Kategorie-Archiv: EinrichterPoodle

der “Catalogue” in Tablettform

86960019Das “pinxographische Now” ist erreicht -  nach all den Hundert-n Stunden am Blatt&Bildschirm wollte ich es vor zwei Wochen plötzlich wissen: wie sieht ein wirkliches pinxographisches Bild aus? Eins, das nicht mit Rücklicht wirkt, sondern klassisch wie ein Stück Bild an der Wand. Im Sonnen- und Regenlicht, mit unfaßbar perfekter Oberfläche, von unter der wie unter Eis hervor diese Farben ..brechen. “Sieht aus, als könnte es sich gleich bewegen” meint mein erfreulichstes Feedback bislang (ich war damit ofenfrisch zu diversen Showroombetreibern  & Farbaffinen geradelt).

Und da ist es nun, mein neues – eigentlich mein erstes – Fetisch: geschmeidige vierzig Zentimeter breit, zwanzig hoch: jeder Ausschnitt ein Bild, eigentlich monumental angelegt,  kommt man mit dieser Version dafür in jedes Foyer. Und hat 24 mal best of digitale Farbfeldmalerei so far unterm Arm dabei:86960005Wenn ich mir jetzt beim B&Bloggen diesen BliSterfolienverpackungstease so anschau, denke ich:8696-blisterfolienteaseMit dem nächsten Tablett – eine noch nicht nominierte “echte” PinXoGraphie -

dreh’ ich ein AuspackVideo ;-)

Hier meine Shortlist bislang – irgend was Wildes, Dunkles muß dafür her :ysp-scanp-161030-400b-man start-ysp420d_vs_ysp420

ysp-scanp-415e-exhiki0Was meint Ihr? Oder doch eher hell und knallig?

ysp-scanp-170226-443d-re3v9 ysp-scanp-170224-442c-r2vnr nnn-scanp-170611-489e-r2r7n nnn-scanp-170505-475g-rvr

Dazu mein Lieblings-Piropo -  in angepaßter Thematik:

«So viele Bilder .. und ich… ohne Bremse!«

_____________________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

DJ Pippi: “Undiscovered Ibiza” pt 1, 1999

Ian Dury & The Blockheads: “Do It Yourself”, Stiff, 1979

Nouvelle Vague: “Nouvelle Vague”, 2004, Peacefrog

sexy b&w

Wann genau ich das erste pinxographische Bild kaltblütig/vorsätzlich entfärbt habe – dazu müßte man recherchieren. Dürfte so gegen Ende 2016 gewesen sein. Da nämlich entdeckte ich die Schönheit zurück -  die des schwarzweißen Bildes. Nimmt ja auch nicht Wunder, wenn das “Pendel der Sehnsucht” irgendwann von den üblichen Farboriginees abläßt und zurückschwingt ;-)

Daß ich eher ein bunter Typ bin, dürfte angesichts dieser Site einsichtig sein, ab und an aber brauche ich die “entfärbte Auszeit”. In der entdecke ich das, was  Horden von Kunstfotografen zu ihrem Lebensinhalt gemacht haben.. Sorry, ich bin da nicht pure genug ‘zu. Oder gerne auch: Schwarzweiß ist mir zu schwierig. Oder eben: mir gehört Farbe halt zum (gestalterischen) Leben wie die Soße zur Nudel..nnn-scanp-170507-477i-nvr4bAnfänglich aus verrannten Farbsituationen entspringend, wenn in dollen Umfärbereiorgien irgendwann wirr allzu viel Buntes sich ballt auf dem PapierBildschirm, “entdeckt” als quasi-Reissleine ich dann  Steuerung Shift U drücke. Dann verschmilzt zu meiner großen Freude die neu entdeckte geriegelte Hintergrundgestaltung mit den gemalten Pastellkreidespuren und solch erstaunliche Eindrücke schießen auf den Bildschirm. Das übrigens fasziniert mich seit Start der PinXoGraphie: daß dieses alles einst Gemalte jäh anders werden kann, anders wird – faszinierend unbekannt und  (im heutigen Falle) anregend klarer. In diesen SchiebereglerBruchteilenvonSekunden ..

ntr-scanp-160331-319b-manntr-scanp-160325-315collage

ysp-scanp-170331-465b-r2v2r  ysp-scanp-170224-442e-r2v92

ntr-scanp-160331-319i-normi   nnn-scanp-170506-476i-r4dlb

Wie Ihr seht, gerne auch mit einem anregend bläulich’ Farbstich eingefärbt. Oder – oben rechts – gar original fast schwarzgemalt.

ysp-scanp-170502-474j-r2v2bAn diesen acht Bildern kann man gar eine Entwicklung erkennen: von den rauen, explorativ schnell hingehauenen, einfachsten Hieben und Wolken der frühen Tage bis zu den detaillierten Bildern der Gegenwart – die beiden großen “Einrahmer” oben und unten. Das heißt aber nicht, daß diese Entwicklung nicht von sich selbst profitieren, nicht disruptiv sein und sich selbst nicht erneut befruchten könnte: Meine Faszination mit dem Kühnen, einfach-Eleganten hat da immer ein Auge aufs nächste Bild, den nächsten Strich, den kommenden Wisch™.

