Archiv für den Monat: August 2014

Plastique – c´est chic. Mais – c’est quoi, en haut de la colline?

Ich hab ja so was kommen sehen: man käuft auf dem Flohmarkt ein und handelt sich damit, im besten Sinne unbeachtet&beiläufig, gewissermaßen for a laugh, das Bizzarrste ein, was man je in den Haushalt reingekriegt hat. The  Bizzarr erscheint aber so richtig erst dann, wenn man das Ding gegen das Licht fotografiert (es ist durchscheinend). Und dann farbverstärkend bearbeitet.

Das heißt: SO schrillbunt gibt es dieses Ding (es ist nur eins) gar nicht, nur mal wieder die Kamera/Digitale Bildverarbeitung machts sichtbar, also genau so wie bei der Sport-, der Hochgeschwindigkeits-, Infrarot- & Makrofotografie:

soodlepoodle_IMG_1151c    soodlepoodle_IMG_1173cut  soodlepoodle_IMG_1157bcut  soodlepoodle_IMG_1165bcut soodlepoodle_IMG_1176cut  soodlepoodle_IMG_1157cut  soodlepoodle_IMG_1152cut soodlepoodle_IMG_1151cut  soodlepoodle_IMG_1164cutt soodlepoodle_IMG_1409cut

Gebt Euch keine Mühe- das kriegt Ihr nicht raus  ;-)

Da bleibt nur Staunen und Wundern. Wie ich staune beim Suchen nach c´est quoi. Das wollte ich nämlich noch anfügen, nachdem ich erst falsch, aber reimend, Plastique – c´est chique getippt hatte.. Da hab ich auf babla den ganzen Rest der heutigen Überschrift gefunden, die dann übersetzt heißen soll:

Was ist das denn für ein irres Ding da?

Ob das stimmt oder nur copy&paste-Wahrheit ist, werd ich gleich mal den “nächstquerenden” Franzosen fragen. Und auf leo gibts noch mehr davon. Den Redewendungen.

“Und morgen fotografier ich das gegen den wolkigen Himmel”, dachte ich dann gestern:

soodlepoodle_IMG_1412cut

soodlepoodle_IMG_1313cut soodlepoodle_IMG_1376cut soodlepoodle_IMG_1375cut soodlepoodle_IMG_1440cut soodlepoodle_IMG_1383cut  soodlepoodle_IMG_1426cut soodlepoodle_IMG_1425cut soodlepoodle_IMG_1415bcut  soodlepoodle_IMG_1436bcut soodlepoodle_IMG_1439cut soodlepoodle_IMG_1440bcut soodlepoodle_IMG_1440cut  soodlepoodle_IMG_1306  soodlepoodle_IMG_1259cut soodlepoodle_IMG_1321c

_______________________________________________________________
Musik beim “Bilderhängen” heute:

Visit Venus: “The Endless Bummer”, Yo Mama, 1998

Thomas Dolby in der Low-Tec Version:youtube-embedding-memorial-

Spatz und Hund und Chinastrolch in liebevolle Hände abzugeben

Hätte ich echt nicht gedacht. Daß diese beiden kleinen Gebrauchsgegenstände in einer solchen Grandezza darzustellen sind! Der eine, le Spatz mit Kronkorkenbügelschwanz, völlig aus der Mode, der andere, einfachst gefertigte “Rollen”hund zerkratzt,  “bespielt” und durch diese Kombination kurz vor “schäbig”, sein Alter schwer einzuschätzen. Während wiederum beim anderen die Vorstellung schaudern macht, in welcher Art opulenten Kitsch er sich in “Original-Umgebung” befunden haben muß..start-89990002-aAber so fotografiert paßt alles: eine “Provenienz” suggerierende, sorgsam ausgesuchte und zusammengestellte Umgebung schafft das. Und die frisch aufgenommenen Fotos sind erst der Anfang – da scharrt nämlich schon die Postproduktion mit den Hufen und ärmelhochkrempelnde Experimentierlust juckt unter den Nägeln.. Wie-ha!start-89990002Eine Fundusverkaufsgelegenheit am letzten August-Samstag ist mir Anlaß, es mal mit “Produktfotografie” zu versuchen. Denn ich habe beschlossen, einst lustvoll Erjagtes wieder in Umlauf zu bringen, nachdem es nun fast zwei Jahrzehnte – mein Fotoarchiv läßt eine überraschend genaue Datierung zu – in Kisten verbrachte. Die Gelegenheit, es einmal, weniger “marketechnisch” ausgedrückt, mit dem klassischen Stilleben zu versuchen.

Dabei bricht aus mir der Bastler hervor, der Experimentator, der Stauner über die Möglichkeiten, den erzielten Aufbau dann fotografisch weiter dadurch zu verfremden, indem man ihn aufnimmt, mithilfe der fotografischen Technk in etwas anderes, ein Bild, überführt. Damit nicht bloß eine Dimenson weg”läßt”, sondern so den einfachen Gegenständen, die dieses Ensemble bilden, die man zurechtgezupft, arrangiert, flachgezogen oder geknüllt hat, eine völlig neue optische “Bedeutung”, ja, nahezu eine Aura gibt.

Wenn es etwas gibt, was mich an dieser “Disziplin” fasziniert, dann das.

Und anbei: das ständige Ausschauhalten – und Ausschau-gehalten-haben-  nach .. Requisiten? Ja: Requisiten, aber in einem weiteren, metatheatralischen Sinn gefaßt. Eher im Sinne von: Hintergrund-Baumaterialien. Dabei kommt schlichtweg alles in Frage, was Farbe, Textur, oder so etwas schwer zu Beschreibendes wie “Beleuchtungsvorzüge” hat. Im fertigen Bild gar nur ein prima Bokeh ergeben kann. Wie zum Beispiel impulsiv/intuitiv gesammelter Kaffesatz. Schaut mal, wie prima, irgendwie vertraut (aus Vampirfilmen?) und doch exotisch der sich bei diesem Foto der “öffnenden Hand” macht:

89990035

Wie oft beim Endlich-Selber-mal-machen ist der Lerneffekt deutlicher, emotional verankerter als beim Lernlesen und ich denke, von einer Binsenweisheit überrascht ;-) : Ist es nicht eigentlich IMMMER die “richtige”, passende Umgebung, die den Dingen zu ihrer eigentlichen Strahlkraft verhilft, eine Umgebung, die das Wesen der Einzeldinge hervortreten läßt, verstärkt, ihr Wirkungspotential offenbart?

Für die frisch wiederentdeckten Flohmarktfunde aus Kisten des eigenen Keller macht es Spaß, passende Umgebungen zu “bauen”. Einen Glücksfall kann man den Fund dieses Zeitungssausschnitts von Neunzehnhundertfünfunddreißig (!) bewerten, der perfekt in Farbe, Zerknitterung (das Ding war kinderfaustgroß in eine Papprolle geknüllt) und als “antiquarischer” Background fungiert. Nicht optimal wie bei diesem Bild als Startversuch unten,

89990011

dann aber später, nach einigem Umstellen als Unter- und leicht unscharf gehaltener Hintergrund des Hundes and more – siehe oben.

Wie die Vorfreude auf ein Puzzlespiel mit unbekannten, noch zu entdeckenden oder umzufunktionierenden Teilen ist mir diese besondere Art der Fotografischen Gestaltung: einen fotografischen Schatz, oder ne coole Idee gleich zu Anfang der Fotosession mit den Flohmarktsachen entdeckte ich schon beim Auspacken: die besondere Fotogenität in altvergilbte Zeitungen rundgewickelter Trinkgläser. Dieses Motiv und seine Möglichkeiten sind bei Weitem noch nicht ausgelotet.

89990014

Ja, ja, Allgemeinplatz: man kann im selbstgemachten Studio alle Parameter selbst bestimmen. Das wiederum bedeutet für den Fotograf eine völlig andere Situation, verglichen zur Motivjagd im Freien. Nur die Fantastie und eventuell nicht vorhandene, doch imaginierte Requisiten setzen Grenzen. In diesem Fall die Herausforderung, alte Hintergrundstücke zu alten Protagonisten zu finden. Niemals zum Beispiel hätte ein frisch gewischter, makellos neuer Untergrund den Vintage-Faktor dieses Glases mitverstärkt wie hier:90000012

Oder altes Seidenpapier, das mit digital erzeugten, halb transparenten Passepartout dem gläsernen Handtuchhalter zu einem, wie schreibt man so schön klischeehaft wirkungsvollen Auftritt verhilft. Und der Glasstab gleichzeitig einen interessanten himmelsblau-schluckend “Schatten” wirft:

87940032

Oder man hat das Glück, irgendwann auf dem Flohmarkt Tapetenreste zu finden. Auch wenn die kaum fürs “kleinste Zimmer des Hauses” ausreichen, empfehle ich allen fotobegeisterten Studiofreaks/Nerds dennoch dringend die Anschaffung:

90000032

Ebensowenig sollte man an ungewaschenen ;-) Baumwolltaschen aus den Achtzigern (?) vorübergehen. Vor allem, wenn es im Fundus schon “Party-Gabeln, Qualitäts-Stahlware” aus den, ich würde sagen Sechzigern gibt:

89990004

Aber es müssen nicht nur betagte Hintergrundmaterialien herhalten. Eines meiner bevorzugten  Mittel zur “modernen” optischen Aufputzung ist und bleibt seit diesem Postkartengaleriebild von 2010 die Blisterfolie:

06540033

87940017 87940015

Gegen das Licht aufgenommen immer wieder eine optische Freude: geordnete Struktur und und unregelmäßiger Patina-Effekt gleichzeitig. Im Unscharfen organische Wirkung. Und gleichzeitig Maßstab, um die “Lebensgröße” der Porträtierten wie oben bei dem “Streichholzbriefchen” mit Gitarrenplektren einzuschätzen.

Eine “schmackhaft” gemachte Produkt Stillebenfotografie ist AUCH ein Geschmacksbilder, ein Serviervorschlag..

_______________________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Jim Kahr: “Back To Chicago”, Acoustic Music Records, 1992

Dr. John: “Television”, GRP Records, 1994

Van Morrison: “Days Like This”, Polydor, 1995

It´s not your job to understand but to shoot the people who try to stop us, right?

Eine typische, markige Verkündigung des Chefs [4:06] auf dem Weg zur Arbeit (Kann man wie ich zum Notieren als Subtitle mitlesen). Zu welcher Arbeit denn? Nun: Großer Autoklau, fünfter Teil. Praktisch: man kann von zuhause aus “arbeiten”, braucht grad mal PC/Konsole und die SpieleROM.

Schön: diese Konsolen- und PC- Spielverläufe können wie Filme aus den angefallenen Daten mitgeschnitten und hochgeladen werden. So haben alle mit Internetzugang was davon. Ein neues Feld der Online-Weiterbildung ;-) Und: Wow, was ich alles simultan kann, indem ich nur diese Filmchen hier “einbette”:

  1. Werbung! Werbung? für GTA V – bitte hinterher selbst entscheiden!
  2. “Elternabendinfos” für ahnungslose ebensolche “ambitionierter” Teenies,
  3. endlich Google Analytics auf meiner Site (ist ab sofort beim Youtube-Einbetten incl. Steht das irgendwo? Wie immer: in den Tiefen der englischen AGBs),
  4. PC-Info-Veranstaltung im rasanten Demo-Modus: wie weit ist die Engine schon?
  5. Walkthrus sind out, die Produzenten Power-User “drehen” jetzt Promo-Filmchen gleich mit ihren Produkten. Ist ja alles eingebaut…
  6. Physikunterricht. Denn die ist die Grundlage der Weltenkonstruktion dieser Spiele.

Wir frischen auf: unser zugewandertes Englisch: Heist. Sniper. Und als kopfkratzend verzweifelt fluchendes Fazit [9:40] auf die Folgeleistung anfänglicher Arbeitsanweisung:

I don´t know how we got roped into this shit!!

Nota bene: Alles nur ein Spiel, wenn auch erst ab 18+. Denn, wenn man etwas genauer darüber nachdenkt, was man da erblickt, fällt Ungereimtes auf:

  1. nach dem ersten Schuß würde eine realistischer eingestellte KI die Leute in Deckung hechten lassen. Nicht erst Gegenfeuer, wenn fast alles getan ist, nur so, zur dramaturgisch angesagten Spannungssteigerung.
  2. Auratische gelbe 3D Geisterringe zeigen schwebend/arcadig den Weg. Auch im Trüben draußen im Hafenbrackwasser dem frisch gekaperte U-Bötchen..
  3. Man hat immer (Handfeuer)waffen mit. Auch, wenn man nur ein Badetuch am Leib trägt, versteckt sich darunter? auf Knopfdruck ein Waffenarsenal von Brechstange bis Panzerfaust.
  4. arbeitgeberfreundliche Verbindung zum Boß: die in allen Aggregatzuständen funktionierende Headsetverbindung. Sowas läuft doch unter heimlicher Lehrplan, oder?? Beruhigendes Plus: da kommt auch im Game null Nomophobie auf. Also, das wär was!!

Man schaut und staunt, was da alles -auch visuell, so vonne Schauwerte her geht. Hier unten läßt vor allem der schnelle Schauplatz- und Personen/Rollenwechsel staunen, was im Jahr 2014 der Heimcomputer so alles kann:

Egal, wieviel da ramponiert und eigentlich als Hehlerware Gedachtes schrottreif geknüllt eingefahren wird: beim letzendlich erfolgreichen  Übertreten der Ziellinie gibts die amtliche Meldung:

“Mission Passed.”

Mit “Leistungsnachweis” als Abhak-Liste der “Einzeldisziplinen” unten drunter. Bei obiger folge der doch schwache Trost (=Häkchen) zur schwammigen Aufgabe: thin the herd

Ok, Leude: das war ein Infotainment-Beitrag zum State-of-the-Art Autoklau Virtuell.

