Category Archives: PinXoGraphy

The PinXoGraphic SlideShow #01

Dieser Tage verlangts mich nach einer klassischen Sichtweise auf die neusten pinxographischen Bilder. Sprich: ich will die Illusion einer weiten, hellen Wand, an der man/die man entlangwandern/weiterwischen kann, um wie in einer klassischen Galerie mit (gefühlter) Decke, weißer Wand und Boden den Blick aufs durchaus sommerliche Werk genießen zu können:

Denn nur hier hat man diese speziell reizvolle Aufgabe, mit dem Nebeneinander gewisse Ausstrahlungen aufeinander “einstellen” zu können – beim Bloggen tut mir im Normalbetrieb die fixe Spaltenbreite und die vertikale Wischerei nicht weh, ebensowenig die Petersburger Hängung Google Bildersuchanordnung meiner offiziellen Galerie, doch an manchen Tagen wie dem heute will ichs mal anders – immer übereinander kommt den Werken abträglich, finde ich. Und die ganzen Galerien-Templates nach was Passenden durchzusuchen, wenn man html kann und somit der Feinjustierung mächtig, ist mir zu plöd.

Also voilà: der erste Pinxographic Slide 1. Juli 2019. Alle 7 Werke in den letzten 4 Wochen entstanden!

_____________________________________________________________________

Dazu hören wir das very well aged Motorcitysoul “Back Up”, InfraCom, 2007

ebenso: Beasts From Paradise: “Gathered On The Edge”, City Of Tribes, 1996

Selten hat fahrig Kritzeln mehr Spaß gemacht

Es ging ja schon gleich los damit im Sommer vor vier Jahren und nun, im selbstbetaggten Stadium des Fortgeschrittenen Fahrigen ™ landen die Dinger in ebenso fortgeschrittener Umgebung auf dem Blatt. Und wirken da völlig anders als anfangs. Kein Wunder, denn diese “Umgebung” hat sich mighty weiterentwickelt und bietet nun, so mein Urteil,  den idealen “Hintergrund” für diese Art schnellen, äh, Einwurf.

Warum sich fahrig Kritzeln so verläßlich durchs pinxographische Werk zieht?

Nun, es findet spannenderweise seinen Platz genau auf der Grenze zwischen gestalterischer Intuition und Seh-Erfahrung, zwischen ständig den nächsten (dadurch rückgekoppelten) Strich ansetzen und gleichzeitig die Hand agieren zu lassen, während sich das Hirn wegkonzentriert aufs bloße Aufnehmen des Geschehens per Auge, um den optimalen Zeitpunkt der (Fertig)Werdung nicht zu verpassen – ein Wunder des kreativen Menschseins!

Dabei strebe ich schon immer in die Richtung, mit einem jedem kühnen Strich alles zu sagen, was ein Bild ausmacht: Schauwert, Kühnheit und Schnelligkeit. Wie ein  Gedankenblitz, der bold&jäh von irgend wo her auftaucht/1fliegt. Oder wie ein grandioser landschaftlicher Effekt, der auch im Überschwang von umliegenden Flächen, Wolken oder Verschmierungen – nicht verlorengeht.

Was ich heute damit sagen will: Es dauert eben seine Zeit&Übung, bis man dem einzelnen Strich, der quasi einen Geste, die zu ihm notwendig ist, ausreichend, äh, vertraut. Ja, so kann man es sagen.

Was fällt mir an je Gesehenem alles dazu ein!! Raumstationen, Kolibirs, Spazierstege, Trapezkünstler, Serviettenständer, Positionierungslichterketten, Herzflakons, Schluchtenhangelszenen aus dem 2005er King Kong,  Wasserberührungen, künstliche Wimpern, 90er Jahre Tischdeko, Schlagzeugbecken… eigentlich aber weitfliegende Stimmungen ganz im Sinne von “Wenn du nicht fragst, wohin, weiß ichs genauer“…

  

 

_______________________________________________________

Musik zum Kritzeln en mouvements nerveux pas seulement aujourd’hui:

Freak Power: “More Of Everything For Everybody”   Island, 1996

Joe Jackson: “Night And Day”,  A&M, 1982

Blood, Sweat & Tears: “Greatest Hits”, SONY, comp. 1999

Chemical Brothers: “Dig Your Own Hole”, Virgin, 1997

Deep Endless Nights | Deep House Set | 2017 Mixed By Johnny M

Steely Dan: “Katy Lied”, ABC, 1975

Beasts Of Paradise: “Gathered On The Edge”, Intuition Music, 1996

JOHN COLTRANE – Na Baixa do Sapateiro [Bahia]

Vier Jahreszeiten Pinxography: spring, primavera, bahar, wiosna!

