Category Archives: Stellt Euch mal vor..

Die Weite um denken, Werk Zeuge dazuer finden

So eng die Wohnung, der Lebensraum  auch scheinbar werden mag in diesen Tagen, die challenge ist: groß: und weit: denken wiehe Wahallenstehein c/o Friedrich, The Schiller: Eng ist die Welt und das Gehirn ist weit und leicht beieinander wohnen die Gedanken – (doch hart im Raume stoßen sich die Sachen). Also …

der Raum ist es, der extrem im Fokus steht. Der Raum direkt vor/um unsere(r) Nase. Aber auch der dahinter. Schnell einleuchtend nach tiny zwei Wochen Haus-Q:

die Idee von Schöner Wohnen muß aufgepimpt, die 4 Wände erweitert werden.

Der Einrichterpoodle in mir reibt sich da die Hände und sieht ein leeres, zu bespielendes Blatt vor sich diesen Frühling: Ich entdecke Neues gestern(!) in meinen eigenen, im skandalösen Erkalten begriffen scheinenden Handtaschenentwürfen, die mein kleiner elementarer Photoshop mir 2020, Ende März, grad erstaunlich verflüssigen hilft & sehe dabei merkwürdige Gebilde herschwimmen (Gegenteil von verschwimmen, Herr Doktor!), die ich mal als Ideenwerkzeuge betiteln will, ganz im Sinne von grad nochmal bitte Frau Birkenbihl: “Werkzeuge fordern und fördern (das Gehirn)”.

Gebilde mannigfacher Inspirationskraft  – und ich riechs und ich geb mir gleich zur Stunde Null der “Entdeckung” die künftige Gestaltungsregel: weiß die Form, und vier bis fünf dunklere, ins Graue wandernde Schichten leicht verschoben oder verbogen darunter – da schmeckt das ganze Gericht gleich wunderbar dreidimensional, erzeugt durch einfachste wahrnehmungs-psychologische Elemente eine sichtbare Räumlichkeit. Und als Hintergrund die bitte pure Farbrauschhaftigkeit.

Meine (also: meine) schnellen Assoziationen: Zaha Hadid, Marmorskulpturen, Raum-Schiffin-Terieur, KÜchengeräte/WErkzeuge, Masken sowie virtuelle Werke zwischen Joon Ahn, Nevena Nikolcheva und Jee Ook Choi.

Prinzip: Sachen @ home, Hindernisse zuhause umfahren, mit Spraches Hilfe deren Realität umdeuten wie: die Namen von häuslichen Geenständen vergessen, damit sie als etwas Neues entdeckbar werden. Vorstellungen einschmelzen, damit etwas Neues daraus gerinnen kann:

Das oben sind die ersten vier Gebilde, denen ich den demnächst hoffentlich  googelbaren Namen _ihbk gegeben habe.

Nachtrag am DanachTag: voilà – verläßliches Schlafhirn: der sechste Entwurf macht ein neues funky Zuhause, ob night or day:

und das zugehörige Menue ist ebenfalls “erspielt”: früher war halt jetzt eben gleich später..

Das soll nun mein Experimen(t)traum werden. Mit diversen, noch herauszudeutenden Lokationen, Funktionen, Räume n (iSv. Zimmern) und Labs. Erstes feature Kommunikation: das/der Blog mit einem Speaker nach draußen zur Welt.

__________________________________________________________

(Nicht nur Klavier-)Musik beim Großdenken heute: große Vielfalt plus: Experimente plus Spaß, bitte:

Monsieur Periné: NPR Music –  Tiny Desk Concert

Keith Kirchoff plays Toy Piano Concerto

Juana Molina – Full Performance (Live on KEXP)

Kimbra Perform ‘Two Way Street’ | Billboard Live Studio Session

Delvon Lamarr Organ Trio – Untitled (Live on KEXP)

Joey Alexander – Epistrophy (Live at Jazz Standard ft. Charnett Moffett & Ulysses Owens Jr.)

Selections #030 | Deep House Set | All Tracks By M-Sol Records | 2020 Mixed By Johnny M

Als Dessert:

Margaret Leng Tan – Sorceress of the New Piano

Bach Goldberg Variationen BWV 988 Zhu Xiao Mei

Und nochn paar Geräusche: Ken Block Drifts London 😉

Inspirationsgenerator Soodlepoodle.net

Das Kreative, Gestalterische im Menschen ist eine unbezähmbare Macht. Das täglich betriebene Hirn des Lebens freut sich nicht mehr, als wenn es endlos etwas aus sich heraushirnen kann. Das gilt auch für das “Problem” der eigentlich fertigen Werke – zumindest bei mir: wie, so frage ich mich zugunsten eines erfüllten, anregend wachen Lebensstiles, wie stell ich es an, daß mich diese fertigen, abgelegten Werke weiterhin inspirieren?

Daß Fertig Gestaltetes Rohstoff für Künftig Inspirierendes sein kann?

Offensichtlichstes Beispiel: diese riesige BilderSammlung, die bitte nicht in einer Schublade/ Ordner oder online in einem nervtötend erstarrten GalerienDatenBaum verschwindet, sondern wie Flüssig-Lava stetes zu inspirationalen Diensten steht. (..)

Das Internet, speziell die eigentlich für anderes gedachte westliche Suchmaschine #1 hilft zur Verwirklichung: sie ermöglicht, serendipisch seit 2012, eine Versuchsanordnung, mit allen gemachten Fotos, fertiggemalten Bildern und dem Text(!) als Auswahl-Katalysator eine gar von allen Besuchern im Netz bedienbare “Cocktail”maschine hinzubekommen, die aus den immer frisch zu r-würfelnden (Bild)Nachbarschaften etwas Neues, überaus Anregendes macht.

Immer frisch bedeutet: ich fülle ständig das Neu Entstandene nach, das die Maschine dann in die nächste Abfrage mit einbezieht, in das Cocktailergebnis von morgen integriert. Neuster Fang zum Beispiel ist dieses beim aktuell durchwachsenen Wetter aufgenommene Telebild. Ganz im Sinne von Andreas Feininger, einer meiner ersten (und dadurch wichtigsten) Vorbilder: die wahren Größenverhältnisse der Gebäude werden dadurch deutlich und machen auch 2020 staunen (na, Mannheimer – wo steh ich da mit Kamera? Wers errät & noch weiß, wo dieser winzige Glockenturm steht, hat sich nen Zehnerpacken meiner Postkarten nach Wahl verdient):So bin ich fasziniert, welche Mischungen Google (die meinte ich) aus diesem extra dafür angerichteten “Angebot” zusammenmixt. Ich habe im letzten Jahr langsam, aber stetig eine Passion daraus entwickelt, die Bandbreite an Themen zu puschen, sprich: immer weitere verschiedene Genres Bilder diesem cement mixer zuzusetzen.

Frisch auf der (Bilder)Zutatenliste Soodlepoodle.net angekommen: Vintage Karopapier mit aufgemalten Autorennspuren, Schoronsteinqualm in allen Lichtsituationen. Und dem nun erreichten/absolvierten 100-Tage-WohnungsTetris sei Dank: die bislang nur sehr rar vorkommende “Warengruppe” von diffusen, kunststickerheischenden “Unfotos” mit Nix rechtem drauf und dem abgedroschenen Flair Klischee des Suchenden (das eigentlich nur der heiligen Knipsversuchung des Digitalen geschuldet ist: egal, was sich NICHT im Display befindet, ich drück ab) rückt langsam in den Bestand. Los damit gings vergangenen Juno mit diesem Foto, das auslöste:

Heute kann ich nun diese beiden anfügen:

 

Ist ÜBERHAUPT nicht so einfach, wie ich das grad so flapsig tippe!! Da bbbrauch ich noch jede Menge Übungfür!! à propos Übungfür: grad startet die biennalefotografie.de

Was in künftigen Posts ebenfalls zahlreicher werden wird, sind kleine, gerne auch skurrile (ich steh auf skurril, es ist so schön weit vom Abgedroschenen weg) Details aus nicht nur meiner Werkstatt des Einrichterpoodles.

Hab ich schon mal geschrieben, daß ich auf Werkzeuge steh? Was? Heute noch nicht? 😉 Zudem frisch entdeckt: eine gewisse Neigung, Fotos mit Farbe anzupeppen, hier oben fünf quasisymmetrische Flecken mit nem steilen, effekt-multiplizierenden Rosa anzufüllen 😉 Alles andere außerhalb vor Ort ist so.

