Hexerei mit dem Zauberdings called Farbe

“With colour one obtains an energy that seems to stem from witchcraft.” diesen Spruch von Henri Matisse hab ich auf artistandstudio.tumblr.com gefunden und bei manchen meiner neusten PinXoGraphischen Werke kommt mir die Richtigkeit dieser Aussage zu Kopf. Da hat sich seit Henri nix geändert ;-)

Durch die Überführung ins Digitale ersteht nämlich die fantastische Möglichkeit, ein bereits fertig gezeichnetes/gemaltes Bild in seinen Farbmöglichkeiten durchzudeklinieren: (auf-den-Kopfstellen natürlich als einfachster “Trick”)

ebk-scanp-151110-215c_recol ebk-scanp-151110-215c_reco1
Denn in einer anderen Farbe oder Kombination aus Farben wandeln sich diesselben Scans in etwas komplett anderes – ein neues Bild mit massiv anderer emotionaler Wirkung entsteht. Eine neue Gestaltungsmöglichkeit, die vor dem Computerzeitalter kaum möglich war- zumindestens unvorstellbar in dieser Geschwindigkeit, naja – wenn überhaupt. Stellt Euch mal vor, das zweite müßte man malen, nachdem man das erste fertig hat! Sich erstmal vorstellen können!

Dadurch nämlich, daß alle Bildpunkte in Zahlen aufgelöst sind, kann man mit computing diese so verändern, daß ver<y Ungesehenes dabei möglich wird. Von der Ästhetik dieses organisch-floralen Gebildes zum heutigen Beispiel war ich so überrascht, daß ich es auch flugs als Startbild für die www.pinxography.com eingesetzt hab – in einer dritten Version:start-ebk-scanp-151110-215c

Oder guckt Euch nur mal an, was die (Um)Färberei hier “anrichtet”:

ebk-scan-151106-204c_rc3 ebk-scan-151106-204c_rc5

oder hier: ebk-scanp-151102-197k_rc3 ebk-scanp-151102-197k_rc4

ebk-scanp-151030-188e_rcl5 ebk-scanp-151030-188e_recol

und es müssen ja nicht immer weite Sprünge im Farbkreis oder ein jähes Abstürzen der Sättigung ins Farbarme sein. Ein Stückchen von rot nach gold, und schon wirkt alles ganz anders..

+ebk-scan-151026-181e_rc2 ebk-scan-151026-181e_rc3

oder, als letztes Beispiel für heute, diese frappant differenten Versionen:

ebk-scanp-151104-200_norm ebk-scanp-151104-200_rc4

Falls Ihr, äh, Schwierigkeiten mit dem Wiedererkennen irgendwelcher Gegenstände, Wetterlagen oder Personen auf diesen Bildern habt, schaut einfach gedankenlos drauf und denkt an den Satz, den ich auf www.kunsttherapieforschung.de gefunden hab:

Das sichtbare  Bild  wird  dabei  als Übergang in eine  Wirklichkeit  aufgefasst, die äußerlich und innerlich  zugleich ist.   ;-)

_________________________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Chico Freeman: “The Pied Piper”, Black Hawk Records, 1986

Steely Dan: “Gaucho” MCA, 1980