Visit my Visit- n Karten Tutto Riale!

«Besuch’ meinen Besuch…» -  das ist so ähnlich wie diese absurde Dialogschleife

  1. Wohin gehst Du?
  2. Ins Kino!
  3. Was läuft da?
  4. Quo Vadis
  5. Was heißt das?
  6. Wohin gehst Du?
  7. Ins Kino….

Babylonische Sprachvermische? Mathematisches Formelsprech? In der Überschrift?? Si! Ich bin so frei! Aber auch & eher: Polyglott-o-philie @ work! Und à propos und zurück zur Arbeit – wir sind hier ja heute tutorially unterwegs:

der Trick am heutigen Bausatz ist die Ebenenoption “Aufhellen” des Photoshops. Die nämlich läßt die Schrift, so es weiße Schrift auf schwarzem Grund ist, durch drüber Gelegtes durchdringen. Damit hat man den perfekten Schnellmontagebausatz für fix|neue VisitenKarten im ViererNutzen.

Der Start: das Spielfeld. Es soll vier Karten verschiedenen Motivs ergeben, also basteln/layOuten wir uns erstmal ein Viertel als Prototyp.v-kartenkit_quadro_0

Wie Ihr seht, steh ich auf das schnittige 1:2 Format, also zwei Quadrate nebeneinander. Die Mitte hab ich mal mit dem blauen Punkt markiert.

Zur besseren Beurteilung der einzelnen Sektionen bau ich einen Dreiviertelschirm, hier zu Demozwecken in halbdurchlässig-grau, der überragend eingfügte Teile deckt und so eine einfache Beurteilung des Ergebnisses-hinter-Schriftzug bietet:v-kartenkit_quadro_1Montage: das erste Bild. An diesem schrägen Ding finde ich gut, daß die Bildelemente in gelb das Ganze trotz schwarzer (Foto)ecken optisch wieder irgendwie gerade rücken. Also: lassen! Fertich!v-kartenkit_quadro_2Ist der erste Quadrant soweit und man zufrieden so, wird er per Stempel (das -”kissen” erhält man per Zauberstab im “benachbart”-Modus durch das vom Grau freigelassenene Fenster) einfach mitsamt Schrift auf eine neu aufgemachte Ebene kopiert=gestempelt. Dann kann auf freie Plätze “abgelegt” werden:v-kartenkit_quadro_3Das Praktische an dieser Versuchsanordnung überdies ist das chique Schwarz, das man al gusto einfach als “beruhigenden” Rand neben dem Farbgetöse stehen lassen kann.v-kartenkit_quadro_4Angesichts der knallig/exzentrischen Nachbarschaft hab ich den Quadrant rechts oben wieder verworfen – er lag (in meiner Wählergunst) halt too weit abgeschlagen. Dezent gibts beim nächsten Mal. Versprochen.v-kartenkit_quadro_6So: damit kann ich leben!

..und hab beim letzten Mal diese-Dinger-auf-Fotopapier-abziehen-lassen gelernt, wie praktisch plötzlich das rechts und links in die Länge gezogene, etwas gewöhnungsbedürftige 70ies-Airline-Schriftzugähnliche P & Y ist: kann man  doch ohne (Lese)Schaden die Länge der Karten auf persönliche Geldbeutelbreite kürzen ;-) v-kartenkit_quadro_7Der Abspann: «Sie sahen (und erhalten vielleicht demnächst persönlich) Ausschnitte aus den Werken..

  • nnn-scanp-170726-514i-recollverlkitnormrecoll6
  • nnn-scanp-170726-514-recoll3verlkitnormrecoll6  – manuell ins Rot gezogen
  • nnn-scanp-170726-514f-recollverlkitnorm
  • nnn-scanp-170726-514j-recollverlkitnormrecoll3
  • nnn-scanp-170726-514i-recollverlkitnormrecoll6 – das wieder Gelöschte»

Vier recht verschiedene Bilder, alle trotzdem vom einen pinxographischen Blatt namens fünfhundertundvierzehn “gewonnen”. Datum der Fertigstellung-am-Blatt: 26. Juli 2017 – keine Woche alt!

Wenn das mal keine Aktualität ist! Tutto riale!

______________________________________________________________

Musik beim Abkarten:

Georges Bizet: “Carmen”, Harmoniemusik (Bläsersolisten der Deutschen Kammerphilharmonie)

Bela Bartok:”Konzert für Orchester”,

Johannes Brahms: “4 Klavierstücke” opus 119