Merkwürdigerweise stell ich mir diese Schwarzweißen nun als großes “Hinter-Acryl-Bild” vor. Eine Darreichungsart, die mir eigentlich ob ihrer Spiegelproblematik – man sieht immer die gegenüberliegende Wand o. ä. – mißfällt . Es sei denn, alles außer dem Bild liegt im Stockdunkeln. Was ich mir nicht mal in einem Museum vorstellen kann..

Aber mag sein gerade deswegen: daß so ein Bild immer nur eine Hälfte von dem ist, was man beim Reinblicken sieht. Und “in farblos” sich praktischerweise immer den umliegenden Farben anpaßt. DAS wirds wohl sein…ysp-scanp-170331-465b-r2v2

Als Zusatz-”Bildbemerkung” kommen hier noch weitere, der PinXoGraphie etwas peripherer liegende Beispiele fürs Farblose. Abteilung “Faltenwurf per Maouse”, “die Situation der Amöbe im Drahtkabelmodell” oder “pastösester Farbauftrag unterm Mikroskop”…

ebk-scanp-151124-231e-recol ntr-scanp-160223-289c-rec2v

22900025treated2cut1  technische_romantik_det

Das “Works 4 Motion Pictures” und “der Rohrwanderer” entspringen gar meiner Zeit als  Musik-mit-Sprachhilfe-Erfinder und  sind mittlerweile schon zwölf Jahre alt. Das Filmmusik-Cover gar komplett mit Photoshop “gebaut” – ich erinnere mich wie heute an die Filter “Kräuseln” und “Bewegungsunschärfe”, ans digitale Nachbelichten und “nur prozentuale” Radieren.

cd-coversoundtracks

Und als Digestif noch ein paar meiner raren, auf bw-Film aufgenommenen Lieblings-Schwarzweiß-Fotos, das obere 1/8 Sekunde lang und über 20 Jahre alt…

fallende-roehren

______________________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

Johnny Cash (soundtracked Hi Speed Drohnenflüge): “Ghost Riders in The Sky”

The Glissando Brothers: “A Great Gift Anytime”, STIR15, 2000

Steve Winwood: “Nine Lives”, WinCraft Music, 2008

..übern Kamin ins Herrenzimmer!

Heute: Riegelahorn, selbstgemacht. Äh, selbstgemacht? Meinten Sie nicht wohl eher: selbstgemalt? Nun, nicht ganz. Da war auch eine Rechenmaschine mit viiiiel Mathematik im Spiel. Tja- eine wieder mal ganz erstaunliche Entdeckung in diesem stets mäandernden Fluß meiner PinXoGraphie. Und dazu auch noch right heute. Denn eigentlich wollte ich meinem herübergekommenen Nachbarn nur mal kurz mein state-of-my-art vorführen, da, plötzlich am Bildschirm dieses ubercharakteristische Muster:nnn-scanp-170509-478-r3v2neAlso.. also… das sind doch eindeutige Farben eines halbdunklen, in sattwarmen Farben gestalteten… Herrenzimmers! Mit Kamin, schwarzmattlackierter Umrandung desselben, gar tiefgrüne Samttapeten ringsum, mit diesem exemplarischen Hang ins Türkise. Dazu reichen wir schwere, erdwarme Teppiche, die nur noch da und dort eine Handbreit das altgereifte,  gedunkelte Eichenparkett durchlugen lassen..

Und diese Bild mittig obendrüber!

Plus als Hausaufgabe “Einrichterpoodle” die Frage: Möbelierung! Aber was da?