Jüngste digitale Aufräumarbeiten “machen” mal wieder neue Erkenntnis – ich brauch mehr verfügbaren Speicherplatz für die immer weiter herantreibenden Gemälde. Und wende an: die mindestens in der Computerwelt unübliche räume-aus-statt-baue-an.de -Technik.

Dabei gerate ich ins Werk bis zurück ab 2016.. Guck an: so sahen diese Bilder vor fast genau drei Jahren aus – und wurden damals nicht gepostet. NulllWunder, denn meine slow Faszination von ihnen (über sie?) stammt von 2019 (heute):

Viel Feinstrichiges neben krud hingestrichenen “Fels”Oberflächen, zarte Testreihen in Farbfamilien zur Kontrastwirkstofferkundung file_under: grob neben fragil…

Bildnisse wie unten gelangen vor zwei mal übernDaumen 365 Tagen (immer zur selben ´offnungsfrohen Jahreszeit, le printemps):

..dann kam der Mai Apostrophe Achtzehn:

Wirr, wirr, ts ts, stellen weise stickig, aber knallig anyway..

Und nun die neusten Neunzehner-Lieblinge vom frischen Maienende:

 

  ..weitere folgen, das Wochenende hat ja grad erst angefangen..

PS4me.: Spannend wär natürelich, sich vorzustellen, wenn sich dieser Strom über mehrere Jahrzehnte hinziehen und sich dabei der Stil sichtbar – und nicht wie im heutigen Fall eher graduell – verändern würde. Schalten Sie also auch 2026 wieder ein harhar…

Die dick in der Luft liegende Frage – nicht vielleicht nur an meinerseits lautet:

Wo das Heck nur liegt der Grund der anhaltenden Faszination mit der PinXoGraphie?

Ich a) für meinen Teil kann schlicht sagen: solange mir noch bei jedem neuen Blatt etwas Unbekanntes gelingt – eine noch nie angewendete Technik der Fahrigkeit™, Figuren-Nebel-Konstellation, Farbfeldzauberei-nach-Fixativ, Staunen und Wow am Bildschirm @night etc. bleiben wir mal schön dabei, ganz dem künstlerischen Ratschlag/Statement des Herrn Currin entsprechend: “You should never will a change in your work—you have to work an idea to death. I often find that the best things happen when you’re near the end.”

Nun, und b) ob ich schon am Ende damit bin, wage ich extrem zu bezweifeln..siehe Überschrift.

PS: Netter Fund/Slogan durch bewährte Verschreiber-Googelei ™: der Raum als Pädagoge

__________________________________________________________

Musik bei schönstem Frühlingswetter und Freude übr die Neuzugänge aus der eigenen jüngsten Vergangenheit – bitte von unten nach oben hören!:

Spice: “69 Overdrive”, SPV, 2005

Dr. John: “Television”, GRP, 1994 – «Fonk  gotta mind of its own»

Little Village: “Little Village”, REPRISE, 1992

Paul Simon: “Graceland” , WARNER, 1986

Franz Schubert: “Sinfonie Nr. 6 in c-moll”, 3. Satz! Scherzo: Presto Berliner Philharmoniker/ Barenboim

Stürmisch Frühling Malen

Nicht nur das Wetter, auch außergewöhnliche Stimmungs- oder Lebenslagen*  verursachen, wenn sie sich über eine diesen Namen verdienende Periode hinziehen, einen ebenso veränderten malerischen Ausdruck, drängen einen klassischerweise gar in diese Art der kreativen Beschäftigung/-wältigung. Ja, man kann muss solche Zustände gar dazu “nutzen”, außergewöhnliche Ergebnisse zu erzielen.

