Aliens Have Landed. Rusty Ones.

Es müssen diese besonderen ersten Wochen des Neuen Jahres sein. Tage, in denen ich, nach dem ganzen überverwirklichten Dienstleistungsgedanken des Weihnachtsgeschäfts für etwas anderes empfänglich, ja, geradezu gierig bin:

auf was Neues, einen neuen Plan, eine neue Inspiration, ein neues Experiment, sprich: Tage des striktly egozentrierten Fulfillment-Center ;-) Und dann noch diese Wintermilde!! Letztes Jahr – gleiche Situation – zu dieser Zeit gabs ja den “Chinaimbiß”, das “Huhn”, die “Rankhilfe”, den “Badmintonschläger” als meine -auch im Anschnitt- schrägste Karte bislang:

 

Nun spült mein AgendaNerv diese untige Aufnahme vom Mai vor sieben Jahren aus den Winkeln meines Gedächtnisses hervor, die ich unbedingt zu einer Postkarte von Mannheim geronnen sehen will – nach sieben Jahren Angucken/Wiedersehen ist dieser Platz immer noch für sie reserviert ..

 

 

 

Aliens have landed. Das fiel mir als Titel für den Druckauftrag der heute frisch eingetroffenen Postkarte ein- man muß bei “meiner” Druckerei die Aufträge schön griffig benennen – ein schöner Zug, der a) Ordnung gebiert und überdies das Kreative Schreiben herausfördert.

Eine englische Überschrift, weil angesichts des Rostigen auf der grünen Wiese alles mit dem Gedanken an diese “universell einsetzbaren Wesen” aus Science Fiction Welten begann. Und Aliens ja auch in Deutschland so genannt werden. Außerdem: weil es im Englischen dieses schöne “Einige Welche” (= the ones) gibt. Auf deutsch eine ähnliche Stimmung zu erzeugen, nun.. Vielleicht ein mutiges, freigedachtes “Außerirdische sind gelandet. Rostige Außerirdische”- mmh. Ginge zwar irgendwie. Auf eine mir aber zu ungelenke Art. Mir möchte heute das Potential des Englischen zur Lakonik mehr liegen. Wozu ist man schließlich amerikanisiert? ;-)

Auch nur ein Wort in der Überschrift mit mehr als zwei Silben – Leude, das ist mir heute zu viel, äächt! Und: wozu schaff ich mir denn Bücher aus der Henri Nannen Schule an?!

Warum mir ausgerechnet dieses Bild nach fast sieben (!) Jahren anschauen und jetzt endlich als Karte haben wollen so gefällt, obwohl es doch eher unspektakülär ist.. ich versuchs mal, dieses zu beschreiben:

Erstens die Bildaufteilung. Die machts (für mich): als längliche Rechteckfläche besteht das Bild aus zwei Quadraten, die eine Teilfläche zwischen sich haben. Die exakte linke Bildfläche ist, schön schräg durch den Bildmittelpunkt drehend geschnitten: scharfgestellte metallne Rostfläche, reine Struktur. Mit einer vierfachen, deutlich handgefertigten, dazu noch leicht unorthogonal verlaufenden Schweißnaht. An Verlauf und Konsistenz klar als untechnische Naht zu identifizieren. Und darüber grob mit Pinsel (?) aufgetragener Strich  – vielleicht ein Teil eines Schriftzuges, einer Markierung?

Die andere Hälfte ist unscharf gestelltes Mannheim. Drei unterschiedliche geometrische Gebäudegebilde in hellem Blaugrau in einem beliebig anmutenden Grün- Arrangement aus leicht fransliger Wiese, Baumflocken und einem hellbeigen wahrscheinlich Kiesweg.

Man erkennt die dunklen Spuren vereinzelter, schon verlaufender Regentropfen auf der Metallfläche. Das Wetter (rechts): bedeckter Himmel, die Farben: frisch & frühlingshell. Die Unschärfe des Hintergrunds und die “handgefertigte” Rätselhaftigkeit des Vordergrunds wirken aufeinander, erzeugen den Eindruck eines rätselhaften Bezugs zueinander. Was ist das rostige linke? Wozu gehört es? Wie groß ist es? Was sind das für Pyramidenstumpf, Kubus und Freiform da hinten? Sie wirken total homogen in Bauweise und Material, bilden einen merkwürdsig cleanen Gegensatz zum Alien..

Die Stimmung des Bildes für mich von einer Helle der völlig homogenen Art. Neutral mit einem Tick ins Freundliche, Heitere..

Bin schon seehr gespannt auf die Reaktionen in den nächsten Tagen…

_________________________________________________________________________

Musik beim bildbetrachtenden Schreiben heute:

Steely Dan: “Gaucho” MCA, 1980

Donald Fagen: “Sunken Condos”, Reprise, 2012

Saint Etienne: “Tiger Bay”, SONY, 1996

PS.: Als Anhang hier nochmal zum Nachblinzeln das dazu verwendete Startbild meiner mannheim-auf-postkarten.de Seite: