(Eigene) Werkschau, nicht selbst erstellt

Das sonntägliche Im-Internet-Herumadrenalieren. Viele neue Fotografen seit meiner letzten Visite auf der altbewährten 500photographers.com, von denen mich spontan Vincent Fournier fasziniert. Dann wieder -jippie!- in irgendeiner mail an Kollegen der schon verschollen geglaubte Link zu Brigida Gonzalez. Dazwischen die drastischen Bilder von Eric Bouvet. Alles Leute, von denen man funkensprühende Inspiration beziehen kann. Dann lande ich bei bialobrzeski.de,

und beginne, mich beim Klicken in Unmut zu manövrieren:

Da ich ob der Masse und der ob einer gewissen Ungeduld oft als zwanghaft subsequent programmiert empfundenen Fotografenwebseiten selber ich es plötzlich (!) nervig finde, auf Anhieb keine Thumbnailübersichten des Gesamtwerks klickbar präsentiert zu bekommen, greife ich zu dem sehr wirksamen Google-Bildersuch-Befehl “site:”

Dieser offenbart mit einem Klick sämtliche gefundene Bilder der gesamten betreffenden Webseite. Ein für mich äußerst nützliches Werkzeug, um mir ultraschnell einen Überblick über Fotografen und die allgemeine Anmutung ihrer Werke zu verschaffen!

Zum Vergleich: dieser “Trick” angewendet bei Vincent Fournier, Eric Bouvet mit ordentlichen, realitätsnahen schnellen Ergebnissen. Bei Bridiga Gonzalez gibts  ein ganzes  Bild, das mit dem Impressumstext, obwohl auf ihrer Seite selber viel mehr zu finden sind – wieder was gelernt: Flashseiten mit eingebundenen Bildern liefern (bislang) eher dürftige Ergebnisse. Kann aber auch Absicht sein, wegen des erschwerten Herunterladens, der Copyright-Wahrung und so..

Ebenso wirksam ist das Suchen auf diese Weise nach Bildern von Fotografen, die, meistens aus historischen Gründen, keine eigene Webseite haben. Da reicht der site-Befehl, um zum Beispiel die Bilder eines gewissen Ikko Narahara auf einen Blick in denselben zu kriegen.

Dasselbe wende ich nun für meine eigene Seite an, gespannt, was sich da wohl ergeben mag. Und finde tatsächlich einige vergessene Bilder wieder, die zwar online, aber nicht mehr findbar=offiziell verlinkt sind. Da diese Bilder alle in irgendeiner Reihenfolge -ok: große zuerst, dann nächstkleinere, dann?- erscheinen, die ich nicht selber bestimmt habe, werde ich eines kunterbunten Durcheinanders ansichtig und erinnere mich dadurch an vergessene Fotos und Stationen meiner bisherigen Wege. Voilà & bitte schön: hier die nicht selbst erstellte, unsortierte Soodlepoodle Werkschau! ______________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Pat Metheny w/ Dave Holland & Roy Haynes: “Question And Answer” 1990, Geffen