Monthly Archives: September 2020

Tand und Gegentand

Liegt zuerst mal am Gucken von von Künstlern geschaffenen Schachfiguren, das mich nach  Entdeckung  diese Woche in Bann gezogen und zu diesem für mich eher ungewohnten Bild oben geführt hat: Schritt eins: « Im 20.Jahrhundert wurde es vor allem durch Marcel Duchamp und die von ihm geschaffenen Mode für viele Künstler interessant, selbst Schachspiele zu entwerfen » liest man an entsprechender Stelle auf schachmuseum.com, denkt Wow und scrollt runter Richtung Künstler&Bilder. Und da: ich und ein déja vu mit den grafischen Werken des Herrn Paul Wunderlich (1927-2010). Hier gibts erstmal seinen beeindruckenden SchachTisch. Mir war sein Werk bislang nur aus der bildgeberischen Richtung bekannt: na diese elegant entleerten Grafiken. Sie erschienen (mir) in den Siebzigern, ich kann mich dumpf erinnern, gefühlt überall! – ich meine, mich gar an Kochbücherdeckel zu erinnern.. gingen aber an mir damals echolos vorbei. Heute, so die Idee, versuch ich mal ein viereckiges..

Weiter in der inspirationellen Nahrungskette™: die neusten Fotoexperimente in aller Eile der rasch untergehenden Septemberabendsonne: hier werden gerade wieder mal per Glas und Glimmer erstaunlich neu schmeckende Interieurs und Atmosphären des großräumigen Drinnen™ möglich – ein Schmaus für den E’ Poodle:

Nächstes Glied dieser Kette: die gespannte Neugier, was aus diesen dreiviertelabstrakten Fotos an durch Flirterei mit Filterei zurückgewonnener Anschaulichkeit zu schaffen wäre.

Filtereinsatz in der digitalen Bildbearbeitung, das sollte ich angesichts der Bilder heute mal (endlich) dazusagen, sind nur sehr ausgesucht ein Fäbel von mir. Damit meine ich, daß mir nur ein gutes halbes Dutzend zum Werkzeug des Tages taugt und so wannabeDinger wie MalFilter, KunstFilter, Zeichen- und Strukturisierung und Stilisierungsfilter zu trainieren ich als sorry Zeitverschwendung empfinde. Es müssen schon hauptsächlich rechnerisch erzielbare Ergebnisse sein: Polarkoordinatentransformationen, Farbpapiercollagen, Muster etc.. Für alles andere: lieber zum Pinsel oder Tuschefeder greifen und ne Büchse Farbe aufmachen, man hängt eh zu oft am Bildschirm. Das heutige digitalErgebnis dank der Technik der Überlagerung mehrer BildEbenen ohne Zuhilfenahme besagter Werkzeuge:Hat was sehr Zeichnerisches, dieses Bild, finde ich. Ohne sich zu arg als gleichwertigen Ersatz aufzudrängen, als Versuch, das persönliche Unvermögen (oder Unwillige), es mit Zeichenstift oder Pinsel irgendwie ähnlich appealing hinzukriegen. Eher mit der starken Ambition – das geb ich unumwunden zu, meinem Bilderuniversum einen neuen flavour anzufügen, der dann im mäandernden Galeriemix einen neuen Cocktail erzeugen hilft.

Also gleich noch zwei klickweise weiter”entwickelte” Versionen obigen Bildes angefügt:

ja ja, ich geb zu, dieses untere ist ne bloße Tapete, ein Loolalike eines bloßen Musters, wie so’n Versuch einer neuen dekorativen Handschrift wie zum Beispiel diese nordamerikanische Satteldecken à la Pendleton oder die floralen Klassiker des William Morris – die kann man ja auch von weitem als seine erkennen.

Spannend trotz der farblich/strukturellen Ähnlichkeit: Googles Bildersuche findet beim Bild oben “Art”, unten”Muster”..

Und per Regenbogenfärberei (werkseitig in der Verlaufsgalerie erhältlich)  sprang noch ein neues Startbild heraus: hier  die Versionen, die es hauchfein nicht nach vornedrauf geschafft haben:

________________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Empty Streets | Deep House Set | 2016 Mixed By Johnny M

Tand and Tircumtand – leider ohne musikalische Analogie des heutigen Sprachkelers 😉

..dann mach ich mir einfach nen Yachtabend!

