Teenie Weenie Hello Weenie

Keinen Blassen, was youtube Euch so beschert an algorithmengesteuerten Spektakeln, Krautwickelrezepten oder Mikroaktionärstum. MEINE Filterblase bringt das zur Zeit genau Fehlende herein in die herbstlich umwehte Stube:

Spaß, Groove und NICHT WENIG Zucken in den Tanzbeinen.

Gut gemacht, Bubble, denn gute Laune fehlt (global) und kann auf diese Weise wie magisch erzeugt werden – Musik halt 😉 Klickt mal einstimmungstechnisch/ ich lass Euch “aufgeblasen teilhaben” auf

Inzwischen/meanwhile:

Der Mond geht auf hinter/über meinem Justierungsgitter*:

Nach sehr anregenden Ergebnissen meiner automatischen Galerie mit einer neuen Filterkombi aus Wort und (Bild)Farbe soll das nun neuer Soodlepoodle-Standard werden: zwei statt wie bislang nur eine Bedingung machen neue BildermixCocktailse.

Wir Ihr ebenfalls sehen könnt, hab ich das gestische Motiv der letzten Ausgabe fleissig weiterentwickelt: aus den bloßen beiden Armen ist nun ein Pflanztopf (nicht nur) für Urwaldiges geworden. was ist kein wunder: gesten gehören zum täglichen leben. am schönsten sehen sie aus beim.. Tanz.+siehe Videos oben. Oder dieses: unter Wasser! Also biege ich diese Arme grad in diverse (mehr oder weniger) anmutige Richtungen:

 

Ganz spielerisch, wie absichtslos und sehr gerne abstrakt. So können aus den Händen plötzlich Blätter werden. Groß und fleischig. Oder in sich gekehrte Figuren, ganz Winterschlaf. Schützend, umarmend. Sich umkreisend. Spreizend, reizend, akrobatisch toll.

Dann: diverse Gesten auf nen WäscheStapel gehäuft, ein Ballen an Ähren, Ästen, Ällenbogen und.. Ähems:

Und mit etwas Geduld erwachter Neigier mit den digitalen Werkzeugen wachsen daraus gar die umliegenden Körperteile dran:

und nur zwei weitere kleine Kopiervorgänge der entstandenen HändeRingungen führen zum neuen Startbild:

So mächtig mein Natureindruck damit, daß der herbeigewunkene Mond in passender Dimensionierung gar ein gutes Bild dazu macht. Und mich an früh gesehene Bilder erinnert: Karnevalsnacht und La Bohémienne endormie des Henri Rousseau (1844-1910). Nein, umgekehrt: es waren diese Erinnerungen, die mich la lune haben herbeiheißen lassen.

Mit einem weiteren kleinen Klick werden die Kontraste größtmöglich und mir klingelt schon wieder eine Erinnerung im Ohr, die man als heiß/flüssig gemachten Kubo Futurismus verifizieren kann. Kubo Futurismus° diesen grobbrockigen Begriff kannte ich bislang noch nicht! Oder heißt es Kubofu Tourismus?

Aber da ist der Urwald!

 

_________________________________________________________________

Noch mehr Musik beim maschinellen Händeringen heute:

*Mit dem krieg ich nämlich raus, welche Bildbereiche des Menues zum Link werden sollen.

Foto-Nachtrag zum lunaren Thema vom Juli 2012: Mond und Gegenmond, e