Ich fmT bin schon-soo-lange-und-daher-mitten-in einem sich endlos anfühlenden Strom der Bildgebung und überlasse es Euch, diese These oben durchzuwinken/abzunicken beim Blick raus aufs überkühlenordwindige Wetter. Und merkliche Veränderungen in den PinXoGraphien seit Juni  ’15, denen ich irgendwann den Sticker “Nuancismus” verpaßt habe, zu diagnostizieren. Hiermit nun die neusten Werke, entstanden alle nach Maienbeginn, alle ab Papierblatt # 725:

Achtung? Spoiler: «einfacher», «lakonischer», «kühner», «wilder», «ikonischer » wäre meine Selbstverortung als dottore di arte 😉

Was ebenfalls neu ist, Ihr aber hier nicht sehen könnt, da ich (aus ästhetischen Gründen) keine “nur” gemalten Blätter hier poste: ich hab angefangen, die Bildfläche plötzlich als Werk für sich im vom Papierschnitt vorgegebenen Rahmen zu sehen. Also was gemalt zu haben, das ich gar ta-dah! genau so einrahmen könnte. Das fertig gemalte Stück Papier als Bild. Back To The Malerei-Roots. Hat zirka 680 Anläufe und vier Jahre gebraucht. Oder wie heißt diese analoge Fotografenregel dazu: «die ersten zehntausend Fotos sind die schlimmsten»..

* es müssen nicht mal die eigenen sein..

______________________________________________________________

Musik beim Durchwinken/Abnicken heute:

Isabel Eichenlaub: “Weite”

In Deep Analysis | Deep House Set | 2017 Mixed By Johnny M

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

L’ Allemagne deux points Nachtrag Fortsetzung nach allerliebstem Maiensonntag:

Musik dazu:
Empty Streets | Deep House Set | 2016 Mixed By Johnny M

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Stormy Monday/Tuesday Section:

 

dazu reichen wir Noisli mit Starkregeneinstellung und im Mix:

Deep Endless Nights | Deep House Set | 2017 Mixed By Johnny M

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

(Wow –  da könnte man ja fast gar ne Wochenkarte draus machen 😉 )

Unterwegs in PinX’O’Land

Ein neues Terrain für meine PinXoGraphien tut sich auf: als Motiv, Landschaft, Setting,

Handlungs”ort” für… VideoGames.

Wow! Wie kommts? Ich entdecke gerade heute abend Musik, Trailer und Making-Of des Spiels Samorost 3 -in dieser Reihenfolge(!): mitten im Makro-Unterholz zwischen Krabbeltierchen, Pilzen und Totemgeistern entwickelt sich die märchenhaft-psychedelisch “behauchte” Handlung. “Passend” daher kommen diese vier neuen PinXoGraphien – denkt einfach mal eine tiny herumwandelnde (Spiel)figur hinein! Und hört dazu  – siehe unten!

Super anregend, urkomisch und abgedreht das Making-Of des Sounddesigns:

…seit heute kenne ich ne neue musikalische(!) Verwendung von Lollies, belutschten 😉 Und die Tätigkeit des Totem Spirit VoiceOvers

Ich finde im Archiv – und bestimmt übermorgen auf dem nächsten Blatt –  ein paar weltalltaugliche Bilder für space adventures …wie Ihr seht: die Übergänge sind fließend!

Weiterhin entdeckt: das Independent Game Festival

___________________________________________________

Musik beim Schreiben heute: logo

Samorost 3 – Original Game Soundtrack

Die inner Tasche Landschaft

“Experimentelle Denkfabrik”, so hat ein wohlwollender guter Bekannter dieses Blog mal genannt. Das finde ich sehr schön, trifft es doch auch genau auf die Vorstellung zu, die ich selber von diesem Projekt habe. Genau wie gestern nachmittag beim Zugange-sein @ Bag design, als ich mithilfe von haushaltsüblichen digitalen Werkzeugen an der neusten PinXoGraphy herumhebelte – man glaubt es kaum, mean&while ich bin an Blatt #701. Da sprang mir (mal wieder) eine Vision von Landschaft ins pareidolische Hirn:

OK – Gesichte habe ich da wohl auch, blende Münder, Nasen & Augen aber wegen der weitaus faszinierenderen “Flora” weg heute. Dann drehe ich um 180°:

klappt ebenfalls: vier (durch die Kulisse?) angeschnittene Parkbänke mit HeckenRückenLehne und ein gartenbauerisch faszinierend angelegter Mittelgang..

Sehr erstaunlich, was sich das betrachtende Hirn so zusammenbiegt an “Erkenntnis”: ich kann knorrige Baumstämme sich schützend über Hohlwege beugen sehen, ebenfalls richtungsweisende Arme & Beine von kurzbehosten WanderInnen. Diese nierenförmigen Ohren (ohrenförmige Nieren?) wirken mit der Pfeilspitze wie gleichzeitig eingeblendete Markierungen auf der Wanderkarte (old school, bitte), die hellblauen Kreuze die angesteuerten Ziele. Oder 2019 soo yesterdayige Pokestöpsel..

