All posts by 8adminTON

Schönheit ohne Symmetrie! Nicht nur eine Handtaschen-Challenge..

Natürlich erwartet man von einer desirable* Handtasche eine ganz bestimmte klare, classy* Ästhetik. Auch, wenn es sich vielleicht um eine noch nicht bekannte neue Art classy handeln sollte. Und dieses Klassische ist, das liegt an der royalen Herkunfu, immer eng verknüpft mit dem Phänomen Symmetrie. Ordnung (im Spiegel) gebiert: Schönheit.

Es war, kann ich mich lebhaft, aber ob der URL unscharf erinnern,  im Zusammmenhang mit fernöstlichen Design, diesen als “hocherfreuten Ausruf getarnten” gestalterischen Imperativ vernommen zu haben: Schönheit ohne Symmetrie! Ein gewisses Lächeln machte sich da sogleich in mir breit, dessen Grund vielleicht so beschreiben wäre:

Für mich die Königsdisziplin, wenn es um Gestaltung geht. Natürlich dann auch in der Handtascherei.

Ein Prinzip, das in der freien-Wildbahn-Fotografie an der Tagesordnung, beim Gestalten von Dingen des täglichen (industriellen) Bedarfs aber eher ungewöhnlich ist. Zum Beispiel Handtaschen. Handtaschen aus Gemälden. Hier treffen beide Welten aufeinander und schlagen den Funken der Herausforderung 😉

Wenn ich mich hier am Blog so umgucke, wären dies meine bislang favorisierten “Symmetrielosen”:

   

  Die unten sind etwas geschummelt, enthalten sie sehr wohl symmetrische Elemente:

 

Neu diesen jähen Sommer dazugekommen sind (im crescendo LayOut)..

 

 

Das überaus Spannende an ohne Symmetrie liegt für mich darin, diese “fruchtbaren Stellen” auf den reichlich vorhandenen PinXoGraphien zu entdecken und dann, wie beim Fotografieren von gefundenen Situationen, nur halt mit TaschenplusHenkelförmigen Sucherausschnitt die anregensten Stellen festzuhalten. Dazu erlaube ich es mir, ganz wie beim “Malen mit Licht” mal näher heranzuumen oder die Kamera vor dem Motiv etwas zu verdrehen, so daß der optimale Bildausschnitt= das perfekte Handtaschenaußen erzielt werden kann.

Hier ein kleiner Einblick in meine Werkstatt des Soodlepoodle’s HandbagExperience: es gibt, wie vor zehn Tagen gemalt, gescannt und umgefärbt, “Stellen”, die eignen sich mehrfach zum “Auslösen”:

Diese aparte Mischung aus Türkis, Schwarz und rostenden Rost – oder etwas außerhalb in blau und pink als Start, gelangen schnelle fünf Variationen nach obigen Rezept – welche sich dann als real entpuppen, mag der Test of Time zeigen:

Mir jedenfalls gefällt diese Art halbdurchsichtiger “Arbeitsschleier”, der die benachbarten Stellen der ursprünglichen Pinxographie durchsehen läßt… schon seit Stunde Null vor fast genau zwei Jahren:Epilog des Tages: natürlich weiß und akzeptiere und bewillkommne ich es, daß die Symmetrie als Gestaltungsprinzip-für-alle-Tage ein hochzuverlässiges Werkzeug darstellt, auf das ich natürlich zurückkomme, wenn ich vom Suchen-nach-ohne erschöpft bin:

_____________________________________________________________

Musik beim Designsfotografieren & -besprechen heute:

Midnight Grooves | Episode 1 | Deep House | New 2017 Series By Johnny M

_______________________________________________________________

* = irgendwie verknüpfe ich mit den englischen Begriffen “lebendigere”, “begeistertere” Eigenschaften als mit den vorgeschlagenen deutschen – erstrebenswert, wünschenswert, stilvoll, edel, nobel, Staub, Staub, Staub…

Malen statt Hitzewellenreiten

Nur die Nächte bringen Erleichterung. Man lüftet, so man nicht fürchtet, geklaut zu werden, ab früh um vier. Der Geist versucht, sich von der Hitzebeklemmung wegzukonzentrieren. Arbeit taugt dazu ideal. Falls man nicht urlaubsmäßig chillt.

