Archiv für den Monat: Oktober 2012

Keine Lust, heute schon wieder ein Auge zuzudrücken

Luxus in der blauen Stunde: ich mache einen Bummel. Nur so, nur zum Schauen, Geräusche hören und die Bewegung spüren. Entzückt aufnehmen, wie die Helligkeit des Himmels abnimmt und irgendwann der der Dinge auf Erden gleicht. Mit ihr gleichsam zu einem harmonischen Bild verschmilzt. Ohne Brille kommt das manchamal sogar noch besser ;-) Blaue Stunde Augustaanlage Mannheim 2009 Denn es gibt ja außer Motiven für die Kamera noch: die Atmo, Gerüche und so etwas Tolles wie Wind in den Segeln. Und vor allem: das Vergnügen, die Welt durch ZWEI Augen, das heißt räumlich zu sehen. Was für die fotografischen Aktivitäten allerdings gewisse Risiken bringt: durch zwei Augen betrachtet sehen viele Motive verführerisch fotogen aus. Dazu gehören vor allem Bäume.
Am dollsten wirken weit ausladende Kronen, unter denen man sich bewegt. Man bekommt, am besten direkt darunter stehend, den entsprechenden erhebenden Eindruck. Welch “schwieriges” Motiv man dann als Fotografierender vor sich hätte, kann man ganz leicht dadurch herauskriegen, indem man so tut, als sei man eine Kamera: man schließt ein Auge und hoppla: die schöne Räumlichkeit, das grandiose Gefühl, sich unter diesem großartigen Lebewesen zu befinden, weicht dem Eindruck eines chaotischen Fleckerlteppichs aus Hell/Dunkel und einem unüberschaubaren Farbgetupfe von Grün- oder, je nach Jahreszeit, rotgelbbraunen Farbtönen. Nur der Trick, alles ins Unscharfe=Malerische=rein Impressionistische zu ziehen, kann da ein Bild retten..
Wie einfach hats da die Einäugige bei architektonischen Motiven oder beim Porträtieren! Bauwerke jeglicher Machart liefern Geraden oder Kreisteile, deren Anblick schon lange genug gewirkt hat, um auch als flaches Bildschirmbild eine allgemein akzeptierten Darstellung zu ergeben: Man weiß intuitiv um stürzende Linien, Kreise, die in Schrägsicht zu Ellipsen werden: die Zentralperspektive, eine fünfhundert Jahre alte Erfindung, ist in Fleisch und Blut übergegangen, auch ohne jeden Unterricht in Darstellender Geometrie und man kann ohne große Probleme Sinn, Räumlichkeit und Objekt in solchen Bildern erkennen.
Ebenso bei der Darstellung der menschlichen Gestalt: wir sehen sie soo oft, daß die Mustererkennung fast ebenso schnell befriedigende Ergebnisse liefert. Selbst wie hier bei diesem stark vergröberten Porträt- es besteht nur aus 1155 Pixel-Quadraten – ist sofort klar, was hier geht. Interessanterweise funktioniert das Hirn umso besser, von je weiter man dieses Bild betrachtet. Wenn man zum Beispiel drauf klickt, um die Vergrößerung anzusehen, verschwimmt das big picture schon wieder ins Abstrakte.

Aber das soll mich auf meiner Promenade hier nicht beschäftigen, ich bin ja ohne Kamera (und dafür angeschalteten Blick) unterwegs. Tut gut. Normalbetrieb Mensch. Sollte ich ein Motiv entdecken, daß sich als ebensolches mir aufdrängt, ärgere ich mich nicht- die wachsen nach ;-) Dieses Unterwegssein ohne fotografische Mission, das Erleben von sich in motion ändernden Blicken auf Häuser, Plätze etc. ist halt auch etwas, das Fotografie nicht kann. Wenn man sich verstärkt mit der Fotografie beschäftigt, ist ein bloßes Sehen um seiner selbst Willen sehr wichtig, um irgendwann später wieder frisch ans Thema ranzugehen ohne Verschleißerscheinungen. Und, ohne die anderen Sinne in ihrer Fähigkeit zur Erfreuung zu vernachlässigen- muß also auch mal sein: Keine Lust, heute schon wieder ein Auge zuzudrücken.

______________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Keb Mo´: “Just Like You”, Epic, 1996

Extol: “Synergy”, Century Media Records, 2003

Senor Coconut: “el gran baile”, Multicolor Recordings, 2000

Little Dragon: “Machine Dreams”, Peacefrog, 2009

Gretchen slips into something -Soodlepoodle´s Crime Story Project

Looking back now, everything makes sense. The parts of the jigsaw puzzle which weren´t supposed to be any at all, now fit perfectly together. Indeed it even gets more fascinating the more I get my thoughts around this project. deutsche/german Version hier. It doesn´t have to be mentioned that at the very beginning there were my countless photographic moves which I had done over the years. All taken on my frequent bike tours around the town. Cruising Mannheim, Ludwigshafen and the whole area of the “Rhein Neckar Delta” is very fruitful as it is a magnificent photographic source for all kind of motifs: within a few kilometers you have access to sights ranging from the most giantesque, purely industrial building sites, to the utterly beautiful, seemingly almost untouched romantic landscapes:
Excursions on which thousands of pictures came into existence. All taken as amateur photographer with no commission or any other purpose than pure excitement of discovering and shooting (i.e. aesthical, commercially, socially) in mind. All solely following my intuition and the inspiration I found by chance at various locations with different natural lighting. All these photos. Taken around the same areas in the city within a very close radius/vicinity for twenty-odd years. One day late in 2007 the idea came to me of doing post cards. As another part of the ‘big picture’ there´s my long-term occupation in music retail. Those days are long-gone when music or movies were distributed exclusively on physical soundcarriers. During those years I learned by simply filling the shelves, that fine music not only deserves -and can be easily recognized by -a decent cover art work- more than that: the packaging of a very good album completes the work as such. Once in a while I do them by myself. Here some recent examples of not yet existing sounds:
Now add a long-term penchant for language in all its diversities to the picture: the mere letters of which plain text is made, working in the record store creating or even reading band names or album titles, a sport especially advanced, funny, provoking or subversive in the pop music world. Then all kinds of spoken phenomenon: vocal performance with all the endless hues, voices subdued, shrill or in diverse official tones, mumbles, slang, syllable swallowing, even the art of clearing one´s throat ;-) It all happened in the summer of 2011 when I got this crucial hint from an author of crime stories, whom I knew from way back when we found ourselves in the same class thirty-odd years ago. I had sent him a postcard I did with a black forest motive and his reply was: “Exactly where my next story happens to take place.” I browsed through the pictures I had taken one special afternoon in November 2011, standing about 1000m above sea level near “Schliffkopf” and thought “There´s a lot more of those photos. How would it be then to use one of them as book cover?!” Regarding one´s photos as the ‘clay’ for creating book covers, especially those of crime stories, requires a very special approach: they should not only be close to the story but more like a symbol or an entry for it, being a pictorial substitute for the whole work simultaneously. Suspense should lie within the picture, the whole mystery of the genre, even feelings such as that of danger, uncertainty, even dread. On a practical level the lay-out requires vertical frames as books especially crime stories contuniously appear in that (paperback) format. Similar to advertising aesthetics is the mixing slogans or single words with camera work, melting it with the underlying photo which creates that unique appearance of a crime story book. Considering the obligatory vertical frame and the need for space to add the name of the author and title already when taking the photo is a great new challenge for me. For some reason I felt uncomfortable with existing covers: sure, they do a very good job in attracting interest standing on the shelf in a book store or online as 108×180 pixel rectangle, but very often feel poor after having read the book: they very often look as having no noticable connection to the story. For me this feels like a deplorable devaluation of the writing, even more, the better the story is, adding to the story a taste of poor aesthetic temporary solution. Good literature deserves something far better to make it art as a whole thing. This realization ignited the spark and impulse to create something more satisfying. Something visual that lifts writing, even something as common as crime stories to a higher level by showing appreciation for the author´s work. Having looked through only three rolls of negatives I was surprised how perfectly -and how many- of my pictures would fit as crime story covers. Then the reply came from the publishing company where my classmate had sent my cover proposals/drafts. It was devastating: by solely using online picture data bases, (and the price levels established in the business), the editors were not willing to pay more than 50 Euro for a photo to make it into the cover of a new book, even if it would be a perfect fit to the story. Funny as it seems this didn´t have an effect on my verve to create book covers of my own at all and I threw myself into the work: into a new universe of inspiration where all photographic work done years ago suddenly turned out to be great starting point for whole new way to look at it- giving room for creation par excellence. Melting photos with text to create a completely new flavour and connecting it with “the story”. Not believing the slogan “a picture is worth more than a thousand words” I found this new project a perfect way to “release” single shots from their dramaturgical isolation. After finishing the exciting work on the first series of 16 I blurred the original letters and headlines. Not only to keep the secret until release of the Reingretchen book planned in 2013 but to pass the thrill of inspiration on to YOU!
- take a look at them on www.reingretchen.de or the whole bunch on this site.
More about me or the things I did last sum.., um, .. year.
______________________________________________________________
Listening while writing/translating today to:
Paul Simon: “Graceland” 1984
INXS: “The Greatest Hits”
various artists: “luxury house for an exciting vacation on san andrés islands” mixtrax 2001
Cypress Hill: “Black Sunday”, Columbia, 1993

Des könnt´ ja überall sein! – die Mannheimer Kriterien

Pompeo Batoni (1708-1787) ist der Erfinder des Touristenporträts.” – so ein schöner Satz! Da steckt so viel drin! Und ein Künstlername, der nichts zu wünschen übrig läßt! Und dazu auch noch echt! Weiter heißt es zu unsrer Erhellung: “Er entwickelte diesen Porträttyp für englische Touristen in Rom” und weiter “..Es verbindet gesellschaftliche Attribute und Souvenir-Darstellungen.”

Diese Touristen kommen auch  irgendwann ins Spiel, wenn man wie ich “in Postkarten” macht. Nicht nur als Käufer- das natürlich hoffentlich auch-, sondern in der Argumentation hinsichtlich der Gestaltung dieser Karten. Ansichtskartenkäufer und das-Schielen-auf sie als Zielgruppe nehmen  bemerkenswerten Einfluß auf ihre Verbeitung (oder Nichtverbreitung) in den Läden der Stadt. Das ist keine leicht dahingegtippte Theorie, sondern meine Erfahrung im Selbstvertrieb nach fünf Jahren (!)

Wir sind hier für Touristen, und wenn wir denen immer erklären müßten, daß das der Wasserturm (das Wahrzeichen Mannheims) gespiegelt ist- also, nää!” (2007) oder, etwas konstruktiver, pädagogisch- und empathischer die Erklärung

Touristen wollen ein Dokument. Eine Karte, die das zeigt, was man sieht, wenn man direkt davorsteht. Um sagen/schreiben zu können: DA war ich.” (2012)

Das sind Sätze, die ich zum Thema Motivauswahl und -gestaltung schon in all ihrer Deutlichkeit vernehmen durfte. Eine nicht mal leise Forderung nach Souvenir-Qualitäten der Karten, die ich da durchhöre. Überraschenderweise ein Attribut, das ich – ich gebe es hiermit gerne zu- bislang noch gar nicht in Betracht zog, so sehr war ich mit rein Ästhetischem beschäftigt.. Als slogan-ähnliches Händler-Feedback Nummer Eins zur Kompatibilität mit dem global mitmächtigsten Wirtschaftszweig allerdings habe ich als Titelzeile gesetzt- “Des könnt´ ja überall sein!” Eine häufige Reaktion, wenn es um Bilder wie diese geht:  alt= Allen diesen Argumenten stehe ich verständnisvoll gegenüber, wittere jedoch eine nicht nur ästhetische Sackgasse in ihnen. In dieser angelangt, wären nämlich nur noch jedermann auffallende Bauten, professionell gestaltete Gartenanlagen, meinetwegen auch Plätze, Alleen und natürlich Blumen-vor-Wahrzeichen als Motive für Postkarten erlaubt. Mannheim und Ludwigshafen bieten aber unendlich mehr- zumal das Aufkommen von Architektur des Kalibers Bilbao-Effekt eher als in den Anfängen zu bezeichnen wäre. In der Ausstellung zum Neubau der Kunsthalle Mannheim las ich im Portfolio des spanischen Architekten Rafael Moneo den Satz: “Der Wiedererkennungswert eines Ortes ist fast so wichtig wie der Ort selber.” Könnte auch von einem Postkartenfotografen stammen, dachte ich mir beim Lesen.  alt= Kunstobjekte im öffentlichen Raum spielen für mich und meine Auffassung von der Unverwechselbarkeit eines Ortes eine ebenso große Rolle: alles, was einen Raum einzigartig werden läßt- und gerne dazu noch fotogen ist, kommt mir da sehr entgegen ;-) .

Als schlagendes Beispiel der Kategorie Bescheidenheit der Mittel PLUS Erfindungskraft sei hier Carhenge erwähnt: 38 grau lackierte Automobil-Oldtimer, die 1987 an entlegendster Stelle im US-amerikanischen Acker Nebraskas eingegraben wurden und nach knapp zwanzig Jahren Bestehen (!) im Jahre 2006 die Einrichtung eines Touristenzentrums.. erlaubten! Und im November 2015 (Nachtrag vom 27.9.2016) fand diese Idee/dieses Bild gar malerisch-dahingewelkt im Computerspiel Fallout seinen Niederschlag.

Nun läßt sich weiterhin natürlich vortrefflich darüber streiten, was Touristen wollen- ich sehe mich da nicht zu sehr in der Rolle des Erfüllers von vorgeahnten Wünschen eines Stereotypen- ein Minenfeld an irrigen Annahmen, wie ich finde- ich sehe die Postkartenmacherei eher als Beitrag zur Dehnung der Begriffe. Der Begriffe “Ansichtskarte”, der Vorstellung, was denn nun an der Gegend, Stadt, an genau diesem Bauwerk etc. reizvoll ist und: für wen. Und arbeite dadurch gewissermaßen an der Loslösung von einem platten Touristenbegriff.

Daß ich in einer Gegend großgeworden bin, in der Tourismus eine entscheidende Rolle im Wirtschaftsleben spielt, läßt mich hier doch recht milde-nachsichtiger mit dem Begriff -und dem Anschmiegen der Motive an so etwas doch Ehrgeiziges wie- Stadt-Tourismus umgehen.. Und: letzten Endes sind es doch immer wieder Bilder, die mir -auch in der Eigenschaft als Einwohner- gefallen müssen, da beißt die Maus Null Faden ab. Daß parallel auch die Mannheimer/Ludwigshafener ungewohnte=neue Blicke auf ihre Stadt zu schätzen wissen, ist ein sehr erfreuliche Art von Applaus, den ich bislang kennenlernen durfte & der mich in der Gewissheit bestärkt, genau da weiterzumachen ;-) Deshalb würde ich das allgemeine Motto und den munter fortbestehenden Willen zu immer neuen Ansichten in DIN A6 eher so zusammenfassen:

Das alles kann Mannheim (oder Ludwigshafen) sein!

mannheim-auf-postkarten.deludwigshafen-auf-postkarten.de ______________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute: Cheb Mami: “Dellali”, Virgin France, 2001

Dazu hat doch keiner Nerv!

Als Fotograf lebt man von Bekanntheit. Aber wie diese erreichen? Mundpropaganda ist der Königsweg, was aber, wenn man dafür zu wenige Leute kennt, die dazu noch wenig weitererzählen. Weil sie immer busy mit dem eigenen Turf beschäftigt sind.

Also: den eigenen Namen posten. Damit die Leute aufmerksam werden.

Aber wo? Im Internet natürlich- da sind ja alle andauernd unterwegs.

Oder auf Papier- gestern erst wieder sah ich in einem Schaufenster drei Enjoy Jazz Plakate hängen. Schwarzweiße Fotos von kuriosen Musikern mit exotischen Instrumenten. DIN A3 schätze ich, also eine deutliche Größe. Unten rechts im Bild der Name M. Rinderspacher. Nun, so frage ich nicht nur mich: wer in aller Welt guckt auf so ein Foto im Vorübergehen und beginnt danach eine Recherche, was Herr R. denn noch so alles macht, und ob man ihn denn für eigene Bilder buchen kann oder obs von ihm gar Fotobücher gibt- falls einem die farbarmen Plakate in dem arg bunten Ringsherum überhaupt auffallen. Diese Aktion führt meiner Meinung nach höchstens dazu, daß man einen kleinen reminder bekommt, daß es a) wieder Herbst geworden ist und b) der alljährliche schwarz-grüne elitäre Konzertmarathon wieder begonnen hat. Und sich man vielleicht mal nen LeistungsKatalog besorgen könnte. Und das wars dann auch.

Na- habt Ihrs gemerkt? Wenn ich jetzt nen Link auf sein Portfolio gelegt hätte, wärt Ihr vielleicht mal draufgegangen. Im Internet geht das ja fix, weil es höchstens ein Klick lang dauert, dessen Ergebnis man ebenso schnell wieder wegklicken kann. Aber so und dazu noch in Analog im datenlosen Raum- vergiß es- die Zeit ist schließlich knapp und was ist Jazz und Aufmerksamkeit das höchste Gut in dieser Neuen Epoche. Die Diskussion, welchen Inhalt man wie posten, veröffentlichen, darreichen soll unter dem Gesichtspunkt “Dazu hat doch niemand Zeit” zu führen wird in alle Ewigkeit fortgesetzt werden.

Meistens dient sie dazu, die Sinnlosigkeit der jeweilig besprochenen “Mission” herauszuarbeiten, ist also in rechten Maße destruktiv. Natürlich- siehe das Beispiel mit dem Plakat oben- gibt es ein Überangebot an Informationen, das dazu noch immer leichter zugänglich gemacht wird- man denke an die QR-Seuche des letzten Jahres- jippieh: nun sind wir bald endlich auf japanischem Standard. Aber genau das zu berücksichtigen ist ja by the way Ziel der gesamten Werbewirtschaft. Also geht fast alles im allgemeinen Wirbel unter, so habe ich das Gefühl.

“Schick mir mal nen Link!” als Standard-Antwort auf interessant klingende Gesprächsfetzen. Diese Links, so sie überhaupt in Existenz treten, werden dann in Ordner hineingeklickt und fertig. Wenn überhaupt. Schließlich gilt: das Gehirn ist ein Organ zur Abwehr von Information. Und wenn schon mal ein Bild irgendwo erscheint, ist es von der selbsternannten “Redaktion” beschnitten – das ist Körperverletzung !Uknow!- oder es fehlt die berühmt-berüchtige Autorennennung.

Die, oh Obacht, gilt für alle Veröffentlichungen, Bild und Text.

Alle.   Ausrufezeichen.   Unterstrichen.   Wow.

Da, da, da darf ich mir aber die lokale Presse jedweder semi-professioneller Couleur aber nicht wirklich genau unter die Lupe nehmen. Von privaten Blogs, Newsletter mit Bildanhängen oder Plakaten ganz zu schweigen.

Ergo muß man selbst dafür sorgen und j.e.d.e.s. gepostete Bild mit Logo/Wasserzeichen versehen. Das meine ich ernst! Zusätzlich zu dieser Mehrarbeit harhar könnte man sich dann mal hinsetzen, sammeln, ne Liste machen und ordentliche Abmahnungen an mißachtende Stellen schreiben. Fett den doppelten Satz Honorar einfordern. Und sich dadurch zur prima persona non grata machen. Na bravo: der Fotograf als Schlagstock im Getriebe. Man mag als Normalo-Surfer oder -Musiker ein super Bild online und/oder am Blog haben und plötzlich kriegt man ein Schreiben von einem anhängenden/vertretenden RA.

Dazu hat doch keiner Nerv!

Kein Wunder also, daß ich mich da raushalte und mein Geld lieber mit sicherer Arbeit Abteilung Kilometer pro Stunde verdiene.. Wenn schon dann doch lieber subversiv und gaaanz psychologisch vorgehen und sich die erstaunliche Erkenntnis zu nutze machen, daß WITZE, wenn sie gut sind, höchstens drei Tage brauchen, um einmal quer durch ganz Deutschland zu kommen. DEN habt Ihr also sicher schon irgendwo gelesen: Sächsisch ist die einzige Sprache der Welt, die für Gorgonzola und Gurkensalat dasselbe Wort verwendet.

______________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Carla Bley: “Social Studies”, ECM, 1981

The Pizzicato Five: “Made In The USA” Matador Records, 1994