Category Archives: fotografie per se

Düster wars, das Schach schien helle…

Draußen: Winter, naß und kalt und ausgangsbeschränkend..

Drinnen: zwei und dreißig holzgedrehte Figuren auf karierten Grund. Im Dämmer des Januarnachmittags entzünden sie die Fantasie:

Schach. Dieses alte Ding erscheint grad in neuem Glanz. Les ich online, und das auch noch im Coronajahr. Also nicht nur bei mir, seit ich in einer der letzten Umzugskisten die Figuren endlich wiedergefunden hab , sondern typischerweise als NetflixStaffel quasi per filmischer Wiederbelebung: The Queen’s Gambit – “binnen eines Monats wurde die Serie von 62 Millionen Abonnenten gesehen” liest man auf Wikipedia. Wow. “her story follows the basic arc of a superhero origin story” meint die US amerikanische Glotzhilfe Decider. Superhelden. OKay, das erklärt schon das Einige.

Für Neugierige unten: die noch harmlose Lage nach dem ersten HalbZug eines Damengambits 1.d2-d4. dare il gambetto (ein Bein stellen) die Wortherkunft. 1561. Hey, Ruy López de Segura! Sinn des “gestellten Beins”: Tempogewinn.

Das spezielle, fast Spotlicht naturelle-artige Licht dieser Aufnahme entstand durch: Abwarten. Vorher: Schach an der günstigsten Stelle aufbauen und Kamera in Griffweite haben. Spotlight auch deshalb, weil nur die schwarzen Figuren im Licht stehen und deshalb der vorgerückte Bauer in den Fokus gerät. Den leeren, sphärischen Hintergrund kennt man ja schon von früheren Posts.

Oder, ein paar Tage später, an selber Stelle, mit noch etwas flacheren Seitenlicht, daß man zurecht “dramatisch” nennt, Nahaufnahme en plus:

oder mit den bedrohlichen? Schatten der unsichtbaren Gegenseite gleich nochn Tackn dramatischer (finde ich. Staub auf dem Feld hin oder her, der wird ins Drehbuch mitübernommen):

Zum Thema: Ich hab als Bub begeistert gespielt und gleich Zugang zu diesen Turnierfiguren gehabt, deshalb mein Faible für genau diese Ausführung. Nun, ein paar Dutzend Jahre später freut mich die skulpturale Qualität des Brettspiels, die fotogensten Positionen der Figuren oder die Welt draußen: Geschichten um Aufstieg und Fall der Großen. Berühmte Spiele, heute zum Nachklicken im Netz. Also auch die Vorfreude auf Anna Taylor-Joy.

Das aufgebaute Spiel drum ein gewohnter Anblick in der Wohnung, halt grad wie man andernorts Blumen in Vasen hat oder die Südkurve der Sofalandschaft mit Kissen oder Plüschis besetzt.

Mir immer willkommener Anlaß, zur Kamera zu greifen!

Und ach ja, cooles Detail zur besagten Verfilmung des Endspiels: “bis zum 36. Zug ist die Partie einem Spiel zwischen den Großmeistern Wassyl Iwantschuk und Patrick Wolff (1993) nachgebildet, die remis ausging.” Kann man auf chessgames.com nachklicken!

PS.: Nach erster Fotografenfreude über das obere helle Bild zogen dann Wolkenschleier vor die Sonne und plötzlich hatte ich diese ultramalerische Lichtsituation. Dazu passte dann der Seitenwechsel:

Musik beim Schreiben und Ziehen heute:

various artists: “Pulp Fusion Vol. 2: Return to the Tough Side”, Harmless Recordings, 2007

various artists: “The White Room” , SONY, 2004

 

Es dampft für Sie: der Blumenkohl

Blumenkohl! In meiner Werkstatt! Hättmer net fä mööschlisch g’ halde! Liegt aber an nem mündlich überlieferten 😉 Kochtipp – plus dadurchig ausgelösten Experimentierwillen – eines Arbeitskollegen, der sagte:

A schneid den rohen (!) B Kohl mal so klein wie C Reis und brat ihn in der D Pfanne an!

Mach ich. Und fast gleich aussehen wie diese Blumenkohlbröckel tut.. Schafskäse, frisch im Kühlschrank yeah! Den also gleich dazu. Aus Geschmacksaufpäppelzwecken. Und aus Camouflagetauglichkeit natürlich auch. Dann: fotografier ich das. Plus drüber per klassischer Messerspitze, forschgeworden, eine Reprise of frisch angeschafftes “Gourmet-Thai-Curry”, in seiner aufgedeckten Pudrigkeit mindestens ebenso fotogen und schwupps sind wir mal wieder beim großen Thema Food Photography angelangt. Die macht eigentlich aber ordentlich Arbeit. Mit Dekoration-und Beleuchtung-richten und Gericht-dabei-nicht-aus-den-Augen-verlieren, so daß ich diese schnellen Ergebnisse – es ging ums Kochen und Essen –  heute lediglich als Test bezeichnen würde. Und IdeenSammlüngchen.

Der Erkaltungsgefahr des zu fotografierenden Essens begegène ich mit: dem Verzehr. Und nach labenden Mahle gibts als Dessert den WerksAbschluß: digitale Hintergrundmache und LayOut. Ton in Gegen-Ton erst, dann alles in kräftig, dann alles in luftig  – schließlich gehts um den Leckereffekt-im-Bild .. wasistEuchmoreappealling?:

Mmh, bei mir mit hauchdünnem Vorsprung das untere, aber.. das Ganze sieht irgendwie nicht (nur) nach Essen aus. Naja, liegt bestimmt an der drüberliegenden tellerrandverdeckenden rundgelochten Maske. Oder dem fehlenden DekoPetersilienAst. Oder man vermisst etwas Soßenartiges im bröckelnden Bild. Zuviel Labor-, zuwenig echt schmackige Küchenansichten vielleicht? Kann sein. Dazu die Sonntagsträgheit, passende props zu suchen und zu platzieren verhindernd. OK, Beim nächsten Mal besser machen. Mit dieser Erfahrung.

Warum heute mal Küchenrezepte? Nun, ich hab mich jüngst an Gewohnheiten der Kindheit dadurch zurückerinnert, daß ich online über die Ess-Vorlieben von Kindern also auch von mir als  Bub las. Da stand (an 18(!) verschiedenen Stellen) völlig  treffend: « Denken Sie daran, dass Kinder am liebsten sehr einfach essen. » Daran kann ich mich gut erinnern. Auch mein Gaumen heute! Ich teste erstmal den nur begratnen Kohl – denn irgendwie bin ich zur Zeit reif für Neues & Ausprobieren..

Nächste Fotogelegenheit der klassischen Art: wie es der Zufall 2020 ™ so will, spült das Schicksal nach gestandener Pause mal wieder Blumen an. Natürlich wären zu diesen sechs Rosen ROSENKOHL Rezepte textlich passender gewesen, der aber kommt in meinem Kochlabor erst noch an die Reihe..also erst mal Rosen und Blumenkohl.

Ob der Vergänglichkeit eigentlich keine often Gäste, muss ich Schnittblumen natürlich sofort fotografieren, deswegen heute 2in1:

Die Rose(n) in einer (fotografischen) Dreiecksbeziehung:

Diese merkwürdig himmelsgraugebläute (natürliche, winterliche, übrigens) Beleuchtung “provoziert” erst die Farbausgleich?automatik der Kamera, dann mich am Bildschirm zu einer Warm-Kalt-Behandlung -so ganz anders als die letzten Blumenbilder..sonnenfreudige Frühlingsbilder mit Tulpen waren das!

   

Hier die beiden den obigen am meisten entgegengesetzten Ergebnisse – das küchenseits ebenfalls vorhandene Zitronige als einzig WarmGelbes:

Ach übrigens: lecker wars! und schreit nach Wiederholung! Vielleicht gleich morgen mit der zweiten Blumenkohlhälfte? Plus natürlich weitere fancy Geschmacksknospenexperimente- ich dachte grad beim ersten Mal Kosten kurz an.. vielleicht Honig dazu?! “Paßt immer zu Schafskäse” ein anderer Kollege..

_______________________________________________________________________

vor 15 Jahren zusammengestellte Musik fürs Abschmecken heute:

Noklotzam B

  1.  Vinx: “Porch Light”
  2. Nicolette : “A Single Ring”
  3. Eli Goulart: “Destino”
  4. Micatone : “Tidy Girl”
  5. N.O.H.A.: “Balkan Hot-Step”
  6. Laika: “Poor Gal”
  7. Los Lobos: “Dream In Blue”
  8. Shudder To Think: “Red House”
  9. Combustible Edison: “Dior”
  10. Nelly McKay: “Tot Dies”
  11. David Byrne: “Tree”
  12. Marisha Monte: “Borboleta”
  13. Henri Salvador: “Chambre avec vue”
  14. Everything But The Girl: “Corcovado”
  15. Cheb Mami: “Ana Oualache”
  16. Weekend Players: “Higher Ground”

Ex-Trudie und die sehr Diskrete Mathematik

Heute: die Effekte der digitalen Moderne einmal anders: harmloser. Farbiger. Ich lausche einem Podcast zum Thema Zahlen und immer, wenn bei sowat das Wort Magie fällt, starten sich meine Augen in rollende Bewegungen zu drehen. Oder nochn Tackn krasser: den Begriff “Zahlenmystik” vernehmen zu müssen – als ehemahaliger Matheelkaliker hab ich dafür ein klares Uuarrgh!! Immerhin/aber: es fällt auch ein Wort der Chefin des… Arithmeums in Bonn.

Dahingeklickt staune ich über die Farbigkeit und ästhetische Faszination der Chipausstellung: Tja, da hat kein wilder Maler Farbtöpfe aufgemacht, der Maler heißt IBM.. Trotz Kunstferne sehr schau, die Dinger! Und in groß fotografiert noch schauer hängen diese Bilder im Haus. Da fällt gar der technikferne Fachbegriff “Petersburger Hängung” in der Anmoderation. Und amuse geule als Kommentar zur Youtube Viertelstunde Rundgang. Tja, da sind wohl bacchantische Geister mit am PR Werk! Die (Foto)Technik, die das alles ermöglicht by the way: eigentlich graue Siliziumkristalle zum Irisieren bringen.