Normalerweise tue ich ja meine Echos der Bilder hier nicht kund. Soll heute aber ein kleiner nudge/Schubs sein, der die Wanderer und Bühnenbildner unter Euch etwas kickt. Was? Weder Wanderer noch Bühnenbildner? Na, dann seht mal, wie Ihr mit diesem Manko so lebt angesichts dieser Bildnisse. lool

Obwohl die Spiegeltechnik bei all diesen Beispielen annähernd gleich (schlampig) ist, frappiert mich doch die sehr unterschiedliche Anmutung der Ergebnisse. Test: Ordnet doch jedem dieser Bilder mal nen Punkt auf der Weltkarte zu:

Das sind doch alles recht freundliche Blicke ins.. äh.. Grüne. Oder ins theatralisch Dunkle. Wow. Schon wieder ne Entdeckung, wozu das Handtaschending auch gut ist: als Anregung zum frische Luft schnappen! Oder ins Theater gehen?

PS.: zugegeben: das oben verlinkte Pareidolie-Video ist zwar lehrreich (siehe denoderdas recht mühsam enträtselten Fusiform Gyrus) und unterhaltsam (die Tote(n) Rose(n)), den verheulten Uploader finde ich jedoch etwas zwielichtig. Wahnsinnig interessant jedoch ist die Erwähnung einer gewissen “ivona” als (amazon-)SprachlieferantIn im VideoAbspann. Kannte ich nicht. Gibts aber auch schon nicht mehr. Nachfolge dieser vor 10 Jahren stillgelegten APP ist nun aws.amazon.com/de/polly/features/. aws = amazon web services.

check this aus! Da kommt man mit etwas weiterklickenden-Interesse™ auf Entwicklerhandbücher und “stimmlose alveolopalatale Affrikate“. Oder, nicht mehr ganz so otherworldly das ganz erstaunliche “Mit dem Amazon Polly-Plugin für WordPress können Sie den Besuchern Ihrer WordPress-Website Audioaufnahmen Ihrer Inhalte zur Verfügung stellen.”  Polly, sag mal Bo ah ey

___________________________________________________________________

Musik beim Nachlesen und Nachschneiden heute:

Inner Circle: “Now That We Found Love”

Deep Is The Answer | Deep House Set | 2017 Mixed By Johnny M (wir steigen ein bei Sekunde 2566. Da bin ich ebenfalls ganz DJ)

___________________________________________________________________

So. Und jetzt geh ich Bass üben.

Of All Things: Could Handbags Save The World?

Nobody would have guessed that such remotees like forensics and fashion one day would merge into the globe-spanning “How to spot a fake designer handbag” question. Days like this, when affluent fashion victims are struggling harder than ever to keep on the “right path” – who would have thought that, could have imagined! Just meet jaw-dropping sixty million search results today on Google – crazy!

Me lost in humble research how to turn my paintings into handbags quite often plunge into this  deluge of posts & tutorials. For these clips, lists and advices are – no kidding – really instructive and lead me to the expert way considering the manufacturing of handbags made of my abstract paintings. Instructive, because all these counterfeit-agents deliver an often deep insight into the properties of luxurious designer bag artisanry. Beside those gorgeously unsnobby amateurs like Emma introducing her real Louis Vitton favs there are also the big mags like Harper’s Bazaar and Cosmopolitan supporting my thesis. All these stuff helps me think about the genesis of my own bags.

But caution: In case you proudly bought one of these bags pictured on this site, I’m sorry to tell you that you fell victim to a counterfeit.

You can’t buy an original pinxographic handbag because there still are none.

They all are dreamy subject of premonition, only exist as painted paper-sheets-turned-into-juicy-jpgs on the xcreen, hardly more than a nifty vision of a future real thing.

After such lots of drafts and designs this is admittedly economically inexcusable. All the more consider this is the fourth(!) semester I work on the idea. If there are still no handbags available the reason therefor lies in

My dream of handbags saving the world.

