Kategorie-Archiv: Feel The Bilderoverkill

Gesucht: HANDTASCHENTRÄGERIN. Typ: HIGH CLASS.

Tja, nun hab ich schon mal diese Idee mit den Taschen-aus-Bildern, aber wie weiter?  Ermutigende Feedbacks und meine extrem entfachte Entdeckerlaune lassen mich flitzbogenmäßig daran herumspinnen: wie diese Geschichte nun weitergehen soll, was aus dieser Idee heraus möglich wird – Material gibts ja  in abundance -, was sich da als next step anbietet, wie die Handtaschen und Clutchbags gar konkret drei D ins Leben treten könnten, sowohl vom Marketing, als auch von der Produktions- und Distributionsseite. Da die letzteren beiden Punkte weitreichendere Überlegungen und Dritte-mit-Know-How einbeziehen müssen – Hilfe! mir fehlt Kompetenz – sowohl als auch! -  legt mir meine häufige Beschäftigung mit Außenwirkung, Medienkompetenz und Marketing-Geschichten erstmal folgendes nahe – sprich: kann ich jetzt und hier machen:

Es geht nix über einen 1A Serviervorschlag, ergo: Bilder müssen her.

Und zwar nicht nur Bilder der bloßen Taschen(entwürfe), die gibts ja schon, nein – die Umgebung, das Rundherum muß stimmen, um den passenden Geschmack des Außergewöhnlichen Lebens™ mit ihnen ;-) zu ergeben, auch und gerade bei so erstmal spinnerten Ideen wie… Abstraktes zu Handtaschen. Die gibts zwar bislang nicht als physisches Objekt, die dazugehörige Präsentations”haltung” kann aber schon mal projektiert = ausgehirnt werden und lautet: keine Handtasche ohne Handtaschenmodelfoto, no desirable bag to schlepp without the flavour des coolen, luxuriösen, exquisiten Lebens dazu.. Das bedeutet aus der Sicht des Vermarkters: eine Tasche ist nix ohne “entsprechende” Präsentation. Und da die Idee, etwas Toppes zu (er)schaffen, sexy ist, helfen nur die besten Zutaten™. Also warum nicht gleich

Supermodels. Fotografiert in Superposen und -Klamotten von Weltklassefotografen in unüberbietbarer Umgebung????

Die digitalen Zauberkräfte @ home und die Bilderflut im Netz als wohlfeiler nudge. Nix is easier. Aber wie starten? Wo perfekt passende Ideen herkriegen? Nun, man beginne in aller Schlichtheit der Idee mit der… Supermodelsuche. Then you quickly bump into … Emily DiDonato, Barbara Palvin, Doutzen Kroes, die Hadid-Schwestern, Rihanna, Kim K., … und die üblichen, weltweit operierenden Verdächtigen Vogue, Harper’s Bazaar, Elle, Marie Claire, Glamour, l’Officiel, Vulkan,… Auch ne Idee: wikipedia.org/List_of_most_followed_users_on_Instagram

Da ich aber eine eingefleischte Abneigung gegen Hitparaden i.e. das allzu Offensichtliche habe – es ermüdet mich (was niemals passieren darf) – und ich schon Erstaunliches beim BildStöbern auf kleinen Blogs entdeckt habe, starte ich eine Etage tiefer ..bei den “Oberen Zehntausend” der modernen Modeseiten, also den Online-Mags/Blogs: schnell gefunden sind in unsortierter Reihenfolge, gar mit hauseigenem claim in «…»

Ganz vorne bei mir, (denn) die sind etwas dreister/doller:

und zur dedizierten “Personalsuche” findet sich: inoubliablemodelarmy.com, premiermodelmanagement.com, marie claire modelsuche. Oder simply theones2watch.com. Da ist dann Personal und Styling und exquisite photographic craftsmanship in einem Knäuel  genau im gesuchten Mix – super B!
Hey! Serendip! Ein echtes Schneiderblog: patternvault.files.wordpress.com

In frisch erwachtem Jagdfieber stoße ich dann irgendwann auf diese neuartige Plattformen wie lundlund.com, die “full production service, casting & art buying.” anbieten. Oder das Amsterdam-Berlin. Claim: “Wir wollen Populär-Kultur schaffen: keine Werbung, sondern Inhalte, mit denen man sich gerne auch eingehender befasst“. Aha und so so: ganz klar ein neues UntersuchungsObjekt für meinen MedienkompetenzVerein :-)

Nach all den Aficionados und ihren bunt zusammengewürfelten liebevoll mit viel Herzblut editierten Online-Werkschauen kann man nun einen Blick auf die ( in dieser Hinsicht armen,) im corporate design gefangenen Klassiker werfen. Natürlich anbei: Harpers Bazaar Abteilung “street fashion” ebenso wie Marie Claire , l’officiel und, jaaa, da will ich keine Widerworte: Hennes & Mauritz – schließlich gehts hier um die Qualität der Fotos ( Vogue kann man per google-fundsache hier auch noch um große Bilder “schröpfen”).

Weiterhin ”kümmern” sich noch folgende Personengruppen ums Thema Mode:

“the Sartoralist”  Scott Schuman , “Facehunter” Ivan Rodic  als Ur-StreetFashionBlogger -  logo. Und, frisch entdeckt susiebubble gleich hinterher.

Naheliegend auch, bei den dafür einschlägig berühmten Fotografen anzusetzen: dick AnschauungsMassse kriegt man, wenn man “Peter Lindbergh for Vogue” googelt. Gerne auch Vogue Korea. Zusätzlich: die Such-Tools auf “farbig” stellen. Patrick Demarchelier. Steven Meisel – unvermeidbar, wenn man Vogue nicht ignorieren will..

Dann Txema Yeste oder Mario Testino, Gilles Bensimon..

Schnell ergoogelt sich auch die neue Fotografengeneration: Elisabeth Frang. Julia Noni. Liz Collins. Emma Summerton. Yana Bardadim. Luigi & Daniele + Iango, Warren Du Preez & Nick Thornton Jones, Elizaveta Porodina, Luis Monteiro, Nicole Bentley, Josh Olins, Iga Drobisz , Filippo Mutani, Ezra Patchett, Thomas Whiteside, …

Und natürlich ebenfalls die Vorväter: mir neu der Herr Jacques Henri Lartigue (1894-1986)

Ebenfalls super anregend, mir für die Taschen aber zu weit im OFF: die Coops von Nick Knight und Alexander McQueen

Und bevor man, ebenfalls naheliegendst, länglich erst Agenturen sucht & die dann durchforstet mein Tipp: einfach nach “new faces” model Bildersuche starten.

Und wenn man das alles durch hat, gibts noch die Was-tragen-die-Modells-in-ihrer-Freizeit?-Abteilung.

Ein wenig beachteter Quell von Geschmack und Ästhetik: die Stylisten. Gefunden hab ich Daniel Gonzalez Elizondo: dgestylist.com die schnelle Übersicht hier. Models finden sich auf der Seite von helenreavey.com. Ein weites Feld…

Selten, doch ungeschlagen im Aufmerksamkeit-Ranking, weniger passend zu meiner heutigen Hausaufgabe: Styler, die alles in einem sind: Model, Fotograf, Editor und Art director fürs eigens editierte (Katalog-zum-Warenkorb)Outfit. Lest doch mal den (englischen) Artikel  über eine gewisse Pernille Teisbaek

Bleibt noch das Kriterium “Unüberbietbare Umgebung“. Harpers Bazaar, Vogue. L’officiel, Glamour und die anderen angestammten Klassiker halten es hoch, das opulent-luxuriöse Setting. Wenn man sich die obigen Bildermassen der “Modernen” so durchklickt, mit all dem unablässig kokettierten “natural light” Anspruch der Eindruck: da dagegen hat die zeitgenössische FashionFotografiererei stark verloren. Zu sehr ist da der moderne Street Photography-Style eingezogen. Immer mit Hauswand und Trottoir als Hintergrund. GähnOK – ganz klar eine Budgetfrage. Aber suboptimal für die bildgestaltung. Ich habs da aber lieber etwas üppiger  – gebt mal den klassischen Aaron Slim ein…

Fazit Recherche: im Jahr 2017 besteht die Herausforderung nicht im Finden, sondern komplett in der Auswahl, die man unter den Massen der auf Fingerklick zur Verfügung stehenden Anregungen treffen muß.

Jeder also sein personal fashion/photo/style editor.

Nadann wollnwermal…

_____________________________________________

Musik beim Mode Schauen heute:

à propos “way too sexy”*: Right Said Fred: “Up”, TUG Records, 1992  smiley-blush

Kungs vs. Cookin’ On 3 Burners: “This Girl” (heute 270.627.682 Aufrufe – “Musik ist der Joker im Internet!” (Zitat futuremusiccamp-Redner Youtube Mannheim 2015)

M.I.A.: “Arular”, Interscope 2005

Boozoo Bajou “Dust My Broom”, K7, 2005

David Byrne: “Rei Momo”, SIRE, 1989

Disclosure: “Settle”, ISLAND, 2013

John Scofield Band: “Überjam”, Verve, 2002

Seelenluft/Synchronschwimmer EP:  “Silvercity-Bob Meets Acapulco 11″, Kleinrecords, 2001

The Solid Doctor: “Beats Means Highs”, Pork, 1996

Heute fotografiert man… Frauen, die Einfluß nehmen

Politiker, Schauspieler, Models, Vorstandsvorsitzende, TV-Promis, Künstler, Schriftsteller oder Sportler im persönlichen Fotografenportfolio…

Vergeßt das alles!  Porträtiert: Influencer!

Fotografin Pauline Darley /Paris était en route avec la caméra et..

..macht suma summarum instagrum.. 750.000 Follower. Et pas seulement à Paris.. Oh là là!

Gelobhüdél? Mit nem französischen Touch? Mmh. Ihr vermißt den Bedenkenbutton? Mmh!

Mein kleiner krüner AbreissKW11ender

Hier kommen als (fast reines) Bilderposting

sieben neue, sechs davon der letzten vier Tage und das letzte vom vierten Januar. Für die kommende Woche, für Euch zum Staunen. ( also ich habs getan! Vor allem beim dritten!) Und abreissen/anscrollen:

Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag | Freitag | Samstag | Sonntag

Pazartesi. Sa. Çarşamba. Perşembe. Cuma. Cumartesi. Pazar. ..Nein, keine indischen Gewürze. Es startet mit meinem neuen PinXoGraphy-Cover. Von heute vormittag: hat so-was vom-Weltraum-Aus-Sichtiges, Romantisch-Geografisches, Grafisch-Topologisch-Tropisches:
  ysp-scanp-170212-436f-r2vnr

ysp-scanp-170212-436--vrlf2ysp-scanp-170208-435e-r4vnrnein, nein, wie immer: keine Drogen im Spiel!  F.a.r.b.e.n.!

Hier unten irgendwas aus meiner Avatar-Assarvatankammarysp-scanp-170212-436e-r2vnr

ysp-scanp-170212-436g-r2v2r

Zum Schluß das gestitchte Gesamtblatt #424 mit kleinen Lücken. Die machen aber das Ganze.. eben dadurch.. gesamtener.ysp-scanp-170104-424-recap

Vielleicht ein erster Schritt, ein zufällig + unbewußt™ hingekegelter “Call for Entries” für mein persönliches Photodarium? Zwotausendvierundzwanzig??

PS.: dieser letzte Link führt mich zur Berechtigung/verführt mich zur Beklickung, dieses Post auch unter der Rubrik “Feel The Bilderoverkill” zu führen..

So was wie Weihnachtsbaum-aus-dem-Fenster-HauErsatz

Man muß gar nicht allzu lang an der Front im Dienstleistungsgewerbe (bevorzugtermaßen Einzelhandel) arbeiten und  jedes Jahr dieses harhar ewig junge, fahrig-aggressive Zittern in Richtung Familientreffenmüssen live abkriegen/nitansehen müssen, um das Aufatmen hinterher™ zu schätzen, diese endlich wirklich freien Tage ohne To Do Liste im Nacken, dieses Auf-den-Rückweg-finden in die Normalität (ja gar: Party), klassischerweise abends am zweiten WFT.

Zum Hirnausputzen, mentale-Teergrube-ablassen, Glitzer Wegwischen, das einen wieder auf die Spur Richtung Silvester, die Augen auf Kommendes setzt, hab ich im Lauf dieses Herbstes was zum Aufräumen fürn Jahreswechsel gefunden. Kurz: hier kommt ne Handvoll Stauner & AugenFrischMacher:

Und natürlich: die Malerei der Stunde:

hier- neue Technik des TeilScansWiederZusammenSchiebens-  trifft sich Blatt #420 d) linke Hälfte und a) rechts:

Wie immer so auch hier gilt:

«Hab ich genau so gemalt, nur nicht in diesen Farben» ;-)

Mehr davon? OK, hier: das pinxographische Blatt #418:ysp-scanp-161218-418d-r3vnr

vermischte “Warengruppen” auf Blatt #422 (Nachtrag):ysp-scanp-161229-422c-rec3es folgen Bilder der Blätter #415, #418,# 280,# 278:

ysp-scanp-161213-417g-r4vnr ysp-scanp-161201-415i-r2

ntr-scanp-160214-278d-rv2 ntr-scanp-160215-280-r4nbv0

ysp-scanp-161201-415c-rec ysp-scanp-161201-415d-rec18

und nicht vergessen übers Bildergucken: Sprache macht die Welt (oder räumt sie eben auf/um): Deontic modality (abbreviated DEO) is a linguistic modality that indicates how the world ought to be

also ganz in diesem Sinne: “Wach Sein!”

_______________________________________________________________________

Musik beim Putzen Schreiben und Mitsingen heute:

Citizen King: “Mobile Estates”, WARNER, 1999

Jimi Tenor: “Intervision”, WARP, 1997

OST.: “Ocean´s Eleven”, WARNER, 2002

Beastie Boys: “Sure Shot” – mein Ohrwurm: dieses Querflötensample…

Beanfield: “Seek”, COMPOST RECORDS, 2004

Drexciya “Harnessed The Storm”, TRESOR, 2002

 

Wo waren Sie in den letzten beiden Wochen? Antwort: In 199 Ateliers. Und auf der Alm.

Wieder mal bestätigen kann ich: es reicht, einfach nur neugierig und begeisterungswillig zu sein, hungrig nach neuen Augen. Meine letzte Zwischenüberschrift («Das ist absolut faszinierender Kunstunterricht!!») ist untertrieben:  diese Entdeckung ist viel mehr! Einblicke in Menschenleben, Dutzende von neu zu entdeckenden MalerInnen, Geschichtsunterricht und Einsichten in das Leben mit und durch Kunst!

soodlepoodle1996-lago_mUnd ich werde nicht müde, mich auf die nächsten Bilder und Biografien zu freuen:

Zum ebenfalls angesprochenen Thema:

Es gibt ja schon alles und gar noch viel besser, als ich es je könnte:

ich schau das alles NICHT an, weil es da eine ermüdende selbstauferlegte Suche nach.. ner neuen Geschäftsidee gäbe. Oder nur, um einer psychischen  Konstitution zu genügen, die Futter braucht für die nächsten schlimmsten Befürchtungen.

Meine Ideen nach und während dieser beiden vergangenen Wochen gucken und staunen:

  • Verkleidungen und Accessoires basteln und diese dann zu Requisiten von künftigen Selbstporträt-Malvorlagen machen.
  • Miniaturen nach Stilen der Künstler malen. Am besten auf sowas kultiges wie U Bahn Karten NYC. Pop Art, Surrealismus aus, äh, Argentinien, Art Brut, etc..
  • Nach inspirierenden = vorzeigbaren = imageprägenden ;-) Gegenständen fürs eigene Atelier suchen. Abteilung: Me-Placement.  Auf künftigen Flohmärkten und @ home.
  • die Einwegpalette™ als Merchandise-Prototyp weiterentwickeln und archivieren.

- alles mit einem extra dicken ;-)

Hier ein paar soodlepoodlige foto-/pinxographische Beiträge zum Thema “Artist-and-studio”:

37220010  pinxography-helldunkel-d_pl start-13230021shoot_baby

Mein Tipp: bei Ermüdungserscheinungen durch historischen Ölfarbengeruch “ablöschen” mit aktuellen kritischen Fotoreportagebilder der Welt:

________________________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Yoshinori Sunahara “The Sound Of The 70s”, Ki/oon Sony, 1999

Pat Metheny: “Secret Story” ,Geffen, 1992

diverse: “La Paloma” Trikont, 1995

 

 

Nach Klischee sortiert, diese Galerie?

So. Jetzt hab ich endlich dieses doofe eine Bild gelöscht, das mich immer dadurch nervt, daß es a) kein gutes ist – es war als flüchtiges Übergangsstartbild gedacht – und b) trotzdem immer ganz oben in der Google-Galerie aufkreuzt, wenn man auf meinen “Foto”-Link im Menue klickt.

Will ich weg, will ich nicht. Seufz.. Also vielleicht doch mal ne Auswahl aus den Tausend, die online sind, treffen? Handpflücken? Sich all diese Arbeit machen, die immer wieder anfällt, wenn zwei, drei neue gute dazukommen? Ich finde: Zeitverschwedung.soodlepoodle-galerie-fotografie soodlepoodle-galerie-spannend3Lieber: durch Suchvorgabe filtern. Also nehmt doch mal verschiedene Routen durch die Soodlepoodle-Google-online-Galaxie, die vorgegeben werden von Tags wie «Klischee», «Malerei»,   «Fotografie», aber auch so einfachen Wörtern wie «lachen»,   «egal»,  «spannend»,  «Energie»,  «gibt»,  «schreiben»,  «vor». Die bringen Überraschendes: lang ungesehene oder nie so gemixte Bilder & -kombinationen, die durch diese Art Stichwortfilterung zustandekommen, hier zwischengestreut.

soodlepoodle-galerie-energiesoodlepoodle-galerie-ueberHammer darüberhinaus, daß man heutzutage keinen Link auf so ne Suche mehr setzen kann, ohne die Session-ID mitgespeichert zu kriegen – Google “notiert” echt a.l.l.e.s.soodlepoodle-galerie-spannend2soodlepoodle-galerie-netz

DAS unten finde auch cool kombiniert: Foto, Porträt und Pinxography ;-) Riecht nach neuer Visitenkarte..

soodlepoodle-galerie-dogmaAlso doch erstmal alle online lassen. Vielleicht übernehme ich die Stichwortsuche  mit den interessantesten Ergebnissen ins Menue.

Für mich ist das viel zu viel Text, den lese ich leider nicht, aber was ich dazwischen an Bildern finde, mag ich sehr

Es ist immer wieder dasselbe (Feedback): «zuviel Text, viel zu viel» höre ich da. Tja, was soll ich machen: ich fabuliere halt sooo gerne ;-) Aber jetzt gibts ne “Abzweigmöglichkeit” für die Zeitlosen Schaulustigen™:

das Screenshot Diary.

In deutsch schwer, so griffig hinzukriegen. Vielleicht: “Bildertagebuch”? Nah dran, aber da fehlt der Computerbildschirm, die Suchmaschinenergebnisse der jeweils vergangenen Woche, das regelmäßige Aufzeichnen par Mausklick. Sieht dann für die KW03 und 04/2015 so aus:

screenshot-diary-2015-01-26screenshot-diary-2015-02-04b

Gleichzeitig auch für mich ein Tagebuch mit Verfallsdatum (man muß regelmäßig screenshotten). Und Ansporn, Bilder neu hochzuladen. Ideen & Material gibts ja genug..

Also einfach diese Kategorie in die Lesezeichen klicken, damit ist man bildertechnisch immer auf dem Laufenden!

Nachtrag vom 17. Juli 2017. À propos auf dem Laufenden – damals beim ersten Posten gabs noch keine PinXoGraphy:

screenshot-diary-2017-07-11 screenshot-diary-2017-07-11b screenshot-diary-2017-07-11c screenshot-diary-2017-07-11d screenshot-diary-2017-07-11e screenshot-diary-2017-07-11f screenshot-diary-2017-07-11g______________________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

various artists: “Groove Anthology / Steppers School” INDIGO NTT DANCE, 2000

Guten Hashtag, Mannheim!

 «Das Abbild selbst markiert keine kulturelle Leistung mehr, es kann nur noch ein Teil des Kommunikationswegs sein.»

Klingt wie ne gaanz schön abwertende, destruktive, nihilistische Nachricht für jegliches Fotografenwerk, was der Herr Prof. Dr. S. da als (2015 jäh vom Netz genommene) Anmerkung zu Frederic Buschs Drag-Galerie beiträgt. Da bleibt dem schwer und jahrelang an seinen skills arbeitenden Fotografen nur die Zornesröte zu Gesicht & der Gedanke Pfui and double Pfui! ;-)

Angesichts der atemlos hochbrandenden Bilderzahl im Netz kann dieses Statement jedoch sehr wohl einer näheren Betrachtung wert sein, denn wir erleben da einen historischen Übergang: “markierte” Bilder dienen heutzutage – als zweitauffälligste Eigenschaft nach dem Werksgenuß -  der Verknüpfung von Personen, sind Anlaß und Ausgangspunkt für Kommunikation. Mein Beispiel:

Über den Instagram-Account von Christian hab ich ihn eben entdeckt, den https://www.instagram.com/mannheimgram/

Und diese Seite wirkt mir wie ne “Stadt(ein)führung” der Zukunft. Diese mischt sich quasi aus den offengelegten Foto-Tagebüchern ganzer Teilnehmergruppen, ist dynamisch (das heißt: wird ständig erweitert/verändert/kommentiert), NATÜRLICH mit dem mobile geknipst und befindet sich ebenso natürlich.. im Internet.

Das Ganze heute hängt an der “Erfindung” des sogenannten Hashtags. Ich stell mir die Wirkungskette so vor: es gibt a) www-vernetzte Personal Computer, dann b) digitalisierte Bilder, denen mithilfe dieser Hashtag-Erfindung eine inhaltliche Bedeutung angeheftet wird. Diese beigefügte Eigenschaft (das Tag) kann mithilfe von Programmierung gesammelt & online appetitlich dargestellt werden. Voilá: die vom Mutterschiff facebook entwickelte Instagram-App iconosquare.

03660001mannheimgram   03660032mannheimgram   09600028mannheimgram 22090012mannheimgram   53780021mannheimgram   50240025mannheimgram    67830001mannheimgram   67810031mannheimgram   72020019mannheimgram

Meine kleine, schnell zusammengeraffte Icon-o-quadratische Mannheim-Galerie. Selbstgefundenes Design-Rezept: unbeschnittene Hochkantbilder mit nem überlagernden “Passepartout”, der immer gleich groß & genau mittig platziert wird. Auswahlkriterium: alle Bilder müssen durchs Quadrat gewinnen ..Coole, wenn auch vorsätzlich/schlampig mißverstandene Inspiration – denn iconosquare meint ja hier eher: Platz ;-)

Dieser spezielle Blickwinkel auf den “Gebrauch” von Internetbildern aus statistischer Sicht auf den “Zustand” des persönlichen Accounts bekommt vom frisch gefundenen iconosquare.com/instagram-statistics ein weiteres stichhaltiges Argument für obiges skandalöses Zitat. Führt Euch zum erhellenden Beispiel, was da alles an einsehbarer Statistik geht für power user mal die untige Listung der Features/Vorteile ebenda zu Gemüte.

