Category Archives: Herumadrenalieren in Internet

Ausgerechnet Handtaschen sollen die Welt retten??

Wow – daß mal so Forensisches wie Spurensicherung und Mode als (Video-)Kultur-Technik zusammengehen würden – “How to spot a fake designer handbag” mal ein weltumspannendes Thema für ärmelhochkrempelnde Fashion-Victims werden würde – wer hätte das gedacht! Das denken können! Sechzig Millionen Suchergebnisse heute!! Wahnsinn!

Ich, ganz in humble Recherche versunken, browse, nachdem ich des Phänomens gewahr wurde,  immer wieder gerne durch diese Ergebnisflut, denn wie AuspackVideos sind diese Filme.. no kidding: bildend. Hey, denn sie gehen auf die (handwerkliche) Qualität dieser Produktgruppe sehr ernsthaft und oft expertisenreif ein (Unboxing ist mir eher kulturell interessant). Also Materialkundeunterricht von  gänzlich unerwarteter Seite. Nützliche Beiträge von  Harper’s Bazaar und Cosmopolitan stützen da meine These. Oder, mehr privat, guckt mal Emma zu beim Louis-Vitton-Examen. “I love how you aren’t snobby about it!” ist da mein Lieblingskommentar drunter. Und das alles weist mir den Weg zur Entstehung pinxographischer Taschen.

Dazu muß – in eigener Sache – konstatiert werden: Solltet Ihr irgendwo im Netz, im Asienurlaub, nebenan inner Boutique etc. fündig geworden sein und tatsächlich eine dieser auf dieser Seite hier abgebildeten Handtaschen gekauft haben, seid Ihr… einer Fälschung aufgesessen.

Original pinxographische Handtaschen erkennt man nämlich daran, daß es sie noch nicht gibt.

Daß sie noch im Nebel des Ungewissen, des ungefähren Nichtwissens, der Wolke des Unwissens verharren.

Ökonomisch eigentlich unverzeihlich, wenns nach soo vielen Entwürfen im vierten(!) Halbjahr nach “Empfängnis” immer noch keine Handtasche gibt. Aber das liegt hauptsächlich an… meinem Traum. Meinem Traum von einer neuen Handtaschigkeit:

Von Handtaschen, die die Welt retten.

Keinen Beitrag zum Müllaufkommen leisten. Nix erwärmen außer das Herz der Besitzerin (und der Fans). Weder in der Produktion noch in/nach Gebrauch. Aber vielleicht  (Schlenker-)Energie fürs mitgeführte/integrierte Handy produzieren?! Taschen, die sich verwandeln, wenn man genug von ihnen hat. Taschen, die zurückreisen in die Werkstatt. Taschen, deren Bestandteile sich zu neuer Pracht, Styligkeit und Farbgrandezza umformen lassen. Oder, gewagter: “zurück”kehren:  ins/aufs Feld, ins Labor, ans Licht – in Münder gar?

“Ausgerechnet! Handtaschen! Die Welt retten!” werdet Ihr denken. “So ein überflüssiges Statussymbol! So eine spinnerte Idee!”

Kann schon (spinnert) sein, würde ich erwidern, aber: wie’se grad aussieht, muß demnächst ALLES die Welt retten: Essen, Kleidung, Wohnung, Transport, Kommunikation, Wissen, Empathie, Fälscherbanden 😉 . Na, und Lifestyle eben auch. Und warum auch nicht, denn Lifestyle hat Vorbildpotential (so gesehen wären Designertaschen gar ideal und viral).

Aber wie? und die Suche geht los…

Beim Herumadrenalieren im Internet™ habe ich jedenfalls unter anderem die ecowarriorprincess entdeckt, die auf Denkfehler beim Zukunft-Retten ebenso hinweist wie das kaufmännisch orientierte vc-magazin.de, das sehr bildlich hoffnungsvoll-unbedachte StartUps als “Gartenzwerge” etikettiert, die, mal aufs Fließband gestellt, “niemand mehr herunternimmt”. Produktion ins Leere, auf Halde. Na – What kind of Halde wohl??!!