Echt! Arrangiert! Birnbaumbett auf Blechspindbox!

Und dazwischen immer: spontan gelungene/entdeckte Schauwerte

und Selbstporträt-Lookalikes aus noch ungrauer Vorzeit: ___________________________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Slim Gaillard: Cement Mixer  (ich kann mich nicht entscheiden, welche Version ich amüsanter finde..
Midnight Vibrations | Deep & Progressive House | 2016 Mixed By Johnny M

___________________________________________________________________________

Nachtrag am Danachtag: Testet mal folgende bislang “unprobierte” Suchb-griffe (, dann seht Ihr (vielleicht), was ich meine):

daraus meine Fantastischen 3 des Tages:

 

 

Autorennen im MatheUnterricht.official!

Tief aus der persönlichen Vergangenheit, die in diesem Falle durchaus kollektiv gültig ist, gerät dieses Blatt Papier in meine OrdnerHände an diesem Nachmittag –  Zielflaggen-KaroRand just added:

Autorennen!

Solcher Art waren in meiner Einiges zurückliegenden Schulzeit die Spuren der  (Freizeit)-Vergnügungen. In den Pausen und – in diesem Falle ebenfalls möglich: unterm-Tisch-hin-und-her während langweiligen Unterrichts. Heute beschau ich mir dieses Blatt und mir fallen die überaus mathematischen Spielregeln auf, die ebenfalls tief in von der Physik bestimmten Regeln (Gesetze) für die Fahrpraxis-mit-Stift™ gründen:

Spielanleitung: man startet bei Null, der Startlinie, mit einem Pfeil von einer Karokante Länge. In der nächsten Runde, wenn der/die Gegner ebenfalls “gezogen hat/ben”, setzt man a) erst gedanklich diesen letzen Pfeil an den alten dran und hat dann b) die acht umliegenden Karokreuzungen zur Auswahl, wo denn der aktuelle Zug hingehen/enden soll. That’s all aber oho: man bildet dadurch ab:

  • Beschleunigung und Wegstrecke als Vektor(grafik)
  • echte Fahrpraxis in nachvollziehbar, das heißt
  • Beschleunigung, xxl Geschwindigkeit vs. schnelle Richtungsänderung
  • möglichst große Radien für maximale Geschwindigkeit in/durch …
  • Idealkurven-suche
  • strategische Fahrbahnausnutzung – um den Gegner ausbremsen zu können. 

Schießt man übers Ziel hinaus durch Unbedachtsamkeit/Ablenkung seitens ähem dritter Personen – zum Glück sind hier alle einstigen “Fahrfehler” wunderbar erhalten – startet man von außerhalbgeschleudert der Spielbahn wieder mit dem Einheitsvektor. Wie ihr seht, kann man auch Strafrouten verhängen/abmachen…

Vor dem Rennen wird auf einem KaroPapier erstmal die Streckenführung aufgemalt. Wie Ihr seht mit Sympathsie für allerlei Schikanen und NoGo Punkte.. Das kann man genauso wie das Fahren auch im Wechsel machen, denn jede Strecke gilt nur für ein Rennen, sie ist ja hinterher vollgemalt. Dafür: gelebte/gespielte Mathematik/Physik! Gamification ohne PC ! Nur mit nem “Full screen fun editor” 😉

Also mein Voting für: siehe Betreff 😉

Was mir heute an Autorennen Spaß macht, ist natürlich digitaler Natur: Re:Volt-selbst-gefahren-haben.de oder zuschauersportlich cinesystematisch Verfolgungsjagden kucken. Gespielte wie das auf Uncharted 4 oder das u.a. drohnengefilmte, musikfreie(!), superlehreich-fürn-moviepoodle: RED BULL TIANMENSHAN MOUNTAIN DRIFT KING BATTLE, (Guckt Euch diese wahnsinnig vielen Schnitte, Kamerastandpunkte, Reißschwenks vs. Zooms, Drohnenschatten und -fahrten, höret&staunet über das Sounddesign – Geräuschkulissenschieberei plus diese Pausen! Auchoder (wieder back to old school) die Flucht aus dem verkehrs-infarktuösen Turin mit den Minis in “Italian Job” von 1969..

Tja, und was finde ich übers Schreiben zu diesem alten zeitlosen Kram? Den Mathelehrer/youtube-Star Daniel Jung, der 200 Millionen(!) Klicks auf Matheunterricht generiert hat…mega!!

___________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute und passend zum Sturmtief Sabine:

Stay In The House #1 | Deep House Set | 2017 Mixed By Johnny M

..und die Malerei?


Dieses bunte hab ich beim Aufräumen gefunden. Es ist fast auf den Tag genau 2 Jahre alt.  Ich fand es ansehnlich, mit einem Beigeschmack von neu und fremd und ungesehen und ersetze damit das alte bunte, dreigeschnittene auf der Webseite. Aufräumen, das heißt im heutigen Fall: Revision. Schaufensterln. Wiedersehen wollen, wo man stehen geblieben ist. Neugierig danach, nachzuspüren, wie das war. Aber ebenso: Nachprüfen, ob die Werke vorm gestrengen Auge Bestand haben.

Das ist super, so ein zeitlicher Abstand, hilft er doch (ein wenig), sein Schaffen aus Abstand, wie als jemand anderer zu betrachten. Jemand, der vier Jahre lang Unmengen unablässig bunter, wilder Bilder erzeugt hat.

Inspiriert schau ich mir die sieben Bilder der letzten Pinxographic Slideshow #2 von vergangenen September an:

..und frage mich gespannt, wie ein neues, diesen nachfolgendes Bild wohl aussehen wird – ebenso zart, wolkig, pastellig oder jäh kantig und exzentrisch? Oder beginne ich, nach dieser Malpause von nun fast drei Monaten, nach einem totalen Neuanfang zu streben? (Denn so langsam beginnt es, in meinen Fingern zu jucken)
Das ist das Spannende am eigene-Bilder-angucken: die Frage, wozu man als nächstes fähig sein will 😉

Ich durchbrause die vergangenen “Titelbilder” und versammle die mir am spannendsten scheinenden hier mal für Euch und natürlich auch mich. Sozusagen ein neues kleines best-of an Titelbilder, denn so direkt nebeneinander gabs die bislang noch nicht:

 

Falls Ihr noch mehr sehen wollt – sie sind alle noch online, bildergoogelt einfach “site: soodlepodle.net pinxography start” – ich habe sie alle 148 so genannt: start….jpg

WohnungsTetris Starts Here

Noch nix hat seinen Platz (und: den braucht es), alle Teile (außer den tagesrelevanten) schweben noch wie beim Tetris, chez moi allerdings ohne Zeitdruck-(durch-Schwerkraft).  War mir schon immer nen Spieltrieb wert: zum Beipiel old school offline Patience (!) legen mit elf (ich kann mich tatsächlich noch an die “Harfe” erinnern..). Wobei das Tetris-Prinzip “Aufräumen” hier&heute seehr weit gefaßt ist: es geht um die angenehme Kombinierung von (Innen)Raum und Gegenständen, von Weite & Verdichtung, von Dunkel und Licht,  Praktikabilität und vor allem um:

kreatives Potential, das bitte sehr
in der Einrichtung gegenwärtig bleiben soll.

Tja, das muß man erst mal dauen-ver, so ein statement. In der aktuellen Umzugskartonoutboxingphase tritt dies extrem verstärkend (boosting) auf, da durch die Kartonierung die Dinge meines spielerischen Lebens + durch Zufallsgenerator (Zeit + Eile + ungekennzeichnete Kartons + ungebrieftes Umzugsteam..) dieses Potential exzellent entfalten können.

Und wenn das Wetter draußen mitmacht wie gestern & auch neue Ideen “vorschlägt” – formidable!

Drinnen ballen sich ebenfalls Ideen und Material – sehr anregend, da solte man es mit dem ERreichen der ORdnung nicht so überstürzt angehn!