Ich bin fasziniert! So viele Anregungen! Und teste mal spielemodusmäßig, ob ich mit meinen grad “nur lagernden” Pinxographien ähnliche Effekte hinberechnet bekomme..

It works! Das Zauberwort heute heißt digitales Extrudieren:

Einst buntgemalte Bilder erheben sich zu urbanen Gebilden! Und auch in dunkel geht der Flug über die Metropole:

Als Viertes noch ein prall Zitroniges, wärmend wie heißkalte EbenSolcheTeeSorbets nach auffrischender WanderWitterung ab Nachmittag, ab vier:

Mit normal geknipsten Fotos von normalen Gegenständen sihet das nicht so gut aus!!

Auf der Startseite des noch bis zur Weihnachtswoche geschlossenen Museums der wunderbare Satz: Um Ihnen die Wartezeit bis zur Wiedereröffnung ein wenig unterhaltsamer zu gestalten, finden Sie hier jede Woche ein neues Video zu einer ausgewählten Rechenmaschine. “Adventskalender einmal anders” denk ich mir da.

PS.: diskrete Mathematik = verschwiegene Mathematik? No. Rhetorisch komische Figur namens Hypallage#Beispiele falscher Zuordnung eines Adjektivs Wow, unsere 2020-Sprache ist voll davon!!

____________________________________________________________________

Musik heute beim Irisierte-Silizium-Bilder-Gucken und anschließenden Vierecke-aus-den-eigenen pressen:

  • der Kaiser Waltzer c/o J. Strauß. Im Video oben prominent anbei, kämpft er mit der Sprecherin um Vormachtstellung bei der Aufmerksamkeitsgewinnung.
  • Spielen by touching: wir gugcken einer elektronischen Klanggeburt zu. Gestrument heißt die Mutter.

____________________________________________________________________

Nix Gescheites im Fernsehen – ich mach da nochn bischn weiter: und das Fernsehen rächt sich und läßt mich stark TV-Verdächtiges zimmern…. oder, was meint Ihr dazu??

   

 

Tand und Gegentand

Liegt zuerst mal am Gucken von von Künstlern geschaffenen Schachfiguren, das mich nach  Entdeckung  diese Woche in Bann gezogen und zu diesem für mich eher ungewohnten Bild oben geführt hat: Schritt eins: « Im 20.Jahrhundert wurde es vor allem durch Marcel Duchamp und die von ihm geschaffenen Mode für viele Künstler interessant, selbst Schachspiele zu entwerfen » liest man an entsprechender Stelle auf schachmuseum.com, denkt Wow und scrollt runter Richtung Künstler&Bilder. Und da: ich und ein déja vu mit den grafischen Werken des Herrn Paul Wunderlich (1927-2010). Hier gibts erstmal seinen beeindruckenden SchachTisch. Mir war sein Werk bislang nur aus der bildgeberischen Richtung bekannt: na diese elegant entleerten Grafiken. Sie erschienen (mir) in den Siebzigern, ich kann mich dumpf erinnern, gefühlt überall! – ich meine, mich gar an Kochbücherdeckel zu erinnern.. gingen aber an mir damals echolos vorbei. Heute, so die Idee, versuch ich mal ein viereckiges..

Weiter in der inspirationellen Nahrungskette™: die neusten Fotoexperimente in aller Eile der rasch untergehenden Septemberabendsonne: hier werden gerade wieder mal per Glas und Glimmer erstaunlich neu schmeckende Interieurs und Atmosphären des großräumigen Drinnen™ möglich – ein Schmaus für den E’ Poodle:

Nächstes Glied dieser Kette: die gespannte Neugier, was aus diesen dreiviertelabstrakten Fotos an durch Flirterei mit Filterei zurückgewonnener Anschaulichkeit zu schaffen wäre.

Filtereinsatz in der digitalen Bildbearbeitung, das sollte ich angesichts der Bilder heute mal (endlich) dazusagen, sind nur sehr ausgesucht ein Fäbel von mir. Damit meine ich, daß mir nur ein gutes halbes Dutzend zum Werkzeug des Tages taugt und so wannabeDinger wie MalFilter, KunstFilter, Zeichen- und Strukturisierung und Stilisierungsfilter zu trainieren ich als sorry Zeitverschwendung empfinde. Es müssen schon hauptsächlich rechnerisch erzielbare Ergebnisse sein: Polarkoordinatentransformationen, Farbpapiercollagen, Muster etc.. Für alles andere: lieber zum Pinsel oder Tuschefeder greifen und ne Büchse Farbe aufmachen, man hängt eh zu oft am Bildschirm. Das heutige digitalErgebnis dank der Technik der Überlagerung mehrer BildEbenen ohne Zuhilfenahme besagter Werkzeuge:Hat was sehr Zeichnerisches, dieses Bild, finde ich. Ohne sich zu arg als gleichwertigen Ersatz aufzudrängen, als Versuch, das persönliche Unvermögen (oder Unwillige), es mit Zeichenstift oder Pinsel irgendwie ähnlich appealing hinzukriegen. Eher mit der starken Ambition – das geb ich unumwunden zu, meinem Bilderuniversum einen neuen flavour anzufügen, der dann im mäandernden Galeriemix einen neuen Cocktail erzeugen hilft.

Also gleich noch zwei klickweise weiter”entwickelte” Versionen obigen Bildes angefügt:

ja ja, ich geb zu, dieses untere ist ne bloße Tapete, ein Loolalike eines bloßen Musters, wie so’n Versuch einer neuen dekorativen Handschrift wie zum Beispiel diese nordamerikanische Satteldecken à la Pendleton oder die floralen Klassiker des William Morris – die kann man ja auch von weitem als seine erkennen.

Spannend trotz der farblich/strukturellen Ähnlichkeit: Googles Bildersuche findet beim Bild oben “Art”, unten”Muster”..

Und per Regenbogenfärberei (werkseitig in der Verlaufsgalerie erhältlich)  sprang noch ein neues Startbild heraus: hier  die Versionen, die es hauchfein nicht nach vornedrauf geschafft haben:

________________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Empty Streets | Deep House Set | 2016 Mixed By Johnny M

Tand and Tircumtand – leider ohne musikalische Analogie des heutigen Sprachkelers 😉

das Terephthalat Geheimnis

OK, man muß schon das geeignete Licht für diese Bilder “herstellen” – ich f.m.T. mach das mit simplen Abwarten – die Sonne kommt gegen sechs. Dann fasziniert jählings das leuchtend Neue am transparenten Altbekannten und provoziert den schnellen Griff zur Kamera. Heraus kommt, am Tag danach, mit einem überaus einfachen (Photoshop-) Sandwich-Rezept diese kleine “Kunst”Galerei. Uff! Alle 8 Models erstmal gerettet vor der Thermischen Verwertung:

___________________________________________________________

Heute: bekannte Musik zum Staunen: zum Terephthalat-Salat paßte eigentlich

Nadeln und Fadeln vs Wursteln und Fingerln

Heute endlich finde ich  die innere Ruhe, um mich dem Nähen und Entwerfen des neusten ModeAccessoires mitten im Gesicht so en detail zu widmen, wie sich das beim Nähen per se gehört: Sorgfalt,  Genauigkeit und (dummerweise) spitzfindige Finger. Die wachsen mir gerade wieder unter Schmerzen, einfach mithilfe von Geduld: soo lange hab ich die Nähmaschine beim Umziehen nur mitgenommen und im neuen Zuhause irgendwo untergestellt, zuletzt als… Telefontischchenersatz. Und dieses Kratzen mit dem Nagel, um Stoffteile übereinanderzubringen, diese spezielle Handhaltung zum Nadelknotenmachen ins Vergessen und Ungeübtsein entweichen lassen. Nun tut der WiederAnfang weh und ich denke mehrfach diesen Nachmittag übers Flüchegoogeln nach (man will sich ja polyglottly weiterentwickeln).

Es hilft aber alles nichts: beim Nähen braucht man einfach Geschick ob der speziellen Materie, das ist Millimeterarbeit:
Die Gepflogenheit, daß ich wenn schon beispielhaft erklärende, dann = ordentliche Fotos beizusteuern pflege, hilft mir eben durch diesen Anspruch, nicht fahrig zwei schludrig gechnittene BaumwollRechtecke rechts auf rechts zu nähen und ohne zu stecken drei Falten an den Rändern ranzubollern – wie die bisherige Wochenschau ergäbe.

Makroaufnahmen bringen es zusätzlich an den Tag. Nicht nur die gute Naht, auch diesen crispen Stoff und seinen Dreifaltigkeitswurf 😉 Kurz: der Vorsatz, ansehnliche Fotos beizusteuern, bremst mich und hält mich nähseitig vom Pfuschenab. Prima!

Aber da ist wow noch mehr, das die Nähgeschwindigkeit drosselt: ich entdecke Verbindungen. Verbindungen mit völlig anderen Gebieten dieses Universums. Los gehts, und, das bringt dann die Kamera kategorisch ins Spiel, mit diesem Foto:

da nämlich fällt mir ein Falter ein, den ich vorletzten Sommer in ähnlicher “Körperhaltung” direkt vor meinem Fenster aufgenommen hab:

Der hatte seine Flügelpaare auch übreinandergefaltet und manchmal km dieses wunderschöne Rot hervorgeblitzt. Naturähnliches in gefalteten Stoffstücken! Ich war begeistert, angepiekst und “entdeckte” knapp ne halbe Stunde drauf dieses Gebilde, das nun auch die Hälfte neues Titelbild Soodlepoodle stellt siehe erstes Bild oben:

gaaanz klar Theaterkulisse: ein dunkler Berg, der am hell erleuchtbaren Horizont düster drohend aufragt. Man guckt ja unheimlich viel Theater in diesen Tagen zuhaus am Internet, bei mir war der Berg in Mannheim gefertigt, Gaia hieß das fantasetische Setücke.