Vielleicht mal n.. Frauenzimmer fragen?! ;-)

______________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

das am 2. August 2002 zusammengestellte und immer noch knorke

My Way To Brazil Teil 2

  1. Lou Rawls: “The Girl From Ipanema”
  2. Bebel Gilberto: “Bananeira”
  3. Tamba 4: “Canto de Ossanha”
  4. Astrud Gilberto: “Berimbau”
  5. Stan Getz & Charlie Byrd: “O Pato”
  6. Edu Lobo: “Upa Neguinho”
  7. Sergio Mendes & Brazil´66: “Constant Rain (Chove Chuva)”
  8. Doris Day: “Quiet Nights & Quiet Stars (Corcovado)”
  9. Pete Belasco: “Get It Together”
  10. Kosho: “Tropical Rain”
  11. Eric Clapton: “Reptile”
  12. Jobim: “Lamento”
  13. Elza Soares: “Mas Que Nada”
  14. Eli Goulart: “Destino”
  15. Getz/ Gilberto: “Bim Bom”
  16. Escravos De Jo: “Dom Um Romao”
  17. Bossacucanova: “Surfboard”
  18. Joao Bosco: “Paranoia”
  19. Zimbo Trio: “Agua De Beber”
  20. Badi Assad: “Uma Valsa e Dois Amores”

.und à propos Playlist: das ist ja krass anders geworden in den vergangenen anderthalb Jahrzehnten. Folgende Beschreibung dieses Phänomens fand ich auf der Programmseite des in der Mannheimer Popakademie im April stattgefundenen futuremusiccamp.de/programm/keynotes/: Kuratierte Playlists sind inzwischen einer der Treiber für Streaming Services geworden. Der Mix zwischen der Auswahl von Experten und Algorithmen wird bei jedem Service anders gehandhabt und neben redaktionellen Playlists erreichen auch User Playlists viele Follower. Die Labels haben eigene Playlist Brands, die sie mit viel Aufwand pflegen und promoten.

Das ist mal wieder moderne Kulturverwertung weitab vom Geldbeutel der Musiker, also wenn DAS man kein Anlaß ist, sich nach nem old fashioned Herrenzimmer zu sehnen!!

ich leg noch Faith No More: “Album Of The Year”, Slash, 1997 nach..

 

Rothko in drei Zügen

vrlf-160205-273e-r8vManchmal brauchts schlicht erholsamen Schlaf, um auf Grundlegendes “zurück” zukommen/Wie verworren muß das Leben sein, um schläflings auf: “Der Einfachheit sollte man immer zugänglich sein” zu kommen? Das nämlich notierte ich mir diese Woche, noch im morgendämmrigen Halbschlaf auf eine der Kartenrückseiten am Bettrand. Die liegen da immer, vorsichtshalber, erfahrungsgemäß, denn solch Wort- und Sinnfetzen aus dem halbseiden träumenden Hirn kann man  “biologisch-dynamisch” kaum anders – das heißt: ohne Elektrowolke -  festhalten.

Dazu kam die Überschrift heute morgen dazu, die lange verschüttetes Schachvokabular revitalisiert. Nachdem mir der Name “meines Großmeisters” der Farbfeldmalerei wieder eingefallen war.

Warum nur mein Hirn diese Fetzen anspült? Nun, als Ausgleich vielleicht? Die PinXoGraphie zum Beispiel wird momentan immer wilder, chaotischer: man sehe sich nur mal diese neusten “Ergebnisse” der März/April-Blätterei  an:

ysp-scanp-170409-468e-r2vr5ysp-scanp-170409-468b-r3vnrysp-scanp-170315-454b-r6vr3ysp-scanp-170423-471g-re3veysp-scanp-170310-450c-r3vkysp-scanp-170315-454g-recolysp-scanp-170331-465e-r3vr2ysp-scanp-170423-471e-r180

Da ist eine deutliche Wirrniszunahme zu verzeichnen. Umso überraschender nun diese “Zwischenergebnisse”, die genau das Gegenteil darstellen. Und, noch erstaunlicher, genau aus demselben Werke entspringen:

vrlfscreen-160122-264-re3vb vrlfscreen-160126-267b-reco vrlfscreen-160208-275-r5v

Zu dieser Überraschung notwendig war… Ameisenarbeit™: ich habe zu diesem Zweck begonnen, die fertiggestellten PinXographien – so es so was überhaupt gibt – kleiner zu rechnen. Ganz im Sinne von: “Dann hab ich meine Rastalocken abgeschnitten und anschließend meine Mützen kleinergehäkelt” ;-) Anfänglich, um ganz alla svevo mehrere(!) Dutzend(!) Gigabyte(!) Speicher “zurückzugewinnen”. Dies führte zur “Entdeckung” der im Verlauf der PinXoGraphie-Werdung unsichtbar erzeugten Färbungsschichten.

Unsichtbar erzeugt?

Ja, nun: beim Umfärben füge ich ja neue Schichten ins Bild ein, die dieses zu etwas Neuem machen, ganz apparent. Dabei wird der Fortgang der Färberei, der in mehreren Stadien geschieht, immer von fertigen Ergebnis bestimmt, das ich ja in Echtzeit am Bildschirm habe. Ich nehme also das Eingefügte nur im Zusammenspiel mit dem Gemalten/ Gescannten wahr. Und entdecke eben jetzt die schlicht-schwebende Anmut  dieses “Mezzanins“:

So kann ich Euch heuteundhier präsentieren, was dabei herauskommen kann, wenn man erst

  1.   Blätter bemalt,
  2. einscant und umfärbt, und dann
  3. das Gemalte digital wieder “abzieht”.

Aber bittet mich nicht, diese Erscheinungen en plein air “nachzuspielen”. Da ginge es mir wie John Coltrane nach Vorlage seiner eigenen, transkribierten Soli…

vrlfscreen-170212-436g-reco vrlfscreen-160201-272d-r180 vrlfscreen-151124-231e-rec4

Für mich sehr erstaunlich. Überraschend. Erfreulich. Und willkommener Anlaß, wieder mal was über Herr Rothko zu lesen. Und mir diese “Großflächigen” an einer ebensolch großzügigen Wand vorszustellen – der “Einrichterpoodle” läßt grüßen–

vrlfscreen-160115-260b-exhivrlfscreen-272d-267b-436g-Hier mal drei davon auf elegantem Anthrazit über dem aufgepimpten Sofa vom Januar. Der zottelige Bodenbelag drunter ist frisch “gefertigt” und stammt von Blatt #473.

Weiterhin gefunden beim Recherchieren/Herumadrenalieren im Internet™: 4 große Schachpartien “zum Nachspielen” – durch Weiterklicken – auf www.spiegel.de – und à propos Schachsymbole: die Figuren schwarze Dame als svg.png weißer Bauer als svg.png schwarzer Läufer als svg.pngund das Schachbrett sind durch  die Verwendung von SVGs und simplen HTML auf dem am Schirm dargestellten www-Brett positionier/programmierbar..

______________________________________________________

Musik beim Schreiben heute:

John Coltrane: “A Love Supreme”, Impulse, 1964

Marcel: “Viginti Etduo”, Mole Listening Pearls, 1999

Adriano Celentano: “Svalutation”, WARNER, 1976

Cody Chesnutt: “The Headphone Masterpiece“, Ready Set Go!, 2002

Erik Satie: “Gymnopédie No. 1″, Stefan Grasse Quintett

Claude Debussy: “Fünf frühe Lieder”, HR-Sinfonieorchester, Anu Komsi, Sopran

Photek: “Form And Function”, Science, 1998

EinrichterPoodle

Jeder, den ich kenne, schätzt eine gemütliche Wohnung. In die man sich nicht nur zur Entspannung und Erbauung zurückziehen kann, ungestört ist, sondern auch kreativ werden kann.

Ich nutze meine, um zu fantasieren. Ganz klein, in meinem Hirn, und mein Computerfreund hilft mir dabei. Denn mit den ganzen fantastischen Möglichkeiten der Technik-für-Jedermann steht man vor der Herausforderung, überhaupt auf den Schirm zu bekommen, was da alles möglich ist -

“Sobald man sich etwas vorstellen kann, kann man es auch verwirklichen.”

Das hab ich irgendwo aufgeschnappt und kann nur sagen: mit all den lebensverändernden APPs, Scanprogrammen, Bildbearbeitungssoftwaren und – ganz vorne dabei: dieser unfassbaren Anregungsflut durchs Internet könnte das das Motto des Jahrtausends sein..

Mir ist heute beim PinXoGraphieren folgende “Vision” aus den bunten Blätter #436j (links) und #438b (rechts)  gelungen:436j-plus-438b-exhibitAuffallend: das Pastellne hat Einzug gehalten, na, diese zartfarbige Bildatmosphäre, die freundlich, hell und anregend zugleich rüberkommt. Zu mir wenigstens, Ihr könnt ja mal testweise auch draufgucken, see&feel, nachempfinden. Die Formen auf den Bildnissen haben auch nen – wie würde ich als Gallerist fabulieren – naturalen Charakter, Faune und Flore klingen an. Und das naturbewährte Grün der Architektur tut sein Übriges, n’est-ce-pas?

Also mal was Neues nach all den überaus kräftigen, prägnanten Farborgien der letzten Postings. Was natürlich keineswegs heißen will, daß ich die nicht auch mit den Daumen nach oben begrüße, nur mal wieder: Erstaunen, was da noch alles kommen mag!vrlfscreen-171h-ysp-434-ex

Und ach propos: verzeiht mir meine kleine Obsession mit meinem mousegemalten Sofa – ich finds halt zu cool, was mit dieser einfachen Form exzentrische Mutationen zwischen LKW-Schlauch und portugiesischer Galeere hinzukriegen sind ;-)

___________________________________________________________

Musik beim Einrichten heute:

The New European Strings: “Bach Goldberg Variations”, NONESUCH, 1995

Gehen. Leben. Leuchten. PinXoGraphy geht live.