Mein personal Sputnik ist natürlich auch dabei und wirft schon mal negative Schatten™ in die R(ot)unde:

Die war etwas zu groß fürs neue Heim, wurde drum nach diversen Messungen zurechtgestutzt, direkt am Längengrad 248° (da steckt grad die Nadel):

Nun wart’ ich den Lauf der Sonne ab durch die Räumlichkeiten, um auf neue Ideen zu Kommen, Fotografie und der Moviepoodle reiben sich da schon die Hände 😉

____________________________________________________________________

Musik beim Einrichten -Tetrissen?- heute:

Gioacchino Rossini – La scala di seta – Overture

Galliano: “In Pursuit of the 13th Note”, Talkin’ Loud, 1991

various artists: “The White Room” , SONY , 2004

Gerry Rafferty: “City To City” , Liberty-United Records, 1977

Squarepusher: “Hello Everything”, WARP, 2006

 

PS.: hier mein “Bausatz” zur aktuellen  BlogHeaderfindung, manchmal ebenfalls sehr ansehnlich (Space-Age-Fans (und Federbettenverkäufer) vor):

und, wer nicht so auf invertierte Fotos à la negativ steht, hier die erste Version zum aktuellen Portfoliomenue:

aber die war mir dem Startbild zu ähnlich, da mußte Abwechslung her..

Das Gegenteil von dunklen Bergen sind… qualmende Schornsteine

Ein Tag vor Nikolaus, beziehungsweise am Tag des N-Abends: hier kommen die ersten Bilder meines neuen Ausblicks aus der frisch “kartoniert vollgestellten” Wohnung – ein unerwartetes Superplus für mich Industriefreak: der nächtliche (und natürlich auch tägliche) Ausblick auf hier in “Mannheim Süd” allzu bekannte Schlote und in die Weite:Superplus für mich deshalb, weil ich a) diesen Anblick liebe als Landei – Umweltmahnung inbegriffen – das ist unser Leben als Industrielandbewohner (oder wird es einst gewesen sein!) und b) ich den Neubau des bei Eröffnung schon fragwürdigen Großkohlekraftwerks begeistert mit der Kamera verfolgt habe. Zwei (oder gar drei?) Jahre lang ging das, glaube ich so aus Erinnerung sagen zu können. Hier zwei meiner allezeitefavorite:

So kann ich nun die dunklen Berge vom November und passende Lektüre …”wegrauchen” lassen und mit diesem arkadisch – im Sinne von lateinisch: der Bogen – gelungenen Bild file_under: gloomy sunday:

Überaus erstaunlich überdies, welche Lichtvielfalt und Räumlichkeit in diesem Motiv steckt – von der praktischen Nutzbarkeit als Wetteranzeige da ganz geschwiegen: Wolken nach rechts: Ostwind, kalt, trocken. Nach links: Westwind, regnerisch, ihr Anstellwinkel Funktion der Windstärke. Jetzt fehlt nur noch mein altes Thermometer am Fenster – fertig ist der persönliche Regenradar 😉

 ___________________________________________________________________

Musik beim Einrichten/Auspacken/”Farbkarten” aussuchen V.1:

Drexciya: “Harnessed The Storm” TRESOR, 2002

Nachtrag am Tag danach: hier noch ein gaanz altes aus meiner Reingretchen Zeit, da gabs die beiden Schornsteine auf dem “Altbau” (die beiden “oberen”) noch – Ganze als unmerkliche Montage™ – das Motiv herhielt für gleich zwei Cover vom Januar 2013 :

und nochn Musik-Nachtrag: Ben Buitendijk – “Promised Land”

Des Geysirs neue Kleider

Robert Overwegs https://www.shotbyrobert.com/end-of-the-virtual-world liegt mittlerweile in uns und um uns herum, ganz schön viel Land ist da gerutscht seit 2011.. Nun, im 2019er September & durchs viele Youtubegucken ( im heutigen Fall Gameplays) krieg ich nen Werbe!Clip rein, der sehr plastisch ins Bild setzt, wie genau sich diese einst als fremd-zueinander getaggten Welten vermischen: los Zockers @ Sofa @ Home, ballernde Avatare auf der Waldkampfbahn und darüber die alles verbindende Sprach-Kommunikation untereinander in einem  -nicht nur für die Zielgruppe- sehr vergnüglichen Video (nein, nein, das hier ist schon wieder kein “gesponserter” Artikel, es geht um.. Weiterbildung:

Ghost Recon Breakpoint, der Live-Action-Trailer mit US-Promi?  Rapper Lil Wayne.

Bis jetzt, beim Schreiben, bin ich der Meinung, daß die Kampfszenen mit echten Schauspielern gedreht wurden – moderne, antiquierte Naivität? Mal nachgoogeln..Nichts, außer creative/hunter_hindman… Ich stoße aber auf mir unbekanntes Wikipedia: “Als Uncanny Valley (englisch „unheimliches Tal“, „Gruselgraben“) oder Akzeptanzlücke bezeichnet man einen bisher hypothetischen und paradox erscheinenden Effekt in der Akzeptanz dargebotener künstlicher Figuren auf die Zuschauer.” Spannend!! Und: sehr unkünstlich, der Clip!

Echt informativ außerdem die versteckte Message des Spektakels für digitale Einwanderer, daß es sich bei diesem – man muß “leider” dazusagen – normalblutigen durchschnittsgewalttätigen Game um ein Spiel handelt ( siehe das genervte “Ich brauch bessere Mitspieler” 2:24). Tja, und um ne neue dramaturgische (Film)Idee. Mal sehen, ob wann sie sich gar ins Kino fortsetzt.. Außerdem, daß ich diesmal die deutsche Synchronisation und das Stimmencasting um Längen lustiger/prägnanter finde als das Original.  Ausnahmsweise.

Und alle, die noch nicht ab18 sind – oder keine Kumpels haben, die mitzocken lassen – können ja Fortnight ab12 spielen und sich auf diese moderne Weise etwas Unterschlupf vom Sonstigen gönnen.. Denn wie schreibt dasnuf so schön: Wie erhellend es ist Computerspiele als Ort zu verstehen.

Für die heutige Überschrift paßte mir als kleiner Twist der Originalredewendung eigentlich am besten: geysain heftige Bewegung bringen auf leider isländisch und hierzulande unverständlich. Also nehm ich als SprachspielKompromiß das deutsche Geysir 😉 – als überdies willkommnes Bild unseres Digitalen Zeitalters .. Und da ist noch mehr Hochsprudelndes, Entdecktes: reicht fast für ne virtuelle Woche beim Stellt-Euch-Das-Mal-Vor-Und-Gucket-Und-Staunet-Poodle. Könnte aber auch am langen Einheitswochenende zu schaffen sein:

Am Anfang war das Skinnen von Autos, dann das Ausrüsten von Spielfiguren bzw. Kriegern – im besagten Spiel selbst eine (bier)ernste Angelegenheit, frappierend kontrastierend™ zu  obigen Spaß-am-gemeinsam-Zocken-Trailer!, per Whatsapp kam dazu die GesichtsfilterAPP . Augmented reality – “erhöhte Realität”. Mir in Erinnerung ist das “Erhöhen” von Architektur(plänen).

Und nun die Idee, erst per reiner Aufmerksamkeitsheischung im Marketing, dann das Einsickern in die digitale Kultur: virtuelle Kleidung. Ausschließlich für die Online-Präsenz. Von Influencern. Dann, zusammen mit gear (engl.: Ausrüstung) für Online player overall the globe. Nun schwappt das zurück: sind die kohlenstoffweltlichen Influencer dran:

instagram-trends-influencers-are-now-buying-digital-clothes-to-wear

Und jetzt schnallt Euch an für nen Blick auf carlings’ digitalcollection.. Echt cool, die  brandneue Art of Nachhaltigkeit vs fast fashion, somit ultrachic der Claim:

Every second the world wastes a truckload of clothes. This is the digital clothing collection with zero impact on the environment.

So hat man das und das auch noch nicht zusammengeklebt gesehen…

PS.: Nochmals back in time: TEDx mit Microsofts Photosynth erklärt..

PPS.: keine eigenen Bilder heute&hier, dafür 25 Links auf. die. Welt.

___________________________________________________________________________

Zur Entspannung ohne virtuell heute: Malerei mal zwei 😉

Google schlägt mir Chris zu Tomma vor because of a common thread, the https://de.wikipedia.org/wiki/Turner_Prize

Analog 😉 dazu: Musik beim Schreiben heute das bewährte Full Album “Road to Knowhere” des Tommy Guerrero – das mittlerweile stolze 982.208 Aufrufe verzeichnet.