Dann beim Kleinkramrichten (die Maske soll mit Filtereinlage bestückbar sein, also brauchts einen klassischen HosenEingriff)  erscheint dieses freche kleine Ding der Wellen:

Assoziation, Assoziation. Man liest ja viel in diesen stillen Tagen des Harrens @ Home. Ich zwar schon auch, hab da dieslings eher Bücher in Händen beim Regalaufbauen, naja, das ist sowas Ähnliches. Also kein Falter im Hirn, eher ein TextilArchitekturmodel einer klassischen italienischen Hartweizennudel. So ne Art kulinarische Kachel à la Erwin Hauer. Ich hab da nämlich ein crazy Buch eines nudelafinen Architekten namens  George L. Legendre.. Was war das doch noch gleich? Orecchiette? Lumaconi Rigati? Fiocchi Rigati? Castellane? Oder eher nur ein Modul für diese Teigmodelle?

Mmmm. Ich glaub langsam, ich muß mir schnell was Nettes Kochen. Und da erscheint das nächste Bild: ganz klar 2 Koch(mütz)e((n)): the light & dark side of the spoon:

Ein perfektes Cover für irgendwas dolldreist Amüsantes zum Thema Küche – wer hat nen Titelvorschlag? Oder vermisst noch nen dollen Aufmacher zum Sequential-Drehbuch? Hätt ich nie gehabt die Idee/Vision, wenn ich heute nicht auf penibel gemacht hätte und die Fadenfarbe passend zum zu nähenden Teilstück verwendet!! Und à propos Essen-im-Bild: gleich mal nach neuen Tutorials von Andrew Scrivani suchen.. ah! Da ein mir neues, gar unter der Ägide von Adobe auf seinem youtube Kanal 😉 Wow

Ergebnis: immer noch keins: das fertige Gebilde entspricht zwar e.n.d.l.i.c.h. meinem Anspruch auf handwerkliche Vorzeigbarkeit, entbehrt aber des angestrebten Tragekomforts ergo der Vorbildfunktion, so daß nun eine nächste Version (die Riemen, es waren die katastrophal verbauten Riemen) angesagt ist. Bis es soweit ist, schau ich zum Runterkommen einfach ein paar ModeMakingofVideos!  Man youtube schlicht Making Of Chanel (extrem appealing Makro-Aufnahmen!! Außerdem und à propos: die haben auch die besten Soundtracks/Musikauswahl zu den Clips)

Sprechblase: Boaaah ey, wasssn Gefummel!

___________________________________________________________________

Gute-Laune-Musik beim s.o.r.g.f.ä.l.t.i.g.e.n. Einfädeln, Versäubern und vollständig-bis-i-n-d-i-e-Ecken-Wenden mithilfe eines Pinselstiels heute:

Bobby Shew: “Salsa Caliente”, Mama Records, 1998

Schachnovelle vague

Unendliches Thema Schachfiguren vor der Kamera.  Heute: die ObjektTransparenz (bei mir als Fotografierender seit eh und je chef) plus e.n.d.l.i.c.h. fantastische Frühlings!Sonne-auf-matt!weißen-Glas!Figuren. Wo genau ich diese Halbe Besetzung  (die dunkle Seite der Macht gabs nicht mehr) in ihrer unfaßbar trashigen purpurnen(!) Schaumsamtbox mit figuren-nachformenden PlastikDeckel aufgegablert hab – ist mir nicht mehr aufm Schirm

,aber seht mal,

was man bei fantastiquer, kräftiger Sonne am Vormittag, mit noch mehr Glas-im-Bild, Totalreflektionseinbau und dem Unter-bzw. Überbelichtungsmodus an der Kamera eingestellt hinkriegt:  Prolog: Erst noch nicht erschienen über dem Dach in der Zauberkugel,

aber dann gings los. Und zwar fett: silberfolienunterlegt: pure LichtEnergie:

 

Das Störende bei zuviel Licht&Schatten ist hier&schnell der ebenfalls “zuviel” vorkommende ungleich verteilte Bildkontrast. Der verkrasst&vergrätzt die (eigentlich schon immer angestrebte) Bildharmonie, macht den charakteristischen Touch Rauheit, Reportagewirklichkeit. Ein probates Mittel der fotografischen Darstellung, nicht nur der inneren Wirklichkeit. Geht aber auch anders, smooother: Kontrast als Werkzeug, die Motive betonend herauszustellen, das Bild zu klären, zu vereinfachen, plakativ zu machen. Das geht auch! Aber so halt nicht. Also weiter.

Man gibt nicht auf, dafür ist alles viel zu spannend:

Durch die Platzierung der Figüran im a) schrägen Licht, auf b) einer Glasplatte, die zudem c) noch drehbar und d) von allen Blickrichtungen erreichbar war, konnte ich mich ohne gereingstes Nachlassen der Faszinatinspiegels im Hirn an folgendes Kristalline heranklicken™:
Genau besehen: Farbfotos, Leude! Viel interessanter als farbentfernte!

Und dann, kurz bevor die Sonne vom Spielfeld entschwindet: purste Bildwirkung im Mitlicht(!) mit Ultraschwarzem Hintergrund. Und oh guck die Zauberkugel wird zu …Quecksilber.

Und dann…Familienaufumstellung auf dem Waberzerrspiegel, und es kommt das Neue Vage ins Spiel..

…Menschen in der nassen Stadt..

Ich bin begeistert von diesen Neuentdeckungen! Was? Wie bitte? Aprilscherz?

Ja, ja, aye,aye, es ist Frühling. Die Natur platzt in frischesten Farben aus allen Nähten – und ich mach mir farblose Glasfiguren zum Thema…

Also gut,

dann halt hier noch eins mit den (plötzlich marmormassiv weißen) Figuren im Grünen (frisch aufgestellt, das): like a walk in the park.

Plus meinetwegen guckt der Frühlingsblumenfarben halber alte bunte FrühlingsblumenPosts hier und hier und hier. Nichtsdestotrotz hör ich heute trotz Farbmangels nebenbei Frühling:

Nouvelle Vague: “Nouvelle Vague”, Kwaidan Records 2004
Britten The Young Person’s Guide to the Orchestra (Lars Reichow / Hugh Wolff)
Vaughan Williams 5. Sinfonie D-Dur (Andrew Davis) blogstar-y blogstar-y blogstar-y blogstar-y blogstar-y

..und frische das Weltliteraturgedächtnis auf. Mit Playmobil: la Schachnovelle to go (Zweig in 8 Minuten) 😉

Inspirationsgenerator Soodlepoodle.net

Das Kreative, Gestalterische im Menschen ist eine unbezähmbare Macht. Das täglich betriebene Hirn des Lebens freut sich nicht mehr, als wenn es endlos etwas aus sich heraushirnen kann. Das gilt auch für das “Problem” der eigentlich fertigen Werke – zumindest bei mir: wie, so frage ich mich zugunsten eines erfüllten, anregend wachen Lebensstiles, wie stell ich es an, daß mich diese fertigen, abgelegten Werke weiterhin inspirieren?

Daß fertig Gestaltetes Rohstoff für künftig Inspirierendes sein kann?

Offensichtlichstes Beispiel: diese riesige BilderSammlung, die bitte nicht in einer Schublade/ Ordner oder online in einem nervtötend erstarrten GalerienDatenBaum verschwindet, sondern wie Flüssig-Lava stetes zu inspirationalen Diensten steht. (..)

Das Internet, speziell die eigentlich für anderes gedachte westliche Suchmaschine #1 hilft zur Verwirklichung: sie ermöglicht, serendipisch seit 2012, eine Versuchsanordnung, mit allen gemachten Fotos, fertiggemalten Bildern und dem Text(!) als Auswahl-Katalysator eine gar von allen Besuchern im Netz bedienbare “Cocktail”maschine hinzubekommen, die aus den immer frisch zu r-würfelnden (Bild)Nachbarschaften etwas Neues, überaus Anregendes macht.

Immer frisch bedeutet: ich fülle ständig das Neu Entstandene nach, das die Maschine dann in die nächste Abfrage mit einbezieht, in das Cocktailergebnis von morgen integriert. Neuster Fang zum Beispiel ist dieses beim aktuell durchwachsenen Wetter aufgenommene Telebild. Ganz im Sinne von Andreas Feininger, einer meiner ersten (und dadurch wichtigsten) Vorbilder: die wahren Größenverhältnisse der Gebäude werden dadurch deutlich und machen auch 2020 staunen (na, Mannheimer – wo steh ich da mit Kamera? Wers errät & noch weiß, wo dieser winzige Glockenturm steht, hat sich nen Zehnerpacken meiner Postkarten nach Wahl verdient):So bin ich fasziniert, welche Mischungen Google (die meinte ich) aus diesem extra dafür angerichteten “Angebot” zusammenmixt. Ich habe im letzten Jahr langsam, aber stetig eine Passion daraus entwickelt, die Bandbreite an Themen zu puschen, sprich: immer weitere verschiedene Genres Bilder diesem cement mixer zuzusetzen.

Frisch auf der (Bilder)Zutatenliste Soodlepoodle.net angekommen: Vintage Karopapier mit aufgemalten Autorennspuren, Schoronsteinqualm in allen Lichtsituationen. Und dem nun erreichten/absolvierten 100-Tage-WohnungsTetris sei Dank: die bislang nur sehr rar vorkommende “Warengruppe” von diffusen, kunststickerheischenden “Unfotos” mit Nix rechtem drauf und dem abgedroschenen Flair Klischee des Suchenden (das eigentlich nur der heiligen Knipsversuchung des Digitalen geschuldet ist: egal, was sich NICHT im Display befindet, ich drück ab) rückt langsam in den Bestand. Los damit gings vergangenen Juno mit diesem Foto, das auslöste:

Heute kann ich nun diese beiden anfügen:

 

Ist ÜBERHAUPT nicht so einfach, wie ich das grad so flapsig tippe!! Da bbbrauch ich noch jede Menge Übungfür!! à propos Übungfür: grad startet die biennalefotografie.de

Was in künftigen Posts ebenfalls zahlreicher werden wird, sind kleine, gerne auch skurrile (ich steh auf skurril, es ist so schön weit vom Abgedroschenen weg) Details aus nicht nur meiner Werkstatt des Einrichterpoodles.