Oh, welch schöner Valentin! Nachdem nun per Mausklick die ersten “Serviervorschläge” für pinxographische Gerichte angezettelt sind, kam heute der Tag, an dem das erste der digitalen Bilder real wird. Auf sogenannter Backlit-Folie. Und zwar fast genau so, wie Ihr und ich das schon aufm Schirm habt, in echt eben/ergo an Bord eines Leuchtkastenschiffs:

pinxography_cohrs-1678pinxography_cohrs-1688  pinxography_cohrs-1702

Das liegt vertäut bei Danie c/o COHRS  – alle Neckarstädter kennen das Gegenüber – das Foto hier ist direkt vom Eingang aus gemacht.cohrs-location_1710. Molto grazie, Frau Cäptn Cohrs!

Dank II & ein herzliches aHoi an die Sloganeers von www.speicher7.com: ich hab Euer “Leben. Lieben. Lachen.” reworked ;-)

 

Nachtrag: 9 Tage später erreicht die zweite Pinxographie (Blatt #438) das COHRS, direkt aus der Digitaldruckerei. Da sich die “Montage” bis in den späteren Nachmittag hinein zieht, habt Ihr nun eine ziemlich wirklichkeitsgetreue zweistufige “Vision” vom Leuchten in der/die Nacht:

pinxography_cohrs-1718 pinxography_cohrs-1726

_______________________________________________________________

Musik beim Schreiben und Leuchten, heute, am schmutzigen Nachtragstag:

various artists: “Viennatone”, !K7, 1998

Der Max ist schuld! oder: the crazy side of Stillebenrequisitenhortung

Ich habe gute Erfahrung mit Abwarten. Abwarten und Horten. Horten von irgendwas. Horten per se. Erfahrung, Wortschatz, Ideen, Pläne, Inspirationen. Zettel, Fotos, Bücher und Gegenstände. Horten aber bitte von etwas, das thematisch zusammenhängt.

Meine Erfahrung: das Gehirn nimmt davon Notiz, wenn man sich mit etwas länger beschäftigt. Auch nebenbei beschäftigt. Das Dollste: es kaut drauf herum, wälzt hin und her, entwirft Ideen. Im Hintergrund, selbständig, ohne daß man das so merkt im täglichen Strudelauflauf. Man stapelt vorne nur einfach immer weiter (und ignoriert wie auch immer dringliche Hinweise aufs Messietum): Kaffetüten, Filmdosen, Nektarflaschen, Eierbecher, Plastikgriffe für Sprudelsixpacks und Flohmarkthaul. Und vertraut auf die Wucht der hauseigenen Hintergrundprogrammierung ;-)

Und eines Tages kommt einem eine Museumsshopauflösung in die Quere und schwemmt mit der Möge-die-Macht.. eines 30%-auf-alles-muß-raus-Rabattes die tutti verändernde Idee ans heimische Ufer: man blättert sich, glücklich wieder daheim im Warmen angelangt, durch mit grobem Pinselstrich gemalte Ansichten von Blumen, Saxophonen, Zigarrenkisten, disfunktionalen Handspiegeln, Petroleumlampen, Tischdecken in allen Falten, Sektkelchen, Fezen, Spielfigurinen, Plastiktellern, exotische Skulpturen aus Wachs, bis man irgendwann beiläufig denkt: hab ich auch alles. In Kartons… Dann der Blitz:

Oops, man sitzt ja auf einem Schatz an Requisiten für.. Stilleben!

Bei Durchsicht dieses Büchleins hab ich bemerkt, wieviel crazy Potential im malerischen Thema Stilleben steckt. Vor ein paar Jahren kam dieses Staunen schon einmal auf, als ich die Stengelfotos von Lee Friedlander entdeckte und total begeistert war, welch “schnelle Entfernung” vom Üblichen dadurch möglich wurde, die Dinge anders zu sehen. Oder anders zu.. arrangieren.

Genau das hab ich jetzt auch vor. Mit meiner Vorahnungsstillebensammlung 1990 – 2017.

Es können gut und gerne 5 Umzugskisten sein. Na, diese Standardgröße, die ich ohne Nachmessen auf 60 x 40 x 40cm schätzen würde. 922900015 davon durch Raummaßrechner getippt ergeben: einen halben Kubikmeter. Das ist einiges. Diese (nun angewachsen auf fünf) schlepp ich nun seit über zwanzig Jahren mit mir rum. Unausgepackt. Und warum? Weil ich – siehe Entdeckung oben – darin einen selbst-angesammelten Schatz horte. Horte und ständig vergrößere. Mit Schatz meine ich seltene Gegenstände, deren Anblick einen wach machen, die persönliche ästhetische Konfektionierung oder markttypische Verknappung spüren lassen, staunend übers eigentlich Mögliche. Oder eine Vision von “schräg”, “abseitig” oder schlicht “fantastisch” hervorrufen.

Und was sind das für Sachen? Ganz banal:

#flohmarktfunde.

Dieses “Mitschleppen” hat nur wenig mit dem reinen Habenwollen und Wegstoren zu tun. Eher mit den dadurch entstehenden Möglichkeiten. Möglichkeiten in allen vorstellbaren Dimensionen:  nicht nur die, sich jäh damit zu erfrischen, die Deckel aufzuklappen und zu staunen, auch, wenn es ein ach-ja-hello-again-Staunen ist. Diese Dinge bieten sich auch an, ins persönliche Leben als Permainspiration eingefügt zu werden.

Hat einfach damit zu tun, daß es Schönheit gibt.

schaut Euch diese Teegläser und ihren crazy Schatten an! Oder diesen rührend einfachen Hund aus Holz und diesen HausbarSpatz zum Flaschenöffnen! Und diese Ufo-Harmonika! Und stellt euch vor: DAS IN ÖL!

start-89990002-asoodlepoodle_IMG_1409cut

Und dann googelt, wo man so was auf die Schnelle und Günstige überhaupt herbekommt… Eben!

Wer also läßt schon gerne die Schönheit wieder aus seinem Leben verschwinden, nur weil er/sie plötzlich dieses undurchdacht-impulsive Stapeln-wofür-denn satt hat, oder umzieht, oder jemand dazu kriegt mit ballaststoffarmer Gesinnung oder von Verwandten mit einer Klärung der Verhältnisse bedrängt wird. Kurzsichtig, das. So, vom Malerstandpunkt aus gesehen.

Und wenn ich da meine “alten” PinXoGraphien so durchgucke, haben da sehr wohl einige ein Gerüchle der (beckmannschen!) Gegenständlichkeit:

Stilleben mit Strohut und ausgebautem Getriebe, als Centerfold gestaltet
Stilleben mit Strohut und ausgebautem Getriebe, zweifarbig als Centerfold gestaltet
nocturnes Stilleben mit Rohrstengel, Zigarrenspitze  und schräggekämmten Nachtmahr in Schwarzlicht
nocturnes Stilleben mit Rohrstengelmikrophon, Zigarrenspitze und schräggekämmten RocknRoll-Nachtmahr in Schwarzlicht
peruanische Nachtdecke in landestypischer Färbung mit symmetrischer  Nachempfindung des Bosch´schen Garten der Lüste
Stillleben vor peruanischer Nachtdecke in landestypischer Färbung mit symmetrisierter Nachempfindung des Bosch´schen Garten der Lüste
Stilleben mit schamponierter Lieblingsplüschente
Stilleben mit schamponierter Lieblingsplüschente
Stilleben mit fadenumsponnener Frühlingsagave im Lichtbad
Stilleben mit fadenumsponnener Frühlingsagave im Lichtbad
Stilleben mt Campinglupe und mitgebrachten Einstiegsbrocken in die Eiger Nordwand
Stilleben mt beleuchtbarer Campinglupe und mitgebrachten Einstiegsbrocken  in die Eiger Nordwand
Stilleben im Nähkästchendunkel mit Seidenschneckenstapel
Stilleben im Nähkästchendunkel mit Spitzenschneckenvorratsstaperl

Hey! Das macht Spaß! So still leben tun als ob! Und meine “Hintergrundprogrammierung” warf nach all den erstaunlich-neuen Bedeutungen meiner obigen Bilder heute nacht gar die imperative Wappenpflanze aller Messies und zwanghaften Sammler aus: die “Horten-Sie“!

Weitere, freudig&frisch erwachsene Anforderung, die aber super in mein neues Thema Einrichterpoodle * paßt: jetzt, nach der “Aufwertung” dieser Sammlung brauche ich eine neue… Möbelsorte, die dieses ewige Verpacktsein in ein stetes Offen-und-Sichtbarsein verwandeln hilft:

nen Stillebenrequisitenhortungsschrank! ;-)

*= dazu demnächst mehr..

