Kategorie-Archiv: WortSpielPoodle

Aus dem Nähkästchen… geclippt

Hey, ein Buddelschiff! Frisch aus meiner “Requisite” aufgetaucht, “macht” es mir das neue Deckblatt des Soodlepoodle. Erstaunlicher Effekt dazu: mit ein wenig transparenter Hilfe kann man es artgerecht gar fast an den Horizont nach oben ins(!) Bild/Meer hieven – eine sehr spezielle Anmutung, die mich, bestimmt durch den Anblick von Segel und Masten, an Gemälde erinnert. Nein: an Seascape-Bilder von Gustave Le Ray (1820- 1884):

Und wie immer als gestalterische Fortführung des Motives zur Menübebilderung eine zweite Version: herunter vom monumentalen Sockel damit, näher ran & direkt an Land und Strand und “Muschelbank” – Moment mal, das sind doch…:

Knöpfe! Riesige Knöpfe wie gigantisch rostende Bauteile einer Werft! Da klingeln mir jetzt AbwrackBilder von Edward Burtynsky (*1955): welch Assoziationsgemengelage! Glaubt man nicht, bis man eine unscheinbare kupferfarbene Blechdose aus einem Kellerkarton öffnet – wie Ihr wißt, ich bin auf FlohmarktFundusEntdeckungsreise als FilmKamerafutter. Im heutigen Fall stammen die Darsteller aus persönlich-familiärer Quelle und wurden nicht irgendwann an einem Samstagmorgen auf einem Tapeziertisch im geschäftigen OutDoorTrubel entdeckt. Et voilà zum eigentlichen Thema: Omas Nähfundus.

Hab ich irgendwie geerbt, diese Faszination mit Mercerie sprich Kurzwaren – Abteilung: Knöpfe. Nenn’ ich doch selber ne mittelgroße Sammlung (die kommt hier vielleicht später mal) aus meiner Zeit des (ersten) aktiven Nähens (zweite Hälfte der Achtziger Jahre) mein Eigen. (Und eine umfangreiche Klammer-auf-Klammer-zu-Sammlung ;-) )

Seht Euch diese Prachtstücke aus den 50er/60er/70ern an:moviepoodle_1040446 moviepoodle_1040426 moviepoodle_1040423 moviepoodle_1040415

Da macht das Kameraschwenken, Zoomen und Neigen richtig Spaß: ganz nah dran an diesen historischen Formen voller Reminiszenzen, diesem eingegossenen Glitzer, dieser Drahtglasoptik, diesem echten und falschen Perlmuttschimmer! Knöpfe wie edle, ähem,  Salamischeiben mit Lackschäden…Bei den silbernen Lilien aus JugendstilPlastik “gelang” gar so was wie ein Dolly Zoom – nur schon wieder ohne Dolly. Und kommt noch die Sonne um die Häuserecke und macht mir den Top-Beleuchter… fan tas tique!

Und überhaupt: wann hatte ich zuletzt so nen deutlichen DamenMantelknopf in den Fingern? “Super keine Ahnung” spricht der ReißverschlußJackenGewohnte. Da bricht doch glatt eine Sehnsucht nach etwas mehr modischen Styling in den Strassen der Stadt aus..

Wie Ihr ebenfalls sehen könnt, sind da einige helle Gebrauchsgegenstände der im Film unüblichen Art zu fantastischen Requisiten “aufgestiegen”; nicht nur ein schnöd aufgehäuftsprichvorsortierter Wäscheberg für den nächsten Waschgang (der eigentlich im cinematografischen Weg war), sondern vor allem ein aufgerollter Streifen Negativhüllen mit diesen schmuck-nüchtern-aparten schwarzen Markierungsbalken tut hier in allerfeinster Rosenblattmanier das seinige, um aus diesen KnopfClips a G’dicht zu machen – n’est-ce pas?! Und als Präsentationspodest-über-Wäsche taugt das Ding ebenfalls perfekt.

Etwas anders die beiden Kandidaten unten: drei grüne Science Fiction UFOs, die auf einem kanariegelben schwebenden Plateau aus ebenfalls drei.. ähem Kartoffelsalatdosenplastikdeckelunterseiten “gelandet” sind. Schwer zu leugnen denn kaum zu übersehen: die beiden Recycling-Pfeile am Fuße des rechten “Fliegers”. Jetzt schnell auf meinem LieblingsRetroStyleBlog iso50 nachgucken, in welchem Weltraum-Abenteuer die Dinger wohl vorkommen ;-) Hey gefunden: es sind “Children of Tomorrow” des Malers Bruce Pennington! Auf dessen Seite steht: 1972 gemalt.. hey, da könnten diese Knöpfe gar Modell gestanden haben ;-)

Tja, unerwartet, wa?  Convenience Umverpackung goes props. Und das ist erst der Anfang…

moviepoodle_1040400 moviepoodle_1040431

Und dann dieser riesige Mattgelbe! Pütschama ahoi! Oder wars doch etwas für draußen und in schick? Muß ich doch grad mal n paar Clips checken!

Was ich an diesen durchweg um die sechs Sekunden langen Schnipsel faszinierend finde, ist das sehr exakt umrissene räumliche Bild, das diese Schwenks in der Vorstellung von den Gegenständen erzeugen. Das eigentlich stereoskopische Sehen wird vom bewegten Bild  auf dem Bildschirm – ersetzt? Erschummelt? Oder ist das alles (nur) Sozialisation der Kinogänger und Serienglotzer? Schalten Sia auch nächste Woche wieder ein..

Und à propos Clipper @ home in steifer Brise & handhingeschaukelten Wellengang:

moviepoodle_1040639_________________________________________________________________________
Musik zum Knöpfebetrachten:

Georges Bizet: 4. Satz “Sinfonie C-Dur”, Orpheus Chamber Orchestra

Locust: “Morning Light”, Apollo, 1997

Musica Sequenza: “Baroque Sampling Händel”, Dhm, 2016

Massiv Attack: “Protection”, circa records, 1994

The long awaited Winter’s End’s Nylon Schrumpf** Show

Beim PinXographien-seit-Jahresbeginn-Durchbrausen fällt mir immer wieder die ideale Schrumpfbarkeit einiger 600+* Kandidaten ins Auge: als Briefmarke super – in groß naja. Hier sind die Auserwählten fürs erste Sechstel des Jahres, heute mal ganz nach dem Vorbild der durchgestrichenen Kontaktbögen à la Marilyn M. / Bert S.:

kids_i_shrunk_hbe-603kids_i_shrunk_hbe-609c kids_i_shrunk_hbe-609d kids_i_shrunk_hbe-608 kids_i_shrunk_hbe-602 kids_i_shrunk_hbe-607g

Eins davon “schafft” es per Inspirations- und Suggestionskraft gar aufs PinXoGraphy.de- Deckblatt. «Mein lateinamerikanischstes zur Zeit» würde ich als Nie Da Gewesener sagen. Liegt bestimmt am Musik-Belletristik-Fotografie- Input der Tage:

David Byrne: “Rei Momo” |  John Irving: “Strasse der Wunder”  |   Mario Vargas Llosa: “Tante Julia und der Kunstschreiber”  | Edward Burtynsky: “Lithium Farm in Atacama/Chile

Bei diesem für mich untypischen Bild – es wirkt mir wie eine etwas fahrig/naiv bemalte Lehm/Kalk/Wand – kommen als Einfluß bestimmt noch mein Staunen über “Murals”, Wandmalereien dazu. Vor allem die von Frida Kahlo-Ehemann Diego Rivera und dem US-Amerikaner Aaron Douglas.

Wer noch mehr meines Südamerikas am Bildschirm will, kann noch die Floßsiedlungen auf dem Titicacasee googeln. Oder, ebenfalls in Atacama: die ALMA-Teleskop-”anpflanzungen” in 5030 m Höhe.

* = pinxographisches Blatt #600 plus. Seit 19. Februar 2018 ;-)

** = zu Schrumpf paßt Nylon. Rein For excellent Verwechselbarkeit beim Hören, n’ est-ce pas?

Ah – da! – Nachtrag! Noch ein lateinamerikanisches: ntr-scanp-160413-328g-rc3vk

Name That Bag! oder: Na, wie heißt denn Du, mein kleines Täschchen?

Als ständig sprchvrlbtr Poodle und als notwendige Reaktion auf Ansprache von außen schwärt seit “Empfängnis” der Handtaschenidee n.a.t.ü.r.l.i.c.h. auch der Punkt Taschentaufe auf der To-Do-Liste. Das ist so wichtig, daß ich das an mein Schlafhirn delegiert habe. Und so praktisch: kann ich tagsüber hier am Blog weitermachen ;-)

Denn: Namen sind eben nicht

Schall & Rauch,

sondern das genaue Gegenteil

, wenns um Namen für Produkte, Verkauf, Image und Marketing geht.

Das US-amerikanische Luxus-Speiseeis Häagen Dazs war schon immer ein spezieller Lieblingsmarkenname plus -geschichte von mir. Der wurde a) von einem Undänen zuhause in Brooklyn zusammengehirnt, hat b) weiterhin nix mit der dänischen Sprache, dafür mit c) dem Image der Nachkriegsdänen zu tun -d) lest mal die story flag-en. Das dazugehörige Produkt hat mich nie wirklich interessiert, aber mit dem Namen a dash of Danish nach den USA zu tragen, fand ich stets als die geglückte Mischung aus  Griffig und Exotisch zugleich.

Und die ist notwendig, wenn man kein Konzern ist, der sich eher darüber Gedanken macht, daß seine Sachen in möglichst allen Sprachen zu packen sind. Das jedenfalls hab ich von Nike, Adidas, Cola, Maggi etc. gelesen. Global verkaufen ist super, man hat aber auch einige Hindernisse zu beachten, die manchmal tief in den Sprachen(!) der Absatzländer liegen.

Also gerne ausgefallen, gar nen Tick ausspracheübbedürftig .. wenn nicht Mode, wer dann darf das: freaky klingen, n’est-ce-pas?

Zur Veranschauung der Größe des Objektes Tauf-mir-ne-Handtasche diese erste kleine Namensinspirationsgalerie: drei neue HandBagEntwürfe: erblicken, einklicken und dann cool sprech: “na, wie heißt Du denn…”

hbk-hbe-scanp-180131-591e-u  hbk-hbe-scanp-180217-599c-x  hbk-hbe-scanp-180219-601-r2

Aus Malerei entsprungen, machen diese Entwürfe einen gewaltigen Bogen an Anmutung™ aus: von luftig-leicht, fast schwebend über derb-rustikal bis gar düster-dunkel:

hbk-nnn-scanp-170802-518h-t  hbk-nnn-scanp-171214-564d-r hbk-nnn-scanp-171107-550b-r

Abteilung Clutch:

hbk-nnn-scanp-170719-510i-t  hbk-nnn-scanp-170719-510i-u hbk-nnn-scanp-170714-506j-k

Taufgedanken weiterhin: wenn man – wie ich – bei seiner Idee das starke Gefühl hat, daß man damit eher anderswo punkpunkpunkten kann, drängt sich nicht erst am Taufbecken das in Germany extrem wichtige Thema foreign branding flag-en wie von selbst auf. (Warum ich heute ausdauernd die englischen WikiVersionen verlinke? Nun, da steht einfach nicht nur mehr. Auch Interessanteres. Das T-Becken unten wiederum stand? in … Mannheim, Germany.)15590008

Ihr seht unten: aufgrund der Vielgestaltigkeit der Taschen ne echte challenge, 1 Namen dafür zu finden.. Denn wenn ich mir zet be diese drei dystopischen so ansehe..

hbk-ysp-scanp-161021-395-mb hbk-ysp-scanp-170430-473c-u hbk-hbe-scanp-180206-593c-t

vielleicht… Donnerwetterbag??

_________________________________________________________

Musik am Taufbecken heute:

Zero 7: “Simple Things”, Ultimate Dilemma, 2001

Savvas Ysatis: “Select”, TRESOR, 2001

Mm – wohl doch kein so’n bunter Typ

Beileibe not sind es immer nur die bösen großen Datenhorter, denen unsere Arglosigkeit Treuherzigkeit Wissen, Werbekunden und Steueroasentauglichkeit in die Hände spült – man kann an Suchergebnissen im Internet sehr wohl ebenfalls Schlüsse ziehen, die Erhellung @ home bringen.

Gestern zum Beispiel bin ich beim Umdekoroerien des Soodlepoodles überfälligerweise auf die naheliegends dekorativste Sortierung großer Mengen von Bildnissen gekommen, nämlich die nach Farben klickt mal!: icspecific-red icspecific-orange icspecific-yellow icspecific-green icspecific-teal icspecific-blue icspecific-purple icspecific-pink icspecific-white icspecific-grey icspecific-black icspecific-brown. Ey, man hört ja immer von Buchhändlern diese Nachfragen nach entsprechend ins Regal passenden Buch(rücken)geschenken ;-) start-icspecific-kit4

Google, denen ich ja den ständig wechselnden Remix meiner Bilder “überlasse”, bieten diese zwölf Möglichkeiten zum Bildersuchen nach (Farb)Zahlen. Und sich große Mengen an Bildern mal auf diese Weise präsentieren zu lassen- warum nicht? Beim Durchklicken der Farbquadrate ergeben sich grob gemessene 59 gelistete Bildschirmseiten soodlepoodliger Bilder – also in ausreichend anregender Mengigkeit ;-)

Nach tatsächlicher quantitativer Farbverteilung auf soodlepoodle.net (und nicht wie oben nach Farbkreisusus) sortiert sieht das Spektrum plötzlich ganz anderes aus:

2xicspecific-yellow, 2xicspecific-orange, 2xicspecific-pink, 4xicspecific-white, 4xicspecific-red, 4xicspecific-brown, 5xicspecific-teal, 5xicspecific-purple,  5xicspecific-blue, 6xicspecific-grey, 8xicspecific-green, 12xicspecific-black

So kommts zu meiner heutigen Titelzeile. Blau, grau, grün. Und sehr dunkerl an der Spitze. Tja. Also, so dark hätte ich mein Werk ääächt nicht eingeschätzt!

Bei näherer Betrachtung dieser Ergebnisse fallen einige interessante Dinge auf: ich frage mich, wie im Bild diese “Farbvorgaben” gewichtet= in Suchergebnisse verwandelt werden durch Algorithmen. Von JPGs, also dem digitalen Bildformat, das sich am weitesten durchgesetzt hat, weiß ich technically, daß a) unscharfe Bilder als JPG weniger Speicherplatz brauchen, weil auf die grobe Verteilung ihrer Bildteile rechnerisch und datenkompressorisch eingegangen wird.

Zum Beispiel rutscht für Google beige mit in die Sparte weiß. Korrigiere: Google läßt rutschen. Stecken da wahrnehmungspsychologische Erkenntnisse dahinter? Bestimmt. Denn eigentlich wären zum Beispiel für mich diese beiden unter rot gelisteten Bilder hauptsächlich beige:

start-garnlobster 42_shots_on_blummepeter

Signalfarben gehen da wohl vor. Tatütatalaßtmichdurchichbinrotoderwas?

Augenscheinlich reicht es bei der Farbwahl “schwarz”, wenn schwarz oder irgendwas Dunkles häufiger im Bild vorkommt, um dabei zu sein. Dazu gefunden auf tu-chemnitz.de: “Das Auge kann Helligkeitsunterschiede weit besser wahrnehmen als Farbunterschiede. Die Farbkanäle können daher in ihrem Informationsgehalt verringert werden.” Aha. Wieder was gelernt. +da gibts noch mehr für den UnInformatiker.

Ebenfalls interessant finde ich, daß “teal” (= blaugrün) zu einer wichtigen der 12 Kriterien gewählt wurde. Also nicht hell- und dunkelblau, sondern Himmels- und Meeresfarbe in “Personalunion”. Nur, um die 12er Anzahl zu erreichen? Oder ob man damit Urlaubs- und Reisebilder kategorisieren=findbar machen kann? Wäre meine Vermutung. Ich google mit dieser Farbvorauswahl mal testweise view, voyage und holiday. Kommt hin: Himmels’ Blau und Meeres’ Grün kommen recht gleichmäßig vertreten vor.

Oder, weiteres Indiz der Unverständlichkeit der (Farb)Auswahl: die Bilder sind nicht getaggt. Das ist ja der große Joker, den Suchmaschinen nutzen: daß die Hochlader noch dazuschreiben, was es denn da zu sehen gibt. Mach ich nicht. Ich hab mit Archivierung der Bilderflut zu tun ;-) Also auch hier wie immer und jeden Tag die ewige Frage nach dem Prinzip Geheimnis-in-Suchmaschinenalgorithmen. Ein nicht enden könnender(!) Dauerrenner, denn: wer das SEO-Know-How hätte, ränkte immer ganz oben. Weltherrschaft, you know..

Also lauter Anlässe, sich da mal näher ranzurobben. Mach ich! und füge Erkenntnisse der frisch gewonnenen Art hier an. Sobald. Naja, gibt ja auch schon genug Links..

Nächster Tag, nächste Erkenntnis: in keiner der Farbfiltersuchstudien kommen meine zahlreichen in drei bis sechzehn Segmente unterteilten Thumbnail-JPS zum Vorschein, nämlich die der Krimi-Buchdeckel, die des Screenshot Diaries und die der “Kids,  ich habe die Werke geschrumpft“-Reihe.

Aber noch erstaunlicher: die Veränderung der Suchergebnisse binnen Stunden(!) Gestern die um 11 auf der Suche nach weiß. Dann dasselbe um eins. Auffällig die zwei Größenversionen des Sandhaufens. Den mit der Namensendung  “-1024×647″ hat mir WordPress gebastelt. Ungefragt.

Und, schau mal an: da sind die Krimicovers!

_________Im Abspann: furtherBildung:_______________________________

Für Ihr weiterführendes Interesse: JPEG steht für “Joint Photographic Expert Group”. Wußt ich nicht. Ich kenn nur portable network graphic: «Die Gruppe wurde 1982 gegründet und trifft sich dreimal pro Jahr: jeweils einmal in Nordamerika, Asien und Europa.» Steht auf der Wikiseite! Hätte man nicht gedacht, daß man da dauernd dran rumdenken muß, oder?!

Was Schönes für meine persönliche Wortwarte aus der Abteilung Komposita heute: Entropiekodierung. Ich dachte immer, das hätte was mit selbständig ablaufender, äußerst bedauerlicher Energieverteilung zu tun. Bedauerlich für zu Depression neigende Physiklehrer,null bedauerlich für Suppenköche..

Außerdem look@ meine Sprachwahl des Tages: merkt Ihr, daß die Pronomierung von Google in “sie” (einen Haufen Unbekannter) statt des üblichen Neutrums “es” (ein kuschlig hilfreiches Haustierchen, das auf den zutraulichen Vornamen OK Komma hört) Einiges an inneren Abstand schafft??

Und nochn cooler Fund beim tealen view-Googeln: spaceinimages der european space agency. Wow. Und guck mal: die dailymail zieht darüber den Kreis zurück zur Malerei: «In what could rival works by Van Gogh, Paris-based Esa claims that these remarkable images are some of the first to reveal the shape of the our galaxy’s magnetic barrier.»

_____________________________________________________

Musik beim Datenentkomprimieren heute:

Bubba Sparxxx: “Deliverance”, Beatclub/Interscope, 2003

United Future Organisation: “3rd Perspective”, Mercury, 1995

various: “Groovy!” Talkin’ Verve, comp. 1998

Tim Hecker: “Radio Amor”, Mille Plateaux, 2003 flag-en

various/ “DJ Pippi presents: Undiscovered Ibiza” Vol 3, 2001

More Than A Gaudi: HändBägHoizHöiftnSägn!

a) bin ich sanft erschrocken. Als ich nämlich die drei Teile plötzlich direkt in aller Dinglichkeit vor mir auf dem Küchentisch beieinander stehen sah und ein jähes: Hoi, das mit den Handtaschen tritt ja tatsächlich in mein Leben! mich durchfuhr. Drei Kilo, an denen man sich das Hirn stoßen kann, sind halt irgendwie doch “deutlicher”, als alle Tausende bunte JPGs der Welt, gar deutlicher als  drei Stapel bemalten Papieres. Das nämlich gehört (für mich) ins Reich der Ideen, der Fantasie und Visionen. Aber nun…

b) Endlich mal n Posting, das das Tag “Werkstatt” so im wirklich klassischen Sinn verdient hat, denn: ich bin am c) fremdsprachigen Titeldichten fürs: HändBägHoizHöiftnSägn!

saegen-fegen_isolDas Bild oben ist zwar dreißig Jahre alt, die porträtierte Säge aber immer noch in meinem Leben dabei und: sie sägt unentwegt&tadellos: zuerst den…145000028 mm Plexiglas-Mitten”belag” des angestrebten SandwichModels . Danach – siehe Mein Schlafhirn liefert.. Holz – die beiden1450000729mm Holzauflagen, mit derer Hilfe ich das Model zu einem recht lebensechten Handtaschenkorpus andicken will:14500028 Außenmaße: 28 x 21 x 6,6 cm. Kein übermäßig großes oder kleines Täschchen, würde ich als Laie sagen. Muß noch geschliffen, fein gerundet und geweiselt werden. Also präpariert für den next step:

die Tasche als Kinoleinwand.

Bis es so weit kommt und diese spinnerte Idee wirklich wird, hirne ich noch an weiteren notwendigen Props: eine rundbewegliche Tortenscheibe – aus zum Beispiel nem Konditoreikuchenvitrinchen, um die Handtasche in Rotation vor den Augen zu kriegen – wie mit den Schrittmotoren von so nem ebenfalls uberkühlen Guioche-Zeichenapparat. Dann noch einen hellen und dunklen Hintergrund, Discokugelflecken und Zeitlupenkamera – laßt Euch überraschen, wie’s weitergeht!

handbagriddle

______________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

XTC: “Transistor Blast – The Best Of The BBC Sessons”, Cookcd, 1998 comp.

Steely Dan: “Two Against Nature”, 2000

hinterher, nach getaner Säg’ beim Feierabendbierchen: Piazolla Tangos.

Deckname: MedienKompetenzVerein

Es gibt in diesem Land zwei Sprachherde (im Sinne von Brandherde, nicht von Viehherde): die Politik und die Jugend. Diese beiden doch recht schnittmengenarmen Bevölkerungskreise “kümmern” sich zu einem großen Teil ihrer Schöpfer-Kraft und Lebens-Zeit um das Ist-und-Bleibe-Lebendig der Sprache.

OK, OK, die Journalisten und die Werberteppiche gehörten da auch dazu, sind aber ob Adblockergerangel und/oder der modernen Seuche suchmaschinenoptimiertes Schreiben gebremst und abgeschlagen™. Man spricht halt einfach freier, wenn man sich wirklich nur auf rhetorische Wirkung und Klang für echte Ohren konzentrieren muß, also Schulhof und Vereinslokal. ( Leider, leider ist das szenesprachenwiki seit Jahren abgeschaltet! Heul!!)

Wir müssen ihnen dankbar sein!

Denn da kommen ständig erstaunliche Wort- und Satzkonstruktionen nach, die ein neues Denken ermöglichen. Den Angelpunkt der Blickrichtung drehen. In seinem gar rostigen Scharniere. Kann man online auf der famosen Idee der wortwarte.de nachschauen - OK, OK, hier punkten die Journalisten, die’s geschafft haben! Tja – Kaum macht man’s richtig, klappt’s! (1. Beispielsatz)

Bei meinen Ausflügen in die Welt der Sprache (also immer, wenn ich das Internet aufschlage) kommen ständig neue Erstaunlichkeiten mit eben diesem Medium, das mit Bild und Sprache “zu tun hat” hinzu und ich c&p-e die besten Tagessätze (im Sinne von bon mots, nicht von Kostenvoranschlägle) in meine digitale Brouillone. Hey – durch das schlampig’ e am Schluß nach Suppe klingend ;-)

Lange vor einer schwärend angemahnten Forderung nach Medienkompetenz steht mir: Sprachkompetenz. Und Wachsein. Erkennen, daß die “herzliche” Geburtstagseinladung per Massen tstsmail nur so persönlich tut. Erkennt man an den unterschiedlichen grammatikalischen Subjekten. In der Überschrift: Hallo Du Poodle! Direkt drunter im Text: “Wie Ihr alle wißt..” Also Dikat! Schließlich sind dies die ersten Tage der social bots. für alle. Die sollte man freihändig erkennen lernen. Was Du nicht willst, was man Dir will, das willst Du nicht – was willst Du denn? (2. Beispielsatz)

Und wissen, daß es FindFace gibt..

Falls Ihr – zurecht! – nicht einfach und immer auf alles klickt, habt Ihr das internet-abc.de oben verpaßt. Nach Holbe: fehl! Erste Schritte, unter KompetenzVerdacht zu geraten! Ab 6! Da steht zum Beispiel der überaus nachklingende Satz: “Das Lernmodul “(Cyber)Mobbing” kann sowohl im Unterricht als auch zu Hause eingesetzt werden.” (3. Beispielsatz)

fsk_ab_6(Hey! 1Neues Emoji? Komischer Gesichtsausdruck…Rating: Mißlungen!)

Als Nachtrag am übernächstfolgenden Tag: ein kleiner Selbsttest MedienKompetenz: Ist das nun Werbung für

(Meinetwegen kreuzt alle fünf an)

Nachtrag vom 27. August 2017: wußt ichs doch – die Medienkompetenz ist ein verdeckt großgeschriebenes Thema hier am Blog. Von unten (ab 2011) beginnend, hatte ich an diesem Nachmittag keine Mühe, 39 Artikel mit dieser Kategorie und dem dafür frisch zurechtgeschnittenen Testbild-icon (mkv-icon) zu betaggen!

Nochn Nachtrag am 9. September: Frau Prof. Dr. Linda Breitlauch gibt ein “Walkthrough” durch die Spielegeschichte und -Relevanz. Und daß es die Stiftung digitale Spielekultur gibt und den Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V. – da hatte ich auch keine Ahnung. Bislang.

..und eine neue Legende auf meiner Übersichts-Seite mit der PinXography #512k in Farbe als Hintergrund gibts auch! Schräg? Schräg!
kategorien2017-09

 

Handta Schener Spiegler

Randstücke. Irgendwie ne Pest, nicht nur in der Welt der Pizzabelegschaft. Gerne auch bei  Gemälden. Naja: meinen. Etwas diplomatischer: Randstücke muß man mögen. Also ich scanne sie bei meinen Blättern der bloßen Vollständigkeit halber mit und hab sie, sie sind noch gar nicht richtig zu Ende “durchgelaufen”, schon in meiner geistigen Schublade verstaut, denn:

das Spannende der pinxographischen Blätter “passiert” im Mittelbereich.

Weil ich da freestylemäßig und beschränkungs- = randlos kreuz und quer “Maß” nehmen kann. Wie ein Landschaftsfotograf, der in der formlosen Weite ungehemmt den Ausschnitt bestimmt.

ErSchaut hier das allerneueste Beispiel (dieses kreativen Elends):hbk-nnn-scanp-170720-511d-mMit den aufgepappten üblichen Umrissen sieht man gleich, wozu das heute gut ist, über “eigentlich Abfall” zu reden: auch die wildesten, unfertigsten Farbspuren können Recyclinghofmäßig Verwendung finden. Einfach durch Spiegeln. Einfach: rübergeklappt wiederholen. Da is’  voll egal, wasses is: Ich schwör’:

mit so ne schlicht gemachte Achsensymmetrie bringt man bannig Ordnung ins Heim.

Und mirundEuch neue Handtaschensensationen, heute welche mit LKW-Spuren:

hbk-nnn-scanp-170720-511d-x hbk-nnn-scanp-170720-511d-rhbk-nnn-scanp-170720-511d-t hbk-nnn-scanp-170720-511d-v hbk-nnn-scanp-170720-511d-w“Erspiegelte” Taschen also… Klappt mit jeder halbwegs gelungenen Form- und Farbkombi, macht die Tasche-daraus rund, ja fast konventionell in ihrer Wirkung. Und diese geistige RandstückSchublade, schon ganz abgenutzt vom ständigen Auf- und Zu, beherbergt plötzlich ein Ideenvorkommen. Thumbs-Up! Tja, ‘kommt mal wieder nur auf den Blickwinkel an.

Der nächste Griff hinein-in-die-Lade fördert das zutage – nach einigem Herumgezupfe:nnn-scanp-170525-480d-remirPlötzlich machen die freien randständigen Flächen, ansonsten gehaßt, Sinn, stellen dem zentral-royalen Dekor Raum zum Wirken. Zur Taschenherstellung kann man ihn gar noch vergrößern- siehe unten.

Aus dieser Szenerie à la Unterwassermuseum Mexiko stanze ich mir fix eine edel besetzte ClutchBag – edel wie: mit nem doppelten Rubin-Cluster als auseinanderstiebenden Fischsynchronschwarm:hbk-nnn-scanp-170525-480d-rDas macht Laune und ich finde à la serendip anschließend “den doppelten Spiegel”:

Tutorial: ursprüngliches Bild doppeln, eins davon spiegeln, halb durchscheinend übereinanderschieben zur Achsbestimmung al gusto, dann daran schneiden – nicht löschen, sondern symmetriepassend wieder reinpasten! So gewinnt man entlang dieser so entstandenen neuen Achse zwei verschiedene Symmetrien, die man dann (zur Handtaschengewinnung) “beschürfen”/nutzen kann. Verwirrend beschrieben? Dann Anschauung:

nnn-scanp-170530-483b-m1nnn-scanp-170530-483b-m2nnn-scanp-170530-483b-m3g Hier mein Favorit: “die Libelle” aus Flugsamenformen, ich hab noch nen schlichtperlenden Verschluß dazu gebaut:hbk-nnn-scanp-170530-483b-p..die Realvorlage gabs schon mal als Cover:drei_lose_2

..oder lieber diese Kronleuchter-über-PolarLichtWeite-Clutch?hbk-nnn-scanp-170530-483b-s

Dann, sofort am Tag danach, dieses neugierige/abenteuerlustige “Ich-geh-mal-ins-Lager”:hbk-ysp-scanp-161101-401f-r hbk-ysp-scanp-161101-401f-sHier die (mich) entzückende Entdeckung: PinXoGraphy “kann” auch Ver-Schlußsteine ;-) hbk-ysp-scanp-161101-401f-uUnd nun, nach all diesen ungezügelten Experimenten und groovy Entdeckungen die Frage:

Wie soll dieses Posting heute heißen?

  • Taschenspiegel,
  • Taschenigel,
  • Taschenspieler,
  • Taschendealer,
  • Taschentrickster,
  • Taschenklickster,
  • …Taschenspiegeltricksterei?

oder

  • Erfahrer
  • Erkenner
  • Erschleicher
  • Verbrenner
  • Aschhändler
  • Benenner?

oder

  • Erspiegler
  • Besiegler
  • Aufwiegler
  • Zersiedler
  • Bespeier
  • Zerseiher
  • Verzeiher
  • Dreireiher?

Klingt dem SEOCrack nach suchmaschinenoptimierter Lyrik, ist aber bätsch! nur die sanft gekämmte, wordwolkige Annäherung an den Titel heute. Der dann doch ganz anders (zersägt) wurde. Dazu in mind mein verschlungenster Lieblingsaphorismus zu so nem altbackenen Sujet wie Meriten:

Es gibt vier Arten von Orden: verdiente, erdiente, erdienerte und erdinierte.

Sorry, no simple German 2-day!

____________________________________________________________________

Musik beim Schreben & Schriben heute:

St. Germain: “Tourist”, Blue Note, 2000

various artists: “re:jazz”, Infracom, 2002

various Artists: “A Collection Of Various Interpretations Of …Sunny” Part 2

Nochn HandBagNachtrag, denn der Spiegel als Werkzeug zur Taschenwerdung ward schon im Juni erfunden – nur führten die initialen Randstückprobleme heute wiederum zu ihm hin:hbk-ebk-scanp-151109-214c_n
Gemalt & gescannt schon gaanz am Anfang der PinXoGraphie (nämlich am 9. November 2015, wie man an ihrem Dateinamen sehen kann), besitzt diese Tasche  wahrhaft opernkulissenhafte Züge (was hör ich da bloß immer beim Machen??)

Hasenklatsch in Rabbitfur

Handtaschenrecherche. Nah an der Buntigkeit meiner entdeckt man recht zügig Desigual. Die setzen  – ganz unpinxographisch – auf das Prinzip Eklektare/Collagere/Applicare. JP Go tje punktet ebenfalls mit Farbe – leider aber leider nur in Sonderausgaben für Fashion Weeks etc. -, ädded erfrischend punkige Trashigkeit.

Unzügig, da mit Elevator Pitch Hindernissen bestückt, fand ich als Aussenstehender “die Tasche ohne Henkel/Kordel/Rope”. Na die, die man als frau ausschließlich in der Hand herumträgt, -knautscht & -clutched.

Kwasi A Bag Called Clutch .

Lustig, daß sie laut Wikipedia auch “Klatsch” geschrieben wird werden soll kann. Und so zu meiner heutigen Überschrift führt. Es gibt gab nämlich auf meiner Bewerbungsseite eine Version in roten iberischen Karnickel. Ähem: Kaninchen Rabbit from Spain. Mm – “Wenn das mal nicht einfach überfahrene Karnickel an der carretera für jetzt 295 USD sind har har” dachte ich und ergoogelte grimmigly.. road kill fashion. You kill it – we grill it tailor it?  Tatsächlich! Aber diese drastische Benamung könnte zartstylische Seelen abschrecken. “Accidental fur” macht daher alles richtig und nur wenig falsch. Daher der Rabbitfur.

Das sind jetzt drei schmale Absätze für Euch, nur, um in meine Gedankengänge zu kommen,  nur, um das Kurzgedicht zu erklären, das heute meine Überschrift ist. Gedankenverfolgungsposting. Sprachliches Mentales Making-Of. Mit ordentlich Korrekturen und Betonungen (64 67 70 72 mal – laut WordPress-Revisionendokumentation – seit 2. Juli 2017 @ 13:16:35 hab ich an diesem Artikel herumgemacht, einmal gar eine Handtaschenfarbe (!) korrigiert).

Und für die Bleiwüstenflüchter unter Euch noch dreimalzwei Klatschentwürfe aus dem hauseigenen Labor des Tages™, denn – ohne Bilder liest das hier ja keiner ;-)

hbk-nnn-scanp-170717-507-rehbk-nnn-scanp-170717-507b-rhbk-nnn-scanp-170530-483b-c hbk-nnn-scanp-170714-506i-rhbk-nnn-scanp-170717-507-r2hbk-nnn-scanp-170714-506j-r

Da ist bei mir zwar kein Felltäsch²en dabei, kann aber noch. Aber nur mit/aus erlegtem Pastellstift! Nix Autobahn! Das wären ja dann in doppelter Hinsicht fashion victims!

57620003cutUnd à propos Drei?ohrhase: Ich weiß, es ist nervig anstrengend, über ständig Durchgestrichenes zu lesen, aber diese stehengelassenen “Korrekturen” erzählen unbestreitbar über den bloßen Text hinaus eine weitere Geschichte. Meta. Deshalb ist diese Option beim hemdsärmeligen Bloggen wohl so beliebt, bietet sie doch ein anders schwer zu verwirklichendes Ironie- und Humorwerkzeug, ähnlich wie Sprache an Facetten gewinnt durch “Stimmführung”  in gesprochener Form oder durch Gesten eine “Zusatzausstattung” erfährt. Aber keine Angst – dieses abschreckende Durchgekritzel hier&heute soll in seiner Ballung die Ausnahme bleiben..

Ihr müßt auch nicht alle 29 Links anklicken! ;-)

Nach diesem lehrerhaften Epilog ist nun wirklich Zeit für eine finale BelohnungsKlatsche – auf dem neusten Blatt #508 findet  sich eine schmucke Stelle, die an BetonBalkonÜberlauf der botanischen(?) Art erinnert – wer trägt schon sowas mit sich rum?!:hbk-nnn-scanp-170717-508-rcUnd nachher, wenn man diesen Text googeln kann, bin ich gespannt, ob die durchgestrichenen Kandidaten erkannt werden. Als ordnungsgemäß ungültig.

________________________________________________________________________

Musik beim Schreiben/Korriigeren heute: Tipptaste für ungestalkten Musikgenuß: F5 =Reload. Zaubert nasty Werbung weg ;-) Zur Not mehrmals drücken!!

João Bosco: “Zuna de fronteira”, Columbia, 1991

Paolo Conte: “Paris Milonga”, BMG, 1981

Piccola Orchestra Avion Travel: “Cirano”, Peregrina, 1998

Seelenluft/Synchronschwimmer EP:  “Silvercity-Bob Meets Acapulco 11″, Kleinrecords, 2001

sexy b&w

Wann genau ich das erste pinxographische Bild kaltblütig/vorsätzlich entfärbt habe – dazu müßte man recherchieren. Dürfte so gegen Ende 2016 gewesen sein. Da nämlich entdeckte ich die Schönheit zurück -  die des schwarzweißen Bildes. Nimmt ja auch nicht Wunder, wenn das “Pendel der Sehnsucht” irgendwann von den üblichen Farboriginees abläßt und zurückschwingt ;-)

Daß ich eher ein bunter Typ bin, dürfte angesichts dieser Site einsichtig sein, ab und an aber brauche ich die “entfärbte Auszeit”. In der entdecke ich das, was  Horden von Kunstfotografen zu ihrem Lebensinhalt gemacht haben.. Sorry, ich bin da nicht pure genug ‘zu. Oder gerne auch: Schwarzweiß ist mir zu schwierig. Oder eben: mir gehört Farbe halt zum (gestalterischen) Leben wie die Soße zur Nudel..nnn-scanp-170507-477i-nvr4bAnfänglich aus verrannten Farbsituationen entspringend, wenn in dollen Umfärbereiorgien irgendwann wirr allzu viel Buntes sich ballt auf dem PapierBildschirm, “entdeckt” als quasi-Reissleine ich dann  Steuerung Shift U drücke. Dann verschmilzt zu meiner großen Freude die neu entdeckte geriegelte Hintergrundgestaltung mit den gemalten Pastellkreidespuren und solch erstaunliche Eindrücke schießen auf den Bildschirm. Das übrigens fasziniert mich seit Start der PinXoGraphie: daß dieses alles einst Gemalte jäh anders werden kann, anders wird – faszinierend unbekannt und  (im heutigen Falle) anregend klarer. In diesen SchiebereglerBruchteilenvonSekunden ..

ntr-scanp-160331-319b-manntr-scanp-160325-315collage

ysp-scanp-170331-465b-r2v2r  ysp-scanp-170224-442e-r2v92

ntr-scanp-160331-319i-normi   nnn-scanp-170506-476i-r4dlb

Wie Ihr seht, gerne auch mit einem anregend bläulich’ Farbstich eingefärbt. Oder – oben rechts – gar original fast schwarzgemalt.

ysp-scanp-170502-474j-r2v2bAn diesen acht Bildern kann man gar eine Entwicklung erkennen: von den rauen, explorativ schnell hingehauenen, einfachsten Hieben und Wolken der frühen Tage bis zu den detaillierten Bildern der Gegenwart – die beiden großen “Einrahmer” oben und unten. Das heißt aber nicht, daß diese Entwicklung nicht von sich selbst profitieren, nicht disruptiv sein und sich selbst nicht erneut befruchten könnte: Meine Faszination mit dem Kühnen, einfach-Eleganten hat da immer ein Auge aufs nächste Bild, den nächsten Strich, den kommenden Wisch™.

Merkwürdigerweise stell ich mir diese Schwarzweißen nun als großes “Hinter-Acryl-Bild” vor. Eine Darreichungsart, die mir eigentlich ob ihrer Spiegelproblematik – man sieht immer die gegenüberliegende Wand o. ä. – mißfällt . Es sei denn, alles außer dem Bild liegt im Stockdunkeln. Was ich mir nicht mal in einem Museum vorstellen kann..

Aber mag sein gerade deswegen: daß so ein Bild immer nur eine Hälfte von dem ist, was man beim Reinblicken sieht. Und “in farblos” sich praktischerweise immer den umliegenden Farben anpaßt. DAS wirds wohl sein…ysp-scanp-170331-465b-r2v2

Als Zusatz-”Bildbemerkung” kommen hier noch weitere, der PinXoGraphie etwas peripherer liegende Beispiele fürs Farblose. Abteilung “Faltenwurf per Maouse”, “die Situation der Amöbe im Drahtkabelmodell” oder “pastösester Farbauftrag unterm Mikroskop”…

ebk-scanp-151124-231e-recol ntr-scanp-160223-289c-rec2v

22900025treated2cut1  technische_romantik_det

Das “Works 4 Motion Pictures” und “der Rohrwanderer” entspringen gar meiner Zeit als  Musik-mit-Sprachhilfe-Erfinder und  sind mittlerweile schon zwölf Jahre alt. Das Filmmusik-Cover gar komplett mit Photoshop “gebaut” – ich erinnere mich wie heute an die Filter “Kräuseln” und “Bewegungsunschärfe”, ans digitale Nachbelichten und “nur prozentuale” Radieren.

cd-coversoundtracks

Und als Digestif noch ein paar meiner raren, auf bw-Film aufgenommenen Lieblings-Schwarzweiß-Fotos, das obere 1/8 Sekunde lang und über 20 Jahre alt…

fallende-roehren

______________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Johnny Cash (soundtracked Hi Speed Drohnenflüge): “Ghost Riders in The Sky”

The Glissando Brothers: “A Great Gift Anytime”, STIR15, 2000

Steve Winwood: “Nine Lives”, WinCraft Music, 2008

Short Attention Spam – oder die plötzlich willkommene Pendelbewegung des Geistes

Stellt Euch vor, ich hätte diese Seuche der Neuzeit, diese ewig fahrige, rasend-machende Unaufmerksamkeit, kurzbezeichnet mit Short Attention Span “umgebaut” zu einem meiner wichtigsten “Werkzeuge” beim Malen solcher Bilder wie diesem:

ysp-scanp-170315-454b-r6v2rStatt “nur drei Minuten aufmerksam sein können” zu “…aufmerksam sein wollen”. Denn warum bremse ich mich immer, wenn ich bemerke, daß ich Lust bekomme, in aller Ausführlichkeit leere Flächen auf meinem pinXoGrpahischen Blatt des Tages™ mit fleissig eingeübten, routinierten, kleinkarierten Bewegungen sprich Mustern zu füllen? Fleuchlings also genau vor der menschlichen Eigenschaft der Kontinuität, anhaltenden Arbeitskonzentration und Akribie, die man beispielhaft No.1 beim mosaiquen Fließen orientalischer Muster oder b) beim Fusseln-aus-Kohlebergen-Retouschieren benötigt, um die Arbeit den Meister loben zu lassen? Warum denn also die Herstellung von Bildern und Werken vermeiden, die dadurch doch geordneter, besser, effektiver, ja: überhaupt erst zu Werken werden? Nun: weil dieses Vorgehen nicht gilt, nichts nützt für die PinXoGraphy. Hier liegt der Anspruch versteckter, indirekter, erst bei/nach längeren Betrachten zu erkennen. Da ist die Wiederholung tabu. Kurz gesagt. Jour et règle fiXe.

Denn interessanterweise – so kommt es mir wie eine Entdeckung für die Kunst vor – läßt man beim Bilder-an-Wänden-oder-Display-Anschauen das streng Geordnete (in sich) los, will mal anderes Futter und freut sich, von ansonsten allerorten vorrätigen Klischees mal befreit zu sein. Man sucht Erfrischung! Irgend etwas, an dem man mit den Augen herumknabbern kann, jäh erwacht von diesem Stimulus. Und gleichzeitig vielleicht bemerkt, daß das persönliche Sehen nur allzuoft eingefahren, eingerostet, nur auf zweckgebundene Wahrnehmung (Vorsicht/Umsicht im Verkehr, Preis- und Infosuche, Gesichtererkennung) eingerastet ist. Auch, daß man Bilder privat wie öffentlich wie geschäftlich zum Ausgleich, zur Vertrauenserweckung, zur Beruhigung mißbraucht. So zumindestens geht es mir, wenn ich beim Malen irgendeine Guck-Routine rieche.ysp-scanp-170331-465b-r2v2r

Also nutze ich den Span dazu, genau dann, wenn er greift/einsetzt, einen frisch vom Vergessen gereinigten Blick aufs Blatt zu richten und wie bei Erstbegehung einen nächsten, ersten, weiteren Schritt zu tun. All at the same time.

Das ergibt ein Bild, an dem sich die Überraschungen überlagern. Und genau dafür mach ich das ja.

ysp-scanp-170329-464-r2v2no

ysp-scanp-170327-463d-re180

ysp-scanp-170329-464e-coll- ysp-scanp-170327-463c-rec2PS.: die Fehlcshreibung des Span zu Spam im Titel heute fand ich sehr reizvoll, hilft das falsche “m” doch, eine menschliche Un-Fähigkeit als Müll, Belästigung zu bezeichnen, die an manchen anderen “Stellen” überraschend nützlich eingesetzt werden kann. Oder durch die “Bezeichnung” Spam als eben genannte, kommunikationstechnikgestützte Seuche nochmals explicit getaggt wird.

OK, eins noch. Ein wieder farben”frohes”, passend zum fantastischen Wetterchen heute:ysp-scanp-170331-465d-r2vnr

_____________________________________________________________

Musik beim sekundenweise Unaufmerksam sein:

Tiefschwarz: “Eat Books”, fine, 2005

MC Solaar: “QUI SÉME LE VENT RECOLTE LE TEMPO”, Metronome, 2000

Mozart: Sinfonie C-Dur KV 551 “Jupiter-Sinfonie” (London Mozart Players / Jane Glover)

St. Germain: “Boulevard”, F- Communication, 19999