Archiv für den Monat: November 2017

Nuancism today – heute: Farbchoreografie en miniature

“Das fühlt sich ja an wie ne Südpolexpedition” denke ich unwillkürlich – trotz grün und umbra – beim Anblick dieses neusten pinxographischen Bildes in einer etwas neuen Technik, in einem neuen, blurred style:nnn-scanp-171119-556b--bwdiKann das am grusligen Novemberwetter liegen, das sich da in meine dadurch emotionale Bildinterpretation reinmogelt? Oder liegts daran, daß mir neulich ein Hörspiel zum Wettlauf zum Südpol 1910-1913 untergekommen ist und ich unerkannte Text-und-Bildsynästhetische Neigungen habe, die nun at work sind? Wer weiß, muß ich testen, stell mal den Wecker, schau nächsten Juli drauf, auf dieses Bild.. Wer weiß, vielleicht krieg ich da (nur) Appetit auf Radieschen-Rucolasalat..

Eine weitere, ebenfallsig wilde Mischung von heiß und kalt, Draußen- und Drinnenfeeling hier:nnn-scanp-170816-522b-r6bwlnnn-scanp-171027-546c-r5vnrDa ich diese Kombinationen von Bildfärbung nur sehr selten in meinem Gedächtnis “führe”, ergibt sich beim Anblick solchser Bilder immer ein Gefühl der.. Irritation, der Entfremdung, der Wirklichkeitsverbiegung, der Unwirklichkeit.  Ganz anders als bei dem da unten (ebenfalls made November ’17): nnn-scanp-171114-554e-r4vnrDas ist Wärme, Draußen, Weite, Meer, Erde, Exotik.. also: ein Wiedererkennen, eine Resonanz! optische Wärme!

Und (fast) alles machen… die Farben!

Grad eben – da nämlich fiel mir der heutige Titel ein – hab ich das neue pinxographische Deckblatt hochgeladen, ebenfalls keine dieser beiden Hälften des Diptychons 2 Wochen alt:

Na – wie würdet Ihr die Temperatur, die Ausstrahlung, die Atmosphäre der beiden Hälften beschreiben? Link:  angenehm? Beruhigend? An der Schwelle zum Kühlen? Rechts: der GelbAnteil – sowohl oben als auch unten -  macht warm, aber irgendwie unangenehm? Fühlt sich an wie Gegenlicht, Gegenhitze? Die zerfransten Figuren und Umrisse tun das ihre dazu? Ich antwortete: ja, so geht es mir beim Schauen.

Und wie wirkt der MischAnblick beider im Ensemble?  Mmh…

OK, wieder zurück zu colourstrange: nnn-scanp-171114-554c-r4vr5ich frage mich  jedes Mal, wenn eine solche Mischung gelingt (digital, in der gemalten Papier-und-Farben-Version hab ich das noch nicht geschafft): warum finde ich das so komisch? Liegt es vielleicht daran, daß persönliche Farbklischees verrutschen, daß Rosa plötzlich kalt, gelb feindlich und graubraun foghaft alienhaft rüberkommen? Eben durch die Kombination dieser Bauteile auf einem Rechteck?

Und was tun dann diese ebenfalls vergangene Woche auftauchenden Knaller in Bonbonfarben mit uns?nnn-scanp-171112-552f-r2vr2nnn-scanp-171119-556e-r2vr7nnn-scanp-171114-553-r4vr4 nnn-scanp-171114-554f-rvnorDa geht einem doch das “freundliche Herz” auf, oder? Und all das binnen Stunden und Tagen Arbeit an Bord. Was soll ich sagen: genau diese Bandbreite ist es, die mich immer weiter lockt: diese der Technik sei Dank einfachste Möglichkeit, per Schieberegler feinste Nuancen in der Farbchoreographie zu “ertasten”- beim Schieben “wandern” die Farben “durch” das Bild – und alle erschmeckten Sensationen schnell zu sichern sprich snapshotten. Wichtiger weiterer begünstigender Faktor: Speicherplatz kostet fast nix mehr, so kann ich alle impulsiv auffälligen™ Versionen dabehalten:

kids_i_shrunk_nnn556-collectionSehen doch alle super strong aus, oder?! Aber auch die gedeckte Abteilung hats in sich:

kids_i_shrunk_nnn554-collectionMerkt Ihr – in klein kaum auffällig, in groß – ob Ihr es glaubt oder nicht – drastisch anders..

Fazit des Tages: nicht (nur) die Farben sind es, sondern das emotionale Potential, die Tauglichkeit, Echos und Stimmungen zu erzeugen sind es, die immer wieder erstaunen, immer wieder aufs Neu gespannt machen, was das nächste (Mal)Experiment bringen mag.

______________________________________________________________

Passende Musik beim Färben heute:

Tamba 4: “We And The Sea”, A&M, 1968

Original Soundtrack: “Jackie Brown”, Maverick, 1997

Disclosure: “Settle”, ISLAND, 2013

The Rolling Stones: “Mixed Emotions”, Album: “Steel Wheels”, 1989

Adam F: “Colours”, Blow Up, 1997

Die Handtasche als Visitenkarte

Ja, ja, ich hätte ebenso gut schreiben können: «das Auto als Statussymbol». Damit wäre derselbe Neuigkeitsgehalt erreicht.. Bei mir und heute ist es allerdings etwas mehr twisted: ich platziere die frisch “ausgestanzten” Handtaschen des Tages auf der neusten Visitenkarte: v-karte-pinxography_2017-11Diesen im unaufgeschnittenen Zustand krudbunten Vierernutzen hab ich mir seit der letzten “Generation” Karten – ich lasse immer zehn davon auf Fotopapier abziehen -  angewöhnt, um mehr Auswahl im Portemonnaie dabeizuhaben. Damit die, denen überreicht wird (die Be-Überreichten? die Bereicherten-Üb?), nach Tageslaune aussuchen können. Soviel Visite/Abkartung muß schon sein..

Und zum Betreff hat mir Señor Ralph H. – Danke schon wieder! – den Link auf the www.businessoffashion.com/articles/opinion/the-psychology-of-the-designer-handbag  geschickt. Wowy!

________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

The Modernist: “Kangmei”, Popular, 2003

Beady Belle: “Closer”, Jazzland, 2005

LEVEL 42: “World Machine”, Polydor, 1985

WerbeClips als Rachenputzer

Sechzig Sekunden. Das wäre mein Limit, würde ich in einem Interview gefragt, wie lange ich Filme ertragen kann, ohne mich zu langweilen. Werbefilme, versteht sich.  Solche mit Story halt’ ich länger aus – man will ja wissen, wie’s ausgeht nach neun Minuten fünfundzwanzig  ;-) MusikClips? Gerne ein Stück länger! Spannende Spielfilme Making-Ofs am längsten (dazu demnächst mehr in der Kategorie The Making Of The Making-Of).

Heute drei plus1 Clips in dieser kategorischen und irgendwie auch wörtlich chronologischen Reihenfolge:

1. Werbung: Schade:  RankinFilm gibt gab sich die Ehre in aller Kürze (32 Sekunden) ist ab sofort offline. Die über doppelt so lange und dagegen echt langatmig wirkende 1:15 Version als Trost hier:

youtube-embedding-memorial-

Dazu der Artikel: How Does Hunger Magazine See JIL SANDER? auf designscene.net

2. Find-ich-auch-youtube Kommentar:” i just cant believe the luxury brand has a funny commercial”
(Lanvin Fall 2011 Campaign Movie) (60 Sekunden inkl. Vorhang)youtube-embedding-memorial-

- Zur Auflockerung in 3:59 mein favorite MusikClip derzeit. Angesichts dessen man sich fragt, was fünfzig Jahre (elektro-)technische Entwicklung denn so bewirkt haben , wenns doch auch so geht: New Order‘s Hit aus dem Jahr 1983, auf 30er Jahre Instrumentarium gespielt:

youtube-embedding-memorial-

Abschluß: der längste Clip des Tages. Mit  kompakter Handlung, Dramaturgie, dem  fürs Genre klassischen Spiel mit der Vorstellung des Zuschauers- ein kompletter Kinoabend in klein.. ein Thriller in schmalen 9 Minuten 25 . Plus FluchtAuto -  ebenfalls: mini..

youtube-embedding-memorial-

Parallele in der Literatur: wie schreibt doch ein Herr Kerr (1867-1941) so schön: «Aus einem Gedanken macht der Stückmacher ein Stück. Der Schriftsteller einen Aufsatz. Ich einen Satz.»

PS.: wer sich für die “Geschichte” dieser youtube-Einbettungs-Ersatzbilder interessiert, hier die Story dazu.

Plötzlich, nach 541 Blättern….

nnn-scanp-171008-542h-r2vre nnn-scanp-171008-542h-r2vr2 nnn-scanp-171008-542g-r3vr7 nnn-scanp-171008-542g-r3vr6

H(G)appiness is a warm gun. Stellt euch mein Erstaunen vor angesichts dieser allerneusten Werke aus dem PinXoGraphischen Universum! Obwohl klar verfolgbar seit zwei Jahren in einer durchaus organisch zu nennenden Fortentwicklung,  stellen diese beiden Bilder vom Blatt #542 für mich  einen neuen flavour, eine neue Stufe dar.

Warum? Nun, die Durchmischung von Gezeichneten und digital Umfärbten hat einen neuen Punkt der Verschmelzung, der Verquickung erreicht, die mich entzückt. Ebenso erscheint hier eine erste, lang gesuchte sorglose Leichtigkeit in der Strich- und “Wolken”führung, die ich in älteren Blättern vermisse. Vermisse, seit ich diese Bilder ermalte & erklickte ;-)

Euch bietet sich hier die zwei-Variatonen-zum-Bessergefallen-Version (also, ich kann mich nicht entscheiden), an denen man direkt die  heftigen Ausstrahlungs-Unterschiede-durch-Farbverschiebung sehen und erleben kann: warm/kalt verlagern sich dadurch innerhalb der Bilder und ergeben einen fühlbar anderen Eindruck. Ein Mix im Remix sozusagen.

Ebenso verquicken sich die bislang getrennt “abgehandelten”  wahrgenommenen Themen Blumen, Gestrüpp, Landschafts”erfindung”. Gar die stilistischen Unterschiede zwischen manueller Strichführung und geklickten Prismenformen treffen hier innerhalb eines Bildrechtecks aufeinander… Yeah!

Und ich dachte schon, dieses Thema liefe langsam aus, wäre nun nach zweieinhalb Jahren Bespielung erschöpft, brächte keine neuen Sensationen mehr..

Doch da – ich hab diesen Artikel vor vier Wochen angefangen – plötzlich! Nach 548 Blättern:nnn-scanp-171105-549g-r6v91…und grad eben pinxographiere ich das 550ste: nnn-scanp-171107-550-r8vrcnnn-scanp-171107-550d-r3vr2nnn-scanp-171107-550b-r5vr6nnn-scanp-171107-550b-r3
_____________________________________________________

Musik beim Schreiben und Staunen heute:

Ultra-Lounge: “Mambo Fever”, Capitol Records,  comp. 1996 (all time fav: Que Rico el Mambo – Version reichlich egal…)

Pat Metheny: “Secret Story”, Geffen, 1992

Neneh Cherry: “Homebrew”, CIRCA, 1992

Little Dragon: “Machine Dreams”, Peacefrog, 2009

Johan Severin Svendsen: “2. Norwegische Rhapsodie”

Boom! ‘Errang! & Feuerwerk!

November an der Tür! Da helfen a) stimmungsvolle Grauherbstbilder, die auf die Jahreszeit #4 einstimmen, ästhetisch versöhnen, gar: aufs Farbschwindende neugierig (!) machen:

Hier zuerst mein all time Gestrüpp-Lieblingsfoto, darunter sogleich ein stark  konkurrierender “Neuzugang” – beide keine hundert Meter voneinander, dafür aber gefühlte fünfzehn Jahre “entfernt” zueinander aufgenommen.

Lokation: Rheinkilometer 424.1082001257310030Und dann.. b) natürlich:

FARBEN!! FEUERWERK!! Blatt #547!!

Dazu verschlinge ich mit den Augen parallel zwei überaus passende und überragend informative Farb(en)bücher: sämtliche Vincent Van Gogh – Werke in Farbe und einem Buch und 73 Farb”besprechungen” von Kassia St. Clair: Stories von Bleiglätte-plus-Zinndioxid, von den Blütenblättern des crocus sativus, der handgemalten Gladzor-Bibel, vom Hautfarben-Projekt von Angélica Dass sowie dem grandios besänftigend eingesetzten Baker-Miller-Pink brachte mich schon zweidrittelweit – in drei Nachtschichten und zwei Büchern!!

Wie immer nota bene: alles gemacht/geknipst und pinxographiert ohne Mitwirkung irgendwelcher Drogen – mußte man ja bei viel bunt schon immer dazu sagen – seit den 70ern ;-) Es sei denn, man ist Farbfotograf oder -in und macht das beruflich (voilà zwei überbunt herausragende Beispiele vom letzten Artikel..)  ;-)

Kerrang! Blatt #546!! Tiefsee!!nnn-scanp-171027-546-recolldann zwei mal vom Blatt #542..nnn-scanp-171008-542g-rec18 nnn-scanp-171008-542-r4vr5.. und, zur Tasche upgecycelt (geupcycelt?) fast auf den Tag ein Jahr alt: eine wahrhaftig royale Clutch, folded 5-way, back from sheet #403:hbk-ysp-scanp-161105-403c-mIn der Pflegeanleitung des Täschchens könnte stehen: “Reinigen Sie sie schonend, damit die Farben und Symmetrien so erhalten bleiben wie im Mirrorcityfilm von Señor Shainblum”..

Wem das dann doch zu kickstartermäßig knallig ist, der mag sich die Doku des Herr Wenders zu Leben & grandiosem Foto-Lebenswerk des Herrn Salgado in der ARD-Mediathek noch sieben Tage anschauen. Mach ich auch grad ;-)

______________________________________________________________________

Musik zum Feuerwerk (die Boomerang-Airline ist im ersten bunten Bild unten links mal 5, in case nobody noticed…):

Bo Saris: “Gold”, DERAM, 2014

Potsa Lotsa Plus plays live Eric Dolphy’s “Love Suite”