 

HandkantenJazz im TanzmattenModus

Die Hand. Die Kante. Der Jazz. Der Tanz. Die Matte. Der Modus. Vertraute, doch recht unzusammenhängende Bausteine unseres modernen Lebens, zudem auch nicht ständig in Gebrauch. Aber durch die große Erfindung des Kompositums werden diese “Einfachen” per Wortmix wieder eine Revision, einen Wieder”besuch” wert,  erzeugen ne neue Melodie, ein neues Hä? Und Anreiz des Ertastens des so jäh zusammengewürfelten Sinns: Na – wie hört sich das an? Wie schmeckt das? Worum gehts?  W-Wo liegt des Rätels Rätsel?

Analog dazu heute die optische Transferleistung: der Blick des gereiften Fotografen, der über das ebenfalls Alltägliche = unsichtbar Gewordene streift. Und sich, bei manchen, raren Lichtsituationen am Nachmittag vielleicht, vom Gesehenen weg-erinnert, um staunend frisch Entdeckbares daraus zu destillieren, “hervorzufotografieren” quasi.  Als Paradebeispiel für so nen Transfer hab ich irgendwann den skurril klingenden Satz: Ein Topologe ist jemand, der keinen Unterschied zwischen einem Kaffeebecher und nem Donut erkennen kann notiert. Ausgehend von diesem sehr einprägsamen Bild/Video..

So geh ich nun bildnerisch-erkundend an unsere Überschrift und die allernächste Umgebung ran. transfer-topologisch sozusagen..

Mit der Nahlinse der gefühlt immer noch frisch-entdeckten Filmkamera (des damit erwachten Moviepoodles) geht ebenfalls die bislang “verdeckte” Tür namens Makrofotografie auf – schaut Ihr doch gradwegs aufs nadlig-neue Menuebild dieser Site,

..noch besser (= herausgearbeiteter) meiner Meinung nach  am neuen Header dieses Blogs zu sehen:


Und? Nadel, Neon, Discobaum? Keinesnichtens – diesen “gegenüber” langstieligen Gegenstand hat wahrscheinlich jeder Haushalt mit etwas Outdoorfläche, die es sauberzuhalten gilt, in stock – ich bin lediglich näher herangerobbt – das Streiflicht des Nachmittags war soo appealing – und hab anschließend die Originalfarben um 180° gedreht.

Der Rest war, ist und bleibt: Staunen.

Gleiches mit diesem Eisdom der Zitrusfrüchte-verarbeitenden-Architektur: mir fällt dazu der Blick nach oben im Heidelberger Tankturm ein.


Oder dieses frappierend monochrom serendipische Ensemble, entdeckt in einer nervös-zappligen Fotostimmung, die mich verleitete, dieser aparten Edelstahlseife Bewegungsunschärfe beizubringen:

Mein “Originalgesehenes” in immer noch mind dazu: der große Fisch des Constantin Brâncuşi  (1876 – 1957) in der Mannheimer Kunst’alle..

Zu dieser (Werk-)Gruppe dazu muß dieses Filmstill des jüngst flohmarktseits erworbenen Tumblerglases – das hats ob Farb-, Form-, Brechungs- und Bokeh-Appeal ebenfalls hierher geschafft:

Und was immer wieder verläßlich Fotogenität erzeugt, sind: Muster,”Pattern” im Fotoslang. Heute: ein Muster aus nem Sack voll Miniatur-Glücks-Schweine. Plus Totalreflektion zur Borte ergänzt. Eigentlich in motion gefilmt, tuts mir aber dieses Standbild besser, denn wie schrieb ich ähnlichenfalls im Jänner `18: das Ding ist actionmäßig einfach zu passiv..

Und als Serienabschluß eine erstaunliche Assoziation, “zurückgekommen” via schlampiges-Beiseitewerfen-von-Staubtüchern:
Ganz klar eine unwillkürliche Nachahmung einer klassischen Malerpose. Ich google mal Renoir, Modigliani, und Kollegen. Hauptsächlich aber fallen mir wieder die aus Designerstücken “geknüllten” Gesichter des Bela Borsodi ein.

Unerreicht!

Mit diesen zugegeben (angestrebt)-skurrilen Fotos kommt man doch recht nah an das heran, was “Handkantenjazz im Tanzmattenmodus” (ebenfalls skurril) an Empfindung erzeugen kann. Fremdartig, doch interessant in der Kombination. Jemand ne Idee für nen Soundtrack? Und à propos Handkante: Kung Fu gibts ja auch in der Kombination mit.. Fußball. Und Gedankentanzmatten, gehäkelt in 4-D gibts ebenfalls..

_________________________________________________________________

Musik beim Schreiben und Staunen heute:
Deep & Lounge | Deep House Set [Dinner & Drink] Mixed By Johnny M

Es ist nicht alles Schein, was trügt

Eine sehr twisted MixVersion aus zwei verwandten Redensarten. Ist mir irgendwann vor Jahren so ins Hirn gefahren und zeigt perfekt, wie man aus schlicht durchgewürfelten Sprachbausteinen neue Ansichten der Welt gewinnen kann: Was kann hier in lehrerhaften Ton wohl gemeint sein? Oder “geht” das gar nicht? Das Sein als Täuschung gar? Betrug im Echten?

Das Ganze kann – fällt mir heute als Anlaß für dieses Posting ein&auf – mit 4 Fotos desselben Gegenstandes verdeutlicht werden. Ganz nach Beleuchtung & Blickrichtung aufs corpus delicti ergeben sich sehr unterschiedliche Bildwirkungen und -stimmungen. Was hier aussieht wie eine stylisch gewölbte Edelstahlfläche in ebensolcher Sanitärumgebung:


..wird ein paar Zentimeter weiter runter-und-weg mit der Nahlinse zu dem, was es ist: ne schlichte, frisch abgespülte Frischkäseabdeckung!
Ich, begeistert von der Klarheit dieses Motivs, der Feinzeichnung des Makros und der jäh stürmischen Atmosphäre, entdecke bei der nächsten Version diese Kugeln in der Kugel und mache schnell ein neues Start/Menuebild draus – der neue Schriftzug entstand durch Weiterdenken einer einzigen Löschung wegen Wasserfleckverdeckung..:

Wenn alles Feuchte weggetrocknet ist nach Minuten – was bei diesen Spätsommer-Temperaturen ruckzuck vonstatten geht, hat man, mit den reflektierten Eigenfarben  von Kameralinse, Hemd und Hand plötzlich das:

Zum Raten, was hier unten wohl trügt oder nicht, ein echtes (tja) Foto mit “gemachten” Innenrahmen der letzten Fahrradwoche-mit-Kamera: Na – ortskundige Mannheimer – was stimmt hier nicht? Oder trügt hier der Schein mal NICHT? Oder ist das einfach nur mal wieder typisch für hier?!

__________________________________________________________

Musik beim Staunen und Trügen:

Isaac Albéniz: “España – Albumblätter” für 2 Gitarren, bearbeitet von den  Catona Twins –

hinterher für euch gleich den Mambo aus der Westside Story

 

Neue Gedanken bauen

Von Gedenkbauten zu gebauten neuen Gedanken. Alles per Internet, mit etwas Muse, Neugier und viel festen Willen, sich dem Staunen verführen zu lassen. Entdeckt unlängst mit den fantastisch weitreichenden Möglichkeiten, per Suchmaschine-plus-Bilderupload zu neuen Ufern zu gelangen, hab ich heute via Suche* erst nach dem Mount Herzl Memorial, darüber den Artikel auf floornature.de, anschließend daselbst drauf den Architekten David Chipperfield mit dessen Amorpacific Headquarters, Seoul, anschließend- ebenfalls per Bilderübersichts-EingabeBefehl:

Anlaß, im eigenen kleinen Kosmos @ home nach vielleicht solchen Erscheinungen zu suchen. Oder, falls die Funde etwas zu humble sind, mit nem kleinen Abendrot über der JeansDünenStecknadelKarawane nachzuhelfen 😉 A propos – kennt ihr dieses extrem wuchtige Foto von Brad Pitt kopfüber-auf-den-Dünen? Auf so ne Idee/Markenzeichen kommt nur einer: Ryan McGinley mal wieder…

*So ging das mit meiner handgeklickten (Browser-)Verlaufskette, wo man von wo nach wohin man gelangt – na sowas finde ich immer sehr interessant und hab sie Euch deshalb mal aufnotiert.

___________________________________________________________________

Musik beim/mit Staunen heute:

Kitty MacFarlane: “Namer Of Clouds” – die als Zwischenansage vom Livemitschnitt vom 14. März 2019 von sardinischer Muschelseide erzählt – Anregung für meine Handtaschenrecherche aus völlig unerwarteter Ecke WOW. Big Cheers, Kitty!