Diese, nebenbei bemerkt, nach unpathetisch deutsch rüberzubringen, finde ich gar nicht so einfach. Zu viele Aglismen, deren Ballung typisch für den Themenkreis Internet ist, zeigt mal wieder deutlich die Vorreiterstellung der englischsprachigen Welt. Zum Beispiel der berühmte follower = Ein (Ver)folger? Jünger? Interessent? Abonnent? Beobachter? Fan? publikum singularis? Mmh.. von allem ein bißchen, eine im Deutschen multiple gespaltene Persönlichkeit ;-)

Growth monitoring (Wachstumsbeobachtungen)

  • follower growth charts, monthly and overall
  • daily follower gain and loss
  • and who are your new and lost followers

Community insights (Erkenne Deine.. Gemeinde ;-) )

  • reciprocal relationships and followings who don’t follow you back
  • ratio of followers/followings in your community
  • followers most engaged recently

Account history (Wie Du wurdest, was Du heute bist)

  • amount of media posted month by month
  • likes and comments recieved, by month or by week
  • and evolution of the average number of likes and comments

Optimization tips (Statistikwissen ist Macht)

  • best time to post to get most engagement
  • how filters impacts likes and comments received

 

* Mein Lieblings-Zitat aus Ziltoid, The Omniscient ;-)

Serendip des Tages, Teil II:

Das hand(y)gemachte Daumenkino is back!

___________________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Nightmares On Wax: “A Word Of Science”, WARP, 1991

Wäschebergsteiger

Hört sich lustig an: “Ich sortiere meine letzten Inspirationen ein”,  nicht wahr?

Wie ne Kollision von steif-konzentrierter Buchhalterei mit freifliegenden Gedankenblubberblasen.

Tja, Sprache und Schrift und Internet machen diesen scheinbaren Zusammenstoß möglich. Aber, damit Inspiration Inspiration bleibt, müssen Links darauf nachgecheckt werden, die zum Teil vor zwei Jahren gesetzt wurden. Denn ebenso lange wie die Linksammlung ist schon Zeit seit Startschuß vergangen.

Mit nun weit über hundert Einträgen – spätestens – muß man die Inspiration, die diese Sammlung erzeugen soll, ja endgültig als Archiv (lat. archivum ‚Aktenschrank‘)  bezeichnen; mit all den Attributen eines solchen: unschiere Größe, ein ständiges Ordnung vs Unübersichtlichkeitsgewurstel, Themenfestlegungsnot, Kategorisierungsqual bei neuen Funden, die nirgends reinpassen wollen, also eigentlich ein Antagonismus: kreischender Spaß in ordentlich gescheitelten (alphabetisierten) Schubladen.

Angesichts dieser Einsicht hab ich Ende vergangenen Jahres angefangen, die Neuzugänge erstmal zuoberst zu platzieren, damit online-Wiederkehrer auch was zu naschen haben und sich nicht durch persönliche Wiederholungen klicken müssen. Kann ich Euch und will ich mir ebensowenig zumuten. Locker und leicht soll das ja stayen ;-) .

Zwei Dutzend  Registerkarten sind da seit März schon wieder aufgelaufen und wollen nun, um die angestrebte Funktion Spaß & Gute Laune aufrechtzuerhalten, ins Große überführt werden. Und das “Aufräumen” des knappen dirty dozens, ich stoppe mal die Zeit – sechs Minuten zur gutgelaunten Musik von Cal Tjader – dauert dank Drag-and-Drop-Queen ja nicht die Weltzeit ;-)

Kein wirklicher Aufwand also. So. Jetzt ist wieder Platz. Für die nächsten Sensationen. Und, wie Ihr an der untigen Liste sehen könnt: allein schon diesen “Wäscheberg” durchzuschauen kann schon mal nen Nachmittag füllen. Mit Aha-Erlebnissen und Inspirationen.

Folgende neunzehn “älteste” Neuzugänge der Rubrik letztgenannte/gefunden (März bis Juli 2014) sortiere/verräume ich nun ins 09360007archivheader

nygeschichte.blogspot.de (added am 7. Juli 2014)   deutsche Blogger spüren der New Yorker Stadtgeschichte nach. Der etwas andere Stadtführer? Bestimmt!