Aber auch Malen. PinXoGraphieren. Mit schnelleren, kühneren Strichen denn je. Ebenso die per Computer anschließend applizierte, beigerechnete Farbschicht, die der Fantasie plötzlich das Fliegen beibringt:

Dunkle, funkelnde Nächte voll exotischer (Farb)Eleganz:

Das Kühl-Nasse und das Trocknende:

Dann das Bonbonknallige der explosiven Lebensfreude – vielleicht auch angesteckt vom frisch entdeckten museum of ice cream..Na, das mit dem 100% FOMO Faktor.

Gestern abend, schon nach Dämmerung, plötzlich: mein Sommerbild 2019:

Doch nichts geht bei Nachmittagstemperaturen von 38° über diese Idee des Kühl-Sanften der Natur – schattige, freundliche Plätzchen der Sehnsucht. Und meine mir selbst erstaunliche neue Neigung fürs Leichte, überaus Zarte im Bild:

Eindrücke wie Waldwanderungen: kühle Gründe: diese erdig-lehmige Feuchte des Bodens:

Elegant-Pastellnes wie seidene Ballkleider aus den Science-Fiction Filmen der Zukunft:

________________________________________________________________

Kühlung für die Ohren steht ebenfalls bereit: Big Bands spielen Weihnachtslieder (no kidding!) oder flockig-Vocales mit M. Bublé, Dean M., Take 6, T. Gäbel, Ella & Louis…

oder zeitgemäßer, aber ebenfalls “naturgekühlt”: das Deep In Your Mind | Deep House Set | Winter 2017 Mixed By Johnny M

Die Waldbilder treten deutlicher hervor beim Hören von Beast Of Paradise: “Gathered  On The Edge” , 1996, City Of Tribes

oder mitten rein: Santana: “Caravanserai”, Columbia 1972 –  Wiki schreibt: “Die Woodstock-Besetzung war auseinandergebrochen.”

Vor Bohrungen: punkten!

“Sammeln Sie Punkte?”  –  “Nee, Striche!” das sind hier in Mannheim diese typisch angeheiterten Dialoge am WochenMarktplatz quer über die Obst-und Gemüseauslagen hinweg. Natürlich nur bei Marktständlern, mit denen man sich auf solcherart Spaßigkeit über die Jahre eingeschossen hat.

Meine roten Punkte @ home taugen zur Zeit zur Kontemplation. Ich pappe sie auf selbst-schräg-gesägte Holzvierecke, um darüber zu meditieren, wo ich die damit markierten Bohrungen denn gern hin hätte, die schmuck und sinnvoll = festigend fürs  laufende Projekt sideboardhochbock wären. Vielleicht erinnert man sich an das Posting Das Sichtbarkeitsproblem @ home– da gabs erst diese unbekümmerte graphische indulgence… und dashabichnundavon sitz ich hier mit konkreten Befestigungsherausforderungen – wie die komplette Baubranche..

Aber mit der Ruhe kommt die Entschlußkraft und ich erstelle fachmännisch eine BohrSchablone. Das ist ein bauteilkongruentes Stück Karton mit kleinen Löchern an genau den Stellen, unter denen die Bohrungen “angebracht” werden sollen- siehe unten oben links im Bild. Mit diesem griffigen HandwerkerBrauch mißt man einmal genau, locht ebenso und kann durch anschließendes bloßes In-Deckung-bringen-und-Anzeichnen am Werkskörper diese Exaktheit beliebig oft reproduzieren.

Wie man sieht, herrscht auf meinem Arbeitsplatz Ordnung und Vollzähligkeit (der benötigen Schrauben, herausgepickt aus einem Längendurcheinander). Naja, ok, das Fotoshooting hat da etwas ordnend zugearbeitet..

Nonetheless ebenfalls interessant in solchen Fotos: was da sonst noch zum Einsatz kommt und man außerhalb von Tutorials oder höchstpersönlicher Anwesenheit in einer Werkstatt in process kaum zu Sehen kriegt: Die Bohrunterlage unten (mit dem Soodlepoodle Photography Logo drauf), die die durchgehende Bohrerspitze vor dem Eindringen in die Tischplatte schützt…oder wars eher umgekehrt? Den aus nem abgebrochenen Schraubendreher zurechtgefeilen Stichel sowie eins meiner Lieblingswerkzeuge: den handkurbelbetriebenen Krauskopf:

Ich schätze diese kugelgelagerte Kurbel auf 60 Jahre – mindestens! Und sie dreht und dreht und dreht! & völlig ohne APP’n’Akku!

So. Fertig mit den 80 Löchern plus Versenkungs”kratern” und korrekt aufgestapelt. Nun bin ich bereit für die nächste Herausforderung: das Anbringen dieser Teile an den vier Standhölzern. Schalten Sie also auch nächste Woche wieder ein… Ich in der Zwischenzeit indulge in WerkstattOrdnungsFotos – meine humble Alternative zu Selfies vor dem “Lempuyang Temple” 😉 Die Sichtung dieser “Schrauben in Formation” führen meine Gedanken direkt zu diesem ari-zonischen Fliegerfriedhof…puuh! 

2 muchO rdnung! Flugs wieder back to kreatives Chaos..

______________________________________________________________

Musik beim Punkten & Stricheln heute:

Liam Howlett: “Dirtchamber Sessions Volume One” , XL Recordings 1999

Nach der Vesperpause: “Reasons To Be Cheerful” The Best Of Ian Dury, 2005 comp. DEMON

Zero 7: “Simple Things” Ultimate Dilemma, 2001

Mantovani “..Plays Tangos” – fünf Punkte Sterne blogstar-y blogstar-y blogstar-y blogstar-y blogstar-y für diese grandezza!! am besten von ner alten Vinylplatte runter, mit unvergleichlich stimmungs-boostenden Kratzern!!

Vom Blog weg in die Kunst Galerie

Kommt selten genug vor, ist daher umso desto erfreulicher: Galerist entdeckt Foto online……und ordert es in sein Schaufenster (59 x 96 cm Außenmaß):


Wie immer spannend, was die Galeriescheiben davor und die Reflektionen darin mit/aus dem Bild machen! Hatte ich schon mal vor zwei Jahren mit den beiden dolly-gezoomten  Wasserturmbildern. Zum tagsüber Fotografieren mir diesmal zu sehr Wirrnis – also gings über zu Plan B: liegend, beschattet von der Markise & von innen nach außen, von Schrift zu Spiegelschrift.

Lokation: @ Mannheim AugustaAnlage chez theuer + scherr – der quasi Gegenschuß zu meiner Postkarte  Mannheim Serie 05 (“le ciel beige” getauft) :

Wer genau hinguckt, kann jeweils den Kleinfeldsteg und seine Plexiglasgalerie erkennen! Geschichte zur neusten Version- West-Ost Blick –  Seen on (die) Wach(t) am Rhein @ Soodlepoodle Blog vom Februar des Jahres. Erfreulich, Herr Theuer!!

_______________________________________________________________

Musik beim Bildhängengucken/seine eigenen Fotos fotografieren:

G. Love & Special Sauce: “Coast to Coast Motel”, OKEH, 1995

various artists: “Lost in Space – phase II”,  Lacerba 1997

Montage Feler und Geschmacks VerIrr Uungen @ home

Rrring! Ich nehm ein Paket für die Nachbarn an. Kaum ne Viertelstunde nach ordnungsgemäßer Weitergabe klingelt Stefan schon wieder und führt mir die absurde EndMontage des frisch eingetroffenen Klappnotenständers vor. Blech gewordener MC Escher. Googelt mal “unmögliche Figur“, dann wißt Ihr, was ich meine.

Wow, denke ich, das ist ja once again unbeaufsichtigter Surrealismus! Seltenheitswert! Unerträumt! Und noch frei haus!

Once again wie neulich mir – sind das die moderne Zeiten? – ich bestelle 1 neuen FilmClipProtagonisten und es trifft ein:

Die Limbo Giraffe!

Ein offensichtlicher Montagefehler – mit vermutlich für die kleineren Modelle (Kuh, Schwein, Hund) des Sortiments verwechselter Sprungfeder im Sockel – erzeugt hier nicht nur gaanz schön weiche Knie & liefert eine für Wakouwafiguren völlig neue “Grundstellung”, sondern auch noch einen völlig neuen, absurden Begriff = blogstar-yblogstar-yblogstar-yblogstar-yblogstar-y!

Das kann bleiben denk ich da doch & mach mich fertig, neue Ideen und schräge Fotos damit aufzunehmen: eine PinXoGraphy-fueled first session: Space Limbo à la Mordillo anyone??

Gar nicht so easy, diese schwindlige Pose so einleuchtend schräg zu fotografieren, daß das echt/live wirkt. Ich winke also herbei aus dem Requisitenstadl: 3 mal Kartones, 4 mal Wiesenquadrat: Da bekommen die Schatten auf dem Untergrund plötzlich (Glaubwürdigkeits)Hauptrolle!

Ich google in den Pausen und finde a): These toys have a lot of character. They seem to come alive with just the slightest bit of pressure on their base. schreibt der frisch entdeckte Toy Making Dad mal wieder english&100%treffend.

B-Fund:”HochleistungsChiller” – hab ich vorgestern als Kandidat in der shortlist zum Jugendwort des Jahres 2010 entdeckt hihi.

Mit diesen struppigen Deko-Wiesenstücken plus (dr)angelassenen EAN-Bendel könnt man auch sogleich ins Grüne fotografieren gehen. Also back to Requisitenlager:Rammstein T-Shirt Merchandise 1996 Herzeleid-Tour Debut

Jaa, richtig entziffert: ob Ihr es glaubt oder nicht, dazn Rammstein T-Shirt der 1996er Herzeleid-Tour Mannheim Capitol – ich. war. da. – exotischst in seiner für die Band seither eher düsteren Farbgestaltung, mit Schrillitätsfaktor wie der neue 100 Euro Schein: zu Hirn kommt mir dabei diese unter Plattensammlern oft seufzend kolportierte Geschichte vom Kauf einer Fehlpressung (A-Seite: ABBA , B-Seite: Led Zeppelin), die Äonen später Raritätenhaulstatus erlangt.

Auf eBAY posten das XXL Ding? Glaubt mir eh keiner, der nicht dabei gewesen ist!  Doch bitte beachten Sie, Kopfschüttelnder: zum Debut-Cover paßt das sehr wohl! Zwei Mal mindestens! 😉

Fotos gemacht, arbeite ich ab sofort an einer filmischen Version des Limbos – interessanterweise gibt obiger Dad in seinem Video einen super Tipp: den Daumen, der von unten drückt, durch einen BodenKnubbel am Set ersetzen. Dann kann man mit sichtbaren Boden und vielleicht Handschuh-goes-schwarzes-Theater-Technik vorankommen. Mal sehen! Hier schon die ersten Screenshots der neusten footage– ich ädde noch das Morgenlicht durch die Prismen:

Gefunden c): wow und korrekt hoch2: die Drückerfigur Mauerfall 😉

______________________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

So Inagawa – De Facto

Little Village: “Little Village”, 1995

Santana: “Caravanserai”, CBS, 1972Rammstein T-Shirt Merchandise 1996 Herzeleid-Tour Debut

The PinXoGraphic SlideShow #01

Dieser Tage verlangts mich nach einer klassischen Sichtweise auf die neusten pinxographischen Bilder. Sprich: ich will die Illusion einer weiten, hellen Wand, an der man/die man entlangwandern/weiterwischen kann, um wie in einer klassischen Galerie mit (gefühlter) Decke, weißer Wand und Boden den Blick aufs durchaus sommerliche Werk genießen zu können:

Denn nur hier hat man diese speziell reizvolle Aufgabe, mit dem Nebeneinander gewisse Ausstrahlungen aufeinander “einstellen” zu können – beim Bloggen tut mir im Normalbetrieb die fixe Spaltenbreite und die vertikale Wischerei nicht weh, ebensowenig die Petersburger Hängung Google Bildersuchanordnung meiner offiziellen Galerie, doch an manchen Tagen wie dem heute will ichs mal anders – immer übereinander kommt den Werken abträglich, finde ich. Und die ganzen Galerien-Templates nach was Passenden durchzusuchen, wenn man html kann und somit der Feinjustierung mächtig, ist mir zu plöd.

Also voilà: der erste Pinxographic Slide 1. Juli 2019. Alle 7 Werke in den letzten 4 Wochen entstanden!

_____________________________________________________________________

Dazu hören wir das very well aged Motorcitysoul “Back Up”, InfraCom, 2007

ebenso: Beasts From Paradise: “Gathered On The Edge”, City Of Tribes, 1996

Selten hat fahrig Kritzeln mehr Spaß gemacht

Es ging ja schon gleich los damit im Sommer vor vier Jahren und nun, im selbstbetaggten Stadium des Fortgeschrittenen Fahrigen ™ landen die Dinger in ebenso fortgeschrittener Umgebung auf dem Blatt. Und wirken da völlig anders als anfangs. Kein Wunder, denn diese “Umgebung” hat sich mighty weiterentwickelt und bietet nun, so mein Urteil,  den idealen “Hintergrund” für diese Art schnellen, äh, Einwurf.

Warum sich fahrig Kritzeln so verläßlich durchs pinxographische Werk zieht?

Nun, es findet spannenderweise seinen Platz genau auf der Grenze zwischen gestalterischer Intuition und Seh-Erfahrung, zwischen ständig den nächsten (dadurch rückgekoppelten) Strich ansetzen und gleichzeitig die Hand agieren zu lassen, während sich das Hirn wegkonzentriert aufs bloße Aufnehmen des Geschehens per Auge, um den optimalen Zeitpunkt der (Fertig)Werdung nicht zu verpassen – ein Wunder des kreativen Menschseins!

Dabei strebe ich schon immer in die Richtung, mit einem jedem kühnen Strich alles zu sagen, was ein Bild ausmacht: Schauwert, Kühnheit und Schnelligkeit. Wie ein  Gedankenblitz, der bold&jäh von irgend wo her auftaucht/1fliegt. Oder wie ein grandioser landschaftlicher Effekt, der auch im Überschwang von umliegenden Flächen, Wolken oder Verschmierungen – nicht verlorengeht.

Was ich heute damit sagen will: Es dauert eben seine Zeit&Übung, bis man dem einzelnen Strich, der quasi einen Geste, die zu ihm notwendig ist, ausreichend, äh, vertraut. Ja, so kann man es sagen.

Was fällt mir an je Gesehenem alles dazu ein!! Raumstationen, Kolibirs, Spazierstege, Trapezkünstler, Serviettenständer, Positionierungslichterketten, Herzflakons, Schluchtenhangelszenen aus dem 2005er King Kong,  Wasserberührungen, künstliche Wimpern, 90er Jahre Tischdeko, Schlagzeugbecken… eigentlich aber weitfliegende Stimmungen ganz im Sinne von “Wenn du nicht fragst, wohin, weiß ichs genauer“…

  

 

_______________________________________________________

Musik zum Kritzeln en mouvements nerveux pas seulement aujourd’hui:

Freak Power: “More Of Everything For Everybody”   Island, 1996

Joe Jackson: “Night And Day”,  A&M, 1982

Blood, Sweat & Tears: “Greatest Hits”, SONY, comp. 1999

Chemical Brothers: “Dig Your Own Hole”, Virgin, 1997

Deep Endless Nights | Deep House Set | 2017 Mixed By Johnny M

Steely Dan: “Katy Lied”, ABC, 1975

Beasts Of Paradise: “Gathered On The Edge”, Intuition Music, 1996

JOHN COLTRANE – Na Baixa do Sapateiro [Bahia]

Bambi in Sync

Mangels eines griffigen Namens für das jüngst in den hauseigenen Requisitenstadl aufgenommene Becherglas (“Rauchglaskrakeeler”? “Tumbler Carousel”?? wtheheck???) greift das hier unsichtbare Bambi vom letzten Beitrag nun als Namensgeber für diesen nächsten Moviepoodle Versuch in Richtung fashion clip –  Waas, das wißt Ihr noch nicht?? –  ich brauch nämlich n (Clip!)

Also ab sofort n winziger Tackn mehr Tempo, ne leicht erhöhte Schnittfrequenz, aber dafür ein umso molto schwindligeres Motiv:

Und: auf Musik schneiden! wie im dafür allseits gerühmten heist movie Baby Driver ist ein großverspielter Spaß @ home und in klein. Erstaunliche Entdeckung beim ersten SelberZuSchnitt: man kann mit der Bildabfolge nicht nur verstärkend zur Musik bewirken, sondern gar einen zweiten Rhythmus erzeugen, der im sinnlich Funken sprühenden Zusatz zum hörbaren (0:38) steht. Musik geht also auch mit Bewegtbild: punktiert schneiden, triolisch schneiden (0:51), schleppend (bei “dunkelgrün” über die Ampel fahren) das Bild hinter dem Beat liefern (0:18, 0:56). Oder Bewährtes mal selbst testen wie diesen bis zur Clipmitte wiederkehrenden Sekundenschl Blackout von ViertelnotenDauer zum Ende jedes zweiten Taktes.

Vergleicht mal dazu das ohne rhythmische Verbindung und Schnitt gemachte Videochen von letzten Sommer mit exakt demselben Soundtrack – wenn auch klar & nicht so unterwassergedämpft:

Bambi ‘n’ Breaking Glass

Das ist das allererste Foto, das ich zuhause vom heutigen’n’einzigen(!) Flohmarktfund gemacht hab. Nach schneller Durchsicht der ca. sechs Dutzend Erstsondierungen die Einsicht: Paßt! Das isses! Keinerlei Korrektur notwendig: das erste Bild (der erste Take) sagt – wahrscheinlich per unbewußt mentaler Vorverdauung-  schon alles über seine Möglichkeiten und fantastischen Vorahnungen, denn das neue Ding “kann”

  • eine Abstrahierung der fotografierten Umgebung,
  • deren Zerlegung in schwarz umrandete Farbflächen,
  • Unschärfe-Reflektions-Erzeugungs-Werkzeug sein, kurz:
  • Motiv-Vergeheimnisung™ mit simpelsten Mitteln, kürzer:
  • f.o.r.m.i.d.a.b.l.e. sein!

Es handelt sich einfach um dieses recht wuchtige Becherglas 9 cm Durchmesser, 11 cm Höhe, mit  d-zenter RauchTönung oben und SchmuckRissBildung über der unteren Hälfte. Da ich dank (neuer) (Film)Kamera mittlerweile in mind’n’ad hoc zur damit fleissig genutzten MakroNahsicht und -vorstellung wechseln kann, mußte dieses Ding einfach mit…

Um @ home natürlich sofort nach diesen Vor-Ort-Vorahnungen nach den Bild- und Lichtgestaltungsmöglichkeiten abgeklopft zu werden: 1.: artschool-style , abstrakt, leer, blunt’n’bleached:

oder 2. kontrast-, farbverstärkt und ‘edankenlos gespiegelt:

oder 3. jäh von der Idee überrascht, mit einer alten Bekannten added vielleicht eine Geschichte zu erzählen: Bambi ‘n’ Breaking Glass?!

Am gelungensten/treffendsten finde ich diesmal gar die Blog-Header-Gestalt:

antique griechische Vase goes Comictrip. Zum Vergleich!

_____________________________________________Musik beim Schreiben heute:

various artists: “The White Room”, SONY, 2004 – allerfeinste Old School* Summer Lounge Musik blogstar-yblogstar-yblogstar-y !

Joe Jackson: “Big World”, A&M, 1986

Pat Metheny Group: “Letter From Home” Geffen, 1989

PS.: Das Bild unten hab ich fürs neue Portfolio-Menue zurechtgezupft und dem zugehörigen Galerien”menue” diesmal vier Stichworte als Storytellings-Rudiment zugefügt: klicknit!

PPS.: ach so: falls Ihr auch nach solchen Gläsern sucht: «glas krakelee» – wie bei alten Gemälden! eingeben.  OK, Wikipedia, Du hast hier’n’heute ja soo recht: «krakeliertes Glas bietet durch den Eindruck größter Fragilität einen besonderen optischen Reiz.»

3 PS.: und à propos old school*: schaut auf und lest! mal dieses Video-Technik-der-Setinzeit-goes--fashion-clip auf video.wmagazine.com/watch/american-blonde-anna-ewers

Vier Jahreszeiten Pinxography: spring, primavera, bahar, wiosna!

Jüngste digitale Aufräumarbeiten “machen” mal wieder neue Erkenntnis – ich brauch mehr verfügbaren Speicherplatz für die immer weiter herantreibenden Gemälde. Und wende an: die mindestens in der Computerwelt unübliche räume-aus-statt-baue-an.de -Technik.

Dabei gerate ich ins Werk bis zurück ab 2016.. Guck an: so sahen diese Bilder vor fast genau drei Jahren aus – und wurden damals nicht gepostet. NulllWunder, denn meine slow Faszination von ihnen (über sie?) stammt von 2019 (heute):

Viel Feinstrichiges neben krud hingestrichenen “Fels”Oberflächen, zarte Testreihen in Farbfamilien zur Kontrastwirkstofferkundung file_under: grob neben fragil…

Bildnisse wie unten gelangen vor zwei mal übernDaumen 365 Tagen (immer zur selben ´offnungsfrohen Jahreszeit, le printemps):

..dann kam der Mai Apostrophe Achtzehn:

Wirr, wirr, ts ts, stellen weise stickig, aber knallig anyway..

Und nun die neusten Neunzehner-Lieblinge vom frischen Maienende:

 

  ..weitere folgen, das Wochenende hat ja grad erst angefangen..

PS4me.: Spannend wär natürelich, sich vorzustellen, wenn sich dieser Strom über mehrere Jahrzehnte hinziehen und sich dabei der Stil sichtbar – und nicht wie im heutigen Fall eher graduell – verändern würde. Schalten Sie also auch 2026 wieder ein harhar…

Die dick in der Luft liegende Frage – nicht vielleicht nur an meinerseits lautet:

Wo das Heck nur liegt der Grund der anhaltenden Faszination mit der PinXoGraphie?

Ich a) für meinen Teil kann schlicht sagen: solange mir noch bei jedem neuen Blatt etwas Unbekanntes gelingt – eine noch nie angewendete Technik der Fahrigkeit™, Figuren-Nebel-Konstellation, Farbfeldzauberei-nach-Fixativ, Staunen und Wow am Bildschirm @night etc. bleiben wir mal schön dabei, ganz dem künstlerischen Ratschlag/Statement des Herrn Currin entsprechend: “You should never will a change in your work—you have to work an idea to death. I often find that the best things happen when you’re near the end.”

Nun, und b) ob ich schon am Ende damit bin, wage ich extrem zu bezweifeln..siehe Überschrift.

PS: Netter Fund/Slogan durch bewährte Verschreiber-Googelei ™: der Raum als Pädagoge

__________________________________________________________

Musik bei schönstem Frühlingswetter und Freude übr die Neuzugänge aus der eigenen jüngsten Vergangenheit – bitte von unten nach oben hören!:

Spice: “69 Overdrive”, SPV, 2005

Dr. John: “Television”, GRP, 1994 – «Fonk  gotta mind of its own»

Little Village: “Little Village”, REPRISE, 1992

Paul Simon: “Graceland” , WARNER, 1986

Franz Schubert: “Sinfonie Nr. 6 in c-moll”, 3. Satz! Scherzo: Presto Berliner Philharmoniker/ Barenboim