Archiv für den Monat: Januar 2018

Rekordtrübster

..Winter seit ’70, sagt das Internet. Hätt ich auch ‘zu geraten, bei dem übernatürlichen Sonnenmangel. Seit Wochen. Dieses Dunkel! Man wähnt schon einen an der Klatsche, aber nicht doch: ist schlicht Wetter-biegt-Psyche.. Da hilft vielleicht ein Ich

Fiel In Flimmernde Farbe:

hbe-scanp-171229-574b-r2vr9 hbe-scanp-171229-574f-r2v2febk-scanp-151101-193e_r5vnr hbe-scanp-171223-572-r2vr98 hbe-scanp-171228-573c-r3vnr hbe-scanp-180116-583h-rvr4fWer da noch mehr Hunger nach blendender Helle, Meeresweite, Gräserwogen und Sonnenflut hat, mag sich den Anfang des Walkthroughs flag-en zum Game “Rime” angucken – ein überaus poetisches,  stylisches, wie in Aquarellfarben gemaltes Abenteuer Made In Madrid mit umwerfender Farbgestaltung. (..zum Selberspielen. Ich guck lieber nur zu, da kann man während der Fahrt so gemütlich aus dem Seitenfenster auf die Landschaft gucken).

Lieblingsstellen Nummer: 2. 3. 4. 5. 6. Gegen später wirds dann trübster, aber auch diese (Farb)Stimmungen lohnen – und wir haben ja Übung in grau: 7. 8. 9. 10. Und schaut euch diese Sonnenlaufanimation im spanischen Abspann an!

More Than A Gaudi: HändBägHoizHöiftnSägn!

a) bin ich sanft erschrocken. Als ich nämlich die drei Teile plötzlich direkt in aller Dinglichkeit vor mir auf dem Küchentisch beieinander stehen sah und ein jähes: Hoi, das mit den Handtaschen tritt ja tatsächlich in mein Leben! mich durchfuhr. Drei Kilo, an denen man sich das Hirn stoßen kann, sind halt irgendwie doch “deutlicher”, als alle Tausende bunte JPGs der Welt, gar deutlicher als  drei Stapel bemalten Papieres. Das nämlich gehört (für mich) ins Reich der Ideen, der Fantasie und Visionen. Aber nun…

b) Endlich mal n Posting, das das Tag “Werkstatt” so im wirklich klassischen Sinn verdient hat, denn: ich bin am c) fremdsprachigen Titeldichten fürs: HändBägHoizHöiftnSägn!

saegen-fegen_isolDas Bild oben ist zwar dreißig Jahre alt, die porträtierte Säge aber immer noch in meinem Leben dabei und: sie sägt unentwegt&tadellos: zuerst den…145000028 mm Plexiglas-Mitten”belag” des angestrebten SandwichModels . Danach – siehe Mein Schlafhirn liefert.. Holz – die beiden1450000729mm Holzauflagen, mit derer Hilfe ich das Model zu einem recht lebensechten Handtaschenkorpus andicken will:14500028 Außenmaße: 28 x 21 x 6,6 cm. Kein übermäßig großes oder kleines Täschchen, würde ich als Laie sagen. Muß noch geschliffen, fein gerundet und geweiselt werden. Also präpariert für den next step:

die Tasche als Kinoleinwand.

Bis es so weit kommt und diese spinnerte Idee wirklich wird, hirne ich noch an weiteren notwendigen Props: eine rundbewegliche Tortenscheibe – aus zum Beispiel nem Konditoreikuchenvitrinchen, um die Handtasche in Rotation vor den Augen zu kriegen – wie mit den Schrittmotoren von so nem ebenfalls uberkühlen Guioche-Zeichenapparat. Dann noch einen hellen und dunklen Hintergrund, Discokugelflecken und Zeitlupenkamera – laßt Euch überraschen, wie’s weitergeht!

handbagriddle

______________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

XTC: “Transistor Blast – The Best Of The BBC Sessons”, Cookcd, 1998 comp.

Steely Dan: “Two Against Nature”, 2000

hinterher, nach getaner Säg’ beim Feierabendbierchen: Piazolla Tangos.

Können Muster ins Hirn schwappen? Und bloße Striche zu Masken werden?

A funny thing, dies (Maler)hirn: da es ungelenk(t) am leeren oder halbvollen Blatt die Hand und damit Stifte und Farben führt, taugt es famos für Überraschung.  Ist ja auch mein Plan soweit. Und daß Ok nach einem halben Jahr Handbagigkeit eine clandestine Tendenz zu bildlichen Wiederholungstaten sprich Mustern, Dessins zu diagnostizieren ertappen ist – wen wunderts | mich mittlerweile nicht mehr.

Denn sobald man eine “automatisch” sich einstellende Tendenz bemerkt, passiert etwas mit einem. Abseits vom Kampf gegen selbstgebastelte Klischees: die Malerei verändert sich scheinbar von selbst vs. ich überlege, ob ich das gut finde, wenn andere Beschäftigungen außerhalb der Malerei Einfluß über die Hintertür des Unbewußten nehmen. Denn eigentlich gehts mir ums kaltblütig wilde Malen, frei von Nützlichkeits”gefahren” ;-) . Die sollen gefälligst ausgelagert sein, um in deren Abwesenheit völlig Unbekanntes erreichen zu helfen. Was sie mit der “Handtaschen Experience” ja nun sind (: ausgelagert), ich mich aber dennoch an manchen leeren Blattstellen beim mindless Mustermalen/-machen erwische:hbk-nnn-scanp-171214-564d-rDieses akzeptiere ich zwar mittlerweile, bin sogar gespannet, zu welchen modischen Ingredienzen diese “Stellen” irgendwann führen mögen, darüberhinaus aber sehr froh, daß andererseits, am nächsten Blatt, das Ungeplante, Unvorhersehbare steter Begleiter bleibt- und die ins Hirn geschwappten Muster nicht alles beschwappen:hbe-scanp-180102-577-r2vnr2oder wie seht Ihr das:hbe-scanp-180114-582d-recUnbeschwappt! Würde ich dazu sagen.

Aber nun die heute neuste Erstaunung:Tja – ob die kürzlich genossene Lektüre über das Künstlerleben des Herrn Grotjahns englisch sprachige  Webseite nun dazu geführt hat, dezidiert aufs Thema Maske – also ich seh da mindestens zwei! – zu kommen? Mmh – vielleicht in homöopatischer, anschubsender Dosierung, ist das Thema doch eigentlich überfällig, wenn man mit Farbe und Stift agiert. Mir fällt mein bislang erstes Buch ausschließlich Masken gewidmet ein: “Once A Year” von Axel Hoedt englisch sprachige  Webseite.

«I knew next to nothing about what I was looking at,»

schreibt da die dieser alemannischen Tradition “unmächtigen” Sarah Bradley auf photoeye englisch sprachige  Webseite .. Und auch bei Max Beckmann trifft man gerne Abbilder davon. Oder googelt mal “african masks” + painting, da sammeln sich Gemälde diverster Gestalt und Machart (ich hab mal den erdfarbenen Filter angemacht) – sehr inspirierend!

Mehr noch: in meiner Inspirationsquellsammlung gibts schon jahrelang den Bilderlink auf Jademasken.. Da papp ich grad noch die frisch gefundenen Ergebnisse beim Suchen nach “Primitivism+art” dazu. Warum also nicht Krönchen zurechtrücken,  Augen auf und hey! Wow!

Masken am Werk!

hbe-scanp-171231-575-r2vnr4Making-Of Text Nachtrag: immer sehr anregend/bildend und von einigen serendipischen Funden begleitet: das Googeln nach meinen Überschriften. Heute finden sich für die erste Hälfte Einträge von “Self-Help bis “Business & Economics” ;-) Darunter als mein Favorit der Satz: «Der schöne Tintenfisch löst sich auf in Theorien«.

Masken-Nachtrag – Blatt #584: hbe-scanp-180117-584f-rvnr2
___________________________________________________

Musik beim Maskenertasten heute:

various: “LOST IN SPACE | DRUM ‘N’ BASS | PHASE 00:03″, lacerba, 1997

Just Jack: “Overtones”, The Orchard, 2007

Franz Schubert: “Sinfonie Nr. 5 B-Dur”, Concertgebouw Orchester Amsterdam

Stop! In The Name Of (HandBag) Love!

Fünf Tage weit in diesem größenwahnsinnigen Plan, zwei Jahre lang jeden Tag eine neue Handtasche zu designen, beginnt plötzlich in meinem Kopf, Popmusik Nachrichten zu senden. Ja, richtig gelesen: meine langjährige Erfahrung und Kenntnis diversester Songs taucht in meinem Schlafhirn auf und redet singt mir zu, was ich sowieso schon ahnte, was mir lieb den Tag lang schwante:

Der große Fehler ist die angebrachte Zeitschraube.

So viel angenehmste Anregung darin liegt, sich Selbstgestaltetes an schöne Frauen “attached” vorzustellen, so viel Unmuß mit dem zwanghaften Blick auf die Uhr geht damit einher. Dem selbst verursachten zwanghaften Blick auf die Uhr. Und das bereits, wenn man zum ersten Mal für nur ein paar Stunden außerhalb des Zeitplans gerät.

Solch Dilemma, man erkennt es problemlos bei klarer Sicht (und Abwesenheit irgendwelcher Auftraggeber, die normalerweise für es zuständig sind), erzeugt sich wie von selbst smiley-blushdurch diese unselige Trias des  sich a) schnell und b) unüberlegt standardmäßig aufdrängenden und c) allzu leicht akzeptierten Wettbewerbsgedanken. Dieses sexy Ich-habe-immer-News. Und dieses Alle-mal-hersehen: das-werd-ich-Euch-beweisen. Bis übermorgen um vier.

Das ist im kreativen Fall (wahrscheinlich generell zu 80%) einfach nur destruktiv. Denn man läßt der Zeit es zu, Druck zu machen. Druck, Ergebnisse zu liefern. “Verschiebt” damit Prioritäten, setzt klammheimlich (sich selbst gegenüber) die Pünktlichkeit des Plans über die Qualität der Ergebnisse. Das ist zwar, man liest es oft und gern und interessiert, erfolgreichen Kreativen oft “Ansporn”, ohne den sie “gar nicht mehr können”. Doch ich für meinen Teil sehe das als reinen Marketing-Kniff. Das Ziel: erstrebte Aufmerksamkeit, der man das angestrebte,  wahrlich gelungen gute Werk zu opfern bereit ist – hey – wenn schon der Blick auf die Uhr Vorrang hat, sagt das doch alles, oder?! Und läuft dann eher feil_ander Showbiz, denn im worst case, le Scheitern, hat man im “Tausch” vielleicht gar noch mehr PR-Währung: eine verwertbare Story.

Sich vor aller Augen und angesichts aller selbstgewissen Kompetenz eine solche zielgebunden kreative Aufgabe zu setzen kann, muß aber keinesfalls eine glatt verlaufende Zirkusnummer werden. Vor allem, wenn da plötzlich eine (demnächst, ich warte auf die Fotos) mindestens ebenso faszinierende Idee – die ja ebenfalls Zeit = Muse und Hirnschmalz = Inspirationsmasse benötigt – “dazwischen” kommt und man schnell das eigentlich perverse Gefühl hat, sich zwischen zwei (eigentlich) fantastischen Tätigkeiten entscheiden zu müssen. Oder,  schlimmer & deutlicher gesagt: sie innerhalb derselben Zeitspanne beide zu verwirklichen. Genau hier beginnt Kreativität, weh zu tun. So blöd das klingt. So gruslig das ist.

Also stoppe ich hier, entferne die Zeitschraube und voilà: das Radio im Kopf verstummt, der Sonnenschein und die Lust am Machen kehrt zurück. The mind opens up again and smiles. Hat jemand ne gleichwertige, unkitschige, esoferne Übersetzung??

Und gleich sprudelts unbekümmert weiter:

hbk-hbe-scanp-171229-574g-thbk-hbe-scanp-171229-574g-shbk-hbe-scanp-171231-575d-s   hbk-hbe-scanp-171229-574g-r

hbk-hbe-scanp-180102-577d-rhbkx-hbe-scanp-180102-577b-hbk-hbe-scanp-171231-575d-rhbk-hbe-scanp-171231-575-mahbk-hbe-scanp-171229-574e-r hbk-hbe-scanp-171229-574e-s

Die Trägerin, das Model, Mannequin, Manken dazu wird sich finden  ;-) Die neue HandtaschenEXPERIENCEseite ist nun auch frisch mit content (Infos und Artikelliste) bespielt. Ich hab ein Bild gefunden und zurechtgezupft, das den Handtaschen-aus-PinXoGraphien-GewinnVorgang auf schmucke Weise illustriert:

________________________________________________

Kopfradio heute (außer des “Titelsongs” von den Supremes):

Steely Dan: “What A Shame About Me” von “Two Against Nature”

The The: “August & September” vom 1989er Album “Mind Bomb”

Nachtrag als weitere heute ungehörte Beispiele aus meinem Archiv:

Just Jack: “Overtones”, The Orchard, 2007

Dave Stewart & The Spiritual Cowboys: “dito”, BMG, 1990

SpaceHog: “The Chinese Album”, SIRE, 1998

 

 

 

 

Best Of Starts: Vridaa mit dem Doppel-AA

Hey there in 2018! ¡Caramba! fürs neue Jahr!

Seit drei Monaten arbeite ich auf diesen ersten Januar 2018 zu. Eher intuitiv als mit System. Suche chronisch nach Handtaschenträgerinnen. Klicke Fashionblogs, Influencer-Editorials und Fotografensites in die Favoriten. Male wie besessen jeden Tag ein neues Universum. Häufe nebeneinander zwei Riesenberge BildMaterial. Und heute, heute soll losgehen: Handtaschen (rechter Stapel) und Models (linker Stapel) gehören einfach zusammen. Die Idee: “the daily dose of handbagigkeit” bedeutet viiiel Arbeit, Spaß und jeden Tag das nächste Model mit der nächsten Soodlepoodle Handbag dazu.

Platz im Netz ab right now: www.soodlepoodle.net/handbags/

Und, mit nem echten doubleAA gehts heute los: Vridaa steht unverschämt frech und sexy am Start meiner slightly unorthodox buchstabetisch sortierten, fast schon kompletten(!) Liste, die, so alles planmäßig verläuft, Silvester 2019 (!) mit Tasche/x-eyed model #731  Moffy enden soll. Falls da nicht noch eine (Ma)zy, gar eine (Den)iz oder ein real Handbag-Kickoff dazwischenkommt ;-)

Die Tasche No.1 dazu: ne wild bunt-eruptive Mischung, entstanden am 4. April des frisch vergangnen Jahres, zu Handtaschenzwecken durch Spiegelung gezähmt. Farben: alle. Name: ysp-467i-aahbkx-ysp-scanp-170404-467idWie genau ich die Designs gestalten werde, wie ich mich vom Vorgefundenen anregen lasse zu künstlerischer Weiterentwicklung wird sich beim Tun herausstellen. Heute gibts nach ner zu schnell+mindless gerissenen poor Silhouette als adäquat-stylischen Ersatz nun diese blurred dot Version.

Die nächste Idee folgt am “linierten” Tag danach mit ClutchBag/Model #002: hbkx-ysp-170502-474g-abAls Inventarnummer dazu die ysp-474g-ab. Und damit gleich die andere bunte Ecke der PinXoGraphie: sehr soft, samten, golden. Eben inspiriert vom orientalischen OriginalOutfit.

Am Tag Nummer drei gibts eine baggy Carry-It-All Bag im eher rauen urban streetstyle. Paßt doch super gut zur Silhouette, oder?! Und sieht aus wie ein Screenshot eines futuristischen VideoGames ;-) hbkx-ysp-161101-402b-k4-abdZum Wiederfinden diese Nummer des Tages: ysp-402b-ab4

Als außerpoodligen Appetizer für Euch hab ich auf nytimes.com/column/in-the-studio eine überaus anregende Mischung von zwei Dutzend kleinen Clips zu/mit Modedesigners entdeckt. Bingeglotztipp: einfach Finger weg, wenn man nen den ersten Clip gestartet hat, die laden sich selber nach! Zu den unvermeidlichen Werbepausen Tonaus/ schnell für n Bierchen nen Cocktail inne Küsche. Dreissig Sekunden Zeit! Sonst droht die Paywall!

PS.: Meine Silvesterpartyreste, ins Bild gesetzt ;-) :hbe-scanp-171231-575c-recolhbe-scanp-171219-568c-recol
__________________________________________________________

Elektrisch verstärkte Musik zum Start heute :

“Hi! Strung! Fun!” gemixt  hilariously am 23. Februar²⁰⁰²:

  1. Della Reese: Always True To You In My Fashion
  2. Melony: Wearing Shades On Rainy Days
  3. Mad Caddies: No Se
  4. Mel Henke: William Tell On The Hoof
  5. Oasis: Rock´n´Roll Star
  6. Descendents: I´m The One
  7. Julian Dawson: Scandalized
  8. Guns´n´Roses: Down On The Farm
  9. PJ Harvey: Good Fortune
  10. Presidents Of The United States Of America: Boll Weevil
  11. Eels: Tiger In My Tank
  12. Les Rita Mitsouko: C´est comme ca
  13. The Pixies: I Bleed
  14. Foo Fighters: Breakout
  15. Refused: Let´s Go Crazy
  16. Queens Of The Stone Age: Quick And To The Pointless
  17. Ry Cooder: Chloe
  18. The Pretenders: My City Was Gone
  19. Milk auf Ex: Pissnelke
  20. Motion: Neuer Morgen
  21. Fanfare Ciacarlia: Bulgareasca
  22. Ministry: Jesus Built My Hotrod
  23. Reel 2 Real: I Like To Move It
  24. Descendents: Everything Sucks Today

XTC: “Transistor Bliss – The Best Of the BBC-Sessions”