______________________________________________________

Musik beim Stilleben-mit-Namen erfinden:

Hayseed Dixie: “Walk This Way”
Tone loc: “Funky Cold Medina”

die ThailandBikerversion von J. Brown: “I Feel Good”

Aber sowas ins Wohnzimmer hängen?

…denke ich öfter, wenn ich ein Wow-Erlebnis/Joy Event™ am Bildschirm habe wie die Tage beim “Durchspielen” der neusten Scans um die Blattnummern +/- 425 c/o PinXoGraphy:

ysp-scanp-170104-424g-recol  ysp-scanp-170115-427-rvnr4 ysp-scanp-170104-424h-r4vrf  ysp-scanp-170101-423h-r4vr6

..denn da ist schon wieder was bislang Ungesehenes durchzuspüren, ein neuer Flavor, ein frischer Bildklang, der sich entwickelt hat – durch Doing by Doing ;-) Wie Ihr seht, ist der Farbauftrag, Duktus und Gesamteindruck näher an den klassischer Malerei gerückt: die Farbe wird gröber und sich durchmischender aufgetragen, entzieht sich dadurch noch mehr einer Ahnung der dazu verwendeten Technik. Die Formen haben mehr mit Schlieren, Gestiebe und Strudel was zu tun als mit exakt ausgeführten Silhouetten oder geplant verwirklichten Umrissen. Von Aliens.

ysp-scanp-170104-424h-r4v2nAuch der räumliche Eindruck, der gewiß zu erleben ist, wird aber irgendwie verwaschener. Gut: Scharf gemalter Vordergrund a) und b) anhand Farbverlauf weggerückter “Hintergrund” sind klar erkennbar, doch die “Figuren” davor wirken uneinheitlicher durch ihren irgendwie störenden Nuancismus der klein beigegebenen Striche, kREislein und anderen, äh,  Ungrobheiten. Das ist aber kaltblütige Absicht ;-)

Farborgial würde ich die Seheindrücke dieser Neuzugänge beschreiben: noch mehr, noch sattere und noch öfter disparate Farben (gefühlt: alle auf einmal) drängen ins Bild, aber auch eine neue harmonisch-pastellne Anmutung hat sich gestern nacht durch einen Falschklick (das orange-rosafarbene unten links im 4-er Feld) ergeben – Serendipität, für die ich wie immer sehr dankbar bin! Endlich ein Moodboard fürs Mädchenzimmer ,-) Und es “passiert ja auch viel” auf der Fläche, was ja für eine monumentale/kolossale Ausfertigung spräche. “Down the hall” oder die lange Wand im Theaterfoyer oder ähnlich mondänes Umgebendes.

ysp-scanp-170104-424i-rec18Aber so ein Werk drei mal zwei Meter auf die längste Wand der humble Wohnung applizieren? Puh, wäre mir viel zu unruhig! Die Dinger ballern doch total, würden ergo&irgendwie die Seelenruhe der Davorplatzierten (Chiller/Workflower) bedrängen.. Dann lieber hier cosy aufs Display – da sind sie gezähmt, kleinknallig, schmücken leuchten schön und machen (also mir) Laune wie gute Nachrichten oder schnell ein Stück fruchtig gefülltes Praliné..

 Also nein. Nix Wohnzimmer. Wieder runter damit.

ysp-scanp-170118-428d-r180Wenn schon Architektur mit ins Spiel soll, eigentlich in eine raumfegende Halle mit vieeel weißer, beiger oder anthrazitener Wandfläche ums Bild drumrum! Achapropos, da könnte ich doch grad mal ne digital-Montage ausarbeiten zur Beurteilung.. gleich mal mein archiviertes Fotomaterial sichten..

ysp-scanp-161218-418b-r5vre

_________________________________________________________

Musik beim Schreiben und wieder Abhängen heute:

Label Compilation Good Looking Records: “NuSounds”, 2004

Savvas Ysatis: “Select”, TRESOR, 1999

_________________________________________________________

Nachtrag Nach-Tag Montag (der Tag danach): Fotomaterial (bis auf die Bodenwellen) – eher Fehlanzeige. Aber da könnte man es doch mal nonchalant mit Stockfotos versuchen. Ist ja eh schon Kulturtechnik geworden. Ich werde fündig nach ein paar Probewortversuchen mit dem String gallery interior “empty walls” – Aha, dacht ich mirs: jede Menge leere = digital behängbare Galeriewände! Der “Künstlerbedarf” der  Neuzeit ;-) .