New York Times online (added am 18. Juni 2014)   Fotodirektorin Kathy Ryans “Cross Assigning“: Fotografen etwas machen lassen, was sie sonst nicht machen.

Donnerwetterbilder (added am 17. Juni 2014)   die Bildersuche auf Google.com nach dem Begriff Relámpago del Catatumbo

Frank Rudolph Paul (added am 8. Juni 2014)   Einflußreicher us-amerikanischer Architekt goes Science-Fiction-Illustrator (1884- 1963).

englisch sprachige Webseite explorethomascole.org  (added am 8. Juni 2014)   Von diversen us-amerikanischen Institutionen ausgestattete Memorial-seite des Malers Thomas Cole (1801 -1848). Damit zusammenhängend: hudsonriverschool.org

englisch sprachige Webseite adsoftheworld.com  (added am 15. Mai 2014)   quietschie bunt und sprudelnd vor (visuellen) Ideen.

englisch sprachige Webseite parisphoto.com  (added am 26. April 2014)   im about: “..explore how artists have been and are using photography and moving image in their work in the 20th and 21st centuries.”

englisch sprachige Webseite theredlist.com  (added am 21. April 2014)   Statement: “Designed as a trend book, the Red List offers total immersion in the world of visual arts so as to build bridges between historic and contemporary creativity.”

englisch sprachige Webseite arrestedmotion.com  (added am 21. April 2014) englischsprachiges Kunst-Magazin – Malerei, Fotografie, Interviews und Atelierbesuche. Frühester Eintrag: 20. September 2008 (!)

blog.bransch.net, (added am 18. April 2014) internationale Fotografen-Agentur aus Hamburg, deren Blog  perfectly product placement, Kunst und redaktionellen Journalismus amalgamiert… from the start!

etsy.com, (added am 14. April 2014) Globale E-Commerce-Seite mit dem Claim: “Kaufe Produkte von Menschen aus der ganzen Welt.” Ich mach anderes & schaue mir mit unverhohlenem Werkgenuß all diese Ideen an. Aber Obacht, Spoiler: etsy ist ächt nix für (Ehe)frauen mit Deko-Verbot ;-)

photonews-blogbuch.de, (added am 6. April 2014) seit 1989. Im “about” (wahrscheinlich ziemlich sicher aus den Anfangszeiten – heute wird ja besinnungslos herumgeklickt auf der Suche nach Ideen, Nischen und Inspirationen): “Künstlerisch tätige Fotografen, Fotojournalisten, Werbe- und Modefotografen leben häufig in geschlossenen Zirkeln und finden daher kaum Zugang zu den Fotografien anders arbeitender Kollegen. Mit PHOTONEWS versuchen wir verschiedene Bereiche miteinander zu verbinden und die jeweiligen Arbeitsansätze möglichst plausibel zu beschreiben.”

englisch sprachige Webseite retronaut.com  (added am 30. März 2014) Schrilles aus der (schwarzweißen) Vergangenheit

Mati Klarwein (1932-2002), (added am 29. März 2014) Surrealistischer Maler

englisch sprachige Webseite nowness.com  (added am 27. März 2014) englischsprachiges Magazin über die gestalterischen Dinge, Lebensgedanken, die Gegenwart, die Welt

Bernd Pfarr (1958-2004), (added am 27. März 2014) – Maler und Cartoonist – kennt jemand Sondermann (noch nicht? Deutschland as schräg as can be)

englisch sprachige Webseite theinspirationgrid.com (added am 27. März 2014)    – ein schieres GraphikDesignIllustratorenElDorado

John Collier (1850-1934), Maler  (added am 27. März 2014)

timelineimages.sueddeutsche.de (added am 27. März 2014)   ein weitere (überwiegend) schwarzweiße Plattform, alte, historische Fotos vom Leben in deutschen Landen wiederzusehehn, wiederzubeleben, upzucyceln. Auch die eigenen!!

englisch sprachige Webseite wewastetime.com (added am 27. März 2014)  Na, dann her mit der anregenden, bunten, erstaunlichen…Zeitverschwendung ;-)

_________________________________________________________________________

Musik beim Wäschesortieren heute:

Cal Tjader: “Talkin Verve – The Roots Of Acid Jazz”, VERVE, comp. 1996

 

 

Im reissenden Fluß des Bilderoverkills. Oder im warmen Bad der Inspiration?

Zwei neue, riesige Online-Magazine ( The Red List & Arrestedmotion) hab ich heute gefunden, durch simples, spätösterliches Herumadrenalieren im Internet. Plus die finnische Fotografin Marja Pirilä, deren Werk ich auf meiner “Lehrer”-Seite mal mit den Attributen Projektionen, Brechungen, Überlagerungen, Camera Obscura, Surrealismus belege.