Bag (production) which is far from polluting rivers, consuming precious resources, waste energy,  materials or further heating up the atmosphere – the  quick-and-dirty coming to mind recommendation of printing patterns on used tarpaulin is much too short of vision – thanks, Jan, for your support! Bags that warm nothing but the hearts of the proud owner (or those of the aficionados). Bags that transform into something new instead of being discarded, bags that reform in(to) new splendor, style and colour grandezza. Or, even more daring : return back to the field, to the lab, to the light or.. this is hard to swallow: into yaps actually?

“Of all the things in the world! Handbags! Saving the world!” some might think. “Such superfluous status symbols! Such a weirdo!”

  

Maybe weirdo, but as the state of the world is today, EVERYTHING has to save the planet: nutrition, apparel, living space, transportation, communication, knowledge, empathy, even gangs of forgers 😉  Well, and lifestyle, too. So why not, for lifestyle implies vorbild potential (seen from this angle designer bags would be ideal for viral spreading-the-news).

But how? ..and the  quest begins..

While adrenalising-about in the internet™ I discovered Señorina ecowarriorprincess, giving hints on errors in reasoning about saving the future with new established sustainable fashion brands. I don’t stop being surprised what kind of new horizons open up by simply continuing this research. Topics like discussions about faulty start-up investment by German venture capital-mag, the posh feature film ‘The Next Blackabout the future of clothing dealing with new biomimetic ways of production, DNA origami,  the ifixit-movement. Telling the wheat from the chaff on instagram.com/explore/tags/ethicalluxury/. Or, next bonanza of inspiration: the magnificent TEDx series – I’m just getting started- à propos/like Suzanne Lee: grow your own clothes:

«In the future: what would you choose to grow?»


or German Max Planck Gesellschaft: Exploiting Big Data to create innovative materials:

«Twelve Max Planck Society facilities are bundling their expertise in the data-driven materials sciences.»

     

____________________________________________________________

Music while transforming this text from the original German version today:

Link – Arcadian (Artificial Intelligence 2)

IO (Mulen) – Open Mind

Steely Dan: “The Royal Scam”, ABC, 1976

Jay Bliss – Zâmbet De Soare

Thomas Dolby:” Aliens Ate My Buick”, Lost Toy People, 1981- check out this cool live Version of the album opener here.

Ausgerechnet Handtaschen sollen die Welt retten??

Wow – daß mal so Forensisches wie Spurensicherung und Mode als (Video-)Kultur-Technik zusammengehen würden – “How to spot a fake designer handbag” mal ein weltumspannendes Thema für ärmelhochkrempelnde Fashion-Victims werden würde – wer hätte das gedacht! Das denken können! Sechzig Millionen Suchergebnisse heute!! Wahnsinn!

Ich, ganz in humble Recherche versunken, browse, nachdem ich des Phänomens gewahr wurde,  immer wieder gerne durch diese Ergebnisflut, denn wie AuspackVideos sind diese Filme.. no kidding: bildend. Hey, denn sie gehen auf die (handwerkliche) Qualität dieser Produktgruppe sehr ernsthaft und oft expertisenreif ein (Unboxing ist mir eher kulturell interessant). Also Materialkundeunterricht von  gänzlich unerwarteter Seite. Nützliche Beiträge von  Harper’s Bazaar und Cosmopolitan stützen da meine These. Oder, mehr privat, guckt mal Emma zu beim Louis-Vitton-Examen. “I love how you aren’t snobby about it!” ist da mein Lieblingskommentar drunter. Und das alles weist mir den Weg zur Entstehung pinxographischer Taschen.

Dazu muß – in eigener Sache – konstatiert werden: Solltet Ihr irgendwo im Netz, im Asienurlaub, nebenan inner Boutique etc. fündig geworden sein und tatsächlich eine dieser auf dieser Seite hier abgebildeten Handtaschen gekauft haben, seid Ihr… einer Fälschung aufgesessen.

Original pinxographische Handtaschen erkennt man nämlich daran, daß es sie noch nicht gibt.

Daß sie noch im Nebel des Ungewissen, des ungefähren Nichtwissens, der Wolke des Unwissens verharren.

Ökonomisch eigentlich unverzeihlich, wenns nach soo vielen Entwürfen im vierten(!) Halbjahr nach “Empfängnis” immer noch keine Handtasche gibt. Aber das liegt hauptsächlich an… meinem Traum. Meinem Traum von einer neuen Handtaschigkeit:

Von Handtaschen, die die Welt retten.