Hab ich schon mal geschrieben, daß ich auf Werkzeuge steh? Was? Heute noch nicht? 😉 Zudem frisch entdeckt: eine gewisse Neigung, Fotos mit Farbe anzupeppen, hier oben fünf quasisymmetrische Flecken mit nem steilen, effekt-multiplizierenden Rosa anzufüllen 😉 Alles andere außerhalb vor Ort ist so.

Echt! Arrangiert! Birnbaumbett auf Blechspindbox!

Und dazwischen immer: spontan gelungene/entdeckte Schauwerte

und Selbstporträt-Lookalikes aus noch ungrauer Vorzeit: ___________________________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Slim Gaillard: Cement Mixer  (ich kann mich nicht entscheiden, welche Version ich amüsanter finde..
Midnight Vibrations | Deep & Progressive House | 2016 Mixed By Johnny M

___________________________________________________________________________

Nachtrag am Danachtag: Testet mal folgende bislang “unprobierte” Suchb-griffe (, dann seht Ihr (vielleicht), was ich meine):

daraus meine Fantastischen 3 des Tages:

 

 

Blender!

Keine Rotunde, kein Drehteller und keine Farbkartons des Magischen Kabinetts sind an den neusten Fotowerken aus der Soodlepoodle Werkstatt beteiligt. Ebensowenig die vergangenen Herbst überfälligly für mich entdeckte Lichtmalerei. Weiterhin fehlt zusätzlich der Einsatz des sonst geliebten Bokehs. Das hat aber nicht zu heißen, daß da kein excitement lauerte:

Es hat eher was von dem Glasperleneffekt, mit dem ä hem zum Beispiel Südamerika erobert wurde: die magischen Anziehungskraft des Spiegelnden, Halb- und Ganzdurchsichtigen, die Vermischung, Überblendung und natürlich die Ergänzung dieser Effekte durch Rechnerzauber. Wirkt ja in alle Ewigkeit, heißt aber heut anders..
Ums Geheimnis gehts! hier, deshalb lasse ich Euch im Ungewissen, worum und wie es sich um Teile als das Ganze behandelt handelt. Das Mysterium soll zugunsten der Bildwirkung erhalten bleiben 😉

Weitere Versionen, wobei ich ob der krassen Kontrastwirkung auch die zu kopfgedrehte Versionen desselben Bildes als eigentlich neues Bild werte, seht selbst:

Sehr spannend ist nun eine Zuziehung der grad vernachlässigten (besser: ruhenden) Gemälde, sprich der Pinxographien. Ich sehe grad die Nummern 471plus hier “vorbeitreiben”, gebietet doch der berühmte Computerspruch kein Backup, kein Mitleid grad, daß ich diese Abteilung maldupliziere. Mindestens. 1mal.

Die Frage auftaucht:

wie können diese beiden Bereiche aneinander angenähert werden?

Stellt Euch also a)tens mal ein Mix der Fotos oben vor, mit zum Beispiel diesen beiden:

 

Wie genau das gehen soll und wie aufregend ob des Neuen sich die Ergebnisse anfühlen, das überlasse ich, nachdem die wache Inspiraton gesättigt ist, mal wie des Often meinem Schlafhirn. Alles Erreichte kann muß bis dahin bleiben, Hauptsache, die Idee steht mal im Raum und kann sich drehen 😉

Ach, da poste ich noch gleich ne andere, ernstere, dunklere (=elegantere) Version dazu, im schleichenden Gewand eines Alles-Neu-Plakats dieses junge Jahr:

Dann, am Tag #3 danach, folgende Fotocollagenversionen – ich taste mich, immer noch am selben Foto, durch die Themen Wiederholung, Weite und Fülle im Bildrechteck, Musterüberlagerung:

(..) und schlußendlich gelingt dieses Diptychon, mit dem ich sehr zufrieden bin – was die challenge of blending angeht – hier erreicht mir die Fotoabteilung das Optimum an Appeal – zum weiteren Aufpimpen des Ganzen muß sich nun die PinxoGraphy “anstrengen” – schalten Sie also auch nächste Woche wieder ein (und ich hab wieder angefangen, zu malen)! Bis dahin voilà:

The vorläufig Pic Of The Day

______________________________________________________________

Musik beim Schreiben und Blenden heute:

Thievery Cooperation: “The Outernational Sound” 

