Ihr wollt bunt?

Die Stadt, das Leben: grau. Bunt? Die Werbung.

Ganz anders liegt die Sache, wenn man wie ich, mehr oder weniger zufällig, intuitiv, aus einer schelmischen Laune heraus, das Ganze umdreht und seine kreative Freitzeit vorsätzlich farblos verbringt. Malen nur mit Schwarz und Weiß. “Teste mal, wie sich die Farben mischen”, sagte Wolfgang und ich fragte mich, was er meinte. Nun hab ich langsam einen Schimmer: er meint: probier unvoreingenommen, in Entdeckerlaune und spielgetrieben das Material aus, mit dem Du zu tun hast. Nichts mehr. Erstmal.

Und genau das tue ich in diesen trüben Anfangstagen 2015. Man beginne brav nach Klischee: Leinwand, Pinsel, gute, aber wenig Farben. Eifere einem selbstfotografierten Vorbild durch Nachmalen nach. Farbmischen auf !mprovisierter Palette, gezielter Auftrag, Formen übertragen.. Erst fett pastös, dann mit viel Wasser, dann flächig-grob mit Bürste, dann aquarellflüssig für leichte, großflächige Übergänge. Dann die Kombinationen aus alldem. Beim Malen verändert es sich automatisch. Heute neu: ein mit der Schere abgestumpfter Zahnstocher als “Auftragswerkzeug”. Sieht vergrößert mal 5 so aus (man sieht auch Bleistiftstriche):

blumen-2dcut

Erstaunlicher umso stärker, je weniger Farbe im Spiel ist, was da alles geht, nur mit Dunkel und Hell, Blendendweiß und Tiefschwarz und diesem ganzen Sammelsurium an Gerätschaften.

Mit Photoshoperfahrung gabs Aufmerksamkeit auf den kleinen Trick beim Farb”Stochern”, stets durchgehende Linien zu malen und so geschlossene Flächen zu erzielen. Die nämlich können dann nach dem Digitalisieren automatisch gefüllt werden. Erst mit den Originalfarben (das Vorbild ist ein Frühlingsfoto), dann al gusto und parzellenweise umgewürzt. Sieht dann so aus (wer findet die Stelle von oben?):

       blumen-2345axminicol3b        blumen-2345axminicol3

Und plötzlich bin ich im Reich der Comics, der Kindertapeten, Bettwäsche und Buchillustrationen, allgemein: des Schönen fürs frischgestrichne Nest: freundliche, helle Farben, angenehmes Zusammenwirken von blumigen Formen und frühlingshaft appetitlicher Saftigkeit der Farben….

Das ist doch mighty bunt, ein völlig neues Bild, und wirkt noch “menschlicher” mit diesen unregelmäßigen Linien als charmantes, händisches Signet. Was in real recht zittrig, farblos und unentschieden aussieht (siehe oben), gewinnt durch die Überführung ins Digitale. Macht Platz für Ideen, die ohne die prosaische Vorarbeit unmöglich wären. Vor allem durch die Farbe, die nur für Euch ins Internet hinzugezaubert wurde, oder? Noch zwei Versionen gefällig? Bitte:

blumen-2345axminicol2 blumen-2345axminicol2o

Geht qua PinXoGraphy-  ich bin begeistert ;-) Mit diesen Ergebnissen kann ich jetzt das ursprüngliche Bild nun weiterbetrachten, bis eine neue schwarzweiße Idee oder die für ein neues, gaanz anderes Ding aufkreuzt.  So wie vergangenen Montag abend, da gelang mit den Laborergebnissen (den letzten Scans) flugs ein neues Startbild für die frisch aufgemachte Domain, wie ne Flagge oder Wappen mit angeschnittenen Rand-Buchstaben:

pinxography-logo-600

______________________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Swayzak: “Dirty Dancing”, K7! Records, 2002

“It´s Like This – The Best Of RUN-DMC”, SONY, comp. 2009

Lana Del Ray: “Born To Die”, Universal, 2012

D’Arcangelo: “Broken Toys’ Corner”, rephlex, 2002

Ital Tek: “Nebula Dance”, Planet Mu Records 2012