Keinen Beitrag zum Müllaufkommen leisten. Nix erwärmen außer das Herz der Besitzerin (und der Fans). Weder in der Produktion noch in/nach Gebrauch. Die (allen außer mir) naheliegendste, schnelle Idee ist die LKW-Planen-Recycling-Lösung, doch die ist viel zu kurz gedacht. Thanks, Jan, for your support!

Taschen, die aber vielleicht  (Schlenker-)Energie fürs mitgeführte/integrierte Handy produzieren?! Taschen, die sich verwandeln, wenn man genug von ihnen hat. Taschen, die zurückreisen in die Werkstatt. Taschen, deren Bestandteile sich zu neuer Pracht, Styligkeit und Farbgrandezza umformen lassen. Oder, gewagter: “zurück”kehren:  ins/aufs Feld, ins Labor, ans Licht – in Münder gar?

“Ausgerechnet! Handtaschen! Die Welt retten!” werdet Ihr denken. “So ein überflüssiges Statussymbol! So eine spinnerte Idee!”

Kann schon (spinnert) sein, würde ich erwidern, aber: wie’se grad aussieht, muß demnächst ALLES die Welt retten: Essen, Kleidung, Wohnung, Transport, Kommunikation, Wissen, Empathie, Fälscherbanden 😉 . Na, und Lifestyle eben auch. Und warum auch nicht, denn Lifestyle hat Vorbildpotential (so gesehen wären Designertaschen gar ideal und viral).

Aber wie? und die Suche geht los…

Beim Herumadrenalieren im Internet™ habe ich jedenfalls unter anderem die ecowarriorprincess entdeckt, die auf Denkfehler beim Zukunft-Retten ebenso hinweist wie das kaufmännisch orientierte vc-magazin.de, das sehr bildlich hoffnungsvoll-unbedachte StartUps als “Gartenzwerge” etikettiert, die, mal aufs Fließband gestellt, “niemand mehr herunternimmt”. Produktion ins Leere, auf Halde. Na – What kind of Halde wohl??!!

Meine Rechercheergebnisse reichen da nach und nach immer weiter rundum: Schon vor längerer Zeit wurde die Doku ‘The Next Blackabout the future of clothing entdeckt und, low-budget Kontrastprogramm, als nächstes DIY-Argument gesichtet: ein einfaches, aber recht eindrucksvolles kleines Video der “ReThinkNation”: “ich fotografiere den gesamten Plastikmüll meiner Stadt“. T-Shirts aus Holz, Kleider aus Milch (!?) wollen auch mal gecheckt werden.  Dann wieder zurück zum Blick aufs Ganze/ wieder große Welt: das DNA origami, oder wieder in der MakroWelt: Spreu oder Weizen? auf instagram.com/explore/tags/ethicalluxury/. Erster schmucker UpCycling-Fund so far: Taschen aus japanischer abgelegter Kimono-Seide. Und natürlich die grandiose TEDx-Video-Reihe – sie birgt i bet 100%ig noch manche Überraschung – denn da hab ich erst grad angefangen, herumzugucken: à propos

«In the future: what would you choose to grow?»

Suzanne Lee: Lass deine eigenen Kleider wachsen 176.048 Aufrufe chez youtübe

oder

«Zwölf Einrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft bündeln ihr Know-how in der datengetriebenen Materialwissenschaft.»

Max Planck Gesellschaft: Mit Big Data zu innovativen Materialien

____________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Jay Bliss – Zâmbet De Soare

Thomas Dolby:” Aliens Ate My Buick”, Lost Toy People, 1981- coole Live!Version des Openers hier.

Handbag Poster Nr. 1

So was von Zeit für endlich ne Visitenkarte, die straight zu meiner Handtaschenseite führt! Soo viele Bilder im August, September, Oktober, .. geguckt und mal wieder in-Liebe-gefallen mit: dem Plakativen. Vielleicht als Ausgleich für die stets nuancierten PinXoGraphien? Maybe.

Also mit Lust ran ans Peck. Das heißt: fette Schrift im fetten (Farb)Kontrast zum (drunterliegenden) Bild. Leuchtreklamefaktor, biddee!!

Wie die Aufgeräumten unter Euch sicher sehen, oder besser: sofort sehen, ist die  Symmetrie unscharf –  im Anfangsstadium eines Designs gerne zugunsten der emotionalen Bildbalance, der Verteilung der Elemente, dem Überall-guck-und-fühle brrrr. Es geht erstmal rein um ne gute Idee mit diesen vier Zutaten:

  1. Schrift wie und wo,
  2. pinxographisches Hintergund-“Material”,
  3. Handtaschen-Umriß oder -Ausschnitt und:
  4. den Rahmen.