Joaquín Turina (1882-1949) : “Danzas fantásticas”

auch cool: die Klavier(original)version zum Mitlesen

das Ticken einer Kuckucksuhr

 

An Easy Itch: The SchlotFootage

Was in meinem kreativen Leben die Sicht auf den inspirierten Moment angeht, war es schon immer die Regel: die gebärende Sekunde geht vor, jäh herangeflattert rules, man läßt stehen und liegen für eine Creation, will meinen: sobald eine neue Idee, ein neuer gestalterischer Impuls occures, muß zugelangt werden, die schnelle (und meistens: einfache, unaufwendige) Gelegenheit genutzt, diese festgehalten oder: das Schaf mit leichter Hand ergriffen werden... So übersetzt ein gewisser Herr von Senger eine der elementaren chinesischen Regeln zur Lebensführung mit Gripses Hilfe (pazifistisch ausgedrückt, was in diesem Fall #12 durchaus möglich ist).So vorgestern früh, kurz nach halb acht: der morgendliche Blick aus dem Fenster bringt mich in Fahrt im Nu: ein wunderbarer Himmel wie eine von selbst leuchtende, grandezza- cremefarbene Leinwand. Und sich darauf behäbig entwickelnde blaugraue Skulpturen, wunderbar bildmittig verharrend/verfliegend in luv. Also gedankenfrei Kamera und Stativ aufgeschlagen und “Aufnahme angemacht”, noch bevor Kaffeewasser aufgesetzt & Morgenfrotteelieblingsmantel angetan ist. Und irgendwann später, wie von selbst – voilà im Kasten:  das Ganze als 30 Minuten Sequenz (für Euch Eilige das Ganze hochgeschnurrt in 18 Sekunden 😉 ), die nunfür weitere Verarbeitung als moviepoodle bereit liegen –  ich imaginiere Ausschnitte, slow motion, vorwärts–rückwärts-Schnipsel, Überblendungen oder spiegelnde “Weiterverarbeitung” mit interessanten Sounds dazu. Oder einfach nur Betrachten Sie das als Bildschirmschoner  – diese perfekten Komplementärfarben und amorphen Strukturen bis gegen Schluß die Sonne beginnt, das Ganze in eine echte (harte) 3D Skulptur zu verwandeln. Grandios! Abstrakte Kunst! Und vor allem: mit drei Handgriffen “eingefangen”!

Aber nicht nur vorgestern, das geht nun schon seit Wochen so:

Super filmreif dieser Effekt der Fokussierautomatik, die sich ungerührt und ausschließlich durchgängig™ um die windgetriebenen Tropfen an meiner Scheibe “kümmert” und den Hauptgegenstand im Bokeh verharren läßt!

Bin gespannt, wann das nachläßt mit der SchlotFootageAufnehmerei. Ich denke, wenn die ersten Filmmontagen damit durchgespielt sind. Denn dann, so meine Erfahrung, entstehen neue Ideen und Umgangstöne mit dem Thema.

Beispiel “Schaf ergreifen” Nummer 2: ich streiche die bewährte, Video-Leinwand-tragende Latte zur besseren Integration ins diesmal Wohnzimmer und, weil ein Rest Acrylschwarz zuviel aus der Flasche nach draußen gelangt ist, greife ein Stück verwaistes Sperrholz und vertändle darauf den Rest. Dann, beim Betrachten des  “Trockengelegten” plötzlich dieses Erhaschen einer Bild/Reflektion im frischglänzenden Farbenmeer: Silhouetten! aus einer anderen Welt! Science Fiction Visionen mit Filmstillcharakter! Reminiszenzen an:
..ein märchenhaft gefärbtes spanisches VideoGAME. Schaut doch mal wie sehr ähnlich, diese regnerisch-leuchtenden Szenen aus RIME.

Drittes Beispiel: ich bereite meine Videoleinwand darauf hin vor, als Fotohintergrund zu glänzen. Da ich entdeckt habe, daß sie hinten drauf schwarz(!) ist, teste ich schnell mal die Rückseite: optimal mit null Aufwand: hellen Gegenstände kann ich nun mit einfachsten Mitteln einen sexy vanta-ähnlichen Hintergrund verpassen (Photoshop hilft mit zwei(!) einfachen Klicks):
Weiterer willkommmener Effekt: die Reflektion der Plane in Blau (=der Himmel draußen) “erlaubt” diesen metallischen Effekt. Groß! Nun noch die Beulen rauskriegen durch zurechtgezupfte Hängung – form i dabel!!

Ach so zur Illustrierung: das oberste Foto zeigt überbelichtet, dadurch doch perfekt erhellend 😉 die “räumliche Konzentration” des kreativen Ereignisses: Ihr seht im Stativ den Kamerastandort und -höhe plus das Display der ersten Sichtung. Indem Ihr das nun im Internet betrachtet, kommt die dritte Dimension der Ideen/Bildverbreitung dazu.

____________________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Itchy Fingers: “Full English Breakfast”, Enja Records, 1993

___________________________________________________________________

Naxchtrag am 23. Februar: der hundertschnellfache Rückwärtsschlürf: