standard(heim)lösung nach wie vor: elektronische Medien.

Doch Obacht: 1mal unbedacht drauf + youtube @ hand: gefährliche Mischung. Denn plötzlich zappelt man im berühmten Hitlistenglotznetz – der allgemein anerkannt hirnlose Zeitfresser unserer Tage.  Ich sag nur “opening sequence” für den 007?Thriller-Ersatzabend, sportseitig gerne längliche “boulder finals” oder vielleicht was à la nerd? Da hätten wir ne “Rube Goldberg machine” (statt des niveauvollen Erwerbs eines z. B. Calder-Mobiles ähem). Bei mir waren es (diesmal): “imperial yachts”. Irgendwie wie früher mit Autokarten, nur im Bewegtbild und mit Budget-trifft-Größenwahn anbei. Egal. Man neugiert ein wenig herum, sieht und denkt sich das Erwartbare dabei*, geriete da nicht dieses raumschiffsilbrige

Alien-Exemplar einer Segelyacht

ins Auge, das nach kurzen Weiterklicken direkt zum überraschenden Thema Industriedesigner führte – à la “Es gibt Berufe, die mehr Schaden angerichtet haben als der des Industriedesigners. Aber nicht viele.” Hab ich neulich gelesen.. Ein jähes Ach Nee! entfuhr mir, als ich erblickte, wer das Ding da designte: Philippe Starck – das ist doch der mit dem “conversation piece” getauften spremiagrumi – italienisch al dente in 3 Minuten: spremere – pressen   agrumi – Zitrusfrüchte. Na, Jahrgänge < 1980 – klingelts?

Um mir nun auch visuell folgen zu können, schaut mal das bitte stummgeschaltete Video zu besagter “Sailing Yacht A”  & testet dazu hörerseitig, ganz im Sinne des temp track– einsetzenden Filmcutters die “Sinfonische Tänze” op. 45 von Sergej Rachmaninoff. Wow – zweite Verwendungsmöglichkeit: Bild zu Ton selbstaussuchen! Verdramatisierung @ home – cooool! Der Moviepoodle bellt schon hinter der Tür vor Vor Freude!

Und dann, vom AngeberVideosGlotzen DirektKlick zu etwas, das Monsieur S. im Interview “positive Wachstumsrücknahme” nennt. Krass, oder?! Und: ausgerechnet der??

*Yachtgedanken: grenzwertige “Luxus”/”Helden”-Musik zu den Videos: Gefahr, daß schon beim 2. Mal angucken die nervt. Daß da so einige zum Verkauf stehen, die Besitzer sie also wieder loshaben wollen, fällt auf. Der etwas andere Immobilienmarkt harhar. Tja, und jetzt, wo jeder Normalo Drohnen drauffliegen und youtube Videos vom Oberdeck hochladen kann anschließend, in einer Y Beschreibung gar “Paparazzi-Abwehrtechnik” erwähnt wird.. die Zeiten sind in Küstennähe extrem unexklusiv geworden tsts..  Mmh, da schlägt mein greed’O’meter fast Richtung Mitleid aus 😉 und die klassische  Kuschelkugel gewinnt wieder an (Privat)Prestige.

Immerhin reicht das Augenfutter, um von einer unmöglichen Yacht zu träumen: mit orientalisch angehauchten Interieur nahe an dem der Kısmet (türkisch: “die Bestimmung”), aber prestigesorgloser: bebuntet wie ein Werk Oskar Fischingers (1900-1967). Oops&Wow: das Googledoodle zum 117.Geburtstag liefert die Chance @ home, ein Klingeltonwerk selbst zu erklicken! Und das Phänomen Musiksequenzing mal selbst auszutesten! Wieder was gelernt! Also:

a one, a two, a fi sching ger!

___________________________________________________________

weitere Musik beim Schreiben dazu

Nick & Glen And The Cyberpunks Of The Future

Immer wieder erstaunlich, wenn man “alte” Modefotografen-Links an Bekannte vermailt, diese gewohnheitsmäßig – das Internet ist ja soo unzuverläßig – nochmal checkt und dann Ungesehenes dabei auf dem Bildschirm auftaucht.

Heute in aller Minutenkürze: Nick Knight and Glen Luchford sprechen über ihre erstaunliche Laufbahn seit den Siebziger Jahren. Ähnlich der “Modernisierung” des klassischen Paper&Pen Rollenspiels: eine digitalisierte Version als punkig passendes WalkThrough zu Cyberpunk 2077 plus Erklärvideo – Ich träume den Transhumanismus? Oder träumt er mich?