Gerne schneide ich wie hier die Elemente (den Griff, die Schrift, den Rahmen) an oder lasse Bildwiederholungen zu wie das gemalte “Borstenherz” in verschiedener Skalierung. Hat was Filmisches. Was von Bewegung. Was von RanZoomen. Und: Wiederholung brennt ein. Lesbar sollte trotzdem alles sein, wenn auch nicht allzu leicht – eine kleine Irritation, ein optischer Kniff, ein typografischer Nudelsalatsnack gehört für mich zu nem gelungenen Plakat.

Oft ergeben auch ausgeschnittene Ecken, die durchs Verschieben der Ebenen sichtbar werden wie verschobene “Passepartouts” wie hier zwar keine Lösung, dienen aber trotzdem zur Bereicherung der fühlbaren Möglichkeiten. Das viele Weiß und das Rosé erinnert mich zum Beispiel jetzt grad an dieses fantastische Marmor-Steinbruch + Baggerdirigat-Video.

Aah – da ist es ja noch!

Getrennt hier Handtasche und Schriftband. Was fällt auf? Es wird klarer. Und zur Erkennung einer Handtasche? Reicht das obere Drittel. Vor allem, wenn ihr Name auch noch direkt drüber steht.

Aber: zum Schluß ist es nun diese Version geworden:

Halt! Stimmt nicht! Diese Version hab ich zwar ab sofort dabei im Portemonnaie, sie war aber die Anfangsidee für dieses Posting 😉

Weiterhin gefunden beim “Plakat”link-oben-Durchlaufen: den fantastischen Poster-Designer Tom Eckersley (1914-1997). 1 Muß in meiner Sammlung!

_____________________________________________________________

Musik beim anschließend-Drüberlesen heute:

Harrison BDP – “Decompression” heute 2.245.546 Aufrufe

Ladies And Gentlemen, We Are Floating In Space – A PinXoGraphic Tribute To John Berkey (1932-2008)

Genauso wie vor fast 16 Monaten, als mir angesichts eines ins fette Rot wechselnde pinxographischen Bildes jäh der Ausruf “Kakadoo 500!” entfuhr, wirkt nun, ganz nach Rezept&Plan, die PinXoGraphie, und katapultiert aus meinem Unterbewußten das Werk, die Sci-Fi Illustrationen und das Bild eines dieser typisch “klumpigen” Raumschiffes des US-amerikanischen Illustrators/Malers John Berkey herbei:
Mein Raumschiff ist dabei eher eine Mischung aus gekrümmter Shrimpsgestalt mit allerlei Dekoration, das sich mit einem faustähnlichen Kompaktfön der 70er Jahren mischt, aber naja: so verkettet mein Hirn eben.

Und schwelgt aufs Neu in diesen farbstrotzenden Bildern. Was mich bei den Werken des Herrn Bentley, der mit 28 übrigens von der NASA als Maler engagiert wurde, völlig fasziniert, ist diese Mischung von perfekter Darstellung “technischer Apparate” mit all ihrer  perspektivisch-mathematisch plausiblen StromlinienGestalt und diese malerische Grandezza, wenns um verqualmten, zerstobenden, undeutlich grollend-weltallenen Hintergrund geht. Gran-Di-Os!

Hier kommen noch weitere sieben zusammen, alle mit einem nicht ganz unermutigten space-factor.. Vielleicht haben sie die unterbewußte “Vorarbeit” geleistet, um nun bei diesem Post anzukommen. Wer weiß!

Ob hier unten space oder eher Unterwasserwelt – ich finde, das kann irgendwie beides!

Alles frisch gemalte/gemachte Bilder, keines älter als drei Wochen. Wie Ihr seht, tut sich da wieder was im Stil (das ich als Beteiligter schlecht beschreiben kann)!

_______________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Unknown Artist – Untitled 02

direkt zeitlich passend zum Thema: der 2001-Walzer

Schubert: “Symphony No. 5 in B-flat major”, D. 485 (Mackerras)

Danke für den Titel! Spiritualized: “Ladies And Gentlemen We Are Floating In Space”, Dedicated, 1997 … und die wiederum habens aus “Sophies Welt” von Jostein Gaarder. Ihm also auch ein Dankeschön.  A even bigger one 😉