Meine Rechercheergebnisse reichen da nach und nach immer weiter rundum: Schon vor längerer Zeit wurde die Doku ‘The Next Blackabout the future of clothing entdeckt und, low-budget Kontrastprogramm, als nächstes DIY-Argument gesichtet: ein einfaches, aber recht eindrucksvolles kleines Video der “ReThinkNation”: “ich fotografiere den gesamten Plastikmüll meiner Stadt“. T-Shirts aus Holz, Kleider aus Milch (!?) wollen auch mal gecheckt werden.  Dann wieder zurück zum Blick aufs Ganze/ wieder große Welt: das DNA origami, oder wieder in der MakroWelt: Spreu oder Weizen? auf instagram.com/explore/tags/ethicalluxury/. Erster schmucker UpCycling-Fund so far: Taschen aus japanischer abgelegter Kimono-Seide. Und natürlich die grandiose TEDx-Video-Reihe – sie birgt i bet 100%ig noch manche Überraschung – denn da hab ich erst grad angefangen, herumzugucken: à propos

«In the future: what would you choose to grow?»

Suzanne Lee: Lass deine eigenen Kleider wachsen 176.048 Aufrufe chez youtübe

oder

«Zwölf Einrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft bündeln ihr Know-how in der datengetriebenen Materialwissenschaft.»

Max Planck Gesellschaft: Mit Big Data zu innovativen Materialien

____________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Jay Bliss – Zâmbet De Soare

Thomas Dolby:” Aliens Ate My Buick”, Lost Toy People, 1981- coole Live!Version des Openers hier.

Ich muß einfach mehr GamePlays gucken

.. dann kommen a) noch mehr “Anwendungsbeispiele” für die PinXoGraphy, dringt b) diese virtuelle Welt flugsgewollt ins Malen/Färben ein, lassen sich c) optimal  stringente Bilderstrecken kuratieren:Let’s start the day w/ Nintendo: ich laß mich testweise mit den Official Game Trailern vollballern: amuse gueule nerveuse mit  Super Mario Odysey, Splatoon. Krasse Schnittfrequenzen! Wow! San Vegas™ Showtime Sounds @ Mario! Und diese PlastikSpielhöllenMucke bei Splatoon!

Dann main course für meine Zwecke heute: die etwas abseitige, doch visuell “reizvolle” Abteilung: Rime, Bound, Limbo, The Climb. 2 davon mit VR Brille am S(piels)tart.

Dann noch zwei kleine digestive Trips in die Weite der realen nachgebildeten Welt der zockable Abenteuer ab 18: Uncharted4 und Just Cause..

Anschließend dessert à la carte sprich klassische bewegungsfreie Bilder: Sci-Fi-Illustrationen der Hippie-Ära..

Mit diesem schwindligen Cocktail intus dann zur pinxographischen Theke: voilà die Auswahl Abteilung GP – geht doch!

hbe-scanp-180714-651-r2v7  hbe-scanp-180718-653-r2vk

mvp-scanp-180720-654b-r2v9 mvp-scanp-180721-655b-r2v3

mvp-scanp-180721-655e-rec4v mvp-scanp-180721-655f-re4v4

mvp-scanp-180726-656e-r4vre

mvp-scanp-180726-656-recoll mvp-scanp-180729-657c-re2vr

Alle im grad vergangenen Juli entstanden. Spannend die Vorstellung, ich fügte in all die pinxographischen Asteroidennebel mal etwas Yachtartiges à la John Berkey (1932-2008)  ein !?!

Hier als Anhang / for your interest die beiden diesen Beitrag auslösenden Bilder. Vom 8. April des Jahres:

hbe-scanp-180403-626d-rc180

hbe-scanp-180403-626d-rec18

gefunden durchs Nichtzocken ;-) :

https://en.wikipedia.org/wiki/Cartoon_violence

https://de.wikipedia.org/wiki/Physik_in_Animationsfilmen

__________________________________________________________________

Musik beim nach dem GameTrailer/PlayGucken zum Schreiben:

Ital Tek: “Nebula Dance”

Heute fotografiert man… Frauen, die Einfluß nehmen

Politiker, Schauspieler, Models, Vorstandsvorsitzende, TV-Promis, Künstler, Schriftsteller oder Sportler im persönlichen Fotografenportfolio…

Vergeßt das alles!  Porträtiert: Influencer!

Fotografin Pauline Darley /Paris était en route avec la caméra et..

..macht suma summarum instagrum.. 750.000 Follower aktuell Nov ’18: 808.000 Follower

Et pas seulement à Paris.. Oh là là!

Gelobhüdél? Mit nem französischen Touch? Mmh. Ihr vermißt den Bedenkenbutton? Mmh!

Kulturtechnik: Auspacken. Streamen.

Jäher Entdeckerschreck in der Abendstunde: an mir als digital immigrant vorbei – heimlich im Netz- :-)   ist (mal wieder) spurlos und ahnungslos eine ganze Kulturtechnik erstanden: das Auspacken. Ok, daß es Auspackparties gibt, davon hab ich schon vor zwei Jahren Wind gekriegt.

Nun finde ich per Zufall/Herumadrenalieren im Internet das

Unboxing.

46 Millionen mal auf youtube zu finden. Zeitrafferstellen beim Groben, “I´m so excited” Kommentare bei den “Höhepunkten”.

Die Katze beißt sich in den Schwanz, wenn man durch sooo viele Klicks dazu kommt, den diamanten Play-Button aus nem Karton zu ziehen. Und das zu streamen..

Strick mir nen Computerfehler

Liebe Oma, falls Du heute schon ans Schenken denken willst: ich hab nen Super Cardigan im Netz entdeckt. Zum Nachstricken brauchst Du diesmal etwas mehr als Vorlage, Wörterbuch und Material:

  • Build up the knitting machine
  • connect to Arduino
  •  Connect to computer and launch the software
  • make a glitch image with 0xED
  • resize and adjust the threshold value
  • drag and drop an image file
  • send data to knitting machine

Am besten die schwarzweiße Jacke, die da auf 1:23 grad wieder ausgezogen wird! Supi- Omiii! Dankeschön!

___________________________________________________________________________

Musik beim Schreiben gerade:

Munnrai ALT/TIMOTE  (Musik im Video)

Orchestre “Les Siècles”/ François-Xavier Roth

Massenet: Ballettmusik aus der Oper “Le Cid”

Strawinsky: “Le Sacre du Printemps”

Zeit sparen durch VieleBilder gucken

Hört sich widersinnig an, dieser Gedanke. Fährt mir aber just in denjenigen Momenten durch den Kopf, wenn ich auf Bilder, Fotografenportfolios oder sonstige “Nester” durchschnittlicher Fotografie stoße und mich schnell beginne, ob dieser Unauffälligkeit zu langweilen, wenn nicht gar zu ärgern. Wenn ich am betreffenden Tag guten Willens bin, nicht weiterzappe, um vielleicht doch noch etwas Interessantes zu entdecken, gerate ich oft in Überlegungen, ob und wenn ja, welche dieser Bilder da, genau vor meinen Augen, ich selbst veröffentlichen, ja: überhaupt fotografieren würde.Und da kommt oft ein spontantes “Niemals Nie und Nimmer Nicht!” in mir auf. Meine geäußerte ernsthafte, explizite Wortwahl wären Kommentare wie – sowas Langweiliges, Klischeehaftes, Branchenleveliges.

Die im Titel erwähnte “gesparte” Zeit wäre dann die im Anschluß, wenn zu entscheiden ist, was man selber anstellt mit und beim Fotografieren.

Und da hilft das Durchschnittliche, Gewöhnliche, überall Präsente sehr gut, es im persönlichen kreativen Leben zu vermeiden. Lieber fahre ich fort, mich von fremden Bildern begeistern zu lassen, als wild um mich Fotos zu schießen ohne Sinn und Lustigkeit.

Jedes Bild muß etwas Neues, Unbekanntes bringen. Muß mich beim Auslösen faszinieren. Und wenn es nur ein winziger Aspekt ist, der mich dazu bringt. Ist das nicht der Fall, sollte man sich den manigfaltigen anderen Lebensbereichen widmen.
_____________________________________________________________
Musik beim Schreiben heute:
Thomas Fehlmann: “Gute Luft”, flow publishing/BMG, 2010