Monthly Archives: April 2019

de tulp en de kunst (und am Frühstückstisch)

..so hieß mal ein Poster, das ich mitten im Amsterdamer Strassengewimmel entdeckt und natürlich sogleich fotografiert hab. Gelacht dabei über diesen über-augenscheinlichen Banal-Kontrast zwischen Natur und Menschenstreben. Plus aufgrund des Mißverständnisses, es handele sich um den Hinweis auf eine aktuelle Ausstellung vor Ort…

Heute früh war mir dieser  immer noch im Gedächtnis steckende Slogan willkommen, um die grad (selten in meiner Wohnung) vorhandenen Schnittblumen im frischen Morgenlicht platziert  vor diversen meiner ebenfalls frisch zugelaufenen Chromokartons zu fotografieren. Die Sonne wanderte schnell, die Schatten dabei seehr apart. Und Farben! Farben al gusto.. Herausgekommen ist ein schmuckes Frühstücksdekogedeck. Natürlich auch für Euch!! Hier ein erstes Bild von gestern mittag zum Vorwärmen:

..am Abend gabs spontan ein paar wacklige Filmtakes à la »What a little  moonlight can do!« meets Max Ernsts “Petrified City”...

Aber dann:

Ich google das mal: Tulpen und Kunst: OUps, da gibts ja ein Video von!  Anlaß/aanleiding:

400 Jahre Tulp’o’manie, Baby!

..und morgen probiern wer mal Tulipen vor alten Blechen&Tapeten…

Nachtrag tags danach trag: is nix. Vor “gereifte” Hintergründe passen nur zebragefärbte “alte” Tulpen mit Tulpenmosaikvirus wie die Semper Augustus. Und die sollten im Zwielicht & schon an der Ecke zum Verblühen sein..

Nachtrag #2: Me: a new fan of… Tulipières!

____________________________________________________________

Meine weiteren musikalischen Empfehlungen zu Croissant & Ei & Sonnenschein:

The Glissando Brothers: “A Great Gift Anytime”

Little Village: “Little Village”

Frühlingsbaukasten!

Heute, knapp vor Ostern könnte es nun endlich so weit sein: der  Frühling ist da! Und ich will Euch die heurigen Magnolien™ nicht vorenthalten – diesmal in (Schlüpf-) Bewegung:

Alles neu macht der Moviepoodle: mithilfe der frischen FilmKameraTechnik, einer von weitem nach Tai Chi aussehenden, kaum spürbaren Körperbewegung in Hüften und Knien (um die mikroskopische Kamerabewegung hinzubekommen) und einer echt krassen Soundtracklüge™ dürft Ihr Euch, nur leicht von den Verwacklungen (es fehlt einfach ein gimbal dafür) gestört, ins Schwelgen stürzen.

Und wenns ein bißchen passende Musik dazu geben darf: Haydns Streichquartett in G Dur