Wem das alles etwas zu futuristisch*, zu chaotisch, zu gewaltsam und unübersichtlich, schon zu düster/gruselig, also zu cyber ist, kann chillen mit ner “Führung” durch ne Beethoven Sinfonie. Der siebten. Mit der Dirigentin Joana Mallwitz persönlich. Cool anno 1812.

* naja: die Ideenvorlage zu dem Ganzen ist nun auch schon 36 Jahre alt..

nur Fiegen ist schöner

Es gibt eine wachsende Bevölkerungsgruppe hierzulande, die neugierig auf unsere angestammte SprachKulutr ist. Und uns ausfragt, was unsere Sprichwörter denn bedeuten. Ob man da auf die Husche eine gute synonyme Version hinkriegt, so zwischen Kaffe und Kuchään?

.

Erklärt/synonymisiert mir doch mal in Gedanken:… Och nö, das ist langweilig, so ohne stirnrunzelndes Gegenüber. Dem man nach glücklichen Erklärausgang erleichtert “Danke, daß Sie verstanden haben!” ädden kann. Besser in die andere Richtung denken mit der spannenden Frage: Naaaa – eins davon ist aus Frankreich – aus welcher einen Sprache stammen diese anderen alle?

  • das macht mir ein schönes Bein
  • Zu törichten Worten taube Ohren
  • Wie die Frage, so die Antwort.
  • Werfen Sie das Haus aus dem Fenster.
  • Es wird jemand kommen, der Sie gut aussehen lässt.
  • Machen Sie sich einen Namen und gehen Sie schlafen.
  • Zwischen Kohl und Kopfsalat
  • Die Schöne wünscht sich das Glück der Hässlichen
  • Die wichtigsten Sachen sind keine Sachen.
  • Sie können es lauter sagen, aber nicht deutlicher.
  • Weder klein noch faul
  • Legen Sie jemanden in Petersilienblatt
  • Wer gut zuhört antwortet gut

Nein, hab ich nicht abgeschrieben von de.wikipedia.org/wiki/Katachrese (das wäre das Holz, aus dem Waschlappen getextet sind.)

____________________________________________________

Musik in meinen Ohren beim Schreiben und Lachen:

REGEN!! dazu:

 

 

Die Rüssel der Zukunft

“Die Fanfaren der Zukunft” hätte ich fast geschrieben. Paßte ja irgendwie auch zu diesem Brand Neuen Foto von heute nachmittag, n’ est-ce pas?

War mir aber dann zu pathetisch. Außerdem sind Rüssel mehr up-to-date. Und Hey, das ist ja alles (nur) PlaSTIK after all. Obwohl schön zuhause aufgenommen,  “gilt” heute die moderne 2020er KategroieNur vorhandene Sachennicht

das Bild ist aus frisch erbeuteten Spielzeug und Putzmittel komponiert.

Kwiss: malt doch mal in Gedanken die Grenze zwischen S & P, also den Umriss=die Grenze aufs Bild wie früher im Mengenlehre-Unterricht, wo man ein “Lasso” um die zusammengehörigen Elemente der einen Menge zeichnen sollte 😉

Coole Entdeckung II: die eigentlich unvorhandene Farbe der Fanfaren hat meine Kamera mit ihrer KI (kosmischen Ignoranz?) ins Grün-komplementäre Q-PinkRosa “gezogen”. Das macht sie immer, wenn ich nicht vergesse zu versäumen, die automatische Farbkorrektur abzustellen. Na beim zur Zeit üblichen, krassen Monochrom-Aufnehmen @ home. Aber jetzt weiß ich, wie man das erzeugen kann..und es ist tatsächlich IMMER genau komplementär!

Für Euch und mich hab ich im Menuebild das mal zurückkorrigiert (gegengelenkt? Auf “Zurückrudern” geklickt?), hach, diese ewige correktura automatica tsts:

Wie Ihr am lustigen neuen Kompositarauschgalerienmenü oben sehen und erklicken könnt, will ich mal testen, ob mein automatischer Galerist, die Google-Bildersuche, diese Klöpse auch erwischt. kaltnadelstrickwarenkunde gibts erstmal nur hier (Pfeil nach links). Damit kann ich anhand der Such-Ergebnisse sehen, welche Seiten denn so bei einem Neueintrag mit-indexiert werden. Meine Einschätzung: die hier im Blogstrahl umliegenden Bilder werden da als erstes auftauchen (Pfeil auf, Pfeil ab).