Über 3.000 Bilder auf den beiden Seiten findet (und zeigt) mir Google auf Anfrage.

Ich guck interessiert drauf/drüber, lese zum Einstimmen ein, zwei Beiträge – für die Vorfreude aufs Weiterentdecken morgen oder übermorgen (es handelt sich ja um Mags, ist also mit Inhalt redaktioneller =  textlicher Art),  und betrachte dann meine stets anwachsende Inspirations-Seite- dieses Frühjahr schon mit einem Dutzend “Neu”-Einträgen proper hoch auf 166 Stücker(!) – Soo viele Bilder und Ideen! Und das schon auf “soo wenigen” Seiten! Wahnsinn! Wie soll man da je ein Gefühl für die unendliche Riesigkeit des Webs bekommen? Schlimmer: geht das denn überhaupt? So als Einzelner mit (nur) einem Hirn und Vorstellungsvermögen?

Und so kommt diese Frage heute auch noch dazu:

Wo genau in diesem Ansturm ist denn bitte die Inspiration für mich als Soodlepoodle?

Spontan fällt mir als Antwort das Schlagwort “Tellerrand” ein: all diese Bilder sind etwas, das jenseits meiner (Wirkung, Vermögen, Fokus´) steht, ergo von außen kommt und beim Betrachten wie ein Weckmittel wirken soll. Doch, ja: wirkt. Die sorgfältige Handverleserei über die Blogger-Jahre macht sehrwohl Sinn..

Hammer, denke ich immer dabei, was da draußen geht mit Bildern (und natürlich Geschichten). Ich schaue und denke zum Beispiel angesichts des Stiluniversums auf dem seit 2007 verlassenen blog iso50.com : “Ich hab noch nie.. ein siebziger Jahre Plakat entworfen, aber diese großflächigen Farbübergänge hinter einfachen grafischen Buchstaben und Figuren haben etwas, das ich irgendwann auch mal machen mag. Und sei nur, sie in die Gestaltung eines Fotos, ner Webseite oder eines Startbildschirms einfließen zu lassen. Oder Modefotografie/-film wie bei Nick Knights Showstudio – da hab ich hier in Mannheim als Making-Of Fotograf bislang ein Dutzend mal (wenn auch mit Kamera) zugeschaut. Dann, wie im Falle obiger Fotografin: Experimente in so etwas wie dem heimischen Studio – mag ich auch mal verstärkt angehen – hauptsächlich: Vorgefundenes, weniger: Arrangiertes in den eigenen vier Wänden (Studio is nich). Das gibts! Aber nur, wenn man dem kreativen Chaos etwas Leine gibt.

Aber zurück zum Faden: Diese geordnete, ausgesuchte und akkumulierte(=kanalisierte) Bilderflut hilft mir, zu träumen. Mich auf künftige Anregungung und Aktivität zu freuen. Die Welt anders, neu, unvermutet & aus einem anderen Blickwinkel zu sehen.

Dann fallen mir verschiedene Typen von “Inspiranten” ein, also kreative Menschen unterschiedlicher Herangehensweisen ans Thema Inspiration: jene, die sich, um nicht vom Wahrhaft Eigenen abgelenkt zu werden den Input so gering wie möglich halten bis zu den akribischen Rechercheuren, die, haben sie mal an einem Thema Geschmack gefunden, sämtliche Hebel Buttons in Bewegung setzen, um möglichst umfassende Einkreisungen vorzunehmen. Hab ich beide schon kennengelernt.

Zwischen diesen beiden Polen liegt eine breite Skala an “Mischtypen”, die irgendwo ihren individuellen Platz finden. Mich würde ich ziemlich als in der Mitte angesiedelt bezeichnen: weder hab ich Angst, bei zuviel Anregung könnte mein Werk jemandes anderen zu ähnlich geraten, noch fasziniert mich eine enzyklopädische Annäherung. Ich weiß aus Erfahrung: der Hinterkopf ist die wahre Quelle und Filter der geballten Eindrücke. Also: immer rein damit, wenns fasziniert. Dann über Nacht wirken lassen..

Ja! und NATÜRLICH: Staunen ohne Neid angesichts dieser wahnsinnig coolen, undendlich nachzuwachsen scheinenden Ideen und Werke, Aktionen und Projekte. Das ist auch ein netter Nebeneffekt ;-)

________________________________________________________________________

Usik beim Schreiben heute:

Nicolette: “Now Is Early”, Rough Trade, 1992

Various artists: “From The Decks Of Marschmellows”, Audiopharm, 2002

Beethoven: “Streichquartett F-Dur op. 59 Nr. 1″ (Guarneri Quartet)