Auch, wenn man nicht in der jüngst erfundnen Alltagsheldenbranche tätig ist, nützt jedergelegenheit heute mehr denn je: eine Pause von der maskierten Welt. Eine Pause, die das leergelaufene self auslüften läßt, während der Alltag in der Lauge weicht. Eine Pause, die mit Ungesehenen Inspiration, sprich neuen Elan, eine frische Munterkeit und Neugier erzeugen hilft. Standard(heim)lösung nach wie vor: elektronische Medien.

Doch Obacht: 1mal unbedacht drauf + youtube @ hand: gefährliche Mischung. Denn plötzlich zappelt man im berühmten Hitlistenglotznetz – der allgemein anerkannt hirnlose Zeitfresser unserer Tage.  Ich sag nur “opening sequence” für den 007?Thriller-Ersatzabend, sportseitig gerne längliche “boulder finals” oder vielleicht was à la nerd? Da hätten wir ne “Rube Goldberg machine” (statt des niveauvollen Erwerbs eines z. B. Calder-Mobiles ähem). Bei mir waren es (diesmal): “imperial yachts”. Irgendwie wie früher mit Autokarten, nur im Bewegtbild und mit Budget-trifft-Größenwahn anbei. Egal. Man neugiert ein wenig herum, sieht und denkt sich das Erwartbare dabei*, geriete da nicht dieses raumschiffsilbrige

Alien-Exemplar einer Segelyacht

ins Auge, das nach kurzen Weiterklicken direkt zum überraschenden Thema Industriedesigner führte – à la “Es gibt Berufe, die mehr Schaden angerichtet haben als der des Industriedesigners. Aber nicht viele.” Hab ich neulich gelesen.. Ein jähes Ach Nee! entfuhr mir, als ich erblickte, wer das Ding da designte: Philippe Starck – das ist doch der mit dem “conversation piece” getauften spremiagrumi – italienisch al dente in 3 Minuten: spremere – pressen   agrumi – Zitrusfrüchte. Na, Jahrgänge < 1980 – klingelts?

Um mir nun auch visuell folgen zu können, schaut mal das bitte stummgeschaltete Video zu besagter “Sailing Yacht A”  & testet dazu hörerseitig, ganz im Sinne des temp track– einsetzenden Filmcutters die “Sinfonische Tänze” op. 45 von Sergej Rachmaninoff. Wow – zweite Verwendungsmöglichkeit: Bild zu Ton selbstaussuchen! Verdramatisierung @ home – cooool! Der Moviepoodle bellt schon hinter der Tür vor Vor Freude!

Und dann, vom AngeberVideosGlotzen DirektKlick zu etwas, das Monsieur S. im Interview “positive Wachstumsrücknahme” nennt. Krass, oder?! Und: ausgerechnet der??

*Yachtgedanken: grenzwertige “Luxus”/”Helden”-Musik zu den Videos: Gefahr, daß schon beim 2. Mal angucken die nervt. Daß da so einige zum Verkauf stehen, die Besitzer sie also wieder loshaben wollen, fällt auf. Der etwas andere Immobilienmarkt harhar. Tja, und jetzt, wo jeder Normalo Drohnen drauffliegen und youtube Videos vom Oberdeck hochladen kann anschließend, in einer Y Beschreibung gar “Paparazzi-Abwehrtechnik” erwähnt wird.. die Zeiten sind in Küstennähe extrem unexklusiv geworden tsts..  Mmh, da schlägt mein greed’O’meter fast Richtung Mitleid aus 😉 und die klassische  Kuschelkugel gewinnt wieder an (Privat)Prestige.

Immerhin reicht das Augenfutter, um von einer unmöglichen Yacht zu träumen: mit orientalisch angehauchten Interieur nahe an dem der Kısmet (türkisch: “die Bestimmung”), aber prestigesorgloser: bebuntet wie ein Werk Oskar Fischingers (1900-1967). Oops&Wow: das Googledoodle zum 117.Geburtstag liefert die Chance @ home, ein Klingeltonwerk selbst zu erklicken! Und das Phänomen Musiksequenzing mal selbst auszutesten! Wieder was gelernt! Also:

a one, a two, a fi sching ger!

___________________________________________________________

weitere Musik beim Schreiben dazu