Ebenfalls erstaunlich meine “literarischen” Rechercheentdeckungen mit diesem Ensemble:

Dann gibts eine neue Wundertüte im Menue, der Button にほんご ( japanisch). Da ist grad noch nix außer 404, aber demnächst füll ich da mal testweise was ein. Dieses Mal kaltblüetig automatisch 😉

______________________________________________________

Musik beim Schreiben und sachten Schwitzen heute (statt der im Hochsommer bei mir bewährten klassischen Weihnachtslieder nokidding):

Deep In Your Mind | Deep House Set | Winter 2017 Mixed By Johnny M

GROUND PROJECT: He Aint Got Rythm

zum MitÜben/-Grooven/-Staunen: Julias 5 Lieblingsbassriffs

 

bra ziiil! mo biil! yarrr!

Soll man begeistert sein, wenn man 2020 in Minutenschnelle – siehe unten – a busload of inspiration per Mausklick zusammenhat, während damit die einst so spannende EntdeckerÄra pre-www für alle Zeit verloren das heißt: Geschichte ist?
Ich sag mal untertreibend: mir überwiegt die Freude.
Inspiration HEUTE dank Talk unter SchreinerKollegen:  brasil design möbel von der Mitte letzten Jahrhunderts. Kannte ich nix von, gar nix:

Isay Weinfeld | Carlos Motta | Sérgio Rodrigues | Paulo Mendes da Rocha | Fernando and Humberto Campana | Joaquim Tenreiro | Leonardo Lattavo and Pedro Moog | José Zanine Caldas | Zanini de Zanine | Brunno Jahara | Leandro Selister | Claudia Moreira Salles *|

Das mit Brasilien ist (für mich) kein Zufall. Erste Begegnung vor nem fasten halben Jahrhundert: TV: Abenteuer in Rio *1964 Dazu dann die Musik! Sie brachte mich her (oder hin?): es gibt da zwei Kassettenmixe zur Jahrtausendwende mit den 40 immer noch besten Stückchen aus meiner Sammlung.

Was will die heute sagen:  you keep forgetting to be dancing:

Wie gerne hätte ich Euch ein eigenes Brasilbild hier angeheftet! Eins, daß mein Feeling t’wards dieser ganzen übercharmanten Sache ins Viereck bringt. Aber ich war da bislang nur in meinen Gedanken. Vielleicht kann ich ja mal was Collagenhaftes improvisieren. Etwas, das dieses Einfache, Schlichte mit so viel Eleganz und Groove nachspürt. So ein hausgemachter 2020-Nachhall auf die Werke des Señor Volpi (1896-1988) vielleicht? Das da? Eine Bild”entwicklung” meiner frühen PinxoGraphy Zeit, als noch Acryl, Leinwand und Pinsel angesagt war – ich hab ja dann schnell zu Pastellkreiden umgeswitched..Oder das?

Ist aus einem Foto gemacht. Ich hab nämlich in einem wunderbaren Film gelernt, daß das Kopierrad zum Schnittmuster übertragen in den Fünfziger Jahren erfunden wurde. Keine hundertfünfzig Kilometer von hier (Mannheim) entfernt. Und da ich sogar zwei von Oma geerbt hab, die eben aus dieser Zeit ihrer eigenen Erfindung stammen müssen, wollte ich die standesgemäß fotografieren. Hat nach vier Anläufen bisher nicht zufriedenstellend geklappt, aber dafür hab ich durch Übereinanderlegen und Invertieren nun diese “brasilianische Fantasie”.
Hier Phase II beta zum Nachschneidern 😉 :

Wo man diese Schätzchen heute noch gutest erhalten herkriegt? Wir schlagen auf: die Financial Times. Ola.

___________________________________________________________________

Statt Musiklinks gibts heute eine Leseempfehlung. Auf portugiesisch. Die beschreibt bündig und beeindruckend die künstlerische Entwicklung oben genannten Bildbeispielgebers: «Alfredo Volpi war ein fast ungebildeter Mann, aber ein Maler von großer visueller Kultur. Die Besonderheiten der brasilianischen Kulturgeschichte führten ihn auf einen Weg, der in Europa mehrere Generationen beanspruchen würde, von der romantischen Malerei bis zur Krise der Moderne.» liest man da. Der Translator aus Köln leistet ganze Arbeit! Bravo!!

Zusehen beim Nähen. Und dabei übersetzen lassen: Kommentare in sieben Sprachen.

Ich hab in meinem Leben schon sehr viel beim Zusehen gelernt, hauptsächlich, wenn es um praktische Fertigkeiten geht. Testet heute doch mal mit mir, ob es mit Eurer Begeisterungsfähigkeit für dieses Thema ( Unterabteilung Nähen) auch so steht.

Ausgangspunkt am regnerischen Vormittag: ich finde ein einstündiges, japanisches Video, bei dem eine klassische 49er Jeans genäht wird. Profimäßig. Old School. “Sogar ohne Stecken!” wie ein ehrfürch-Tiger Kommentar dazu lautet. Ich staune ebenfalls Bauklotzae und bediene mich nebenher des Automats aus dem letzten Post. Der meldet straight nach Eingabe der diversen Kommentare: Russisch (erkannt), Portugiesisch (erkannt), Japanisch (erkannt), Englisch (erkannt), Spanisch (erkannt), Polnisch (erkannt), Französisch (erkannt).

So kann man sich globale Beiträge in die atemlos ratternde Stille dazugeben.

Wahnsinn! прекрасно! (Verbeugung, gestisch, erkannt)

Japanisch: Sie können den gesamten Prozess des Nähens einer Jeans so sehen, wie sie damals hergestellt wurde.

Großartige Technologie! Ich liebe die indigo-gefärbten Finger. Der Handwerker ist so cool!

Das ist zu cool! Tränen

Russisch: Ausgezeichnete Meisterklasse, kein Geschwätz und alles ist klar, umfangreiche Erfahrung in verschiedenen Nähtechniken. vollkommen komplexe und schwierige Arbeit. Viel Glück, Gesundheit und Erfolg, mein liebes Mädchen!!!

Wie viele Autos für eine Jeans, und ich bin bei 2 Nähen.

Ich bewunderte ihre Arbeit, nicht eine einzige zusätzliche Bewegung!

Englisch: Jetzt werde ich mich nie über eine 115-Dollar-Jeans beschweren, die ewig hält. Das ist wahre Handwerkskunst!

Jetzt verstehe ich, was Nähmaschinen wirklich sind. Jetzt weiß ich, was Nähen wirklich ist!

Ich liebe den Hammer und den Drückerfußtrick!

Spanisch: Was für ein Iltis, ich liebe es, ein Genie im Nähen

Wunderschön! Magische Hände ! Und wie gut die Werkstatt ausgestattet ist, wenn man jede Maschine für jede spezifische Funktion sieht, ist wie eine Reise in die Welt der Kleidung.
Herzliche Grüße aus MEXICO.

Als ich ein Kind war, dachte ich, diese Hose sei mit Magie hergestellt worden. Jetzt wird mir klar, dass es ein ganzer Prozess ist.

Polnisch: Ich bemerkte viele alte, klassische amerikanische Maschinen in gutem Zustand und schön klingend 🙂

Französisch: Bravo, Madame! Dieses Video ist ein echter Leckerbissen!

Hallo, wo finde ich den Fuß, um den Hosengürtel hochzuziehen?

Portugiesisch: um abraço. (eine Umarmung, portugiesischer Stil. Mehrfach in den Kommentaren)

Arabische, koreanische, thailändische, vietnamesische und türkische Kommentare gibts auch, ich aber ohne schnelle Handhabe, egal. Aber:

wie gut (& still) muß ein Video sein, daß sich die ganze Welt zu solchen Kommentaren hinreißen läßt!?

超かっけーーー。auch, finde ich, wie in verschiedenen Sprachkulturen mit Begeisterung umgegangen wird 😉

Mit dieser beglückenden Erfahrung am Leib (“dope little workshop!”) gehts inspiriert wieder zurück zum eigenen kleinen Werk:

Ach so, ich sollte zurückkommentieren. Und zwar a) auf die Frage: Does anybody know why she has that piece of fabric that she starts and ends each line of stitching with. Darauf gibts zwar die bekannte korrekte Antwort, damit den Nähfuß zu schonen. Mir ist aber heute(!) aufgefallen, daß man damit NIE lose Fadenenden hat, die gerne mal aus den Öhren flutschen, sollte man sofort nach dem Beenden des Nähvorgangs die Leinen abknipsen – mit dieser Technik ist immer alles fertig eingespannt für die kommende Naht! Super Trick! mui obrigado! ありがとうございます! Wieder was Cooles gelernt!

Und b) à propos 60 Minuten für eine ganze Hose – Wahnsinn2 – ich brauch ja für eine meiner kleinen Masken schon um die 40!!