Fünf Minuten später: so auf die Schnelle find ich darunter aber nix richtig Cooles, also versuch ich launig dieses einfache, selbstzusammengeklickte Interieur V 1.0 – : it´s more fun to compute!ysp-scanp-424h-exhikitkleines Photoshop-Tutorial-Comic:

  • a) Raum: Start mit einem b/w Verlauf
  • b) Wandkopie
  • c) SofaCreation:

verlauf-kit_01 verlauf-kit_03 sofa-kit_02

Vielleicht schaff ich noch ein Lichtdurchflutetes.. mal sehen.. ah- ja:ysp-scanp-415e-exhiki0drei Tage später: oh, ein neues Betätigungsfeld ;-) Vom Oktober 2015, Blatt #158, #163:ebk-scan-151008-158h-exhibkebk-scan-151011-163h_exhibk

 

Hu Wäng, lang Jäng

Ich hab grad mal nachgemessen: vier Meter siebzehn. Das ist die Länge meines eigentlich ungeliebten Flures. Ungeliebt deshalb, weil er in meinen Augen verschwendeter Wohnraum ist, gibt es doch Wohnungen, die diese (ich sehs ja ein) notwendige “Schaltfläche” zwischen den Zimmern zu entweder einer großzügigen Idee des Willkommens oder zur lakonischsten Raumgreifungslösung machen.. Lakonisch klappt bei mir ob der Über-Dimension nicht, und für ein genehmes Entrée, das eine großzügige Geste der Gastfreundschaft materialisieren könnte,  ist er zu schmal. Zu schmal sogar für eine Funktion als Lager, es sei denn, man hat eine Neigung, Platzangst zu provozieren ;-)

Irgendwann ist mir aufgefallen, daß diese täglich zu durchschreitenden Meter ein architektonisch verwirklichter Vorschlag sind, nachzudenken.

Wie auf Reisen sein und zum Zugfenster rausschauen, während man anderweitig analog untätig sein muß. Oder wie Zeit, die man zum Stoffwechsel braucht, der ja nicht großartig zu verlangsamen oder zu beschleunigen ist. Diese erst quälende Entdeckung der Verschwendung machte nun Weg zu einer erfreulichen Beschäftigung mit diesen Funktionalitäten der gegebenen Linearität.

Warum nun also nichts Bewußtes, Konstruktives aus dieser täglichen Durchquerung machen, vielleicht a) einen zu passierenden “Erlebnisraum” mit anregenden Gegenständen, Bildern oder skizzierten Ideen anderer Herkunft? Oder b) Anlaß, Ideen für ein entsprechend passendes Gemälde zu sammeln? Es gibt gar noch drei mittelgroße Leinwände in weißgrundierter Rohform, die hab ich dann mal unausgepackt einfach so hingenagelt, um ein Großformat und mit ihm eine ebensolche Raumgeste zu simulieren. Ohne Farbe, Kontrast zur Wand wirken die Rechtecke aber nicht – nur die Reflektion der Einpackfolie im Halblicht, die wie ein verzerrender Spiegel wirkt, könnte eine Idee sein. Also digital färbend weiter:

Ich “schneidere” einen Entwurf mit einem alten KrimiProjektStartbild, einer klassischen und einer modernen Silhouette zwecks Maßstabsahnung:hu-waeng-drei_lose_oalkit3Was im schmalen Gang auf entsprechende kurze Distanz recht großzügig wirkt – die drei “Leinwände” sind immerhin je 90 x 120 cm groß – sieht hier in Aufsicht, denkt man sich die nahe Gegenwand weg und schaut von größerer Entfernung, eher kleingemustert aus.

Oder vielleicht liegts am Motiv?

Ich passe die PinXoGraphie #270g ein, verdurchsichtige aus Positionierungsgründen die Wand erst ein wenig und – da schau:hu-waeng-270g-re6verlk“Jetzt kann man gleich RICHTIG weitermachen” denke ich, vergrößere das Motiv auf die gesamte Wand und suche groß gemalte, prägnante Gesten aus:

hu-waeng-273-rec7trecoll hu-waeng-273-rec7trec

hu-waeng-270h-r7vk3 hu-waeng-271e-r7ve3

hu-waeng-273-drec3_00 hu-waeng-273-rec3_00

In dieser Größe und dunkelsatten Farben seehr cosy! Mir fallen stimmungsvolle Bars, Diskothequen-Lounges oder andere ähnlich Leisure-Räumlichkeiten dazu ein. Da fehlen jetzt nur noch ein paar passende Möblierungsideen! Danke, Gang!

Ach ja, noch zum Titel: das ist Kölsch und beschreibt die heutigen Startbedingungen ;-)

__________________________________________________________________________

Musik beim “Einrichten” heute:

Steely Dan: “Everything Must Go”, Warner, 2003

Megashira: “At Last”, Infracom, 2002