Und à propos angesichts eventuell aufkommenden Subkulturverdachts: diese 9 Clips wurden bis heute zusammen  3.318.610 mal angeschaut. (Nachtrag: am 11.2.2016 sind wir bei Summasummarum 25.520.342 Klicks)

Mit nun im Abspann diversen Stunts subversiver, wissenschafts-affiner Zocker, die nach Feierabend nun die fantastische Elastizität der Geräte und damit im Zusammenhang stehende schwindelerregende Kamerafahrtenmöglichkeiten errechnen lassen:

Doch-  oh Freude: das ist noch nicht alles: irgendwann wird einigen Spielern das fiese-Missionen-erfüllen langweilig. Und man probiert (und zeichnet auf), was mit dieser wundersamen Technik noch so alles geht, zum Beispiel:

Glitches entdecken: Programmierfehler, die Schlupflöcher in der virtuellen Spielewelt erzeugen. Durch diese kann man in diesem Fall unten dann seine Figur hindurch ins abwärtige, fehlprogrammierte Nichts treten fallen lassen:

Oder, ganz erfrischend entdeckt: die etwas makabre Test-Vorführung, bei bester Gesundheit bleibend überfahren zu werden. Gefühlte alle 20 Sekunden. Aufprall und Torsion dann in Zeitlupe mit KameraDollyfahrt ringsum. Das ist spielgewordene Datensparsamkeit, denn: Selbstkollision ist zu rechenintensiv. (Damned, wie heißt dieses Aufprall-, Hochschanz-und-Landen-auf-stark-befahrenen-Kreuzungen-Demolierungsspiel der ausgehenden Neunziger Jahre nochmal?)

Ta-dah! zwischendurch Sprachunterricht: ein dash Spanish: atropellos = das Überfahren(werden)

Mein grotesker Favorit hier: bei 5:30 Aufprall mit äh, mitgeführter. locker geschulterter P.a.n.z.e.r.f.a.u.s.t. Grotesker noch: das Hochgeschleudertsein in Zeitlupe. Leicht gekrümmte Liegen in der Luft. Die Kamera schwingt sich mit auf nach oben, erfaßt “Flieger”, Auto und Strasse weit drunter. Matrix zum langsamen Selberbiegen;-)

Das ist kreative, wenn auch etwas aus dem Ruder geratene coole Kampfchoreografie! ;-)

Dann: Kunst! Das muß Kunst sein! Denn: man verläßt das SparRing: Springen, hüpfen, fliegen. Rempeln, hechten. Alles im unpassenden Moment. An unpassenden Orten. Weit draußen vor irgendeiner vernünftigen Geschichte. Virtuoses Haus”aufgaben”schwänzen: nix Heist. Nix Autoklau. Nix GoTo Airfield etc…

Jetzt wird wirklich gespielt: die KI macht dazu, äh, Dialoge? Schreie? Mh. Eher Wortloses. Ratloses, sinnlose “Entsprechungen”. Eingeblendeter Kommentar zur Spaßsteigerung:

Note: I didn´t edit any of of the sounds here:

Die fantastisch skurrilen “Verrenkungen” und bizzarren Körperhaltungen zum Thema Rag-Doll-Engine gibts hier als kleinen Ausflug in die LA-Noire-Serie am, äh, unauffällig programmierten U-Turn des Tagesverkehrs am Ende der Main Street:

Ok, einen noch: 9 Minuten 43 Rigid-Body-Physikunterricht zum Mitstaunen: große Vehikelz wie die Lemminge von frisch programmierten, hohen Bergen herunter der äh, Gravitation und dem Rebound überlassen (Obacht: nichts für Publikum mit Höhenschwindel):

Ein perfekter Cocktail aus 4-Schanzenspringen, James-Bond-Ski-Verfolgungsjagdfeeling und Wingsuitstunts MIT Verfolgerkamera. Winner! ;-)

Doch halt! DAS ist der Burner: Back To Minigolf mit Monstertrucks: im Nadelstreifenanzug Safthütten ihrer Ikons beklauen:

Die hier angezeigten Sponsored Listings werden von dritter Seite automatisch generiert und stehen weder mit dem Domaininhaber noch mit dem Dienstanbieter in irgendeiner Beziehung.

Das hat man nun davon. Von diesem gedankenlosen Folgen von Sprüchen aus dem losen Bekanntenkreis wie: “Na, dann kannst Du ja Geld mit Bannerwerbung verdienen, bei so vielen Besuchern auf Deiner Webseite!”

Stimmt eigentlich, hat man sich daraufhin gedacht. Und in einem schwachen Moment gar gehandelt. Und jetzt oszilliert auf der eigenen Seite – man ist ja besagter Domaininhaber – Werbung zwischen Seitensprung NOW und Stuckdecke vom Fachmann verlegt. Der(?) Papst erscheint und lädt Dich ein, und Flamencokleider gibts zum Schnäppchenpreis. Wo bitte bleiben JETZT die losen Bekanntenmäuler, die daraufhin sagen: guck mal auf Deine Seite. Man hat den Eindruck, Du machst Dir die ganze Arbeit mit Fotografieren, Schreiben, Vimeo-Filme einbinden und Linktipps geben nur wegen der paar Dollars mehr?

Und man sähe sich diese digitale Art der “Bescherung” an und dächte: stimmt eigentlich – Perlen, von Säuen überklebt. In der Zeit könnte ich auch nen decent Job mit mehr Mäusen pro km machen und mein Hirninhalt würde online nicht wie verklappte Pfützen im www-Ozean wirken…

Und das Dollste: die längste Überschrift, die artgerecht natürlich unten und klein zu lesen ist. Wundersam, daß man auf derselben (Bildschirm)Seite erscheinen kann und trotzdem in “keinerlei” Beziehung zueinander stehen soll. So etwas kann nur moderne Technik,  Juristendenk und anschließende Verwortung erzeugen. Anderswo, in der haptischen, common-sense-world wäre das nicht nur extrem widersinnig, sondern einfach glatt gelogen.

Oder sollte ich tippen: der Start in eine klaustrophobische Science-Fiction à la Kafka?

Alles falsch. Alles anders.

Alles gesunkene (oder werftfrische) Schiffe, die plakatiert sind. Weil die Schrottkäufer dieser verlassenen (oder die Dienstanbieter der reservierten) Internetaddressen wissen, daß sie damit gleichzeitig Schrotthändler Werbeflächenanbieter sind. Denn diese Tausende Domains hat ja einst irgendwer angemeldet und Besucher und Links drauf erzeugt. Doch das ist lange her, die Namen gibts immer noch, aber die Bude ist besenrein, die alten Tapeten abgemacht. ABER: die Listung bei den Suchmaschinen ist intakt und genau das ist alles, was zählt. Funktionierende Haken mit Ködern, die nur noch aus dem Namen des Köders bestehen. Also hat man Traffic per Suchmaschine , wahrscheinlich viele kaufkraftarme Roboter ;-) und kann damit Preise für Pauschalwerbeverträge aus ner Anzeigencloud gestalten und Anzeigenfläche im Nichts verkaufen.

Stellt Euch das 615.000mal vor!

Wäschebergsteiger

Hört sich lustig an: “Ich sortiere meine letzten Inspirationen ein”,  nicht wahr?

Wie ne Kollision von steif-konzentrierter Buchhalterei mit freifliegenden Gedankenblubberblasen.

Tja, Sprache und Schrift und Internet machen diesen scheinbaren Zusammenstoß möglich. Aber, damit Inspiration Inspiration bleibt, müssen Links darauf nachgecheckt werden, die zum Teil vor zwei Jahren gesetzt wurden. Denn ebenso lange wie die Linksammlung ist schon Zeit seit Startschuß vergangen.

Mit nun weit über hundert Einträgen – spätestens – muß man die Inspiration, die diese Sammlung erzeugen soll, ja endgültig als Archiv (lat. archivum ‚Aktenschrank‘)  bezeichnen; mit all den Attributen eines solchen: unschiere Größe, ein ständiges Ordnung vs Unübersichtlichkeitsgewurstel, Themenfestlegungsnot, Kategorisierungsqual bei neuen Funden, die nirgends reinpassen wollen, also eigentlich ein Antagonismus: kreischender Spaß in ordentlich gescheitelten (alphabetisierten) Schubladen.

Angesichts dieser Einsicht hab ich Ende vergangenen Jahres angefangen, die Neuzugänge erstmal zuoberst zu platzieren, damit online-Wiederkehrer auch was zu naschen haben und sich nicht durch persönliche Wiederholungen klicken müssen. Kann ich Euch und will ich mir ebensowenig zumuten. Locker und leicht soll das ja stayen ;-) .

Zwei Dutzend  Registerkarten sind da seit März schon wieder aufgelaufen und wollen nun, um die angestrebte Funktion Spaß & Gute Laune aufrechtzuerhalten, ins Große überführt werden. Und das “Aufräumen” des knappen dirty dozens, ich stoppe mal die Zeit – sechs Minuten zur gutgelaunten Musik von Cal Tjader – dauert dank Drag-and-Drop-Queen ja nicht die Weltzeit ;-)

Kein wirklicher Aufwand also. So. Jetzt ist wieder Platz. Für die nächsten Sensationen. Und, wie Ihr an der untigen Liste sehen könnt: allein schon diesen “Wäscheberg” durchzuschauen kann schon mal nen Nachmittag füllen. Mit Aha-Erlebnissen und Inspirationen.

Folgende neunzehn “älteste” Neuzugänge der Rubrik letztgenannte/gefunden (März bis Juli 2014) sortiere/verräume ich nun ins 09360007archivheader

nygeschichte.blogspot.de (added am 7. Juli 2014)   deutsche Blogger spüren der New Yorker Stadtgeschichte nach. Der etwas andere Stadtführer? Bestimmt!

New York Times online (added am 18. Juni 2014)   Fotodirektorin Kathy Ryans “Cross Assigning“: Fotografen etwas machen lassen, was sie sonst nicht machen.

Donnerwetterbilder (added am 17. Juni 2014)   die Bildersuche auf Google.com nach dem Begriff Relámpago del Catatumbo

Frank Rudolph Paul (added am 8. Juni 2014)   Einflußreicher us-amerikanischer Architekt goes Science-Fiction-Illustrator (1884- 1963).

englisch sprachige Webseite explorethomascole.org  (added am 8. Juni 2014)   Von diversen us-amerikanischen Institutionen ausgestattete Memorial-seite des Malers Thomas Cole (1801 -1848). Damit zusammenhängend: hudsonriverschool.org

englisch sprachige Webseite adsoftheworld.com  (added am 15. Mai 2014)   quietschie bunt und sprudelnd vor (visuellen) Ideen.

englisch sprachige Webseite parisphoto.com  (added am 26. April 2014)   im about: “..explore how artists have been and are using photography and moving image in their work in the 20th and 21st centuries.”

englisch sprachige Webseite theredlist.com  (added am 21. April 2014)   Statement: “Designed as a trend book, the Red List offers total immersion in the world of visual arts so as to build bridges between historic and contemporary creativity.”

englisch sprachige Webseite arrestedmotion.com  (added am 21. April 2014) englischsprachiges Kunst-Magazin – Malerei, Fotografie, Interviews und Atelierbesuche. Frühester Eintrag: 20. September 2008 (!)

blog.bransch.net, (added am 18. April 2014) internationale Fotografen-Agentur aus Hamburg, deren Blog  perfectly product placement, Kunst und redaktionellen Journalismus amalgamiert… from the start!

etsy.com, (added am 14. April 2014) Globale E-Commerce-Seite mit dem Claim: “Kaufe Produkte von Menschen aus der ganzen Welt.” Ich mach anderes & schaue mir mit unverhohlenem Werkgenuß all diese Ideen an. Aber Obacht, Spoiler: etsy ist ächt nix für (Ehe)frauen mit Deko-Verbot ;-)

photonews-blogbuch.de, (added am 6. April 2014) seit 1989. Im “about” (wahrscheinlich ziemlich sicher aus den Anfangszeiten – heute wird ja besinnungslos herumgeklickt auf der Suche nach Ideen, Nischen und Inspirationen): “Künstlerisch tätige Fotografen, Fotojournalisten, Werbe- und Modefotografen leben häufig in geschlossenen Zirkeln und finden daher kaum Zugang zu den Fotografien anders arbeitender Kollegen. Mit PHOTONEWS versuchen wir verschiedene Bereiche miteinander zu verbinden und die jeweiligen Arbeitsansätze möglichst plausibel zu beschreiben.”

englisch sprachige Webseite retronaut.com  (added am 30. März 2014) Schrilles aus der (schwarzweißen) Vergangenheit

Mati Klarwein (1932-2002), (added am 29. März 2014) Surrealistischer Maler

englisch sprachige Webseite nowness.com  (added am 27. März 2014) englischsprachiges Magazin über die gestalterischen Dinge, Lebensgedanken, die Gegenwart, die Welt

Bernd Pfarr (1958-2004), (added am 27. März 2014) – Maler und Cartoonist – kennt jemand Sondermann (noch nicht? Deutschland as schräg as can be)

englisch sprachige Webseite theinspirationgrid.com (added am 27. März 2014)    – ein schieres GraphikDesignIllustratorenElDorado

John Collier (1850-1934), Maler  (added am 27. März 2014)

timelineimages.sueddeutsche.de (added am 27. März 2014)   ein weitere (überwiegend) schwarzweiße Plattform, alte, historische Fotos vom Leben in deutschen Landen wiederzusehehn, wiederzubeleben, upzucyceln. Auch die eigenen!!

englisch sprachige Webseite wewastetime.com (added am 27. März 2014)  Na, dann her mit der anregenden, bunten, erstaunlichen…Zeitverschwendung ;-)

_________________________________________________________________________

Musik beim Wäschesortieren heute:

Cal Tjader: “Talkin Verve – The Roots Of Acid Jazz”, VERVE, comp. 1996

 

 

Beauty – Akku

Ein von den Nachbarn angeregter Sperrmüllabholtermin brachte mir vor gut sechs Wochen Einiges in Bewegung: ich ließ mich vom “Klärungsgedanken” mitreißen und begann, meine Wohnung mal wieder rrrichtig – das heißt en detail – auf Vordermann zu bringen. Bis zum Schrauben-von-Nägeln-Trennen meiner Materialgugelhupfdose ;-)

Der Wahnsinn: da ist so viel, daß diese “Revision” meines – man muß schon sagen”Fundusses” bis heute anhält. Und durch einen Flohmarkt/Fundus-Verkaufstermin Ende August in Mannheim weiter befuelled wird. Auch Fotos dieser Gegenstände im frisch erbeuteten Zustand tauchten aus meinem ebenfalls beachteten Foto-Archiv auf. Aus den Jahren 1994 bis 1996!!

Was sich da alles ansammelt! In einem einzigen Haushalt! Über die Jahre. Oder, besser und detulicher: über zwei Jahrzehnte. Man sieht (oder kann sehen), wie sich der persönliche Sinn für Schönheit – den fürs Praktische lasse ich heute mal weg – über die Jahre so entwickelt. Oder stagniert. Oder, freundlicher gesagt: einfach nur klar wird.

Möbel, Kalmmotten weniger, es sind eher die Begrauchsgegenstände. Da finden sich, durch vergangene Flohmarktfänge ins Fantastische erweitert, Gegenstandskategorien, die allein durch ihre Ungewöhnlichkeit das Leben und den zugehörigen Horizont ebenfalls mitausdehnen. Krass super!

“Man sollte das alles mal klärend aufreihen und fotografisch besehbar machen” denke ich, wenn ein lange nicht erblickter, da im Fundus (vor mir) versteckt gehaltener Gegenstand wieder ans Tageslicht gelangt. Wie zum Beispiel ein Must-Have-Klassiker der ausgehenden Achtziger Jahre: das Spremiagrumi von P Starck, das ich vor zwei Wochen aus dem Originalkarton zog. Zwar leicht angehaucht vom Lagern, das Aluminium, aber schnell wieder blank gerieben. Oder das hier:

92290001  92290004

flachste Teetassen unbekannter Provenienz aus Glas, bräunlich gefärbt. Das Sonnenlicht und die Schatten durch die Wandungen offenbaren die sanft unregelmäßige Schönheit der manufaktorierten, vorindustriellen Fertigung. Crazy.

Durch diese Tendenz zum Allerlei-Ansammeln, die man, von außen betrachtet schon ins Messizeitalter verorten mag, verfüge ich ebenfalls und additional über erstaunliche “Requisiten” als fotografisch taugliche Hintergründe, diese Gegenstände nun, mit dem Aufgabengebiet Produktfotografie/Stills im Blick, in einen appetitlichen Rahmen zu rücken – ein ganz neues Betätigungsfeld für meinen fotografischen Muskel ;-)

Demnächst mehr!

_________________________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Stoiber on Drums – Johnny König:
youtube-embedding-memorial-

DeadMau5: “Random Album Title”,  Ministry Of Sound, 2008

Bildrasterfahndung mit Fischbällchen

Immer sehr angenehm, von Fotokollegen überraschend zu irgendwas Interessantem mitgeschleppt ;-) zu werden: auf der heute besuchten Outdoor-Fotoausstellung im Mannheimer Luisenpark die Schreib-Anregung: ein besonders großartiges Foto fesselt mich, weckt meine Bewunderung: Licht wie auf alten Ölgemälden von Tizian, Dramatik, Brutalität, Wunder der Naturfotografie, pure Kraft in Bildform gebracht: zwei Haifische schlingen sich (im wahrsten Sinne des Wortes)  durch einen glitzernd sich windenden Fischschwarm.

Die Idee: ich, wieder zuhause angekommen, konnte mir, wie vor Ort schon gelassen vermutet, den Namen des Fotografen nicht merken, mag nun das Bild und den Urheber mit folgendem Experiment im Netz finden – und das beschreiben:

Ich “zeichne” das Gesuchte aus dem Gedächtnis mit Adobe Photoshop nach, und werfe es Googles Bilderähnlichkeitssuche vor. PLUS beschreibender Tags. Die gehören zum Test dazu

Ich starte, möglichst ähnlich des erinnerten Bildes mit einem quer liegenden Rechteck. Geschätzte Proportion: 454 zu 340 Pixel und der erinnerten “Wasser/Bildfarbe” 7a949c:soodlepoodle_paints_shark-b

Dann nachbelichte und abwedle ich die groben Hell/Dunkel-Verteilungen:soodlepoodle_paints_shark-f

der große Bogen ist besagter Schwarm, der helle und der dunkle Fleck unten links die beiden Haie. Ich lade es hoch & tagge mit “shark attack”, schlage als drittes Schlagwort “swarm” nach. Unter den damit gefundenen Bildern im Netz finde ich Ähnliches mit der treffenderen  Bezeichnung “sardine school”, ein paar Bilderfunde weiter den Fachbegriff “bait ball “. Aber nichts Passendes.

Also verfeinere ich das Bild aus meinem Gedächtnis, füge die Umrisse der beiden Haifische und das Glitzern des Schwarms mit dem “Impressionistenpinsel” ein..

soodlepoodle_paints_shark-h

Dieses lade ich nun hoch mit den als treffender gefundenen Beschreibungen shark attack, sardine school, baitball

Resultat: zu wenige, aber immerhin ermutigende Ergebnisse. Ich entferne die Angriffe und die Haie zu sardine school bait ball.

Ah- jetzt sind wir auf der richtigen Spur!

Scrollen, scrollen, scrollen Da! Acht Bildschirmseiten runter. Mitte. Ok, etwas grüner bei die Fische wäre der schnellere Weg gewesen: seht selbst auf http://agusbudiawan.wordpress.com/2012/03/28/focus-on-the-sstonishing-beauty-of-wildlife-photographs/ Da sind sogar noch sechs Bilder genau dieser Ausstellung mehr zu sehen. Und nicht mal die besten ;-) Und nicht mal legal ;-/

Legal wäre – ich lade den Fundort des Originals in der Google Bildersuche hoch und finde es auf http://www.standard.co.uk. Da erfährt man auch den Namen des Fotografen dieses sardine run Dramas: Doug Perrine.

Und auch, was “aus dem Bild geworden ist”: Wildlife Photograph of the Year

PS.: Ich bringe beide Bilder zur Deckung, um den “Stand der Ermittlungen”, das heißt, die moderne technische Power, Ähnliches zu erkennen, aufzuzeigen:soodlepoodle_finds_sharksDas Rechteck rechts/oben: meine “Zeichnung”, das deutlich blauere Rechteck unten/links: das Gesuchte.

Fazit:

  • moderne Suchmaschinen “erkennen” ähnliche Bilddateien zwar, aber genaue Deckung gibts da wohl nur werksseitig – da sind zu viele Bilder unterwegs im Netz, getagged jedoch finden sie freudig(?)-erschreckend schnell brauchbare “Verdächtige”.
  • Ausschnitte werden als Ausschnitte erkannt (das finde ich nicht so selbstverständlich) und das größere Gesuchte gefunden/identifiziert, solange Suchbild und Gesuchtes sich zu einem großen Teil überdecken. Im Fall hier schätze ich, daß 70%  der Flächen beider Bilder sich überlappen.
  • Die Hell- und Dunkelverteilung und Farbgebung einer Bilddatei sind, zusammen mit den Bezeichnungen der Bilder, die von den Usern oder Kommentatoren angefügt werden, die Hauptkriterien, nach denen eine Suche Bild-nach-Bild erfolgreich sein kann. Wenn ich mein Bild mit der “richtigen” Farbe versehen und keinerlei Beschreibung angefügt hätte, wäre dieses Suchergebnis herausgekommen. Erstaunlich: die mühelose (da statistisch wohl klare) Zuordnung ins Maritime..
  • Daß ich das Bild auf einem privaten Blog gefunden habe und NICHT auf einer offiziellen Seite, sei es auf der Fotografenseite selber oder auf einer der großen Verlags- oder Tageszeitungen, ist für mich symptomatisch für die Beschaffenheit des Internets des Jahres 2014:  a) mit seiner Unverhinderbarkeit der Informationsverteilung, dem b) vollständigen Verbla(s)sen eines Unrechtsbewußtseins, wer was hochladen darf und c) den verdienstreichen(?) Bloggern, die das mit dem Taggen ergo: Know-How-to-Gefundenwerden wohl besser drauf haben als die Fotografen. In diesem fischigen Fall ist der Fotograf ZU genau, denn sein Bild ist mit “bronze whalers, or copper sharks, Carcharhinus brachyurus, gulp mouthfuls of sardines, Sardinops sagax, as they charge through a baitball, showering fish scales and blood into the water, S . Africa do” getaggt. Und: wer bitte sucht denn – außer Fachmänner und Journalisten -  mit auch nur einem dieser Begriffe??
  • Bilderfinden, wenn es kein typisch deutsches Motiv ist, funktioniert auf englisch am besten. Und: durch Kenntnisnahme der Fundstückbezeichnungen kann man sich näher an die passenden Ausdrücke heranarbeiten.
  • ..und bringt als Serendip des Tages den einen oder anderen kuriosen Fung:
  • den Unterwasser-Jesus (“Für die Bronze wurden verschiedene Medaillen, Schiffselemente [Antriebsschrauben von U-Booten der US Navy] und Kirchenglocken eingeschmolzen”). Den kenn ich incognito seit fast 20 Jahren: vom Cover der CD “Empty” der Band “God Lives Underwater”. Jetzt kann ich endlich mal bequem nachlesen, wo der ist und wie da hingekommen. Auf der CD selbst: No Information. Noch nicht mal der Fotograf ist genannt – ich hab grad nachgesehen. Das waren Zeiten – da blieb Geheimnis Geheimnis harhar.
  • und das Unterwasserbügeln (“50 boards beside the wreck of the Waikato awaiting their ironers”). Da kann man endlich mal erfrischend stupide Hausarbeit umorganisieren : erst im Aquarium (!) in nobler Gesellschaft plätten, dann trocknen ;-)