Die Vermessung der Welt 2.0 ist da

20. Februar 2014. Die Zeiten weichgekochter Autobahnen, die sich wie Bandnudeln über die Landschaft legen sind ab heute vorbei: Dank Googles stetig voranschreitender Erfassung (der Daten) der Welt befindet man sich ab sofort in einer der 3D Games-welt ähnlicher gewordenen “Umgebung” beim Surfen auf Google Earth: die Polygonnetze haben nun im Detail Einzug gehalten. Jetzt kann man die Blickrichtung nicht nur mit den vier Winden drehen, sondern bei größeren Bauwerken auch die senkrechten Wände hinabblicken. Oder Bäume sich beim Bildaufbau aus der Zweidimensionalität schälen sehen:

Ganz frappant ist dieser neue Darstellungseffekt in der Großauflösung. “Drohnt” doch einfach mal um eine größeres Euch bekanntes Bauwerk herum oder testet so lokal Bekanntes wie den Mannheimer Block9 oder noch Bekannteres ;-)   wie den Pariser Tour d´Eiffel.
Weiterführender Link: www.maps.google.com Hammer. Eine neue Zeit!